Anzeige
Inspiration

Dog Content: Leben mit einem Stadthund

22. November 2018

Wie es ist, einen Hund zu besitzen, habe ich euch hier ja schon erzählt. Aber was machen Hundebesitzerinnen den ganzen Tag lang mit ihrem Vierbeinern, wenn einmal nicht der Alltag an der Tür klopft? Wenn sie nicht zur Arbeit müssen und sie endlich Freizeit haben?

Dog Content: Leben mit einem Stadthund

Genau diese Frage hat mir BENEFUL gestellt, die Hundefuttermarke, die Lenny schon von klein auf begleitet.

Welche Dinge machst du am liebsten mit deinem Vierbeiner?

Lenny gehört zu einer Rasse, die sehr verspielt ist, sich aber auch extrem gern den Gewohnheiten des Herrchens oder Frauchens anpasst. Ich schiebe es jetzt einfach einmal ein wenig auf sein Alter, aber mein Hund ist alles andere als sehr aktiv. Er ist nett umschrieben: bequem. Er mag es warm und kuschelig und das gern den ganzen Tag. Natürlich will er auch mal spielen und geht gern raus, aber ich vermute, wenn der Hund sprechen könnte, würde er mir direkt sagen, dass er immer Team Couch ist. In Kombination mit seiner grauen Kuscheldecke, die einmal meine war, ist der Hund kaum aus dem Haus geschweige denn von der Couch zu locken – selbst mit Leckereien.

Weil er im Vergleich zu anderen Hunden eher ein stiller Beobachter ist, sich am Rasenrand oft wie ein alter Mann benimmt und mehr meckert als selbst aktiv ist, muss ich mir als Chefin des Hauses schon etwas einfallen lassen, oder mich dem kleinen Vierbeiner anpassen.

Dog Content: Leben mit einem Stadthund

PURINA BENEFUL begleitet Lenny schon seit er ein kleiner Hundeknirps war. Er liebt das Trockenfutter und bekommt zwei Mal die Woche zusätzlich eines der BENEFUL Nassfutter Schlemmermenüs. Produkte, die auf Vitamine und Mineralstoffe setzen, aber auf den Zusatz von künstlichen Farb-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen verzichten.

Dog Content: Leben mit einem Stadthund

Lenny ist, auch wenn er nicht so aussieht, ein sturer kleiner Kerl.


Schon am Morgen entscheidet er für sich, wie der Tag wird. Wenn der Herr dann also mit der falschen Pfote aufsteht, ist auch seine Stimmung den ganzen Tag lang eher trüb und dann wird schlafen und ja nicht gestört werden zu seiner höchsten Priorität. Trotzdem gibt es Dinge, die wir gern zusammen tun. Dazu zählt natürlich spazieren gehen. Er liebt den Herbst und das Laub. Der kleine Kerl ist dann kaum zu bremsen und er muss immer wieder durch Laubberge klettern, scharren und wühlen. Wichtig ist aber auch: Es darf nicht regnen. Der Stadthund will gutes Wetter, um draußen zu spielen. Was er absolut nicht nachvollziehen kann, ist, was andere Hunde am Stöckchen werfen und holen finden. Meist läuft er dann mit dem Stock weg, zerbeißt ihn demonstrativ und geht dann weiter schnüffeln. Daher gibt es bei uns extra zwei Spielzeuge, die sich hervorragend zum Apportieren eignen und Lenny von morgens bis abends glücklich machen. Auch hier hat er seine eigene Vorstellung. Fünfmal werfen – dann spielt er auch gern allein für sich.

Dog Content: Leben mit einem Stadthund

Was spannend an meinem kleinen Hund ist?

Eine Disziplin, die er abgöttisch liebt: Lenny ist ein Kuschelhund. Er verbringt die meiste Zeit des Tages auf mir, neben mir oder in der Nähe einer potenziellen Hand, die ihn kraulen könnte. Er ist ein Meister darin, sich seine Streicheleinheiten zu organisieren und sie zu genießen. Wenn man ganz genau hinhört, schnurrt er dann auch wie ein kleines Kätzchen.

Das ist Lenny und ich vermute, der Spruch „Wie der Hund so das Frauchen“ könnte doch zutreffen. Nicht immer, aber doch ganz oft. Wir haben beide auf jeden Fall einen Dickschädel, sind aber doch so süß, dass man uns immer wieder verzeiht.

Und, welche fünf Dinge machst du am liebsten mit deinem Vierbeiner?

 

 

In freundlicher Kooperation mit BENEFUL

Kommentare

Noch keine Kommentare zu “Dog Content: Leben mit einem Stadthund”
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar