Kolumne

Manchmal glänzen Beziehungen nur von außen.

Manchmal glänzen Beziehungen nur von außen.

… aber nicht von innen. Wie oft ich mir nach einer verkündeten Trennung schon gedacht habe:   „Bei denen hätte ich das nie gedacht“,  Kann ich eigentlich nicht mehr zählen.

Manchmal glänzen Beziehungen nur von außen.

 

Manchmal glänzen Beziehungen nur von außen.

Oft sind es die Paare, bei denen ich die größte und beste Liebe vermutet habe, bei denen es nie nach Problemen aussah, bei denen von außen betrachtet, alles perfekt lief.

Ich bin in Sachen Liebe keine gute Detektivin. Obwohl es mir eigentlich nicht schwer fällt, hinter die Fassade meines Gegenübers zu blicken. Ich merke wenn geflunkert wird, ich fühle es, wenn etwas nicht stimmt oder  jemand anders tickt als sonst. Ich weiß aber in den seltensten Fällen, wie andere Beziehungen verlaufen und was wirklich zwischen zwei Menschen passiert ist, wenn das Beziehungsaus verkündet wurde- auch bei Freunden.

Ich glaube wir Frauen denken immer noch oft genug, es läge an uns, wenn wir uns trennen wollen, wenn es nicht mehr weiter geht, die Ehe am Ende ist oder es nicht klappt mit der Familienplanung. Dabei ist es im Jahr 2020 völlig ok wenn etwas auseinandergeht, das nicht mehr passt. Wir dürfen dann auch ebenso offen und ohne Schuldzuweisungen über diese Gedanken miteinander reden.

Beziehungen werden immer noch als etwas Heiliges angesehen. Nach dem Motto: Vor dem großen Schöpfer getraut, dann muss es eben auch für immer funktionieren.

Aber so ist der Mensch doch im Grunde nicht gepolt. 

Was wären wir für Lebewesen, wenn wir uns nicht weiterentwickeln könnten, uns neu erfinden würden, oder gar komplett das Ruder rumreißen, um neu anzufangen? Wir wären sicherlich eine Gattung, die es vielleicht schon lange nicht mehr gäbe, aber vielleicht auch die, die weniger Stress hätte. Denn nichts scheint mir heute so aufwendig zu sein, nichts schneit uns in unserer Gesellschaft so wichtig zu sein, wie

-den Schein zu wahren-

In jedem Bereich und vor allem in unserer Beziehungen. Früher waren es materielle Werte, die als Vorzeigeobjekte dienten. Nicht jeder konnte sich das Haus, das Auto oder den Reitstahl leisten. Heute vergleichen wir unsere perfekten Leben ständig miteinander. Der perfekte Mann in der perfekten Beziehung, mit den perfekten Kindern. 

Es darf gar nicht sein, dass eine Beziehung vor Langeweile strotzt, dass sie eine Affäre hat oder er kein Interesse mehr an ihr.

Das alles wird immer totgeschwiegen, vor dem Partner, vor den Freunden, vor der Familie und vor sich selbst, bis die Bombe platzt und alle Beteiligten sich fragen „Warum ist gerade diese Vorzeigebeziehung zerbrochen?“ Dort war doch augenscheinlich immer alles in Ordnung. Dort gab es doch nie ein Problem, geschweige denn eine kleine dunkle Wolke am Himmel zu erkennen. 

Mit einem Kaffee to go bewaffnet erfuhr ich wieder von einem Beziehungsaus, das ich mir hätte nie erträumen lassen. „Bei euch hätte ich das nie gedacht“ kam es mir wieder über die Lippen.

Sie musste zugeben: Sie selbst auch nicht. Sie hat gemerkt, dass schon lange nicht mehr alles so stimmte, wie es sollte, aber ihr fehlte der Mut, es auszusprechen.

Selbst mit mir konnte sie die echten Beweggründe lange Zeit nicht auf den Tisch packen. Weil es doch nicht sein kann, dass nach der Hochzeit, dem Hausbau und der Kinderplanung auf einmal die Gewissheit aufkommt, dass es nicht mehr passt. 

Fällt es uns so schwer etwas loszulassen, was viel Platz im Leben eingenommen hat? Müssen wir immer wieder abwägen, ob wir aus reiner Gewohnheit zusammenbleiben, oder stellt sich diese Frage gar nicht, weil es die echte Liebe ist? Und was ist denn die richtige Liebe, wenn sie doch so vielschichtig und schwer zu greifen ist und bei einer Million Menschen eine Million verschiedene Arten von Liebe hervorruft? 

Genau das ist es vielleicht was uns erstarren, was uns aber auch hoffen lässt und doch dazu bewegt, eine Beziehung zu beenden und sich frei zu machen. Tief in unserem Inneren, da bin ich mir sicher, wissen wir eigentlich was und wen wir wollen. Es dauert nur manchmal länger und kostet uns mehr Nerven.

Aber ich plädiere dafür, dass wir über das Scheitern von Liebe viel offener sprechen und, dass es kein Problem ist auch einmal unglücklich verliebt zu sein, dass es schwierige Zeiten gibt aber auch die schönen. Das macht die Liebe doch so besonders. Sie sollte nicht nur Schein für andere sein. Du und ich, wir möchten doch am Morgen neben jemandem aufwachen, bei dem wir immer wieder wissen, dass das Glücklichsein möglich ist, auch in den nervigen Momenten.

Es gibt genug andere Dinge die wir verbergen wollen. Unsere Gefühle sollten nich dazu gehören, besonders wenn es um eine Beziehung für immer geht. Und das kann eine lange Zeit sein.

Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.