Beauty

Beauty nice to know: Wie ich gegen meine Reibeisenhaut vorgehe

15. Januar 2019 • 1 Kommentar

Gehen wir in die zweite Runde?

Hier hatte ich euch ja schon mit allgemeinen Fakten über Reibeisenhaut zugeschüttet. Heute möchte ich meinen persönlichen Behandlungsplan mit euch teilen. Denn ich weiß, wie unwohl man sich mit diesem Hautproblem fühlt und dass man nur ungern darüber spricht.

Ich muss zugeben, ich  habe lange Zeit wenig auf kurze Hosen, Röcke oder Kleider gesetzt. Ich fühlte mich doch oft unwohl mit meiner Haut. Damals war mir allerdings noch nicht klar, wie viele Menschen von diesem Problem betroffen sind und das es absolut in Ordnung ist, es anszusprechen. Als ich mich in letzter Zeit dann mehr mit Keratosis Pilaris auseinandergesetzt habe, war das für mich der Auslöser, darüber auch hier auf meinem Blog zu schreiben. Ich kann ja nichts dafür, aber etwas dagegen tun.

Ich teile natürlich auch gern meine Tipps und Tricks mit euch, für die mein jüngeres Ich bestimmt sehr dankbar gewesen wäre.

Es ist wichtig, dass die Haut Luft und Sonne zum Atmen abbekommt – Besonders wenn man unter Reibeisenhaut leidet. Ich habe mir inzwischen ein Pflegeprogramm zusammengestellt, das ich nun die nächsten Wochen und Monate testen werde. Ich halte euch über die Wirkung auf dem Laufenden.

Meine Produkte im Überblick:

DERMASEL Therapie – TROCKENE HAUT Creme-Öldusche
Sanct Bernhard – AHA-Fruchtsäure-Creme
Lavera – Glättendes Dusch-Peeling
Eucerin – UreaRepair ORIGINAL Creme 5%
Balea Med Pflegemilch mit 15% Urea
Dermasence AHA Body and Face Lotion 200 Milliliter

Ein Stoff, der bewiesenermaßen gut gegen Reibeisenhaut wirkt, ist Meersalz. Deshalb möchte ich diesen Inhaltsstoff künftig in meine morgendliche Duschroutine integrieren. Im Anschluss daran werde ich alle paar Tage ein leichtes Fruchtsäure-Peeling nutzen. Dazu habe ich mir auch einen Peelinghandschuh zugelegt, um die abgestorbenen Hautschüppchen besser entfernen zu können. Nach dem Duschen tupfe ich schon jetzt meinen Körper immer vorsichtig ab – Trockenrubbeln dagegen belastet die Haut zusätzlich. Ich habe mir außerdem eine Bodylotion besorgt, in der ebenfalls Fruchtsäure und Urea enthalten sind.

In regelmäßigen Abständen werde ich eine Art „Anti-Reibeisen-Kur“ vornehmen. Die etwas seltsam klingen mag, aber vielleicht wirklich über einen längeren Anwendungszeitraum Abhilfe schafft. Dazu wird die Lotion mit dem höherprozentigen Urea-Anteil etwas dicker auf den Beinen verteilt und zusätzlich mit Frischhaltefolie umwickelt. Das Ganze soll dann über Nacht einwirken, sodass die harte Hornschicht aufweichen kann. Am nächsten Morgen soll die Haut dann babyzart sein.

Ich habe mir zudem vorgenommen, möglichst auf glutenhaltige Nahrungsmittel zu verzichten. Was die erhöhte Sonnenzufuhr angeht, da sieht es in den kommenden Monaten wohl eher mau aus. Und ich bin ein strikter Solarium-Gegner. Vielleicht ist das aber ein Grund, um noch mal in den Urlaub Richtung Süden zu verschwinden. Mal schauen.
So, das ist also der Plan für die nächste Zeit, wie ich gegen meine Reibeisenhaut vorgehen will.

Ich hoffe wirklich sehr, dass es mir zumindest Linderung verschafft.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Beauty nice to know: Wie ich gegen meine Reibeisenhaut vorgehe”
  1. carla sagt:

    Viel Erfolg bei deiner Behandlung, ich drücke Dir die Daumen.
    Von deinen Produkten habe ich die Dermasence AHA Lotion zu Hause und die Eucerin UREA Repair. Beide Produkte hatte ich gleichzeitig angewendet. Morgens Eucerin, Abends Dermasence, um beide Wirkstoffe zu haben. Es wurde zwar besser, aber bei mir funktioniert BHA besser als AHA. Mit der Kombi aus BHA und Urea ist es jetzt fast weg.

    Lustig, wie bist du auf die Sache mit der Frischhaltefolie gekommen? Ich hatte das vor Jahren irgendwo im www auch mal gefunden, aber hauptsächlich als Behandlung gegen Neurodermitis. Ansonsten findet man diesbezüglich ja nahezu nichts im Netz… Das hilft tatsächlich sehr gut, die Haut wir deutlich besser dadurch. Allerdings ist das schon wirklich ein Act und mir ist auch immer das Einschlafen schwer gefallen mit der Folie um die Arme… *haha*…

Schreibe einen Kommentar