Kolumne

Zeig mir deine Bettwäsche und ich sage dir, ob es passt.

Zeig mir deine Bettwäsche und ich sage dir, ob es passt.

Es ist vielleicht nicht die beste Zeit, um oberflächlichen Gedanken nachzugehen. Aber vielleicht ist es auch genau die richtige Zeit, sich mehr Gedanken zu machen um sich abzulenken?

Was sagt deine Bettwäsche über dich aus? Wie bettest du dich?

Nachdem ich die ersten beiden Staffeln von Sex and City nebenbei laufen ließ und in jeder neuen Folge eine neue Frage auftauchte, die die Liebe in Frage stellte, habe ich ebenso angefangen, gewisse Dinge zu hinterfragen. Von tiefsinnigen Begegnungen bis hin zur banalsten Frage, von der mich am Ende eine nicht mehr losließ: Welcher Gegenstand in deiner Wohnung sagt mehr über dich aus, als dir bewusst ist? 

„Bettwäsche“, schoss es mir direkt in den Kopf. 

Nichts besonderes eigentlich. Nichts, dass viel über dich aussagt, oder? Doch je mehr ich über die Arten und Farben von Bettwäsche der letzten Jahre nachdachte, um so mehr fiel mir auf, wie unterschiedlich sie und die Menschen waren, die sie ausgewählt hatten. Wir betten uns darin, jeden Tag. Die Auswahl unserer Bettwäsche ist ein Teil eines Raumes, der eigentlich ein sehr intimer Bereich ist. Wir lassen nicht jeden in unser Schlafzimmer oder in unser Bett. Wir haben Ansprüche an die Farbe und das Material. Wir denken uns etwas dabei, wenn wir uns im Bett begegnen.

Also habe ich in meiner persönlichen Bettwäsche-Vergangenheit gestöbert und auch die Auswahl meiner Begegnungen genauer unter die Lupe genommen.

Wenn ich auf die fremden Bettwäschen zurückblicke, die ich kennenlernen durfte, fällt mir die Biber-Blümchen-Bettwäsche ein, die seine Mutter damals für ihn ausgesucht hatte. Und sie hat noch viel mehr für ihn entscheiden. So war sie auch der Grund, warum er sich nicht mehr bei mir meldete.

Oder diese Satin-Bettwäsche mit aufgedruckten Chinesischen Schriftzeichen, die immer am Hintern klebte, egal welche Außentemperaturen wir hatten. Er war sehr anhänglich und ich war schnell wieder weg. 

Hätte ich daher einfacher nur genauer hinsehen müssen? Hätte der Mitbewohner, der im Nachgang der absolute Ekel war, einfach nur seine Bettwäsche vorzeigen müssen? Sollte das erste Date in seinem Bett stattfinden, damit ich die Qualität meiner Wahl erkenne? Würde ich Freundschaften nur noch unter der Bedingung schließen, ein Bild seines Bettes im Anhang zu haben? Wenn es wirklich so einfach wäre, hätte ich mir wohl viele Tränen und schlaflose Nächte ersparen können.

Aber der Gedanke lässt mich nicht mehr los.

Wir alle verlassen irgendwann den Wohnraum, der von anderen Personen eingerichtet und vorgelebt wurde. Von diesem Ort nehmen wir etwas mit, das wir womöglich geschenkt bekommen, oder es einfach nur übrig war. Oder es war schon immer da  gewesen und ist deswegen mit in das erste eigene Leben gekommen. Oft sind es praktische Gegenstände, deren Wert wir erst später bemerken und bei denen wir manchmal auch dahinter kommen, dass es nie unser eigener Geschmack war. Wir brauchen bei vielen Entscheidungen Zeit und eigene Erfahrungen, um für uns selbst herauszufinden, was wir mögen. 

Aus diesen eigenen Erfahrungen heraus wusste ich erst später, was ich will und welche Bettwäsche ich als schön empfinde. Es sind bei mir vor allem die Niederlagen gewesen, die mir gezeigt haben, mit was und wie ich leben möchte. 

Ich bin heute bei klassischer weißer Leinenbettwäsche, oder der Streifenbettwäsche alá „Villa-Besitzerin mit besonderen Ambitionen“ hängengeblieben. Ohne Schnickschnack. Sauber, schlicht und ohne Aufregung. Genau mein Geschmack. Bei Männern und bei neuen Freundschaften bin ich genauso festgelegt. Vielleicht ist es wie mit der Handtasche, der Schuhauswahl, dem Lieblingsrestaurant oder dem Musikgeschmack.

Irgendwann wissen wir, wer wir sind und andere können es an unserer Auswahl ebenso erkennen. Eigentlich eine gute Grundlange, wenn wir alle ehrlich zu uns sind und uns selbst akzeptieren.

Wie bettest du dich und was sagt deine Wahl über dich aus?

Kommentare

Bisher 2 Kommentare zu “Zeig mir deine Bettwäsche und ich sage dir, ob es passt.”

  1. Ich muss ein wenig schmunzeln… vielleicht deswegen, weil auf deine Frage „Welcher Gegenstand in deiner Wohnung sagt mehr über dich aus“ komm ich direkt auf die Toilette (lach). Aber vielleicht tatsächlich ist da was dran. Meine Bettwäsche momentan… weiße, sogenannte Hotel- Bettwäsche. Könnte passen, clean, edel, unkompliziert und gleichzeitig reisereif. Liebe Grüße!

  2. Sabiene sagt:

    Meine Bettwäsche ist bunt!
    Und am liebsten frisch gewaschen. Und ganz wichtig: niemals Biber!
    Was sagt das nun über mich? 😉
    LG
    Sabiene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.