Anzeige
Inspiration

Serien-Evergreens – Drei Serien, die ihr immer wieder bingen könnt

20. Juli 2018 von

6 Kommentare · Kommentar schreiben

Na, schon die aktuellen Serien auf Netflix und Co. durchgesuchtet? Steht ihr auch vor der Frage, was sollen wir jetzt nur suchten?

netfilx and chill sony soundbar besser horen und sehen

Weil wir uns gerade im Sommerloch befinden, ist mit neu und noch nicht gesehen nicht mehr viel zu punkten. Aber wie sieht es denn mit den Klassikern aus? Wie sieht es mit einem Revival in Sachen geballte Frauenpower, aus? Deshalb gehen heute hier drei Evergreen Serien mit starken weiblichen Charakteren für euch online,  die ihr gern noch einmal durchsuchten könnt!

Legen wir los!

Gilmore Girls

Ich kann und sollte lieber auch gar nicht öffentlich sagen, wie oft ich die sieben Staffeln dieser Serie durchgeschaut habe. Immer wieder ziehen mich die schnellen, witzigen und intelligenten Dialoge die ich quasi im Schlaf mitsprechen, in ihren Bann.
Dieses ungewöhnliche Mutter-Tochter Gespann hat mein Weltbild entscheidend mit geprägt und sich mit mir gegen die Kleinstädterei verschwistert. Wahrscheinlich habe ich auch die Kaffeesucht von ihnen übernommen, wer weiß. Zusammen mit Rory habe ich die Schule durchgestanden, habe mir bei ihr Tipps und Tricks für den ersten Liebeskummer abgeschaut und konnte die eigene ungewisse Phase nach dem Studium dank ihrer Erfahrungen besser ertragen. Bei Lorelai habe ich auf dem Weg zu ihrem eigenen Business stets mitgefiebert und ihr auf der Suche nach der großen Liebe die Daumen gedrückt. Ich will auch nicht verschweigen, dass sogar ein paar Tränen geflossen sind, als 2007 die letzte Folge bei Vox lief.

Nicht, weil die Handlung so traurig gewesen wäre, sondern weil es irgendwie unwirklich schien, dass nun Schluss sein sollte. Auch für mich fühlte es sich an wie das Ende eines Lebensabschnittes. Ihr könnt euch also vorstellen, wie unendlich froh ich war, als 2016 die Reunion auf Netflix kam. Wahrscheinlich habt ihr die Folgen mittlerweile gesehen und euch eure Meinung darüber gebildet. Versteht mich nicht falsch, sie sind gut – Richtig gut! Allerdings musste ich feststellen, dass auch Rory und Lorelai inzwischen erwachsen geworden sind – es ist anders geworden, das sind wir ja aber auch!

Passend zum Revival meiner geliebten Serien, teste teste ich gerade die Sony ht-sf200 für den perfekten Sound.

Gossip Girl xoxo

Ich gebe zu, das war keine Serie die mich von Anfang an absolut begeistert hat. Im Gegenteil. Ich habe lange Zeit, bis 2018, einen großen Bogen um Blair, Serena und Dan gemacht. Zu flach, zu viel bla bla und zu viel „What would Blair Waldorf say“- Gerede. Bis ich an einem langweiligen Mittwochabend einfach bei Netflix auf Play drückte und in die Welt der Upper Eastside eintauchte. Halten wir fest: Zu Beginn der Serie hielt sich meine Begeisterung in Grenzen. Verdammt schlechte Looks, viel zu platte Rollenverteilungen, immer mal wieder semi gut durchdachtes Product Placement, aber von Beginn an mit verdammt guter Musik unterlegt. Ich war mir sicher, Team Serena wird meine Wahl bis zum Ende der sechsten Staffel sein, weil alles nach dem typsichen Plottwist aussah und ich einw enig Berieseln als ganz nett ansah. Doch nach und nach sympathisierte ich mit der scharfzüngigen Blair Waldorf. Zu Beginn noch völlig im Schatten der wunderschönen It Girl Blondine Serena, mauserte sich die Rolle zu meinem persönlichen Highlight. Spannend war es, zu sehen wie Rollen an sich wachsen und andere wiederum völlig an Charme und Charakter verlieren und ich war  auch einmal im Gossip Girl Fieber. Ob es an der schauspielerischen Leistung liegt oder daran, dass das blonde Upper Eastside Klischee schon damals mehr Schein als Sein war, kann ich euch nicht erklären. Für mich stand nur irgendwann fest, dass ich Gossip Girl nie ohne Blair und Chuck weiterverfolgen könnte.

Denn beide entwickeln sich in sechs Staffeln zu einem interessanten Gespann, das man gern verfolgt. Sie werden offensichtlich erwachsen, um am Ende mehr zu sein als nur reiche New York Kids. Vor allem Blair wird moralisch verlässlich, zieht die Fäden nicht mehr nur aus Neid und der großen Angst heraus, dass Serena mehr Anerkennung ernten wird. Sie mausert sich zu einer erstklassigen Businessfrau mit einem wesentlich besseren Kleidungsstil.

Ich gebe zu, hinter Gossip Girl steckt doch ein bisschen mehr als lästern und wilde Parties feiern. Staffel sechs startet bei mir diese Woche.


Grey’s Anatomy

( Leider Nur bei Amazone Prime!)

Kennt ihr das: Es gibt Serien, die verpassen ihr gutes Ende. So dachte ich auch lange über Grey’s Anatomy. Und ungefähr bei Staffel 8 war es mir dann doch eine Katastrophe und ein verstorbener Hauptcharakter zu viel. Ich habe abgebrochen Grund: zu viel Gejammer und zu viel Drama für ein Krankenhaus.

Aus purer Langeweile bin ich dann doch wieder bei den unverschämt gut aussehenden Ärzten aus dem Seattle Grace Hospital gelandet. Was soll ich sagen: Ich wurde nicht enttäuscht! Irgendwie hat es die Schöpferin und Produzentin Shonda Rhimes geschafft, einen ganz neuen Drive reinzukriegen. In den aktuellen Folgen besetzen überwiegend Frauen die Chefsessel der chirurgischen Fachabteilungen. Außerdem werden gesellschaftspolitische Themen wie die Sorgen und Nöte von Alleinerziehenden, gleichberechtigte und gleichgeschlechtliche Ehe sowie Rassismus gegenüber dunkelhäutigen KollegInnen offen diskutiert. Wer dachte, der tragische Tod des Star-Neurochirurgen und Serienlieblings „Derek Sheperd“ würde die Fans vergraulen, wurde ob der weiterhin guten Zuschauerzahlen eines besseren belehrt. Dank der loyalen Fans hat der US-Sender ABC gerade eine 15. Staffel angekündigt.

Vor allem die charakterliche Entwicklung der Namensgeberin der Serie, Meredith Grey, beeindruckt mich zusehends. Habe ich sie anfangs als inkonsequent und immer etwas zu melodramatisch wahrgenommen, präsentiert sie sich nun als das komplette Gegenteil. Es scheint, als habe sie der Tod ihrer großen Liebe und die Tatsache, dass sie mit drei kleinen Kindern allein zurück bleibt, über sich hinauswachsen lassen. Sie ist mitfühlend mit ihren PatientInnen, streng aber fair gegenüber ihren SchülerInnen und stellt sich mutig allen Herausforderungen im Alltag. Ich würde sogar sagen, dass sie mittlerweile mein Lieblingscharakter geworden ist. Daumen hoch!

 

Viel Spaß beim erneuten Serienmarathon!

Was noch gut anzusehen ist: The Good Wife (Netflix), fabulous life of mirjam masel (amazon prime), Weeds kleine Deals unter Nachbarn (Netflix)

Kommentare

Bisher 6 Kommentare zu “Serien-Evergreens – Drei Serien, die ihr immer wieder bingen könnt”

  1. Ich tausche Grey’s Anatomy (fand ich nach 1 Staffel nur noch öde) gegen Sex and the City! Das ist meine absolute Lieblingsserie, die immer und immer geht und nicht unaktuell wird 🙂 Außerdem New York – hallo….! 🙂 Ist auch die einzige Serie die ich als DVD Box habe und immer mal wieder reinschaue. Im Herbst/Winter sicher mehr 🙂

    • Franzi sagt:

      Bin ich dabei! Bei Greys war es mir über Staffeln hinweg viel zu viel Geheule um jeden kleinen Pups. Jetzt erst geht es wieder und klar Se4x an The City müsste hier auch noch mit erwähnt werden! Gibt rs die bei Netflix und Co.? bestimmt oder?

      Alles Liebe

  2. Ruth sagt:

    Habe alle drei Serien gesehen und alle für gut befunden. Bei Gilmore Girls war mir zwar zwischenzeitig ein wenig langweilig und ich hänge immernoch irgendwo in der sechsten Staffel fest, aber die ersten Staffeln fand ich einfach so unglaublich herzlich und einfach irgendwie süß. Gossip Girl ist einfach so eine Serie, die man absolut suchtet, sich tierisch über die Figuren und ihre Verhaltensweisen aufregt, aber einfach nicht wegschalten kann. Grey’s ist eine meiner absoluten Lieblingsserien! Besagte Katastrophe aus Staffel 8 hat mich auch echt gewurmt und eine Freundin von mir guckt seitdem kein Grey’s mehr. Weiterschauen lohnt sich, wie du gesagt hast, aber. Einzig Staffel 13 hat mich wirklich enttäuscht, aber sonst ist die Serie einfach toll!
    Ich wünsche dir einen schönen Freitag!
    xoxo Ruth (haha, ein paar Gossip Girl Vibes versprühen)
    PS: eine echter Klassiker ist auch noch „Friends“. Sitcoms muss man mögen, aber diese ist einfach mit Abstand die witzigste, mit tollen Figuren und sogar relativ überraschenden Wendungen 🙂

  3. Jana sagt:

    Hallo Franzi,
    Gilmore Girls und Gossip Girl schaue ich auch immer wieder gerne, bei Gossip Girl gings mir anfangs ähnlich, dachte es wäre eher platt und oberflächlich aber dem ist gar nicht so.
    Zusätzlich empfehle ich noch Friends und OC natürlich,
    auch Türkisch für Anfänger ist eine tolle Serie.
    Einen schönen Sonntag.

  4. FraeuleinFroehlich sagt:

    Oh ja! So ein toller Beitrag! 😍 Ich liebe liebe liebe liebe die Gilmore Girls! Erst vor ein paar Monaten habe ich sie mir wieder angeschaut. 😍

  5. Katie sagt:

    Ich kann nur bei Gilmore Girls zustimmen, den rest mag ich leider gar nicht.. Für mich wäre Desperate Housewives noch in der liste! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.