Inspiration

Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben

Kooperation
7. Juni 2018

Letztes Jahr habe ich mich an einer kleinen Challenge versucht. Ich habe eine Alltagsroutine ins Leben gerufen und zusammen mit Yves Rocher die „Mehr Nachhaltigkeit in kleinen Schritten“- Idee umgesetzt.

Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben.

Basis war das Duschgel Konzentrat „I Love my Planet“. Es sollte zeigen, wie wir mit weniger besser und vor allem nachhaltiger auskommen. Das Duschgel ist noch erhältlich und es hat mir die Aufgabe gestellt, mit seinen 100 ml je Flasche für 40 Duschgänge auszureichen. Die Verpackungen der Konzentrate sind recyclebar und zusätzlich wurde pro verkauftem Flacon ein Baum gepflanzt und so das Projekt der Umweltstiftung Yves Rocher „Plant for the Planet“ unterstützt.

Dieses Jahr geht die Challenge eine Runde weiter und neben den Duschkonzentraten gibt es jetzt das passende Shampoo. Seit Freitag könnt ihr das umweltschonende Shampoo Konzentrat „I Love my Planet“ mit einer auf Pflanzen basierten Waschsubstanz online und in den Stores kaufen. Auch hier dreht sich alles um nachhaltige Anwenden und Recycling.


Das Shampoo ist ein Konzentrat, somit sind die Bestandteile in hoher Konzentration enthalten und so kann es nach dem Prinzip „Weniger ist mehr“ angewendet werden. Mein 100 ml Format soll für bis zu 30 Haarwäschen reichen.

I Love my Planet Shampoo Konzentrat

 

  • 98% Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs

  • 0% Konservierungsstoffe

  • 0% Parabene

  • 0% Farbstoffe

  • Pflanzliche Waschsubstanz

  • Pflegeformel leicht biologisch abbaubar

  • 100% recycelbarer Flacon

Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben.


Um bei Recycling und Nachhaltigkeit noch einen Schritt weiter zu gehen, nutze ich zur Zeit nicht nur das Shampoo. Ich knüpfe an die „I Love My Planet“- Challenge auch noch eine weitere Möglichkeit an bewusster zu leben, indem ich mir die Frage stelle:

Wie kann ich zu Hause Wasser sparen ?

Wir wissen: Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Es ernährt nicht nur Menschen, Tiere und Pflanzen. Für jedes Produkt, das wir im Alltag nutzen, fällt sogenanntes „virtuelles Wasser“ an. Diesen Begriff gibt es wirklich und er macht Sinn, da virtuelles Wasser beschreibt, welche Menge Wasser für die Herstellung eines Produktes benötigt wird, das wir täglich benutzen.

Hier ein paar Beispiele: 1 Kilo Rindfleisch benötigt im Herstellungsprozess 15.000 Liter Wasser, eine Tasse Kaffee 140 Liter und eine Jeans 6.000 Liter.

 

Rechnen wir das in alle Waren und Dienstleistungen ein wird deutlich, dass wir ein Land mit einen hohen Wasserverbrauch sind. Ich will daher diese Challenge nutzen, um nachhaltig Wasser zu sparen und die Natur zu schonen.

Das kann ich mit einem angemessenen Verzicht und bewussten Kaufentscheidungen auch im Alltag bewirken.

Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben.

Meine Tipps, wie wir im Alltag virtuelles Wasser und Wasser sparen können:

-Den Fleischkonsum einschränken, da über 2/3 des weltweiten Wasserverbrauchs für die Massentierhaltung verwendet werden.

-Auf die Lebensmittel verzichten, die besonders weit gereist sind. Da hätten wir als Paradebeispiel die so beliebte Avocado. Sie verbraucht sehr viel virtuelles Wasser.

-Wir können auch gern Lebensmittel mit Bio-Siegel bevorzugen, da diese mit niedrigem Dünger und Pestizide produziert werden. Die Biobauern gehen nachweislich einen nachhaltigeren und umweltschonenderen Weg.

-Wir sollten mehr Wasser statt Saft und Limo trinken, denn deren Herstellung verschwendet genau solches.

Tee trinken! 30 Liter virtuelles Wasser für eine Tasse klingt besser als 140 Liter Wasser für eine Tasse Kaffee. Es schmerzt! Aber so ist es.

-auf nachhaltige, ökologisch und fair produzierte Beautyprodukte setzen.

Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben.

Im Winter vermehrt mitteleuropäische Gemüse essen: Rosen- und Grünkohl, Wirsing, Lauch, Möhren, Pastinaken, rote Bete, Schwarzwurzeln. Diese Gemüse sind da, sie können wir regional konsumieren, auch ohne utopische Transportwege.

-Textilien mit hoher Qualität shoppen und länger tragen, nicht nur eine Saison!

-Ausgetragene Kleidung spenden und gern auch in Second-Hand-Läden vorbeischauen, oder Klamottenparties mit Tauschaktionen schmeißen.

-Auf Hanf und Leinen setzen anstatt auf Baumwolle.

-Rad oder ÖPNV statt dem Auto nutzen.

-Keine Pappbecher To Go Kaufen. Lieber einen wiederverwendbaren Becher To Go zulegen und immer wieder auffüllen lassen. Und noch viel besser: Tee trinken!

-Für zu Hause ein Wasserlimit setzen, damit wir unter der Dusche oder beim Zähneputzen und Händewaschen nicht die Zeit und das Wasser vergessen.

Es ist doch eigentlich keine große Sache große Dinge zu bewegen, oder? Zusammen mit Yves Rocher läuft meine I Love my Planet Shampoo Testphase noch bis Ende Juni.

 

Aber die Wasserchallenge will ich im Alltag behalten. Macht ihr mit? Helfen euch die Tipps und könnt ihr sie in eurem Alltag umsetzen?

 

Ich würde mich freuen ein paar Tipps und Tricks von euch zu lesen.

Alles Liebe

In freundlicher Kooperation mit Yves Rocher

Kommentare

Noch keine Kommentare zu “Yves Rocher I Love my Planet Challenge-in kleinen Schritten etwas zurückgeben”
Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar