Kolumne

Girls Talk: Ehrlich gesagt, …

2. Oktober 2016 • 14 Kommentare

… verhältst du dich gerade ziemlich daneben.

Wir lieben Ehrlichkeit. Wir sprechen immer wieder davon. Wir strotzen nur so von tollen Ideen und individuellen Vorstellungen. Aber trauen wir uns auch, es endlich einmal auszusprechen? Wagen wir uns, zu sagen was viele denken, um vielleicht dann auch das Gegenüber endlich dazu zu bringen, etwas zu ändern? Sich einzugestehen: Das ging zu weit?

Ehrlichkeit_zara_Asos_stripes_Lifstyle_blogger_kolumne_sexandthecity

Girls Talk: Ehrlichkeit

Stellt euch vor, wir würden immer jedem die Wahrheit direkt ins Gesicht sagen. Ohne Umschweife, ohne durch die Blume. Ohne diese netten Umschreibungen, die am Ende die Wahrheit transportieren sollen über das, was uns auf der Zunge liegt, aber nie wirklich so beim Gegenüber ankommt. Wir haben sie alle schon erlebt, diese Situationen, in denen es angebracht wäre, endlich einmal das auszusprechen was nötig ist, um sich selbst Luft zu machen, die Atmosphäre richtig einzuschätzen und sich auf einer Ebene zu begegnen.

Diese klaren Worte die keine langen Umwege brauchen. Nicht die, die den Wortdschungel herausfordern und dem Gegenüber am Ende doch das Gefühl geben, ach so schlimm war es nicht. Alles ist gut und morgen ist ein neuer Tag. Bei der zweiten Erkenntnis gehe ich gern mit, aber Nummer eins müssen wir deutlich ansprechen. Wir müssen ehrlich sein.

Denn da liegt unser kleines Problem in dem Miteinander. Wir wollen alle immer die Wahrheit hören und bezeichnen uns als ehrliche Menschen. Aber in den Situationen, in denen es wirklich darauf ankommt, in denen es etwas bewirken könnte, drücken wir uns.

Ehrlichkeit_zara_Asos_stripes_Lifstyle_blogger_kolumne_sexandthecity

Weil Ehrlichkeit oft unbequem ist. Sie zwickt nicht nur an der Oberfläche, sie bohrt tief in den Gefühlen aller Personen. Sie ist direkt, verletzend und macht uns Angst. Sie ist einfach unangenehm. Wieso brüsten wir uns dann nur so gern mit ihr? Weil es zwar gut klingt, sich aber eigentlich nicht gut anfühlt. Wir haben alle unsere Leichen im Keller, doch manche von ihnen sind wohl grausiger, unverständlicher und gehen gegen jegliche Verhaltensregeln. Wie könnte sie aussehen, die Wahrheit im Alltag und im alltäglichen Miteinander?

Girls Talk Ehrlichkeit?

Nehmen wir die Freundin, die sich in einem schleimenden Gewirr aus drölfzigtausend Ausreden in Sachen Liebe, Hals über Kopf verknallt. Wir unterstützen sie, sind da für sie, halten Händchen und hassen ihn und die alten und neuen Liebeleien. Wir wissen, es ist eine Phase, die geht vorbei und wir kennen das Gefühl aus der eigenen Erfahrung heraus. Wir können mitfühlen. Anstatt aber die Reißleine zu ziehen, sie verbal auf dem Stuhl festzunageln, bleiben wir bei der Hilfestellung.Emotional sind wir völlig bei ihr.

Aber vielleicht wäre es an der Zeit ihr die Wahrheit darüber zu sagen, was passieren wird. Ein schwarzes Schaf in Sachen Liebe wird sich selten ändern, vor allem wenn das Schlussmachen auf Grund anderer Damen in regelmäßigen Abständen auftritt. Ein Idiot ist und bleibt ein Idiot.

Die richtige Antwort wäre doch: „Du vergeudest deine Zeit, deine Gefühle, deine gute Laune und auch unsere. Alle leiden weil du dir unter unglaublich tollen Männern genau den herauspickst, der dich eigentlich nur zum Spielen braucht. Ist es das wert und sind wir dir weniger wichtig, als ein Blödmann in deinem Leben?“

Zu hart oder genau die richtige Herangehensweise?

Nehmen wir den Kollegen, den ihr schon lange jeden Morgen begrüßen müsst. Alle wissen, er geht seiner Arbeit halbherzig nach. Er ist nachlässig, fällt oft aus und am Ende halten alle anderen den Kopf hin. Nur die obere Etage bemerkt nichts. Es wird fleißig von allen alles ausgebügelt, was einer immer wieder verreißt.

Es gibt Tipps, Tricks und viel Getuschel wenn vor einem wichtigen Ereignis mal wieder der Krankenschein eintrudelt. Wer erledigt die Arbeit am Ende? Alle anderen.

Wer darf die Lobeshymnen einsacken? Der, der immer wieder fehlt und auf den kein Verlass ist. Wäre es nicht eine Maßnahme sich ihn zu schnappen, zu erläutern was schief läuft und einfach einmal das direkte Wort zu suchen? Unzufrieden sein kann passieren, aber andere dafür arbeiten zu lassen, sich einfach auszuklinken und die Beine gekonnt auf den Schreibtisch zu legen ist einfach asozial. Es ist gegenüber alle Kollegen ein scheiß Verhalten und bringt niemanden weiter.

Weiter tuscheln oder eine direkte Aussprache suchen?

Nehmen wir die Freundin, die immer wieder gern ausgeht, sich aufstylt und die Nacht zum Tag macht. Schade nur, dass dazu auch unzählige Drinks und extreme Eskapaden zählen. Peinliche Auftritte auf Geburtstagen? Kein Problem. Das Übergeben auf die Torte ist inklusive. Nachts dem Ex auflauern und der neuen Freundin drohen? Alles mit dabei.

Zerrissene Shirts aus dem Kleiderschrank der Freundin, blaue Flecken, fremde Kerle, Polizeinächte und verkaterte Wochen sind ein Grund für weniger Treffen, kürzere Telefonate und peinliche Gespräche hinter dem Rücken mit anderen Freunden.

Gut wäre eine direkte Ansage: „Hör auf dich volllaufen zu lassen, reiß dich zusammen und denk nicht immer nur an dich und deine geile Zeit. Es ist beschämend dir jeden zweiten Abend die Haare aus dem Gesicht zu halten, während du dich nach einer Bierorgie übergibst. Mach eine Pause und denk einmal darüber nach, wieso du so viel trinkst und dann immer so viel schief geht.“

Zu viel Einmischung oder absolut nötig?

Ehrlichkeit_zara_Asos_stripes_Lifstyle_blogger_kolumne_sexandthecity

Was macht sie aus, die Ehrlichkeit? Was brauchen wir um klare Worte zu finden? Wie können wir eine Situation klären die schief geht, offensichtlich viele andere Bereiche betrifft und andere Menschen beeinflusst?

Mut.

Denn niemand gibt gern zu, Fehler zu machen. Obwohl es so menschlich ist und uns allen immer wieder passiert. Obwohl wir immer wieder auf Ehrlichkeit pochen, ist das wohl eines der schwierigsten Dinge zwischen dir und mir.

Was würdet ihr gern einmal direkt ansprechen? Wie würdet ihr diese Situationen angehen?

Liebe Grüße

Kommentare

14 Kommentare zu “Girls Talk: Ehrlich gesagt, …”
  1. Interessanter Artikel! 🙂
    Ich finde, dass es immer auf die Situation und die Umstände ankommt. Manchmal
    passt es einfach nicht in diesem Moment gerade zu flunkern und wann anders
    wäre die Wahrheit schädlich, da noch eine Prüfung etc. ansteht. :/

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Christina! Ja das stimmt, aber viel zu oft halten wir uns auch zurück. Um keine Ärger zu bekommen oder weil es am Ende zu stressig ist. Wir nehmen ungern Kritik an. Zumindest habe ich das oft erlebt. Auch bei mir! 😉

  2. Fanzi sagt:

    Mega Post! Hier sollten sich mal wieder mehr zu Wort melden- wenn wir schon über Ehrlichkeit sprechen!

  3. Neele sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Beitrag!!! Warum sagt man bloß so selten was man denkt? Ich glaube ein Faktor ist auf jeden Fall, dass viele Menschen Feedback, auch nett gemeintes, einfach nicht annehmen können und sich sofort angegriffen fühlen. Dabei ist es doch meistens gut gemeint, und zeigt vielmehr, dass der andere einem wichtig ist. Sonst würde man wohl kaum den Mut zusammennehmen, um auf den anderen zu zugehen. Ich bin für mehr Ehrlichkeit, auch wenn es wirklich schwierig ist… Wir sollten einfach öfter miteinander als übereinander sprechen.

    Ganz liebe Grüße

    Neele vom Modeblog Justafewthings.de

  4. Natalie sagt:

    Hallo Franzi,
    das sind großartige Worte und ein richtig genialer Blogpost von dir. Ich stimme dir voller Freude zu. Eine Wahrheit kann war total unangenehm und bitter sein, aber es bringt nichts, alles tot zu schweigen und den Ärger runter zu schlucken. Ich lobe dir für deine ausdrucksstarke Worte.
    Ganz liebe Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  5. Charli sagt:

    Hallo Franz,

    ich finde Ehrlichkeit super wichtig, aber nicht in jeder Situation angebracht. Beim Thema „Liebe“ kenne ich mich noch nicht so aus, denke aber, dass da wahrscheinlich jeder seine eigenen Erfahrungen machen muss. Und was für die eine Freundin ein Idiot ist, muss für die andere nicht unbedingt auch einer sein. Trotzdem würde ich immer versuchen meine ehrliche Meinung kundzutun, wenn sie gehört werden will.
    Es ist aber manchmal leider nicht gewollt, nicht jeder will die Wahrheit hören und das ist eben schwierig. Ich hätte allerdings Schwierigkeiten mich mit unehrlichen Menschen zu umgeben. Die habe ich in der Schule schon genug, aber die konnte ich mir ja auch nicht aussuchen. 😉
    Da Ehrlichkeit besonders viel Kraft kostet, würde ich diese auch eher den wichtigen Dingen „opfern“ und nicht Menschen, die sie letztendlich gar nicht verdient haben. Da wäre dann meine Form der Ehrlichkeit, mich zu distanzieren. Vielleicht hilft ja auch so etwas. 😉
    Ein schöner nachdenklicher Post.

    LG von Charli

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Charlie! Du hast recht, es ist nie auf einmal zu entscheiden und bei allen Menschen gleich. Aber ich glaube, wir sind doch oft eher unehrlich oder lassen Situationen so stehen, um dem Stress aus dem Weg zu gehen. Daher habe ich auch diese Beispiele gewählt. In der Liebe und auch unter Freunden muss es eh typabhängig entschieden werden! Danke für deinen Kommentar

      Liebe Grüße

  6. Marlena sagt:

    Liebe Franzi!
    Super Post! 🙂
    Leider habe ich wirklich Probleme, hier eine Meinung zu bilden.
    Auf der einen Seite finde ich es gut wenn man die Wahrheit an- bzw. ausspricht. Weil Menschen bei sich selbst oft nachsichtiger sind als bei anderen. Es ist gut, wenn man dann eine Freundin an der Seite hat, die einen zurück auf die Spur bringt.
    Aber auf der anderen Seite: wie kann ich davon ausgehen, dass „meine Meinung“ die Wahrheit ist?
    Mir ist schon klar, dass bei deinem Beispiel es ganz einleuchtend ist wer jetzt Rech hat, jedoch gibts es auch viele Situtation, wo dies nichtd der Fall ist.

    Zum Beispiel:
    Ich hatte Freundinnen, genauer gesagt: DIE ALLER BESTEN FREUNDINNEN AUF DER GANZEN WELT. niemals hätte ich eine ihrer Ratschläge ausgeschlagen. Ihr Rat war mir unglaublich wichtig. Und niemals hätte ich ein schlechtes wort über sie verloren und es auch nicht zugelassen, dass das jemand anderes tut.
    Long story short: im nachhinein hätten sie mir fast die chance meines lebens verbaut, gut, dass ich doch noch auf mich gehört habe. Die einstigen Freundinnen sind weg, ich habe viel gelernt und mein leben ist wunderbar.

    Nun habe ich Freundinnen, von denen mir der Rat wichtig ist, jedoch mit maß und ziel.
    Mein Mantra: Hinterfrage alles!

    Alles Liebe, Marlena

  7. Kathi sagt:

    Liebe Franzi,
    mal wieder ein super gelungener Artikel von dir der einfach nur ins Schwarze trifft. Ich glaube wir alle können uns hier genau hineinversetzen. So oft möchte man einfach den Mut aufnehmen und diesen Personen die Wahrheit sagen, macht es dann aber aus Rücksicht auf die Gefühle die verletzt werden könnten nicht. Ich habe vor einiger Zeit genau eine solche Situation mit einer Freundin durchgemacht, bei der wir ehrlich unsere Meinung zu einem bestimmten Thema verdeutlichen wollten. Nicht um sie zu verletzen sondern um sie auf Dinge aufmerksam zu machen, die ihr anscheinend nicht bewusst sind, die aber unsere Freundschaft sehr belasten. Das Ende vom Lied: Wir haben nun kaum noch was miteinander zu tun, weil sie uns unsere Ehrlichkeit sehr übel genommen hat und unsere Sichtweise und Standpunkte nicht verstehen konnte. Aber auch so muss es wahrscheinlich mal laufen. Ich finde es wichtig ehrlich zu sein, gerade in solchen Situationen wie du sie oben beschrieben hast. Denn dadurch leiden mehrere Personen und nicht die Wahrheit zu sagen macht es auf Dauer nur noch viel schlimmer.
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  8. Ein sehr schwieriges Thema. Besonders bei Arbeitskollegen bin ich immer vorsichtig. Falls die Kritik nämlich falsch aufgenommen wird, kann der Gegenüber einem das Leben auch zu Hölle machen… Aus diesem Grund schweige ich meist, und nehme Dinge einfach so hin…

    Liebe Grüße Kristina von KDSecret

  9. Marlena sagt:

    @Kristina Dinges
    Ist mir schon mal passiert, würd ich bei meinen neuen arbeitskollegen (hallo neuer job) nie mehr machen 😉
    LG M.

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Marlene! Ich glaube, es gibt Situationen, in denen muss man wirklich überlegen, was wie gesagt wird. Aber es gibt auch immer wieder welche, die man mit Worten irgendwann einmal klären muss. Ich hätte es mir wohl auch nicht bei einem neuen Kollegen gewagt. Dafür kennt man sich und die Arbeit viel zu wenig. Aber ich würde nicht „für immer“ den Mund halten, nur um Ärger aus dem Weg zu gehen.

      Liebe Grüße

  10. Jana sagt:

    Liebe Franzi,
    ich finde diesen Beitrag wirklich gelungen. Wichtig ist mir aber noch zu erwähnen, dass Ehrlichkeit nicht gleich das Anschwärzen bei anderen Leuten bedeutet. Die Message ist doch eigentlich, das direkte Gespräch mit der betroffenen Person zu führen, ohne diese zu hintergehen. Denn genau das wäre ja der falsche Weg.
    Ich finde Ehrlichkeit wirklich sehr wichtig und ich denke auch von mir selber, dass ich gut damit klar komme, wenn Menschen mir ihre Probleme schildern und mich bitten, etwas zu ändern. Aber es kommt auch immer darauf an, was der andere selber für ein Mensch ist, ob er vielleicht die gleichen Fehler macht.
    Ich bin wirklich ziemlich nachdenklich geworden und danke dir dafür!

  11. […] schöner Artikel über die Ehrlichkeit und ob man sie wirklich aussprechen […]

Schreibe einen Kommentar