Beauty

Warum die richtige Fußpflege nicht nur gut aussieht …

Warum die richtige Fußpflege nicht nur gut aussieht …

… sondern auch wichtig ist, das will ich euch heute hier mit diesem Blogpost aufs Auge drücken. Natürlich denken wir beim Thema Pediküre erst einmal an schön anzusehende Füße.

Pediküre ist ein Muss, weil ....

Was ich absolut befürworte, weil die Fußpflege hierzulande immer noch oft genug hinten ansteht. Aber neben Schönheit geht es auch um unsere Gesundheit.

Unsere Füße spielen eine „tragende Rolle“, denn im Schnitt bewegen wir unsere Füße in unserem Leben ca. 150 Millionen Mal. Dabei tragen unsere Füße im Schnitt 50 bis 80 Kilo durch die Welt und müssen ganz schön was leisten. Doch was tun wir im Gegenzug? Wir quetschen sie in zu enge Schuhe, belasten sie falsch und nehmen die Pflege nicht ernst genug. Fußpflege ist nicht nur ein kosmetisches Thema, sondern ein Muss für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden.

Die Pediküre

Zur Pediküre gehört in erster Linie das Kürzen der Zehennägel, das Entfernen von Hornhaut und abgestorbener Nagelhaut, sowie das Entfernen der Hühneraugen. Das sollte auf jeden Fall regelmäßig geschehen. Kürzere Zehennägel bewahren uns vor eingewachsenen Nägeln und weiteren Entzündungen. Ebenso ist es wichtig die Hornhaut regelmäßig zu entfernen. Diese bildet sich ganz natürlich, kann aber auch vermehrt durch das Tragen von nicht passenden Schuhen oder durch eine Fußfehlstellung und hohes Körpergewicht an einzelnen Stellen auftreten. Um Druck auszugleichen wachsen die Hautzellen vorzugsweise an den Fersen, den Ballen oder den Außenseiten der Zehen immer stärker. So ist es nicht nur ein ästhetisches Problem die Füße nicht zu pflegen, sondern es kann irgendwann auch zu gesundheitlichen Problemen führen. Die Hornhaut kann unflexibel werden und dann einreißen. Hier können sich dann Bakterien und Pilze ansiedeln, die zu Entzündungen und Schmerzen führen können. Daher ist ein regelmäßiger Gang zur Pediküre nicht nur ein optischer, sondern auch ein gesundheitlicher Aspekt.

Was können wir zu Hause tun?

Wir können neben der Pediküre beim Fachmann unseren Füßen auch zu Hause etwas Gutes tun. Fußbäder mit pflegenden Zusätzen und ein regelmäßiges Fußpeeling reduzieren die Hornhautbildung langfristig. Ein wirksames Peeling können wir ganz einfach selbst herstellen: Wir mischen Zucker mit Olivenöl und reiben damit unsere Füße ein. Der Zucker entfernt abgestorbene Hautpartikel, während das Olivenöl einen pflegenden Effekt beiträgt. In der Drogerie finden wir auch spezielle Fuß-Peelings, die durch Bimsstein-Partikel Hautschuppen und Hornhaut entfernen. 

Ein Tipp für besonders raue Füße: Abends die Füße gründlich eincremen. Hierfür benutzen wir am besten eine Fußcreme mit Urea-Anteil, die die Hornhautbildung verringert. Extra Pflege-Tipp: Nach dem Eincremen Baumwollsöckchen anziehen und über Nacht einziehen lassen. Am Morgen gibt es dann ein zartes Fußgefühl.

Auf zum nächsten Fußpflege – Termin, würde ich sagen. 

Alles Liebe Franzi 


Kommentare

Schreibe den ersten Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.