Kolumne

Was war los Frances? Weekly Update #15 2018

15. August 2018 • 1 Kommentar

Ich würde gern so anfangen: Es war nicht viel los.
Das stimmt aber nicht- Ich war unterwegs, habe mir viel Input geholt und dann wollte ich einfach machen. Dabei kamen mir aber das Leben und die Gedanken dazwischen, die ich eigentlich nicht mehr haben wollte.

Was war los Frances? Weekly Update #15 2018


Gedacht

Wenn ich etwas plane, mich auf etwas freue und es langsam Form annimmt, gerate ich immer in ein Stimmungshoch. Ich will dann sofort mehr machen, es richtig machen und wissen, dass alle mit mir an einem Strang ziehen. Das geht leider nicht immer gut. Vielleicht überrolle ich mein Gegenüber dann mit meinen Emotionen und Gedanken. Da steckt immer viele Gedanken und Ideen in mir, die ich gern teile und bei denen ich schnell vergesse, dass andere sie vielleicht gar nicht so gut finden. Aber wenn ich für etwas brenne, dann auch immer zu 100%. Ich weiß auch, dass es besser wäre das Vorhaben immer Schritt für Schritt umzusetzen und Pro und Contra abzuwägen. Aber wenn ich nichts zu verlieren habe und nur das Risiko habe ein „Nein“ zu kassieren-

Wieso sollte ich dann nicht zu 100% positiv an die Sache herangehen?

So geschehen diese Woche. Ich hatte ganz viel im Kopf, viele Ideen und war ein wenig gepusht durch einen inspirierenden Workshop. Doch nach einem anfangs Treffen auf einen Kaffee und drei bis vier Sätzen, mit einer an sich doch guten Bekannten, saß ich ihr zu Beginn noch voller Elan gegenüber, wurde aber und bei jedem „Ich würde gern…“ mit einem „Aber“ unterbrochen. Ein „Aber…“, weil „…dies und das nicht gehen könnte“, was passieren müsste, was vielleicht nicht passt. Und so war ich nach fünf Minuten Austausch müde. Müde vom Gegenreden, müde vom Ideen Erzählen, müde vom nicht gut genug Sein. Ich ging nach Hause mit vielen „Aber“, um die ich nie gebeten habe. Seit wann ist es en vogue alles Neue und vielleicht Wilde erst einmal in die Schranken zu weisen? Natürlich ist es oft gut gemeint, es soll ja nichts schiefgehen. Bei jeder Idee gibt es auch die einen oder anderen Probleme. Aber es fühlte sich ganz kurz alles so an, als ginge es ganz wunderbar, bis auf die zahlreichen „Aber“. Dabei weiß ich, was ich eigentlich nur zu verlieren habe: Zeit.
Schade, oder?

Was war los Frances? Weekly Update #15 2018

Geplant

Ich möchte wieder mehr zeigen was mich interessiert. Es ist wohl deutlich zu erkennen: Noch eine Vogue und die einhundertste Shoppingempfehlung habt ihr nicht nötig. Die gibt es an jeder verdammten Ecke. Wenn überhaupt werden Trends noch auf Instagram groß, die aber nicht mehr bei allen als Trend angesehen werden. Gerade wiederholt sich modemäßig alles aus den letzten drei Jahren. Es ist doch verrückt, wie verkürzt wir Mode und ihre Möglichkeiten noch wahrnehmen. Und da ich Mode sehr mag, aber einen festen Stil habe und der Blog in Sachen Designer und Co. mehr Lifestyle als Deeptalk ist, muss ich das auch wieder besser umsetzen.

Ein großes Sorry von mir! Wird geändert. Ich verrenne mich gedanklich auch immer noch


Wo geht es hin?

Düsseldorf, Hamburg und Zürich stehen an. Der eine Termin ist ein Dreh, der andere dreht sich nur um Pommes und die dritte Reise starte ich mit einer meiner liebsten Kolleginnen. Es bleibt spannend. Ach, und hier in Thüringen reiße ich am 30. August wieder die Klappe auf, um mehr über meinen Job zu erzählen. Ich hoffe es wird gut.

Was war los Frances? Weekly Update #15 2018

Geshoppt?

Blumen. Schuldig. Die Sonnenblume ist bei mir ganz klar im Kommen. Das liegt wie immer an Bume2000.de und ihren verrückten Inspirationen. Als Teenager konnte ich mit den riesigen gelben Dingern nicht viel anfangen und empfand jeden Sonnenblumenstrauß als Beleidigung. Diese Aufgabe hat zwischenzeitlich die Orchidee übernommen, denn die kann ich nicht mehr sehen, diese Fensterbank Omi. Aber Sonnenblumen können etwas. Nicht nur auf dem Feld mit einer schönen Frau fotografiert, sondern auch in den eigenen vier Wänden. Am Wochenende erzähle ich euch mehr in meinen Stories auf Instagram.

die Farbe gelb das Kleid zara

Gefragt?

…habe ich mich- Was bedeutet eigentlich „fair produziert“?

Vorweg: Ich finde es klasse, wenn Blogger/ Influencer ein eigenes Label auf den Markt bringen. Ich stelle mir vor, dass es eine absolute Mammutaufgabe ist und ich glaube, dass wir Deutschen uns mit solchen innovativen Schritten schwer tun und lieber alles doppelt hinterfragen, vor allem wenn es um den Preis und die Qualität geht. Wir sind nicht mehr öffentlich das Schnäppchenjägerland, auch wenn es heimlich noch immer unsere Lebensaufgabe sein dürfte. Daher empfinde ich diesen Gedanken „40 Euro für ein Shirt- viel zu teuer!“ als typisch deutsch. Schließlich kann ich natürlich drei Shirts für 15 Euro oder günstiger kaufen, muss dann aber auch beachten unter welchen Bedingungen sie vermutlich produziert sind und aus was sie bestehen. Weniger ist mehr ist eine wunderbare Einstellung und wenn hier die Blogger/ Influencer mit ihrer Kollektion Vorreiter sein wollen: Daumen hoch.

Wichtige wäre aber natürlich, die potenziellen Käufer zu informieren wie und wo produziert wird- wenn ob das die vielleicht der Grund für dein Schnäppchen ist. Vielleicht überlese ich das die ganze Zeit oder es wird zum späteren Zeitpunkt mehr Auskunft geliefert. Aber wichtig wäre es.

Kommentare

Ein Kommentar zu “Was war los Frances? Weekly Update #15 2018”
  1. Liz sagt:

    Hey!
    Super Post, du einen tollen Schreibstil, hat mir wirklich gefallen den Beitrg zu lesen.
    Liebe Grüße Liz von https://lemontless.blogspot.com/

Schreibe einen Kommentar