Kolumne

What happend- Frances? Was war los? #3 2018

18. Februar 2018 • 2 Kommentare

Hallo Wochenende, hallo Sonntag. Denn nur genau den habe ich heute für mein kurzes Wochenende. Keine Panik, ich will mich nicht beschweren, da die letzten Tage einfach nur der Knaller waren. Inspirierend und spannend, aber auch anstrengend. Es war positiver Stress, der erst heute nach dem ersten Kaffee von mir abfällt.

What happend- Frances? Was war los? #3 2018

What happend- Frances? Was war los?

Was ich gedacht habe?
Wie winzig wir doch unsere Blasen halten und wie wichtig wir uns darin vorkommen.

Zusammen mit Nespresso war ich zwei Tage völlig im Berlinale Fieber. Ich durfte Frauen interviewen die ich sonst nie hätte treffen können, ein wenig Kaffeewissen mitnehmen und den roten Teppich betreten. Wobei das für mich unspektakulär war. Die Zusammenarbeit während der Berlinale hat mir viel mehr gezeigt, wie viel dort draußen neben dem ganzen Influencer Input passiert. Ich habe mich wohl auch ganz wohl gefühlt in meiner kleinen Blase. Aber nach diesen zwei intensiven Tagen konnte ich für mich mitnehmen, dass es noch viel mehr gibt, als was ich jetzt weiß und kenne. Irgendwie macht es mir Angst. Stellt euch einmal vor, ihr würdet selbst nicht merken wie klein und nichtig die eigene Lebenswelt ist. Und genau dort vor euch findet das echte Leben statt, nur einen Schritt entfernt. Eine Welt ohne Instagram Algorithmus? Ohne Social Media Detox- Texte und ohne all die banalen Sticheleien unter Frauen die viel mehr zusammen erreichen könnten, wenn sie sich nur ihrer gespielten Rollen bewusst würden? Es hat mich kurz erstarren lassen. Was ist, wenn meine Blase genau so mit Banalität vollgestopft und begrenzt ist? Was ist, wenn ich nur einfach kurz hier war und das war es dann schon? Ein Filter über das Leben und fertig. Gruselig, oder? Ich will diesen Gedanken nicht verlieren, er soll mich zu mehr bewegen.


What happend- Frances? Was war los? #3 2018

Ich bin gerade bereit für neue Projekte. Aufbruchstimmung. Es gibt zu viel was liegen geblieben ist oder einfach nicht weitergedacht wurde. Auf dem Plan steht euren Wunsch nach vorlesen umzusetzen. In den Stories kommt es ganz gut an, aber ich vermute mal, viele nervt es auch diesen Vorlesepart skippen zu müssen. Daher stehe ich vor der Plattformwahl: Youtube oder Podcast? Eigentlich wollte ich in die Podcasts nur mit Interviews einsteigen.

Ich finde es spannend wenn sich zwei Menschen über Themen austauschen. Da sich die Suche nach Redepartnern aber immer ewig hinzieht, tendiere ich schon zu einem Single Podcast. Was wäre euch angenehmer? Video oder nur Ton? Ich vermute ja mein Gesicht und Ton dazu ist ganz schön viel Input. Wir müssen es ja nicht übertreiben. Aber ich lasse mich gern überzeugen.


Modisch? Was ist das?

Ich bin ein wenig im Selbstfindungsmodus. Was ist mein Stil, was macht ihn aus und was will ich tragen? Mittlerweile kann ich euch sagen, dass mir Marken, Namen, und Labels egal sind. Das Teil muss nur Qualität aufweisen, gut sitzen und für mich leicht kombinierbar sein. Als eine Inspiration in Sachen Mode würde ich mich nicht sehen, aber ich will das tragen was mich ausmacht. Noch ein Punkt, den ich angehen werde.

Was liegt an?

Wohnungsupdates. Endlich kommen Bestellungen an und ich weiß wie der nächste Raum gestaltet werden soll. Bilder wird es noch nicht viele geben, weil der „Muss erst komplett fertig sein“- Gedanke bei mir zu ausgeprägt ist und ich es zu Ende bringen will. Einfach um dann nicht doch wieder meine Ideen umzuschmeißen, weil ich mir zu viele Interieur Tipps einhole. {Kommentar vom Mister: Wird sie sowieso tun.}

Workshop

Am Donnerstag halte ich meinen ersten Workshop. Ich muss mich noch ein wenig vorbereiten, das kam in den letzten Tagen einfach zu kurz. Ich will es gut machen. Das bin ich meiner Branche und meiner Stadt schuldig.

What happend- Frances? Was war los? #3 2018

Wo geht es hin?

Am Montag noch einmal nach Berlin. Ein weiterer Ausflug zur Berlinale mit L’Oreal. Geht klar, ich bin ja jetzt Profi und schlafen kann ich sowieso später.


Frage der Woche:
Kann man Freunde zu ihrem Glück zwingen, oder sollte man das lieber lassen?

Mein Lesetipp von mir für euch:

The DifferenceSheMakes.

Weil es wichtig ist, sich zu fragen wer man ist, wo man hin will und wer einem in diesem Punkt ein Vorbild ist.

Alles Liebe Frances

Kommentare

2 Kommentare zu “What happend- Frances? Was war los? #3 2018”
  1. Caro sagt:

    Also irgendwie stehe ich momentan auf Podcasts. Videos sind zwar immer total unterhaltsam, aber sind wir mal ehrlich – den ein oder anderen Youtuber könnte ich mir auch mit Handy in der Tasche „ansehen“ und wüsste trotzdem was passiert. Medien sollten immer Mittel zum Zweck sein und einzelne Sinne auszuschalten, macht bekanntlich ja auch andere Sinneswahrnehmungen oft stärker. Wenn ich also den visuellen Reiz nicht unbedingt brauche, würde ich mich lieber auf gute Hörqualität konzentrieren. Also lieber nur Stimme, wenn es nach mir geht. Videos von dir würde ich mir natürlich trotzdem ansehen, aber dann bitte mit anderem Content 🙂

    Ganz liebe Grüße,
    Caro von ouiouimarie.de

  2. Luisa sagt:

    Da hast du aber ganz schön was erlebt. Das mit der Deko kenne ich. Man geht dann in einen Dekoladen, um sich Inspiration zu suchen und was passiert… Man läuft mit drei vollen Tüten wieder aus dem Laden raus.
    Man sollte seine Freunde nicht zu irgendwas zwingen. Es sind deine Freunde, weil sie so sind wie sie sind und nicht weil du sie änderst.
    Ich finde man sollte nur eingreifen, wenn ein Freund einen Plan hat, der nicht nur ihn selbst sondern auch andere Menschen verletzt.
    Liebe Grüße
    Luisa von http://www.allaboutluisa.com/#

Schreibe einen Kommentar