Kolumne

Auf Instagram erwachsen werden „du bist nicht mehr wie früher“

7. Juli 2019 • 8 Kommentare

„Houston, wir haben ein Instagram Problem.“

Sobald wir unser Teenagerzimmers verlassen und die Studienzeit als Vergangenheit betitelten, müssen wir Frauen uns entscheiden. Entweder wir gehen den Weg der Businessfrau und verstecken uns weiter hinter dem „Mädchen von Nebenan“ Schema, oder wir lassen es einfach sein mit dem Teilen von Themen wie Karriere und Geld.

erwachsen werden auf instagram- ist das möglich?

 

Aber wieso ist das so?

Ich kann es selbst nicht in Worte fassen, weil ich es nicht nachvollziehen kann. Ich treffe aber selten Frauen, die höchst erfolgreich ihr Business führen und dabei nicht an jeder Ecke immer wieder mit ihrer Vergangenheit oder ihrem alten Rollenbild verglichen werden.

Gerade auf Instagram scheint das Erwachsenwerden von Frauen schon fast verpönt zu sein von Frau zu Frau.

Die Fans / die Follower sind plötzlich enttäuscht, wenn sie auf einmal die 1-Zimmer-Wohnung gegen eine 3-Raum-Appartement tauscht. Der Naked Haul mutiert plötzlich zum Chanel Store Besuch und die To Do Listen werden mit uns regelmäßig geteilt. Damals, als wir alle noch auf den ersten Lippenstift sparten, „Mac“ das Universum und „H&M Trend“ noch absolut in war. Wie sich das wohl anfühlen muss, wenn das Mädchen von nebenan erwachsen wird? Für sie wunderbar. Denn wer will mit Mitte 20 noch auf 16 machen? Wer möchte denn bitte über die hundertste Schminkroutine sprechen, wenn es doch viel interessanter ist z.B. ein Buch rauszubringen, eine Kollektion zu entwerfen oder neue berufliche Wege zu gehen, abseits von all den üblichen Themen.

Für einige, ich würde sogar behaupten einen Großteil der Follower, ist das nicht nachvollziehbar. Auf einmal kommt eine große Enttäuschung auf. Das Band, das euch verbunden hat, wird gekappt und es gibt kein Verständnis oder gar Platz für die persönliche Veränderung der jeweiligen Frau hinter dem Account.

Woran mag es liegen, dass wir anderen Frauen mehr glauben und sie mehr unterstützen, wenn sie sich auf Instagram und Co. nicht verändern, wenn sie ihre Rolle weiterspielen- auch wenn wir alle schon älter geworden sind?

In meinen Augen ist diese Frau, die da erwachsen wird, gut so wie sie ist. Sie muss nicht mehr die liebe Freundin von nebenan spielen, wenn sie es nicht mehr sein will. Sie darf ihren Businessplan straight verfolgen, wenn das ihr Ziel ist, und sie sollte in meinen Augen sogar öffentlich darüber sprechen, um uns zu bestärken und zu zeigen wo die Reise hingeht. Das alles kann sie in Highheels, in Turnschuhen oder Barfuß erledigen. In meiner Vorstellung ergibt das Sinn. Auch ich werde ja älter und freue mich, wieder neue Themen und Gedanken zu kennenzulernen.

Im echten Leben haben wir es als Frau aber immer noch nicht leicht, wenn wir über Geld, Erfolg und Karriere sprechen. Und das zeigt sich für mich besonders auf der Plattform Instagram. Wenn Sie das Mädchen von nebenan ablegt und erwachsen wird, wenn die Crop-Top-Zeit vorbei ist und sie die gut sitzende Bluse vorzieht, wenn sie anfängt zu kritisieren und ihre Meinung zu sagen, wenn sie über sich hinauswächst und die Beziehungen zu Freunden oder dem Freund als Thema hinten anstellt, und es mehr um ihre beruflichen Wünsche geht, dann tritt dieses „früher-war-alles-besser-Ding“ auf und auf einmal wird alles wengier. Das Interesse, die Likes … die Kooperationen.

Dann wird dieser Schalter umgelegt und das Mädchen von nebenan, das immer als lieb und nett galt, wird zur Frau die nur an sich denkt und geldgierig ist.

„Früher war sie echter, mehr von nebenan. Und jetzt? Sie ist nicht mehr glaubwürdig und ich muss ihr entfolgen.“
„Ich wünsche mir von dir, dass du wieder so bist, wie früher“

Woher kommt das unbändige Bedürfnis, Frauen nicht wachsen sehen zu wollen? Sie auf ihrem Weg zu ihren Zielen nicht begleiten zu wollen? Wieso wird dann jeder Fehler aufgezählt? Wieso ist sie dann auf einmal ein schlechter Mensch? Wieso darf Frau nicht auch auf Instagram erwachsen werden? Wieso dürfen sich Geschmack und Einstellung nicht ändern und warum wird das abgestraft mit einem Unfollow und bösemn Nachrichten?

Vielleicht, weil wir selbst noch nicht so weit sind und uns überholt fühlen? Weil wir auf einmal keinen Bezug mehr zu ihr finden? Oder weil wir es ihr nicht gönnen?

Wir müssen uns wieder viel bewusster darüber werden, wie wir Frauen heute gern sehen wollen und was wir ihnen immer noch absprechen. Vielleicht müssen wir uns eingestehen, dass wir uns alle verändern, und dass das völlig legitim ist. Wir alle definieren unseren Fokus im Leben selbst und manchmal passt dann die eine oder andere Person nicht mehr.

Wieso verlangen wir dann von anderen den Stillstand oder gar einen Rückschritt?

Wir würden uns doch auch nicht verbiegen wollen, nur weil wir früher mehr gemeinsam hatten? Wir würden uns doch auch nicht zurücknehmen, nur damit andere sich wohler fühlen, vor allem wenn wir uns doch gar nicht so gut kennen, wie wir es glauben.

Wieso ist es für uns Frauen immer noch so schwer öffentlich erwachsen zu werden und darüber zu sprechen? Warum werden wir für andere Frauen uninteressant, wenn es mal nicht nur um Liebe, Jungs und Popmusik geht- sondern um Geld, Karriere und Auftsieg?- Ist das so abwegig?

Kommentare

8 Kommentare zu “Auf Instagram erwachsen werden „du bist nicht mehr wie früher“”
  1. alexandra sagt:

    Zumal man als Follower dann ja auch älter und reifer wird. Gerade wenn man einer Person im ähnlichen Alter schon länger folgt sollte dieser Wachstums-/ Erwachsenwerden Prozess prinzipiell bei einem selbst auch eintreten, man wird selbst in der gleichen Geschwindigkeit älter. Ich denke, dass viele negative Kommentare und das Entfolgen eine Reaktion auf das Eingeständnis ist, dass man es selbst nicht schafft seine Träume zu verfolgen und ein Business aufzuziehen. Da fällt es oft leichter, wenn man auch in der Online Welt nur von Personen umgeben ist, die selbst noch in der „unreifen“ bzw „Teenie“ Phase stecken. Etwas umständlich formuliert, aber ich hoffe du verstehst wie ich das meine.

    • Franzi sagt:

      Liebe Alexandra, ja ich verstehe dich absolut. Wir werden ja alle erwachsen. Nur manchmal habe ich das Gefühl, so mancher Leser will das nicht. Zumindest von der Wortwahl her, lese ich das dann raus. Ich kann mich auch irren. Aber so oft lese ich damals …. wir sind ja alle nicht mehr wie früher.

      Alles Liebe

  2. Denise sagt:

    Hallo Franzi,
    toller Blogpost mal wieder! Dieses Phänomen beobachte ich auch immer häufiger.
    Ich weiß aber nicht, ob das wirklich als „abstrafen“ gemeint ist – ich glaube eher, dass dann der Inhalt nicht mehr relevant für einen ist… vielleicht, weil man dann in beruflicher Hinsicht „abgehängt“ wurde für den Moment. Zu entfolgen heißt ja auch nicht, dass man nie mehr „zurückkommt“. Es gibt sicherlich auch Personen, die einem hauptsächlich wegen des Inhalts und nicht wegen der Person dahinter verfolgen. Ich schätze, dass viel einfach damit zusammenhängt 🙂
    Viele Grüße,
    Denise

    • Franzi sagt:

      Liebe Denise, das ist eine gute Frage und ich stimme dir zu- es ist nicht immer abstrafen. Manchmal passt es nicht mehr, oder es wird langweilig. Aber gerade bei den Frauen auf Insta die dann umschwenken, merkt man diese Tendenz ganz oft. Wohingegen Ehe, Kinder kriegen eine größere Zahl zustimmend agiert. Woran liegt das? Oder bilde ich mir das ein?

      Alles Liebe

      • Denise sagt:

        Liebe Franzi,
        ich glaube, das hängt damit zusammen, dass der Weg „heiraten, Kinder kriegen, Häusle bauen“ doch noch immer von der breiteren Masse gegangen wird – ganz wertfrei, das ist nur mein Eindruck und absolut nicht repräsentativ. Wenn ich mich aber in meinem persönlichen Umfeld umschaue, dann gehen bestimmt 70-80% der Frauen genau diesen Weg.. und können sich dann mit einem anderen Modell vielleicht nicht mehr so gut identifizieren. Aber das sind nur meine Gedanken dazu 🙂
        Dir auch alles Liebe!

  3. Anonymous sagt:

    Liebe Franzi,
    Auch ich gehöre wohl zu der „Kategorie“ Frau, die deine Kolumnen bzw Posts im Allgemeinen teilweise liebt und teilweise nur die Augen verdrehen kann (meist im Jahresrhythmus). Auch in letzter Zeit kann ich deine Gedanken nicht so ganz nachvollziehen. Für mich hört es sich gerade so an, als setzt du dein aktuelles Leben mit „erwachsen werden bzw sein“ gleich. Auch in den Kommentaren lese ich von „beruflich abgehängt“.
    Da muss ich echt mit dem Kopf schütteln. Ich sehe mich sehr wohl als erwachsen und ganz sicher auch als beruflich erfolgreich, habe mehrere 1,..Studienabschlüsse, allerdings werden nicht alle Berufe so bezahlt, dass man sich eine 3-Zimmer-Wohnung (als Single) leisten kann, wenn man beispielsweise in einer Metropole im Süden Deutschlands wohnt. Noch dazu sind mir Marken einfach nicht (mehr) so wichtig wie Nachhaltigkeit oder einfach auch „Alltagstauglichkeit“.
    Zudem finde ich deine Themen in letzter Zeit für mein Empfinden zu egozentrisch. Das entspricht einfach aktuell nicht meiner Lebenseinstellung, weshalb ich hier immer seltener vorbeischauen. Ich empfinde es aber in letzter Zeit generell so, dass viele Blogger/Insta-Influencer sich häufig nur noch gegenseitig ansprechen, denn euer Alltag ist doch Welten entfernt von klassischen 9to5 Jobs bzw. Nicht-Selbstständigen.
    Schönen Abend dir noch 🙂
    LG Eva

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Eva, danke für deine Antwort. Vorweg ich schreibe hier nicht über mich- wie ich hoffe, kann man rauslesen, dass ich selbst Followerin anderer Influencer bin und ich diese Kommentare lese und darüber nachdenke.

      Ich muss fragen, was du mit diesem Satz meinst, ich kann dir hier nicht folgen:“Für mich hört es sich gerade so an, als setzt du dein aktuelles Leben mit „erwachsen werden bzw sein“ gleich. Auch in den Kommentaren lese ich von „beruflich abgehängt“.“

      Dass sich viele Themen auf mich beziehen, lässt sich oft nicht vermeiden, weil ich aus meiner Perspektive schreibe. Ich kann dir aber auch sagen, ich bekomme viele Anfragen zu bestimmten Themen und setze sie dann auf mich bezogen um, weil ich das am „echtesten“ finde und ich das am besten kann. Und wenn das eine oder andere Thema nicht deinem Leben entspricht, kannst du natürlich nicht viel damit anfangen. Aber so wird es eben auch anderen gehen, mit Themen die dich beschäftigen. Was mich wundert, wie sehr wir doch noch 9-5 von selbstständig arbeiten trennen. Glaub mir, wir haben viel gemeinsam. Und vielleicht ist der Text hier genau passend für dich. Du empfindest meine Texte viel zu sehr auf mich bezogen, du kannst mit meinem Alltag nichts anfangen, aber so ist das wohl mit dem „erwachsen sein/ werden. Die Interessen verschieben sich. Wobei du hier, nur um es mal zu erwähnen eben andere Themen findest … aber ich glaube auch, dass wir immer weniger genauer hinsehen. Lesen und mitgehen. Sei es die Zeit, der Job oder der eigene Fokus. Vielleicht macht das social media für junge Menschen auch viel attraktiver. Wenn wir älter werden, kümmern wir uns lieber um uns und sehen nicht mehr so genau hin.

      Alles Liebe dir 🙂

      P.S. Jetzt musst du mir aber auch verraten, bei welchen Themen du nicht die Augen verdrehst 😉 Danke dir!

    • Franzi sagt:

      Liebe Eva, was ich noch loswerden muss: Ich finde das Wort egozentrisch von Frau zu Frau nicht gut gewählt. Wäre ich ein Mann, wäre es völlig ok, nur von mir oder in der ICH Perspektive zu schreiben. Uns Frauen wird dann immer schnell gern einmal Eitelkeit und „die ist ja selbstverliebt“ um die Ohren gehauen und genau das finde ich falsch. 2019 muss es möglich sein von sich zu erzählen, Dinge auf sich zu beziehen, als Frau die eigene Sicht der Dinge zu vertreten, ohne in genau diese Ecke gedrängt zu werden. Was du nicht wolltest mit deiner Wortwahl, was aber gerade auch auf Instagram wieder hochkommt. Sei lieb und nett, sei ja so das alle dich lieben und ja nicht stolz, laut oder zeige was du kannst. Passt auch wieder ganz gut zum Inhalt des Textes.

      Verzeih das stört mich sehr, denn das ist auch ein Grund, nicht das größte Problem was wir Frauen haben, warum Karrierefrauen so wenig darüber sprechen und sich so wenig zeigen und andere Frauen so auch leider nicht ermutigen können … weil wir immer in einer Schublade landen. Aber ich habe das große Bedürfnis anderen Frauen zu zeigen, dass wir mehr können und stolz drauf sein dürfen und das, wenn wir es wollen, auch jeden Tag erzählen können. Ohne dass jemand sagt: zu egozentrisch, zu selbstverliebt, zu abgehoben. Da müssen wir noch mehr üben auch von Frau zu Frau muss sich das aufheben, dass wir nicht mehr nur für Eigenschaften wie Anpassungsfähig und Ruhig stehen. Da nehme ich mich nicht raus! Ist ein Prozess. So jetzt bin ich still.
      Alles Liebe dir! 🙂

Schreibe einen Kommentar