Kolumne

Du bist gar nicht so blöd, wie ich vermutet habe / Das Blond & Blöd Vorurteil

2. Juni 2019 • 5 Kommentare

Du könntest dir die Haare dunkel färben.

Neulich habe ich eine Studie gelesen- wenn sich Firmen sich bei den Punkten Intelligenz und Arbeitseinstellung entscheiden müssen, wählen sie lieber die Brünette anstatt die Blondine.

ich bleiben nicht nur blond und blöd

Die kann sich nur hochgeschlafen haben.

Du könntest dich doch nur noch in Businesskleidung zeigen?

Die Haar abschneiden, etwas sportlicher werden, vielleicht sogar rauer auftreten?

Das Feminine in deiner Art ablegen?

Mädchen, du kannst das bestimmt nicht allein.

Ach, du bist gar nicht so blöd wie ich vermutet hatte.

Ich vermute stark, wenn du dich äußerlich anpassen würdest, wenn du diese Probleme nicht hättest.

Für was? Damit wir dann alle gleich sind?

Damit es Frauen und Männern leichter fällt, Konkurrenz oder Können anderer zu akzeptieren?

Ich bin ein Mädchen und vielleicht das Klischee, das wir ungern sehen. Haare nett zurecht gemacht, gern gut gekleidet, viel Make-up und Jungs und Popmusik im Kopf. Ich unterhalte mich gern über die angenehmen Dinge im Leben. Ich lache an den richtigen Stellen, flirte, aber diskutiere genau so gern wie du über Politik und die Ungleichheit in Ost und West, die es in Deutschland noch immer gibt.

Ich ermahne mich selbst noch immer mehr auf meinen Konsum zu achten, ich versuche jede Ungerechtigkeit in meinen Augen gerade zu biegen und ich mische mich ein, auch wenn ich es nicht sollte. Ich erhebe meine Stimme bei falschen Äußerungen. Ich habe studiert, ich habe einen Abschluss, ich liebe meinen Job und lerne jeden Tag noch mehr dazu, um mein Wissen und meine Gedanken mit anderen zu teilen. Ich bin über mich hinausgewachsen, stehe immer öfter auf der Bühne, erzähle mehr über meinen Job und mache das sehr gut.

Aber leider glauben mir das die meisten auf den ersten Blick nicht.

Immer wieder werde ich dann auf meine Haarfarbe und meinen Kleidungsstil reduziert, besonders gern von Männern, aber noch öfter von Frauen. Frau mit Köpfchen sein hat also doch ein festes Bild, und in dieses Bild passe ich als Blondine noch immer nicht.

Warum auch, es gilt ja immer noch die Gleichung

„Blond ist gleich blöd“.

Mein Äußeres sagt mehr über mich aus als das was ich tue, weil ich nicht das Richtige trage und nicht die richtige Optik habe für einen intelligenten Menschen? Wie banal und oberflächlich das eigentlich ist, müssen wir vermutlich nicht diskutieren. Aber was kann ich tun, um endlich nicht mehr aufzählen zu müssen was ich kann und wie ich etwas angehe? Was kann ich tun, damit ich endlich meinen Standardsatz vergessen kann „Haben sie denn überhaupt genau gelesen?“

Das ist mein größter Makel, der mir immer wieder gegenüber tritt. „Ich habe mir deinen Blog angesehen, ich war auf Instagram. Auf deinen Bildern bist ja nur du zu sehen?“

Logisch, denn es ist mein Job, mein kleines Unternehmen, und es geht um mein Wissen und meine Arbeit. Wieso sollte ich dann fremde Menschen fotografieren, oder mich völlig aus meinem Business ausklammern? Es geht doch um mich und meine Arbeit. Auch im Jahr 2019 ist es noch immer schwer zu glauben, dass hinter einem Bild mehr steckt, dass Arbeit und Persönlichkeit viel ausmachen und ein kurzer Blick nicht reicht, um Menschen in die richtige Schubladen zu stecken, aus der sie nicht mehr herausgelassen werden.

Und wenn ich dann doch den Mund aufmache und mein Wissen mit euch dort draußen teile, rede, euch zuhöre und wir uns unterhalten, dann kommt ein Satz, den ich mir gern einrahmen lassen würde.

„Du bist ja gar nicht so dumm, wie ich dachte.

Du hast ja was drauf!“

Verzeih bitte, dass ich deinem Stigma nicht entspreche. Was machen wir jetzt mit diesem Wissen?

Ich werde an meinem Äußeren nichts verändern, nur weil ein paar Frauen und Männer immer noch nicht verstanden haben, dass hinter jedem schönen Bild ein Mensch mit Persönlichkeit und Talent zu finden ist.

Dass hinter jeder Hochsteckfrisur ein Doktortitel lauern kann, dass hinter jedem roten Kussmund ganz viel Wissen steckt, dass das kurze Kleid kein Ablenkungsmanöver ist, dass der Absatzschuh mit roter Sohle ein Ausdruck der Persönlichkeit ist und dass eine Frau, ob sie blonde, rote, blaue oder brünette Haare hat, nicht ständig für ihre Anerkennung kämpfen möchte.

Ich habe Lust zu leben, zu arbeiten und zu zeigen was ich kann. Ich habe keine Lust auf stumpfe Vorurteile, die am Ende immer viel mehr über denjenigen aussagen, der sie denkt und ausspricht. Ich habe noch weniger Lust mich zu verändern und mich anzupassen, nur damit mir andere endlich mehr zutrauen, mir gleich zuhören und gleich genauer lesen.

 

An euch alle da draussen, denen man gern weniger zutraut: Dranbleiben und euch treu bleiben.

Ob im Absatzschuh oder in der Jogginghose, ob mit zwei Millimeter Kurzhaarschnitt oder Walle Walle Mähne: In 2019 sollten wir endlich begreifen, dass das Äußere nur eine Hülle ist, die wir für uns und unsere Persönlichkeit nutzen können. Das Wissen und die Art wie wir es vermitteln, ist der Punkt an dem wir arbeiten können- Aber nicht an unserem Körper oder Geschmack, nur damit endlich niemand mehr so etwas sagt wie „Du bist ja doch nicht so blöd.“

Ich bin eine Frau.

Ich habe blonde Haare und ich interessiere mich für Jungs, Schminke und Popmusik.

Aber ich auch etwas zu sagen und führe trotzdem ein kleines Unternehmen. Verrückt? Nein, das ist total genial und unterstützenswert und das verdient keine platten Klischees und sinnlose Vorurteile.

Kommentare

5 Kommentare zu “Du bist gar nicht so blöd, wie ich vermutet habe / Das Blond & Blöd Vorurteil”
  1. Franzi sagt:

    Ganz viel LIEBE für diesen Beitrag! Ich kann mich da so wiederfinden und kann gut verstehen, womit du zu kämpfen hast. Diese Klischees darf ich mir nämlich auch immer anhören. Schade, dass es immernoch so viele Vorurteile gibt und es seine Zeit dauert, bis viele begreifen, dass man als Frau auch im geblümten Kleid und Chanel-Schuh eine Firma leiten kann.

    <3 Ich find's super, dass du deiner Linie treu bleibst. Ganz großes Vorbild für mich!

  2. Jürgen sagt:

    Hallo,

    leider ist es so, wie du es in deinem Artikel beschrieben hast.
    Frauen werden wirklich meist nach ihrem aussehen eingeordnet.
    Blondhaarige Frauen werden dann aber meist noch ganz anders eingeordnet,
    so wie du es beschrieben hast.
    Woran liegt das?

    Nehmen wir mal TBBT – Was wäre, wenn Penny eine dunkelhaarige Frau wäre?
    Ich bin mir sicher, diese Serie wäre niemals so erfolgreich geworden.
    Warum?

    Sie ist blond und gutaussehend – hat nicht viel vorzuweisen (Schulisch) hat aber
    eine unglaubliche „Straßenschläue“ – dazu kommt noch, dass sie die Männer reihenweise“Flachgelegt“ hat.

    Und genau dieses Bild einer Blondine wird uns damit vermittelt.
    Vorurteile schon im TV – in der Werbung – überall!

    Ich habe eine Chat-Freundin in Chile – dort sind die meisten Frauen dunkelhaarig.
    Als wir mal über europäische Frauen geredet haben, sagte sie zu mir:
    „… hier in Chile sind viel Prostituierte blond (gefärbt) – weil das, dass Bild einer Frau abgibt,
    die nicht viel denkt, aber umso besser im Bett ist….“

    Peng!
    Das war ihr Bild einer blonden Frau – aber diesen Zahn habe ich ihr schnell gezogen.
    Diese Vorurteile werden noch lange Bestand haben – von daher ist es sehr gut, dass es Frauen
    wie dich gibt, die versuchen diesem eine ende zu setzen!

    LG
    Jürgen

  3. Veronika sagt:

    I don’t think the colour of the hair matters at all. Besides, in the end, we all turn grey.
    Ps. Your hair is so beautiful.
    Veronika
    https://brunettefromwallstreet.com

  4. Melanie sagt:

    Mega Beitrag! Das kenn ich alles einfach sooo gut ! Leider fast täglich (hauptsächlich beruflich). Egal wie sehr man sich bemüht oder zeigt das man es drauf hat. Hab manchmal echt das Gefühl ständig unter Beobachtung zu sein, das irgendjemand wartet ,der mit den Finger auf mich zeigen kann. So in der Art wie , na hab ichs doch gewusst . Das stimmt mich oft traurig, als wär man nie gut genug. Liebe Grüße

  5. Leonie sagt:

    Finde diesen Artikel echt super.
    Ich arbeite mit Suchtkranken in einem gemeinnützigen Secondhand-Möbelhaus, bin blond, jung und trage gerne Schminke, Nagellack und schöne Kleidung.
    Und dann erfahre ich, dass eine ehemalige Kollegin (zeitweise eine Art Mentorin für mich) hinter meinem Rücken sagt „So aufgebretzelt wie die ist wird die doch da eh nicht ernst genommen von den Männern“
    Das hat mich ziemlich getroffen, da ich über 5 Jahre mit dieser Person zusammen gearbeitet habe und sie genau weiß, was ich fachlich und menschlich drauf habe. Der Witz sie ist selber blond, schminkt sich, kleidet sich gerne schön.
    Finde es sehr schade, dass gerade Frauen aus Neid oder was auch immer solche Sprüche loslassen müssen.
    Klar witzeln die Jungs hier auch mal rum, allerdings akzeptieren sie mich und bitten mich um Hilfe bei Problemen. Da spielt mein Aussehen keine Rolle, sondern mein Einfühlungsvermögen und einfache meine Art und Kompetenz.

    Ich finde es schade, dass vor allem Blondinen und generell gutaussehende immer noch in so Schubladen gesteckt werden.

    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar