Inspiration

Nice to know: Wie ihr eure Designertasche optimal pflegt

18. Februar 2019 • 7 Kommentare

Egal wie sie alle heißen: Von Chanel, Céline, Gucci,  bis Ted Baker – Wer einmal richtig viel Geld in eine Designerhandtasche investiert hat, will natürlich auch möglichst lange etwas von ihr haben. Eine Handtasche ist für die wenigsten Frauen nur ein Mode-Accessoire.

designer tasche richtig pflegen

Sie ist ein langjähriger Begleiter, wird täglich genutzt und steht uns und unseren Habseligkeiten treu zur Seite. Ein Grund mehr, sie gut zu behandeln und immer wieder zu pflegen. Die richtige Reinigung und Pflege der Taschen ist Gott sei Dank auch kein Hexenwerk. Wir sollten uns einfach immer wieder vor Augen führen, dass jedes Material eben anders ist und daher eine gut abgestimmte Behandlung braucht. Wie man sein geliebtes Investment-Piece richtig pflegt, aufbewahrt und ausführt (und so ihren Wert erhält) zeigen diese Pflegetipps.

(P.S. Ich beziehe mich hier vor allem auf das Material Leder)

Die richtige  Reinigung:

Ein Fleck auf der geliebten Designertasche? Was tun? Zum Beispiel kann es gut sein, immer einen speziellen Schwamm oder einen Leder-Radiergummi im Haus zu haben. Beim Kauf bitte auf das richitge Pflegeutensil achten, es muss auch für das Material geeignet sein. Ein absolut großer Mythos bei der Taschenreinigung ist Nagellackentferner! Warum auch immer, diese Legende stimmt absolut nicht. Im Gegenteil, damit vergrößerst du womöglich den Schaden und vielleicht schädigst du dadurch auch das Leder deiner Tasche dauerhaft.

Sollte die Handtasche vom Regen oder Nässe feucht geworden sein und sich dann auch noch Wasserflecken gebildet haben, bitte nicht auf die Idee kommen und der Tasche ein paar direkte Sonnenstunden gönnen. Unbedingt auch Heizungswärme vermeiden und bitte ja nicht zum Fön greifen.  Was dann leider passieren kann: Das Leder verblasst und die trockene Heizungsluft kann zu Brüchen des Leders führen. Nice to know: Am besten schnappt ihr euch viel Papaier, stopft es in die Tasche und lasst sie an der frischen Luft trocknen. Hilft auch bei Lederschuhen.

Generell gilt aber auch:

Bei zu starken und hartnäckigen Verschmutzungen bitte den Fachmann fragen! Schuster und Co wissen immer viel mehr als das Netz 😉

Aber nicht jedes Leder ist gleich- Die Pflege verschiedener Lederarten muss beachtet werden.

Jede Handtasche ist genau so unterschiedlich wie ihre Besitzerin, daher hat jede Tasche auch ihre ganz speziellen Ansprüche. Ich empfehle euch, zunächst jede Ledertasche zu imprägnieren. Ja unsexy, aber ziemlich sinnvoll. Weil klar sein muss: Regen und Nässe sind nicht unbedingt gute Freunde, wenn es um die eigene Tasche geht. Das Imprägnieren könnt ihr gern alle sechs Wochen wiederholen. Aber wie echten Leben: Weniger ist dann doch auch mehr in der Pflege- achtet auf wenig Produkt aber auf eine regelmäßge Pflege.

 Empfehlungen für die Pflege der unterschiedlichen Leder-Materialien:

Wir haben Glattleder, Rauleder und das gute alte Lackleder am Start

Glattleder-
Erkennungsamerkmal: Narbenseite nach außen verarbeitet. Nice to have: Eine speziellen Ledercreme – so bleibt das Leder dann geschmeidig und eure Tasche wird durch einen UV-Filter vor dem Verblassen geschützt.

Rauleder

Wildleder, Veloursleder und Nubuk. Rauleder ist besonders empfindlich und benötigt leider eine intensivere Pflege. Wie oben schon ein paar Mal erwähnt: Auf Reinigungsprodukte setzen, die speziell für Rauleder gedacht sind. Experten empfehlen zudem, das Leder regelmäßig aufzurauen. Das geht ganz easy peasy mit einer  Wildlederbürste oder einem Raulederschwamm. So lassen sich auch kleinere Flecken und leichte Verschmutzungen einfach rausbürsten. Bei großen Flecken dann gern zu einem speziellen Radierer für Nubuk- oder Veloursleder. Teufelszeug ist hier leider Wasser! Finger Weg! Also ein NO-GO!

 

Lackleder

Lackleder? Ah,  hier wurde auf die Oberfläche (Leder) lackiert oder das Leder mit  einer spiegelglatten Folie überzogen. Diese Art von Handtaschen sind daher in Sachen Reinung mit am pflegeleichtesten. Um  Flecken zu bearbeiten, könnt ihr hier einfach  auf ein Microfaser Tuch zurückgreifen. Leider hat Lack aber auch einen Nachteil, er ist anfällig für Schrammen. Damit sich das gute Stück dann nicht auch noch verfärben kann, sollte diese Handtasche lieber gern allein stehen oder gelagert werden. Die Einzelgängerin unter den Designertaschen quasi!

Die Aufbewahrung ist das A und O

Egal für welche Lederart ihr euch entscheidet:

1. Lagert die Tasche kühl und trocken.

2. Mit Seidenpapier ausgestopft bleibt die Tasche auch bei längerem Nicht-tragen in Form
In einem Baumwollbeutel lassen sich Handtaschen sonnengeschützt lagern.

3. Lagert sie nie in Plastikbeuteln, da diese die Bildung von Feuchtigkeit begünstigen und die Tasche dadurch zusätzlich belasten.
4. Wenn ihr unterwegs seid und euch in einem Café oder Restaurant stärken wollt: Die Handtasche immer aufhängen (beispielsweise über den Stuhl) und nicht auf den Boden stellen. Wir können uns alle ungefähr ausmalen, wie viel Schmutz da lauert.

5. Für unsere empfindlichen Schätzchen bietet sich dieser Insidertipp an: Faltbare Canvas Tasche oder einen Stoffbeutel für Notfälle dabei haben. Bei plötzlich einsetzendem Regen oder Hagelschauer kann die Ledertasche einfach und sicher darin verstaut werden und kommt unbeschadet bei euch zu Hause an.

6. Und was darf in unserer Handtasche natürlich nicht fehlen? Richtig: Ein Lippenstift zum Nachziehen, vielleicht ein Concealer für Touch-ups zwischendurch. Das hinterlässt nicht selten Makeup-Reste im Innenfutter. Ich verstaue meine Kosmetik daher in einer separaten Pouch – In viele Handtaschen sind aber auch schon kleine Extrafächer integriert.

Happy Tasche für immer und ewig besitzen und ausführen.

 

 

Kommentare

7 Kommentare zu “Nice to know: Wie ihr eure Designertasche optimal pflegt”
  1. Kate sagt:

    Ist der obere Teil in Zusammenarbeit mit dem Onlineshop Fashionette entstanden? Beim lesen merkte ich nämlich, dass ich den Text schon kenne und zwar von deren Seite mit den Taschenpflegetipps.

    • Franzi sagt:

      Hello nein ich wusste nicht einmal, dass sie einen Blog haben. Schaue ich mir gern einmal an. Aber du bist ja wahrlich schnell im lesen- so nach 2 Minuten. Falls ich es nicht finde, sende mir gern den Link.

      P.S. finde es immer noch nicht. Sende mir gern den Link!
      Edit Nummer 3- gefunden dank einer weiteren Leserin. Sind die gleichen Tipps, aber keine Kooperation. Hatte ich wohl die gleichen Quellen vorliegen wie die Mitarbeiter von fashionette. Das Rad nicht neu erfunden, trifft hier wohl auf mich zu. Falls ich mehr Tipps finde, wird es hier ergänzt.

      Alles Liebe

  2. Sehr informativ! Dankeschön für deine Tipps! Übrigens, das Foto ist klasse! Liebe Grüße!

  3. sabse sagt:

    ich habe ein paar Ledertaschen von céline. mir wurde dort vor Ort im Geschäft dringstens (!!) davon abgeraten die Taschen zu imprägnieren/einzusprühen. die meisten Ledertaschen sind nun mal leider „schön-wetter“ Taschen, und man sollte sie möglichst vor nässe schützen. mit meiner Trio bag hab ich schon eine Horror Story erlebt und seither nutze ich sie nur noch wenn ich weiß dass es nicht regnet! und falls doch, hab ich eine ganz dünne Plastiktüte drinnen, die ich ihr dann nur überziehen muss, damit sie keine nässe abbekommt.
    also ich würde auf jeden fall im Geschäft nachfragen, bevor man wild drauf los sprüht.

    • Franzi sagt:

      Der Fachmann weiß immer- absolut richtig. Dahewr musst du auch wissen, welches Leder du vor dir hast und wie du es schüttzt. Gibt es von Celine nicht direkt einen Regenschutz? Ich weiß LV bietet das an.

      Alles Liebe

Schreibe einen Kommentar