Kolumne

Woman power? Vergiss es, wenn es dem Mann nicht gefällt

31. August 2016 von

9 Kommentare · Kommentar schreiben

Habt ihr euch schon einmal gefragt, wieso wir alle immer noch gern für mehr Emanzipation werben, obwohl wir doch alle schon emanzipiert sind? Denkt nicht mal dran. Denn diverse große Zeitschriften, die genau diese Frauen mit Power und Selbstbewusstsein als Leserinnen haben wollen, möchten uns etwas ganz anderes vermitteln.

Woman_Power_Emanzipation_Frauenrecht_Selbstbewusstsein_Instyle_2

Woman power? Vergiss es, wenn es dem Mann nicht gefällt

„Als Frau kannst du eigentlich nur glücklcih sein, wenn du einen starken Mann an deiner Seite hast, der dich trösten kann. Du solltest so leben, dass du ihm gefällst“

Ist das die Kernaussage nach all den Jahren Kampf für mehr Gleichberechtigung? Sollten wir Frauen genau das tun, um endlich unseren inneren Frieden zu finden? Müssen wir wirklich wieder von vorn anfangen?

Halten wir fest: Ich bin eine Frau. Was macht mich aus? Vielleicht mein Körperbau oder die vorgegebenen Regeln wie Mann und Frau zu sein haben? Aber kann ich mich nicht einfach als Mensch sehen, der wie alle anderen Menschen auch aus Gefühlen, Fehlern und viel Herz besteht?

Denn ich will heulen, wann ich es will, ich will meckern dürfen, wie ich es will. Ich will aber nicht immer sofort die Zicke sein, weil ich Dinge laut anspreche. Ich will lieben, lachen, Sex haben dürfen und tragen können was ich möchte. Wo liegt das Problem?

Bei anderen? Bei mir oder tief verwurzelt in unserer Gesellschaft?

Ich gebe nichts drauf, wenn mir jemand sagt, ich dürfe in Gucci kein Hundefutter kaufen, ich pfeif auf die Frauen, die immer wieder mit dem Agument „zickig“ um die Ecke kommen, wenn wir mal wieder etwas besprechen müssen, was mich trifft. Emotionen sind erlaubt und nicht dafür da, um einem Mann zu gefallen oder um sie abzulegen, weil das zu weibisch wäre, weil das ja zickig ist. „Hab dich nicht so- sei kein Mädchen!“

Mir ist es egal ob er findet, dass ich übertreibe, mir ist es egal wenn Zeitschriften mir erzählen, so wollen dich Männer nicht sehen, mir ist es auch egal, wenn er mein Kleid als Ballon und unförmig betitelt. Vielleicht habe ich Lust auf Ballonkugelkleider und binde mir noch ein Band ans Bein um abzuheben.

Ja, ja und ja. Wir dürfen das. Meckern und Meinungen gibt es immer- aber wir dürfen verdammt noch einmal aufhören Frauen wieder an den Herd zu schicken, ewig nur über den einen Mann im Leben zu schreiben und einfach leben und leben lassen. Ich möchte „ficken“ sagen dürfen, ohne gleich den Stempel primitiv zu tragen. Ich möche „Geschlechtsverkehr“ sagen dürfen ohne die Verklemmte zu sein. Ich will die Karriereleiter hoch im Minirock ohne körperliche Schuldzuweisungen, selbst wenn ich den Mann vor mir saumäßig attraktiv finde.

Ich will flirten weil ich es will, ich will tausend Selfies schießen und ihr könnt mich selbstverliebt nennen, ich will leben. Ich will Frau sein, so wie ich es für mich definiere. Mit Chucks am Morgen, High Heels am Mittag und Barfuß am Abend. Ich will aufstehen und Kriegerin sein, ich will mich zurückziehen und schreien, ich will mal aufmüpfig sein, ich will mal mehr und mal weniger.

Das Einzige was ich nicht will, ist andere verletzen oder mich selbst. Das kann ich aber nur, wenn ich endlich akzeptiere, das Männer wunderbare Wesen sind, die man knutschen, drücken, lieben und mal doof finden darf. Ich will sie nicht als mein Universum betrachten oder mein Frausein davon abhängig machen. Ich will mit ihnen leben, aber nicht in einer geistigen oder körperlichen Abhängigkeit. Zusammen, als Paar, als Freunde, als Fremde.

Aber ich will keine ollen Kamellen mehr lesen aus Redaktionen, die doch eigentlich aus Frauen und Männern bestehen, die wissen müssten wie der Hase läuft.

Wieso sehe ich dann nur noch Artikel die mir genau das Gegenteil vermitteln möchten? Wieso gibt es immer noch Frauen und Männer die mir sagen: So findest du nie den Richtigen, das kannst du nicht tragen, das ist falsch, du bist falsch. So lange ich niemanden verletze, kann das eigene Bauchgefühl gar nicht verkehrt sein.

Ich bin Frau. Das wars. Ich bin Mensch. Und wenn mir jetzt wieder jemand erklären will, was ich nicht darf und danach mit „Girlpower“ kommt, den werde ich einmal sanft aber ganz gewissenhaft fest oberhalb des rechten Arms kneifen. Damit er oder sie merkt, was gerade falsch läuft.

Liebe Instyle, liebe Harper’s Bazar Zeitgeist Autoren: Vielleicht überdenkt ihr eure Worte noch einmal oder benennt die Kolumne um in „Es war einmal – …“. Sonst muss ich mal zum Kneifen vorbeikommen. Und das kann ich gut!

Liebe Grüße

 Kneifanfragen bitte im Kommentarfeld anmelden.

Kommentare

Bisher 9 Kommentare zu “Woman power? Vergiss es, wenn es dem Mann nicht gefällt”

  1. Lotte sagt:

    Ach Franzi, was bist du heute wieder so phantastisch – klingt das schleimig? Macht nix, als Mensch darf ich das, ich finde es gut so und sehr passend 😉 Was geht es mir seit Jahren sowas von auf die Nerven, dass jede (!!!) Frauenzeitschrift wie folgt aufgebaut ist: Mode – DAS steht deiner Figur, Lifestyle – Sei du selbst, versteck dich nicht, du bist toll wie du bist, Diät – irgendeine schwachsinnige wie ‚Iss gar nix, wirkt zu 100%‘, Psychotest / Männersachen – So gefällst du ihm (im Bett, in einer Beziehung, blabla), Wellness & Kochen – genieß‘ ruhig, schlemmen ist okay, Horoskop. ALLE. Es wird Frauen also erst erzählt, dass sie zu fett sind, um gewisse Dinge zu tragen, dann wird gesagt, dass das gar nix macht, um ihnen dann wieder ein schlechtes Gewissen zu machen und sie zum Abnehmen anzuhalten, und zum Schluss darf natürlich nicht fehlen, wie man sich Männer angelt – klar, dabei soll frau immer sie selbst bleiben, aber halt einfach perfekt. Ist ja ganz logisch. Und selbstverständlich.
    Das ist der Grund, warum ich immer weniger Zeitschriften lese (und auch all diese FB-Seiten ‚entliked‘ habe) oder sie nur wegen der Bilder kaufe, also der Mode- und Pflegeproduktbilder wegen. Ich schaue mir an, was mir gefällt ohne zu beachten, ob jemand nun sagt, dass ich das mit meiner A-, O- oder H-Figur nicht tragen kann. Das Schlimmste ist wirklich dieses ‚du bist falsch‘, dass du ansprichst. Nicht die Klamotte ist doof geschnitten oder sitzt halt nicht richtig, nein, ich habe ein Problem, weil ich da nicht vernünftig reinpasse. Argh!
    Außerdem gilt, und das habe ich irgendwann schon mal geschrieben, dass unterstellt wird, dass jede Frau einen Mann haben MUSS. Wenn sie keinen hat, stimmt was nicht mit ihr. Eine Single-Frau? Die MUSS doch plem-plem sein.
    Da lese ich lieber kluge Blogs wie deinen. Von einer Frau, die keine Angst davor hat, dass eben nicht immer alles perfekt ist…
    Und jetzt mal GANZ ehrlich: Wer hat denn eine Beziehung, also eine langfristige, die man auch fortsetzen möchte, und ist nicht natürlich dabei?!?! Will das wer? Macht das wer? Kann das überhaupt jemand?
    Und noch eine Frage: Wer hat dir denn bitte gesagt, dass man in Gucci kein Hundefutter kaufen kann? Oder war das nur eine Metapher? Wenn ich was von Gucci hätte, würde ich das Schätzchen aber austragen als gäb’s kein Morgen 😀
    Genug Senf von mir 😉
    Liebe Grüße,
    Lieselotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

  2. Hallo Franzi
    „Ich bin Mensch“ – Zitat Ende. Danke für diesen unbeschreiblichen Post.
    Liebe Grüsse
    Jasmin
    http://www.marmormaedchen.blogspot.com

  3. Jana sagt:

    Hallo Franzi.
    Ich melde mich dann auch mal zu Wort. Ich liebe deinen Blog, weil er nicht so ist, wie jeder andere Blog. Du hast nicht diesen typischen Mode- oder Weisheiten-Blog. Du bist ein schöner Mix, bei dir gibts immer wieder was neues zu lesen und tatsächlich versetzt es mir häufig den ein oder anderen Denkstoß.
    Vielen Dank dafür, mach weiter so, ich werde immer eine fleißige Leserin sein!

  4. Feli sagt:

    Ein richtig guter Post 🙂 Leider erwische ich mich immer dabei dass ich dennoch die besagten Artikel lese :/ Liebe Grüße, Feli von http://www.felinipralini.de

  5. Tina sagt:

    Liebe Franzi
    ich muss dir mal ein riesen Kompliment machen: Seit du beschlossen hast, wieder mehr „du“ zu sein, hat dein Blog für mich extrem an Mehrwert gewonnen. Ich mag deine Outfitposts sehr, aber deine Texte noch viel lieber!
    Mir hat kürzlich eine Freundin gesagt ich verhalte mich wie ein Mann und das nur weil ich nicht ihrer Meinung war und für mich eingestanden bin. Ich bin Ende 30ig und lebe mit einem wunderbaren Mann zusammen. Davor war ich länger singel. In dieser Zeit musste ich mich ständig rechtfertigen, was den mit mir nicht stimme, dass ich keinen Freund hätte. Heute muss ich mir anhören, was denn mit mir nicht stimme, dass wir nicht verheiratet sind…. Mir wurde sogar geraten, ihm Druck zu machen! Und weisst du was das schlimme daran ist? Das kam alles von Frauen in meinem Alter! Und genau das liegt das Problem: Ein Umdenken hat noch lange nicht stattgefunden. (Jedenfalls hier in der Schweiz nicht, ich denke aber das ist in Deutschland nicht anders.) Und deshalb ist es wichtig, immer wieder darauf aufmerksam zu machen. Und dafür danke ich dir.

  6. Was für ein großartiger Artikel!
    Deine Schreibweise ist herrlich! :“)

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  7. Franzii sagt:

    Der Post ist toll!
    Ich sehe es wie du! Man muss nicht dem typischen Frauenklischee hinterher eifern , um angeblich allen zu gefallen und damit glücklich zu sein.
    Jeder ist Mensch und hat seine Eigenarten.

    Liebe Grüße Franzi

  8. Katharina sagt:

    Ein Post, der mir aus dem Herzen spricht! Vielen Dank!
    Ich weiß gar nicht so recht was ich darüber denken soll, weil das ja gar kein reines Frauenzeitschriftenthema ist. Wenn man sich das Gros der weiblichen Bloggerinnen anschaut ist die scheinbare Perfektion als Frau ständig präsent. Da gibt es ja auch keine Makel oder eigenen Wege… Es geht um ständige Selbstoptimierung (Morning Routine, „wie werde ich ein Morgenmensch“ „Meal Plan“, Gesichtspflege, Trainingsplan……) Gleichzeitig kann jede mega gut backen und ist schlank wie ein Model.
    Ich frage mich einfach warum greifen die genau die gleichen Klischees auf jede Frauenzeitschrift!

    Danke, dass du die Ausnahme bist!
    Grüße
    Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.