Inspiration

Bloggertopic: Mach du es doch bitte besser

In einem Land wo die Kritik an anderen immer die oberste Prio hat, ist Lob und Eigeninitiative nicht erwünscht. Aber ich möchte heute gern einmal all diejenigen schütteln unter uns: Die sich immer gern beschweren, immer gern alles besser wissen, aber selbst nichts wagen.

Blogger_Arbeit_Laestern_Einheitsbrei_zukkerme


Wieso ich euch heute zum Mittag auf den Schlips trete? Weil ich das Lesen von Statusmeldungen, Posts Tweets und Äußerungen von Bloggern über Blogger und deren Arbeit absolut langweilig finde. Wie oft lese ich, was andere falsch machen, wie langweilig die Texte sind und wie einheitlich wir Blogger doch geworden sind. Das Blog lesen würde keinen Spaß mehr machen und wir wären alle austauschbar. Manchmal gibt es Zeiten, da lieben wir alle die gleichen Themen, Kleidungstücke und sind uns sehr ähnlich und nahe. Manchmal möchten wir einfach von anderen, von der Masse akzeptiert werden und suchen uns den schnellsten Weg, um ein wenig mehr Bestätigung zu bekommen. Das stimmt, ist aber nichts Schlimmes- sondern einfach nur menschlich. Wir gehen mit Trends, wir werden bekannter, treffen auf eine größere Leserschaft und dann gibt es eben Dinge, Bildarten, Schreibstile und Outfits die einer größeren Masse gefallen. Dann ist das eben so. Leider können wir nicht alle glücklich machen und somit werden wir Leser verlieren, neue Leser bekommen und miteinander wachsen. Klingt absolut kitschig, aber ich glaube das wirklich! Falls es jemand albern findet- bitte!

Menschlich ist es ebenso auch Dinge als öde und langweilig zu empfinden und sich satt zu sehen. Absolut! Und ich bin die Letzte, die nicht auf ihre Leser hört, wenn ihnen vor Langeweile bei jedem Wort und Bild die Augen zufallen würden. Da ihr ja meine Basis seid. Ihr seid der Grund wieso ich das Bloggen als Hauptberuf überhaupt starten konnte. Nur blöd ist es, wenn all diese Worte selbst immer von Bloggern und Influencern kommen, die nichts anderes machen. Mir fehlt da der Punkt, den ich mir persönlich immer zu Herzen nehme: „Was mache ich anders, was kann ich dafür tun?“ Wieso erzähle ich anderen Bloggern /Arbeitskollegen immer wieder wie doof das gerade alles ist und das jeder nur ein Stück vom Kuchen abhaben will, wenn ich genau das auch will? Wenn ich genauso Blumen, Marcarons (schuldig) auf Instagram poste, neue Trendteile im Schrank habe und Posts in die Richtung mehr Follower auf Instagram veröffentliche? Ist doch Quark, oder? Was möchte ich mit meinen Worten und Gedanken eigentlich bezwecken? Vielleicht das alle etwas ändern sollen, nur ich nicht? Vielleicht ist es aber doch die Angst, in der Masse an tollen Bloggern unterzugehen? Es gibt immer jemanden mit einem besseren Marmortisch, längeren Beinen und der neusten It-Bag. Die Frage ist nur, wieso störe ich mich an deren Arbeit, wenn ich doch genau das gleiche tue? Oder bin ich zu faul geworden und will nichts ändern, nur alle anderen sollen ja nicht das tun, was ich überall und immer umsetze?

Vielleicht muss ich aber als Blogger doch erst einmal bei mir anfangen neue Wege zu gehen und meine Arbeit zu überdenken, anstatt bei anderen die vermeintlichen Fehler zu finden. Denn selbst wenn alle alles anders machen- was hat es dann mit mir zu tun? So als Bloggerin, die schon lange dabei ist, sind diese ewigen Texte über andere Kollegen irgendwie richtig öde geworden. Vielleicht können wir dieses Genörgel und Gemecker auch einmal produktiver umsetzen und versuchen neue Richtungen einzuschlagen? Oder ist das auch nur ein Trend, den wir alle bis zum am Boden liegen mitmachen, bis auch der letzte Leser glaubt, wir sind alle gleich? Es mag immer wieder Überschneidungen geben, es mag immer wieder gleiche Themen geben, nur wenn wir schon immer wieder über die gleichen Sachen reden, müssten wir doch selbst erst einmal etwas ändern oder?

Ganz schön viel für Text für so ein lahmes Thema. Ich verspreche, das ist das einzige Mal, das ich über meine Kollegen meckern möchte- aber das muss sich endlich einmal ändern! Denn wir können doch alle gar nicht so schlimm sein, oder?  Und jetzt bin ich still- sonst muss ich mir selbst auf den Schlips treten!

Wie seht ihr das, als Leser? Ist es nicht seltsam, wenn wie wirklich beschrieben- all das gleiche machen und zeigen und darüber meckern? Oder ist die Bloggerblase wieder so klein und wir haben einfach zu viel Zeit um uns regelmäßig um andere zu kümmern?

Liebe Grüße

Kommentare

Bisher 13 Kommentare zu “Bloggertopic: Mach du es doch bitte besser”

  1. Ich habe bisher oft die Erfahrung gemacht, dass jeder der Meinung ist, alles kommentieren zu müssen. Dass wir uns die Freiheit rausnehmen, uns über alles ein Urteil zu bilden und dies völlig unbedacht zu teilen.
    Wenn mir Bilder, Inhalte oder Schreibstile gefallen, hinterlasse ich einen schönen Kommentar oder teile einen Inhalt. Wenn nicht, bin ich vielleicht einfach nicht die richtige Zielgruppe für etwas und belasse es dabei.
    Liebe Grüsse, Julia

  2. Ulla sagt:

    Ich handhabe das ganz einfach – und ich halte nicht viel von meckern. Wenn mir ein Blog nicht passt – oder ein Beitrag – dann lese ich ihn einfach nicht. Punkt, Ende, Aus!

  3. Julia sagt:

    Liebe Franzi, du sprichst mir aus der Seele……….!

    Ich habe in letzter Zeit regelmäßig genau solche Posts auf anderen Blogs gelesen, Mädels auf Snapchat gehört, die sich darüber aufregen etc etc etc. Und jedes Mal habe ich mir gedacht: Was soll denn das eigentlich? Am Ende fand ich es nur schade und wirklich arrogant, wenn ich das mal so sagen darf. Man kann sich doch auch einfach ein bisschen an der Bloggergemeinschaft erfreuen, zusammen weiterdenken, schöne Dinge einfach mal schön sein lassen. Außerdem fand ich eine Meinung ganz besonders irritierend, und zwar, dass die kleinen Blogs ja sowieso nur alles nachmachen würden und so weiter. Halt! Wieso nennt man sich Influencer, wenn man die Leute dann doch nicht beeinflussen möchte? Ich verstehe es nicht! Das gehört nun mal dazu. Man prägt ja eine ganze Masse an Personen – dann darf man sich doch nicht darüber wundern, dass sie anbeißen… oder?!

    Aber ich möchte mich gar nicht in die Reihe von Nörgeltanten einreihen und schnapp mir jetzt schnell nen Kaffee und genieße den Nachmittag 🙂

    Sehr schön erkannt und geschrieben, liebe Franzi.

    Liebste Grüße
    Julia

  4. S. sagt:

    Ich finde dieses ganze Meckern muss einfach nicht sein. Auf Instagram geht mir der Einheitsbrei ehrlich gesagt etwas auf die Nerven (dann abonniere ich die Seiten halt nicht) und z.B. das deutsche YouTube finde ich jetzt auch nicht mehr so toll (dann abonniere ich die Kanäle halt nicht), aber trotzdem sollte man nicht nur kritisieren, wenn man es selbst nicht besser macht.
    Bei Blogs finde ich es eigentlich so, wie es momentan ist, gut. Klar, irgendwie ähnelt sich vieles, aber ich finde, dass auf Blogs irgendwie immer noch viel Persönlichkeit des Bloggers einfließt.
    Liebe Grüße
    S.
    http://cappuccinocouture.blogspot.de/

  5. Ari sagt:

    Was für ein treffender Artikel! Besser hätte ich es jetzt so nicht schreiben können. Ich finde es schade, dass viele nicht erkennen, dass wir gerade als Gemeinschaft noch viel stärker sein können. Außerdem: wer sich auf sich selbst konzentriert und seine Träume verfolgt, der hat dann auch keine Zeit, sich über andere aufzuregen. Hab diesen Artikel gleich in meinem Wochenrückblick als Empfehlung reingenommen.

    Liebe Grüße,
    Ari
    http://www.moderiamia.de

  6. […] persönlich sehr schade finde. Franzi  von Zukkermädchen hat unter dem treffenden Titel „Mach du es doch bitte besser“ einen schönen Artikel zu diesem Thema […]

  7. Franzi sagt:

    Ein schöner Beitrag! 😉 Ich schaue gern bei anderen vorbei und kommentiere auch gern! 😉
    Mir ist es gar nicht wichtig, soviele Kommentare zu erhalten, allerdings mag ich die Kommunikation untereinander doch sehr!
    Liebe Grüße

  8. Hannah Hundert sagt:

    *Meckert darüber, dass alle übereinander meckern, indem sie über alle anderen meckert*

    • Franzi sagt:

      ja sag ich ja auch im letzten Satz 😉 Aber ich weiß ja wie du das immer meinst. Du kommst ja dann auch nur vorbei- wenn du meckern kannst. Können wir uns heute endlich einmal die Hand reichen 😉

      Liebe Grüße

  9. Katharina sagt:

    Ich gebe dir absolut recht. Wie viele Beiträge schon auf so vielen Blogs erschienen sind, dass Instagram nicht mehr ist wie es mal war, dass unter Bloggern keine echten Freundschaften entstehen können, bla bla. Für mich ist das wirklich nur leeres Gerede. Wie du sagst, ein Trend dem dann wieder alle folgen, weil sie meinen die Leser interessieren nur die Mainstream-Themen.
    Was Modetrends betrifft, mag ich es sogar auf verschiedenen Blogs Beiträge zum selben Thema zu finden. Dadurch kann man als Leser sich das passende heraussuchen. Jeder interpretiert einen Trend anders, hat einen eigenen Stil. Es heißt ja nicht, nur weil momentan alle Fashionblogger Gucci Taschen tragen und Off-Shoulder Blusen zeigen, dass drum jeder Beitrag dazu gleich aussieht.
    Ich glaube wir sollten aufhören uns über alles und jeden Gedanken zu machen und einfach das tun, wovon wir selbst überzeugt sind. Was kümmert es mich, ob Blogger X und Y schon zu dem Thema gepostet haben, wenn es für mich wichtig ist und ich es meinen Lesern präsentieren möchte.
    Liebe Grüße
    Katharina

  10. Tamina sagt:

    ich find das eigentlich sehr schön gesagt und geschrieben. ich hatte gerade vor ein paar tagen einen ähnlichen post geschrieben. ist schon anders als dieser, aber der gedanke ähnelt sich sehr. ich verstehe dich also sehr gut.

    Alles Liebe aus den Niederlanden

  11. Annemarie sagt:

    Liebe Franzi, das war ein toller Post. Da kann ich dir nur zustimmen. Als Blogger haben wir es oft schon schwer genug für unsere Arbeit Anerkennung zu finden und brauchen es nicht noch uns gegenseitig Rechenschaft abyulenken und uns ständig untereinander zu vergleichen. Mit so vielem tollen Content ist es auch nicht leicht, etwas völlig Neues zu schaffen und wir stecken alle viel Herzblut in unsere Blogs. Zum Glück gibt es aber auch viele Blogger, die sich gegenseitig helfen und sich ihren Erfolg gönnen.
    Also vielen Dank für deine ehrlichen Worte und weiterhin noch viel Erfolg! Du machst das super. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.