Travel

Why Abu Dhabi?

Was könnte uns in diese Stadt ziehen? Was könnte uns an dieser Stadt so reizen? Ich verrate euch heute fünf gute Gründe, die euch auch in die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate locken werden. Nicht nur die Geschichte und die unglaublich schnelle Entwicklung wird euch sofort in ihren Bahn ziehen …

Why Abu Dhabi?

… nein auch die architektonischen Wunderwerke, die Menschen und die unendlich vielen Möglichkeiten, die noch nach viel Zukunftsmusik klingen. Diese Stadt aus echtem und künstlich angelegtem Land wird euch genauso wie mich begeistern.

Die Geschichte

Why Abu Dhabi?

Abu Dhabi bedeutet aus dem Arabischen übersetzt: Die Gazelle bzw. Vater der Gazelle. Der Name der Stadt ist mit einer kleinen Geschichte verbunden. Um 1761 machten sich Jäger auf den Weg um Nahrung zu jagen. Sie entdeckten eine Gazelle und stellten ihr nach. Sie folgten ihr durch die Wüste bis zum persischen Golf, wo sie einen Fluss durchquerte. Die hungrigen Jäger folgten ihr auf eine Insel, wo sie die Gazelle an einer Wasserquelle wieder fanden. Sie beschlossen dort ihr Lager aufzuschlagen und der Gazelle für diesen wichtigen Fund zu danken, indem sie sie verschonten und diesen neuentdeckten Ort Abu Dhabi tauften. Um die Wasserquelle wurde später das Fort Qasr al-Husn gebaut, welches heute noch inmitten der Innenstadt zu finden ist.

Die Entwicklung

Why Abu Dhabi?

Bis 1960 war Abu Dhabi eine kleine Stadt, die aus simplen Bauten ohne Elektrizität oder Wasserversorgung bestand. Erst durch die Erdölförderung bekam die Stadt einen enormen Aufschwung. In kurzer Zeit mauserte sich dieser Ort zur Hauptstadt des gleichnamigen Emirates Abu Dhabi und der Vereinigten Arabischen Emirate. 1981 entstand der eigene internationale Flughafen und der Plan eine Stadt in nur 20 Jahren für 600.000 Einwohner zu schaffen ging auf. Zur Zeit leben 621.000 Menschen in Abu Dhabi und täglich wächst die Stadt durch den anhaltenden Bauboom und der Tourismusbranche.

Das Leben

Why Abu Dhabi?

Der Glaube ist in Abu Dhabi fest verankert. Nur als klassischer Tourist bekommen wir nicht viel davon mit, außer wir besuchen bestimmte Sehenswürdigkeiten und achten auf modische Merkmale. Denn 80% der Bevölkerung in Abu Dhabi sind Zuwanderer. Die wirklich Einheimischen arbeiten selten in der Tourismusbranche und daher sprechen so gut wie alle nur englisch. Das Wetter bestimmt das Leben in Abu Dhabi. Denn die Sommer sind heiß, die Winter sind wie gute Sommer in Deutschland, wenn wir die Temperaturen vergleichen. Daher findet das Leben nicht auf der Straßen statt, sondern in Gebäuden oder Shopping Malls. Zumindest tagsüber ist es bei Temperaturen um die 40 Grad nicht auszuhalten. Daher finden sich in jedem Taxi, in jeder Bar, in jeder Shopping Mall und überall wo sich Menschen aufhalten unglaublich gute Klimaanlagen. Strand und Stadt sind eher in den Abendstunden gefüllt. Aber das Leben in Abu Dhabi findet mehr in gekühlten Räumen statt und darin sind sie wahre Meister. Die Möglichkeit Schlittschuh zu fahren mitten in einem Einkaufszentrum ist nur ein Beispiel.

Die Optik

Why Abu Dhabi?

Die Stadt liegt auf einer Insel und ist schachbrettartig aufgebaut wurden. Charakteristisch ist der Palast des Scheichs und die wohl bekannteste Moschee Sheikh Zayed Mosque. Aber die Stadt lebt von ihren spektakulären Hochhäusern. Hoch in den Himmel gebaut, verglast, wirkt die Stadt durch die Anordnung und Bauweise wie die Stadt der Zukunft. Dazwischen finden sich immer wieder grüne Oasen, Hotelpools, und auch ein sehr schöner Meerblick. Die Küstenstraße „Corniche“ bietet mit ihren zurecht gestutzten Grünpflanzen und Palmen einen einladenden Blick aus den anliegenden Häusern. Die Shoppingmalls werden wie Hochhäuser hochgezogen, können aber nicht mit den verglasten und durchgestylten Gebäuden mithalten. Wenn ich Abu Dhabi vergleichen müsste, dann hat es etwas von Manhattan, gemixt mit Miami Einflüssen und viel visionärer Architektur.

Die Zukunft

Größer, mehr und vor allem besser könnte der Slogan heißen für diese Inselstadt. Neues Land wird gefühlt fast täglich erschlossen, oder durch das Aufschütten von Inseln selbst geschaffen. Neue Hotels im Luxussegment, ganz weit oben angesiedelt, stehen auf der To Do Liste und ein Museum, das dem Louvre Konkurrenz machen soll, ist in Planung. Ebenso bemerkenswert ist, dass der grüne Weg eines nachhaltigen Lebensstils mit bedacht wird. Etwas außerhalb von Abu Dhabi entsteht ein autarkes Dorf, dass sich selbst mit Energie versorgen soll. Doch Fokus liegt klar auf der Tourismusbranche und dafür wird alles getan. Es bleibt spannend und wir werden in den nächsten 40 Jahren noch so einiges von Abu Dhabi hören.

Liebe Grüße

Kommentare

Bisher 16 Kommentare zu “Why Abu Dhabi?”

  1. Dilara sagt:

    Diese Stadt ist so traumhaft, Bilder allein reichen schon und ich würde am liebsten direkt ins Flugzeug steigen.
    Hoffentlich kann ich mir Abu Dhabi eines Tages mal ansehen!

    Liebste Grüße <3
    von http://www.dilarafeenstaub.wordpress.com

  2. ColourClub sagt:

    Abu Dhabi ist absolut sehenswert!

    Liebe Grüße
    Borislava von http://www.colourclub.at

  3. Carrie sagt:

    Die Sklavenhaltung

    In Abu Dhabi findet Zwangsarbeit statt, das ist falsch! Trotz vielleicht schöner Fassade und tollem Wetter darf und sollte man dem keine Lobby geben!!

    Ich bin sehr enttäuscht, dass momentan gefühlt jede/r Blogger/in in Abu Dhabi war und uns als Leser/in kein differenzierter Blick gegeben wird alles ist immer nur toll und schön und sehenswert. Ich finde schon das Blogger/in mehr sein sollten als Modepuppen.

    Vielleicht kommt dazu ja noch mal was, ich würde mich freuen, weil schließlich auch das Wort die Menschen bewegen kann.

    • Franzi sagt:

      Liebe Carrie Caro? , ich habe mich leider nicht mit allen Menschen dort unterhalten können. Und sicher gibt es dort auch politische Probleme. Doch geht es hier um die Geschichte an sich. Es wird noch ein Beitrag folgen- aber vielleicht darf man als Modepuppe auch andere Seiten zeigen. Vielleicht wäre es auch toll, nicht gleich wieder aggressiv zu fordern- sondern sachlich Misstsände aufzuzeigen und vielleicht auch den nächsten Beitrag abzuwarten. Es gibt große Missstände, die hast du in jeder Gesellschaft, denn Deutschland muss sich da nicht rausnehmen mit Gastarbeitern und Hungerlöhnen- das soll jetzt aber kein anderes Leid in den Schatten stellen. Aber wie schon gesagt wirst du noch mehr lesen. Daher bitte ich dich um Geduld und vielleicht auch ein wenig Anstand. Denn ich empfinde deine Wortwahl gerade eher als persönlichen Angriff. Ich hoffe du verstehst meine Wortwahl. Denn ich bin immer offen für Kritik, aber immer diese Kommentare, die andere persönlich treffen sollen, lassen eher einen faden Beigeschmack übrig, als wirklich auf die Sache hinzuweisen. Liebe Grüße

  4. Ich fand Abu Dhabi sogar noch schöner und spannender als Dubai. Ich habe mich in die Stadt verliebt und man kann sicherlich alle 2 Jahre dorthin reisen und würde immer wieder Neues entdecken, weil einfach so viel und so schnell passiert!

    • Melina sagt:

      Oh interessant, dass du das sagst. 🙂
      Ich schwanke nämlich zwischen Dubai und Abu Dhabi und kann mich nicht entscheiden. 😉 Ich bin überhaupt kein Strandurlauber. An den V.A.E. interessiert mich der Mix aus Wüste, Meer und futuristischer Architektur.

  5. Andi G. sagt:

    Liebe Franzi,
    eigentlich wollte ich deinen (im übrigen gut geschriebenen) Artikel nicht weiter kommentieren. Nachdem dann aber das Thema Zwangsarbeit/Sklaverei hoch kam und ich deine Antwort darauf las, möchte ich mich nun doch dazu äußern.

    Ich kann deine Rechtfertigung für eine fehlende Differenzierung gegenüber Carrie nicht ganz nachvollziehen. Die Abschnitte „Die Entwicklung“, „Das Leben“ und „Die Zukunft“ sind genau die Bereiche, in denen der systematische Missbrauch von Arbeitsmigranten so wie Menschenrechte allgemein eine nicht zu vernachlässigende Rolle spielen. Das betrifft natürlich die negativen Aspekte so wie positiven Entwicklungen.

    Als besonders kritisch empfinde ich deinen Vergleich mit Deutschland. An dieser Stelle frage ich mich, ob du dich denn überhaupt schon mal mit dem Thema beschäftigt hast?

    Menschenrechte werden in den VAE systematisch missachtet. Dies betrifft selbstverständlich nicht die Touristen, die zusätzlich Geld in die Kassen spülen sondern die meist armen und völlig hilflosen Arbeitsmigranten. Anders als in Deutschland sind auch Vergewaltigungen ein häufig ungesühntes Verbrechen, da eine offizielle Anzeige oft heftigste Konsequenzen für die geschädigten Frauen nach sich zieht. Über Vergewaltigungen hinaus werden Frauen, Homosexuelle, …(für Weiteres bitte selbst informieren) generell diskriminiert.

    Ich empfehle den Artikel auf Wikipedia als Einstieg in die darauf folgenden belastbaren Quellen.
    http://en.wikipedia.org/wiki/Human_rights_in_the_United_Arab_Emirates

    Alles in allem finde ich deinen Artikel – wie bereits erwähnt – gut geschrieben. Ich bin jedoch der Meinung, dass wir uns für die Menschenrechte in der westlichen Welt glücklich schätzen können und für unsere Werte einstehen müssen. Nach meinem persönlichen Empfinden darf man bspw. nicht von den wahnsinnigen Bauten schwärmen und dabei das ebenfalls wahnsinnige Leid derer verschweigen, mit deren Blut alles erbaut wurde.
    Ich frage mich an dieser Stelle immer: Wie würde ich mich fühlen, wenn ich in erbärmlichsten Verhältnissen lebe, mir mein Pass entzogen wurde und ich zum Arbeiten gezwungen werde und dann von wohlhabenden Menschen aus dem Westen höre, die über die Schönheit der Region schwärmen?

    • Franzi sagt:

      Hey Danke für deinen langen Text – doch darf ich dich bitten noch einmal meine Antwort richtig zu lesen? Denn dieser Artikel ist nur ein Einstieg und es wird noch ein persönlicher Text folgen. Ich unterschlage hier nichts oder will etwas Schlechtes gut reden- ich habe nur angemerkt, dass es für eine Modepuppe trotz des ersten Eindrucks weitere Gedanken gibt- die ich aber anders teilen werde und es auch hier auf meiner Seite so machen werde, wie ich es für richtig halte. Und ich sage auch ganz klar, dass ich das eine Leid nicht dem anderen unterstelle. Mich stört bei solchen Kommentaren nie der Grund- das finde ich gut- aber es wird gern überlesen, unterstellt und am Ende wird der Artikel einfach nicht mehr so gelesen wie er sollte. Das ist ein Einstieg über die Geschichte für touris … Mehr nicht und es wird mehr folgen – und daher sage ich es noch einmal bitte auch so lesen und bitte nicht immer unterstellen- man würde nur über die schönen Seiten schreiben. Das können du und Carrie doch jetzt noch nicht wissen. Denn dieser Blog steht nicht still- es wird noch mehr kommen. Wäre es möglich vielleicht offener an Texte zu gehen und nicht immer selbst schon einfach Unterstellungen mal direkt oder unterschwellig einzubauen? Ich hoffe du verstehst was ich meine? Ich verstehe die Anmerkung – verstehe aber nicht wieso man dem Gegenüber immer etwas Schlechtes oder weniger Interesse unterstellt oder gar das Verschweigen von Dingen. Und wie du dich fühlen würdest, wenn du in der Situation wärst? Keine Ahnung – aber es wäre auch sehr anmaßend darüber zu urteilen. Wie fühlt sich jmd der Arm in Europa ist? Ich bin dankbar für das alles was ich erleben darf- aber ich verarbeite es hier eben auf meine Art und Weise. Einigen wir uns darauf, dass wir über alles sprechen können- ohne Unterstellungen gleich zu Beginn?

      • Franzi sagt:

        Edit: ich vergleiche trotzdem Deutschland mit Abu Dhabi – denn es geht mir um das verstanden werden. Egal wo jmd herkommt – niemand sollte leiden … Wie würdest du dich fühlen, wenn die jmd sagt sein Leid ist weniger wichtig als das der anderen? Na ja es gehört eigentlich nicht unter diesen Text. Ich bin gespannt, wenn es weitergeht – ob dann auch so reagiert wird. Interessanter Weise kommen solche Kommentare selten an den richtigen Blogposts für gute Diskussionen auf.
        Sorry für die die vielen Worte- aber irgendwie fühle ich mich gerade dazu gedrängt, es zu erklären.

        Liebe Grüße

  6. Andi G. sagt:

    Hallo Franzi,
    danke für deine Antwort.

    ich habe deinen Artikel und deine Antwort auf Carrie’s Kommentar schon richtig gelesen. Ich möchte mich sicherlich nicht als moralische Instanz oder „Korrektor“ deines Posts aufspielen – du bist eindeutig die bessere Schreiberin.
    Es ist lediglich meine Meinung wenn ich sage, dass ein Text wie dieser zumindest einen Vermerk bezüglich der Abgrenzung oder aber einen Verweis auf demnächst folgende Artikel zum Thema Menschenrechte enthalten sollte. Ich komme allerdings auch nicht aus dem Bereich der ModebloggerInnen. Ich bin eher zufällig auf diesen Beitrag gestoßen.

    Es ist weiterhin lediglich meine persönliche Meinung, dass der Vergleich Deutschlands mit Abu Dhabi im Hinblick auf Menschenrechte unangemessen ist und mir davon zu zeugen scheint, dass man sich noch nicht intensiver mit dem Thema beschäftigt hat (was kein Vorwurf ist. Wer tut das schon für Reiseposts?). Es ist für mich ein großer Unterschied ob man sich vor Gericht auf die Grundrechte unserer Wertegesellschaft berufen kann, oder ob man keinerlei Rechte besitzt und am Verlassen des Landes in Richtung seiner Heimat gehindert wird und ums pure Überleben kämpfen muss. Wie du diversen Quellen entnehmen kannst, ist es bei weitem nicht selbstverständlich, auf diesen Baustellen zu überleben.

    Abschließend möchte ich betonen, dass ich dir hier nichts unterstelle. Sollte ich mich missverständlich ausgedrückt haben, so tut es mir leid. Ich wollte lediglich meine persönliche Meinung (weil auch persönliche Erfahrungen aus dem echten Leben) mitteilen. Normal ist es mir die Mühe nicht wert mich dazu zu äußern, da zu viele Menschen dermaßen gedankenlos von Regionen innerhalb der VAE schwärmen, dass ich mir vorkomme, wie im Kapitol der Tribute von Panem. Anhand deines Kommentares hatte ich jedoch den Eindruck, dass dies nicht auf dich zutrifft. Daher habe ich mich, im Ausblick auf einen sinnvollen Gedankenaustausch, dazu geäußert. Viele Grüße

    • Franzi sagt:

      Ach ich sag dir was, ich finde nicht- du hast richtig gelesen. Nicht mal den Text. Wir wissen doch wie es abläuft, und ich wette dein Urlaub findet nicht nur hier in Deutschland statt. Wir leben alle nicht richtig, sonst würde es viele der genannten Probleme nicht geben. Das was du aufzählst ist ein globales Problem und wir sind alle schuld daran, denn fragen wir uns doch einmal wieso es uns so gut geht? Von daher können wir bei jedem Lifestyle Thema genau diese Wikipedia Argumente bringen, die wichtig sind, aber auf diese Art und genau hier ihre ganze Wirkung und Wichtigkeit verlieren. Wir alle reisen in andere Länder .. und irgendwie machen wir alle Urlaub … und irgendwie werden wir immer Missstände entdecken. Was ich tun kann? Trotzdem ein Land und dessen Kultur mit Respekt behandeln und auch über Missstände reden- wenn es für mich in den Kontext passt. Wenn es dir aufstößt, bitte das ist völlig legitim, aber die Art ist für mich immer wieder am Ende das Ergebnis von: Ich zeige dir auf, was du nicht siehst … und das stimmt nicht, nur weil ich es hier nicht erwähne existiert es nicht, nur weil du es schreibst, kannst du trotzdem nächste Woche im Flieger zum Pauschalurlaub in die Türkei fliegen. Was machen wir also? Wir sollten das Thema mit dem Respekt behandeln, dass es verdient hat. Ich sage es ganz frei heraus, es geht dir und der Carrie auch nicht darum Missstände aufzuzeigen. Ja genau das denke ich. Und wir können eine Grundsatzdiskussion über Leid führen und was schlimmer ist, aber das ist so unglaublich vermessen, wenn wir das aus unserem Wohlstand heraus tun würden. Meine Meinung. Dabei bleibe ich und ich ärgere mich, dass es am Ende immer nur um persönliche kleine Netzsiegeszüge geht und nicht um das Thema an sich! Denn das ist sau wichtig … Ja. Liebe Grüße

  7. Lynda sagt:

    War bisher nur in Dubai, möchte aber auch noch nach Abu Dhabi! Tolle Bilder und schöner Post!
    xoxo Lynda
    http://fashion-petite.blogspot.com/

  8. Ich finde deine Bilder von Abu Dhabi wirklich schön und es toll, dass du dich mit der Stadt so auseinander gesetzt hast. Ich war letztes Jahr auch da, aber leider etwas enttäuscht. Vielleicht lag es auch daran, dass es nur 2 Tage waren und man so nicht alles entdecken konnte. Als wir da waren, war es so heiß, dass man eigentlich nur von Mall zu Mall gehüpft ist um sich immer wieder etwas abzukühlen.
    Lg Brini
    BrinisFashionBook

  9. Madlèn sagt:

    Wow,

    klingt total spannend. Eigentlich haben mich die Emirate bisher nie gereizt aber du machst es einem echt schmackhaft!!! Danke sehr. Ich schreib auch über Reisen, aber vor allem über Osteuropa. Warst du da schon unterwegs?

    Liebe Grüße

    Madlen

    http://www.madlenboheme.com

  10. Alena sagt:

    Ich wäre super interessiert an ein paar Tipps für Aktivitäten und oder Plätzen die ich unbedingt sehen muss, denn nächstes Frühjahr geht es für mich auch nach Abu Dhabi! Ich bin absolut verliebt in deine Bilder und daher umso gespannter was mich erwarten wird(:

    Liebste Grüße,
    Alena
    lookslikeperfect.net

  11. Jasmin sagt:

    Wow sehr interessanter Artikel über Abu Dhabi. Sieht wirklich schön dort aus und klingt sehr interessant. Eine Freundin von mir wohnt dort aber leider konnte ich sie bisher nicht besuchen, möchte ich aber unbedingt noch. Ich hoffe du hattest eine tolle Zeit dort 🙂

    Liebe Grüße
    Jasmin von nimsajx.blogspot.de

    P.S. Würde mich sehr über einen Besuch auf meinem Blog freuen, habe ein neues Video über Thailand und meine Erfahrungen dort veröffentlicht und ein kleiner Reise Inspiration Post anhand meiner Postkarten Sammlung, falls dich das vielleicht interessiert 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.