Kolumne

Ich bin Modebloggerin und

25. Januar 2015 von

18 Kommentare · Kommentar schreiben

…schlendere gern durch die Geschäfte. Liebäugele mit dem einen oder anderen Teil und gehe weiter. Manchmal bleibe ich stehen und denke: Diesen Pullover brauchst du jetzt. Früher hätte ich ihn mir sofort in meiner Größe geschnappt…

Ich bin Modebloggerin und

…und wäre in fünf Minuten nach Anstehen, Anprobe und Kasse wieder um ein Teil reicher gewesen. Heute versuche ich dieser Falle zu entgehen. Wieso brauche ich dieses Teil? Was kann es, das ich es gerade jetzt in diesem Moment benötige? Will ich euch wieder einmal ein neues Kleidungsstück präsentieren? Darf auf meiner Seite immer nur das Neueste zu sehen sein? Habe ich vergessen, was noch alles in meinem Schrank hängt? Möchte ich mich eigentlich nur kurz ablenken von einem negativen Gedanken? Keine Ahnung wieso wir so viel konsumieren. Keine Ahnung, wieso ich trotz des vielen Wissens über Konsum und dessen Folgen immer wieder darauf reinfalle. Was ich aber weiß, ich muss etwas ändern. Ich darf nicht jedem Impuls nachgehen, nicht jedem Teil hinterher rennen, nicht alles einfach so ohne Bedenken konsumieren. Weil es einfach nicht nötig ist. Inspiration auf meiner Seite geht auch ohne den neuesten Style und ohne fünf neue Pullover in einer Woche. Inspiration bedeutet mehr als nur das Neuste und in Massen. Vielleicht muss ich als Bloggerin, die mehr Menschen erreichen kann, meine Stimme besser nutzen.

Ich habe den Pullover hängen lassen. Man kann auch weiter denken als nur bis zum Kleiderschrank. Ich werde es versuchen, ich kann euch aber nichts versprechen.

In welche Richtung möchtet ihr gehen? Lasst es mich wissen.

Liebe Grüße

English Folks: Is it important to wear the latest fashion styles every day? Is it important to buy all those clothes, without any doubts? No. And we all know that. Maybe it is a fashion blogger problem. Or also for all of us? I have to change my buying behavior. But I can’t promise any success…

Kommentare

Bisher 18 Kommentare zu “Ich bin Modebloggerin und”

  1. Luise sagt:

    Ich möchte genauso wie du mehr auf das achten was ich kaufe und mir Gedanken dazu machen, ob ich dieses Teil jetzt unbedingt brauche oder ob das jetzt nur ein Impulskauf ist. Danke für deinen Beitrag dazu.

    Liebste Grüße
    Luise von http://www.just-myself.com

  2. Jessica sagt:

    Mir geht es genauso, oft lasse ich ein Teil im Laden hängen wenn ich mir nicht 100%ig sicher bin, mit dem Risiko ob es am nächsten Tag noch da ist. Früher habe ich massenhaft bei H&M Online bestellt, die Tüten bei Primark voll gemacht und mich dabei ertappt, wie manche Teile mit Preisschild im Schrank vergammeln. Da hätte ich das Geld auch für eine Louis Vuitton sparen können.

    Liebe Grüße

    Jessica

  3. Sasa sagt:

    Toller Beitrag! Ich kann deine Gedanken absolut nachvollziehen. Brauchen wir wirklich jede Woche etwas Neues um uns zu definieren? Ich glaube wohl kaum – keiner von uns 🙂 Ich mache mich mal auf die Suche in meinen Kleiderschrank, vielleicht finde ich einen vergessenen Schatz 🙂
    Liebe Grüße Sasa

  4. Julia sagt:

    Es ist das HABEN nicht das BRAUCHEN … ;D das ewige Leid .

  5. Sehr schöner Beitrag. Mittlerweile denke ich bei jedem Teil, das mir gefällt, auch mehrmals nach, ob ich es tatsächlich brauche und wozu ich es brauche. Es muss nicht immer das aktuelleste Trendteil sein, wir haben so viele tolle Kleidungsstücke in unseren Schränken hängen, die in jeder Saison genauso gut kombiniert werden können.

    Viele liebe Grüße
    Pink Owl in Black

  6. Bell sagt:

    Ich glaube als Modebloggerin hat man einfach den inneren Drang oder Antrieb i m m e r das Neuste und Aktuellste Teil im Schrank zu haben. Natürlich muss man nicht jeden Trend mitmachen, aber vielleicht lebt man immer in der Angst „Wenn ich es nicht zeige, macht es eine andere.“
    Da finde ich es gut, dass du dich auf den aktuellen Inhalt deines Kleiderschrankes besinnst und nicht alles kaufst, was dir gefällt. 🙂
    Denn gerade die jüngere Generation versucht den Modebloggern nachzueifern und nachzukaufen, da ist deine Aktion doch sehr vorbildlich.

    Monolog ende.
    😉

  7. Bella sagt:

    Wenn das alles nur so einfach wäre. Irgendwie hat man so ein Teil ja doch noch nicht oder das alte ist nicht mehr so schön, aber von dem kann man sich auch noch nicht wirklich trennen. Und dann explodiert irgendwann der Kleiderschrank. Ich nehme mir so oft vor nicht mehr so viel zu kaufen. Ich hoffe, es fruchtet bald. 🙂

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  8. Lila sagt:

    Ich kenne das nur zu gut. Ich arbeite aber auch noch in einem Klamottengeschäft und da ist die Verlockung einfach viel zu groß. Seitdem ich dort arbeite kaufe ich ständig neue Kleidung und besonders wenn ich die Neuware einbaue muss ich jedesmal mit mir kämpfen 😉

  9. Mian sagt:

    Hey Liebes,

    ich kenne deine Gedanken gut.
    Die Momente in denen ich nicht weiß was ich vom ganzen Konsum halten soll, besuchen mich regelmäßig. Dazu denke ich dass sich ein Kleiderschrank zusammen mit der Persönlichkeit weiterentwickeln sollte, um zu dieser zu passen. Aber ob dass immer sein MUSS, ist natürlich eine andere Frage. Meiner Meinung nach ist das ein Thema über das man endlos reden könnte.
    Aber schön dass du es ansprichst!

    Liebste Grüße
    Mina von http://www.minamia.de.

  10. Barbara sagt:

    So habe ich das in letzter Zeit auch schon ein paar Mal zu machen versucht. Fühlt sich gut an.

  11. Milla sagt:

    Toller Text! Man sollte mehr davon lesen… Komischer Weise wird ein Kleidungsstück sobald es im eigenen Schrank hängt und einmal ausgeführt wurde, nicht mehr so interessant und attraktiv, wie im Geschäft, wo man dachte, es unbegingt zu brauchen. 🙂
    Es wäre toll mehr Beiträge darüber zu lesen, wie man die nicht „aktuellsten“ Teile (die wir doch alle im Schrank hängen haben) richtig kombiniert und stylt, so dass es zum Hingucker wird.

    LG
    Milla

  12. Finde das Motto Klasse statt Masse auch besser!

    LG jb von Wear it with curves

  13. Tina sagt:

    Du Sprichst mir aus dem Herzen! Ich finde nicht, dass eine Modebloggerin immer wieder neue Sachen präsentieren muss. Lieber sind mir Inspirationen, wie man seine Sachen immer wieder neu kombinieren kann. Dies ist zur Zeit auch mein wichtigster Vorsatz: Weniger Konsumieren und dafür meine Sachen mehr Wertschätzen und mutiger kombinieren 🙂
    Liebe Grüsse aus der Schweiz.

  14. Vivian sagt:

    Hey, das finde ich echt toll! Ich überlege auch oft ob ich das nun wirklich brauch, obwohl ich dank sehr eingeschränktem Platz auch bei jedem Stück das ich kaufe darüber nachdneken muss „und wo bekommst du das jetzt unter?“. Ich finde seit neustem Posts auf Pinterest interessant, die 7 Kleidungsstücke zeigen und dann beliebig Kombiniert werden. Das wäre doch mal eine Tolle Idee. Welche 7 Stücke würde man deiner Meinung nach für den kommenden Frühling benötigen um damit locker über die Zeit zu kommen? Villeicht hat man die ja sogar schon im Schrank…

    Liebe Grüße
    Vivian

  15. Chely sagt:

    Genau dieselben Gedanken habe ich mir auch in letzter Zeit gemacht…und wenn ich bedenke wieviele Klamotten man oft gar nicht anzieht oder für den Fall der Fälle aufhebt…
    Ich werde demnächst wohl eher in dem Dreh Shop my Stash leben 🙂

    Ganz liebe Grüße

  16. Genau diese Gedanken habe ich mir letztes Jahr regelmäßig gemacht, deshalb habe ich entschieden dieses Jahr auf den Shopping zu verzichten. Ich möchte einfach beobachten, eas in meinem Kopf passiert, wenn ich nichts kaufen kann. Ich bin fest davon überzeugt, dass Mangel (in unsere westliche Gesellschaft, mit unseren Standard) kreativ und erfinderisch macht. Ich bin gespannt, wie es bwi dir weitergeht.

    Liebe Grüsse

    Emeline

  17. Nina sagt:

    Ich bin aber mitterweile auch so, das ich darüber nachdenke, was ich wirklich brauche und ob ich nicht sowas in der Art schon habe.

  18. Iris sagt:

    Wie Recht du hast:) Mein absolutes Lieblingsteil ist immer noch ein alter, etwas weiterer beiger Baumwoll Pulli, den ich von meiner Mama geschenkt bekommen habe, weil sie ihn nicht mehr angezogen hat.
    Auch stöbere ich gerne über Flohmärkte und hab schon das ein oder andere tolle Marken-Schnäppchen gemacht 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.