Kolumne

Du trinkst keinen Alkohol? Bist du schwanger?

6. Oktober 2019 • 5 Kommentare

Du trinkst keinen Alkohol? Bist du schwanger?

„Wir stoßen jetzt an. Alle das Glas bitte erheben!“ Ich gieße mir noch schnell Wasser ein und bekomme gleich den passen Blick von meinem Sitznachbarn zugeworfen:

Alkohol ist keine Lösung ich trinke heute nicht

„Wie, nur Wasser?“ brüllt er mir ins Ohr, besonders laut, damit es auch ja alle hören. „Bist du schwanger oder was?“ Das wird natürlich noch einmal mehr betont. Klassiker, und alle müssen lachen. Er füllt mir unaufgefordert ein Glas mit Sekt ab und hält es mir demonstrativ vor meine Nase. „Damit du auch etwas richtiges in der Hand hast“, fügt er netterweise hinzu. Ich verneine freundlich und gebe zu Protokoll, dass ich heute nichts trinken möchte. Mir ist nicht nach Alkohol. Ehrliche Antwort von meiner Seite aus. Großes breites Grinsen wird mir entgegengebracht. Und es wird weiter nachgefragt, weil man sich ja wundert.

Wie das nur sein könne? Wie kann einem denn nicht nach einem Glas Sekt sein? Komm schon, nur ein Glas, ein Schluck und schwups bist du etwas lockerer. 

Ich grinse wieder nur freundlich, verdrehe innerlich aber die Augen, weil es anscheinend immer noch einheitlicher Konsens ist bei jeder sich bietenden Gelegenheit Alkohol zu trinken und andere dazu aufzufordern es auch zu tun. Ich verneine wieder, versuche nett zu sein und hänge einen Satz hinten dran, den ich hätte mir sparen können: „Ach, Spaß haben geht auch ohne.“

 Alle in der Runde lachen etwas lauter und prosten sich vielsagend zu. 

Wir sitzen im Restaurant und das Essen ist hervorragend, ich bestelle mir ein Glas Wein zu meinem Hauptgang. Danach reicht es mir aber auch und ich will auf Wasser umsteigen. Die Runde ist schön, etwas laut, aber dennoch sehr amüsant. Doch nachdem ich Wasser ordere, werde ich kurz beäugt. „Nur ein Glas Wein an diesem Abend? Ein Glas ist keins. Los bestell dir noch eins.“ Ich verneine wie immer freundlich, immerhin kennen wir uns alle kaum. Sonst würde ich frech antworten, aber ich halte mich zurück. 

„Du Spaßbremse“ rutscht es ihr raus. Ich lasse es im Raum stehen. 

„Drei Bier bitte“. „Nein für mich bitte nicht. Ich trinke kein Bier und ich denke ich belasse es bei einer Cola, die Auswahl ist nicht gerade ansprechend.“

Du trinkst kein Bier? Was stimmt mit dir nicht? Was willst du dann hier? 

Ich will das Leben genießen und selbst bestimmen wann ich was trinke. Ich bin keine Gegnerin von Alkohol, ich habe nur irgendwann für mich beschlossen, dass ich es nicht benötige um Spaß zu haben, Menschen kennenzulernen und mich locker zu machen. Dass ich nur Alkohol trinke wenn ich Lust drauf habe und es nicht nur tue, weil es Etikette ist, weil es gut wirkt oder ich dazugehören muss, ist für mich die richtige Art und Weise mit Alkohol umzugehen. Vielleicht auch weil ich die Kehrseite kenne, wenn ich zu viel getrunken habe, wenn andere nicht mehr aufhören können und wenn ein sozialer Druck entsteht, und dass Alkohol immer wieder mit Spaß, Status und Gruppenzugehörigkeit in Verbindung gebracht wird. Vielleicht auch weil ich sehe, wie sich Menschen in sozialen Medien anfeuern Gläser zu exen, sich anzugrölen, sich gehen zu lassen und dann völlig die Kontrolle zu verlieren für ihren Körper, für ihre Haltung, für ihr Verhalten. 

Alkohol bringt mit Sicherheit für manche Spaß, aber kann bei anderen auch Dinge zum Vorschein bringen, die ich nicht sehen möchte. Wenn es übergriffig wird, wenn es penetrant wird. Wenn Menschen kaum noch einen geraden Satz von sich geben können oder am Ende gestützt nach Hause gebracht werden. Das ist nicht mein Ziel. Das ist für mich nicht der Sinn von Alkohol. Ich würde mich aber noch mehr freuen, wenn Menschen mir nicht immer wieder ein Bier oder ein Glas Sekt andrehen wollen, obwohl ich es verneint habe. 

Alkohol ist nie ein Muss, er bringt nie bessere Laune und kann auch keine Situationen retten. 

Kommentare

5 Kommentare zu “Du trinkst keinen Alkohol? Bist du schwanger?”
  1. Eli Pirelli sagt:

    Ein toller Artikel,liebes Zukkermädchen. Auch ich erlebe solche Situationen in meinem Alltag immer häufiger. Auch ein schönes Beispiel: „Wie… Du trinkst nichts,obwohl Du nicht fahren musst?“ Ja!
    Eine Party ohne Alkohol? – leider unvorstellbar.
    Kaum vorstellbar,wie sehr Alkoholabhängige,die sich für ein abstinenten Leben entschieden haben, gerade in solchen Situationen getestet werden. Und wie viel Stärke sie beweisen, wenn sie es schaffen „Nein“ sagen.

  2. Nadine sagt:

    Super Post! Ich trinke auch so gut wie keinen Alkohol und muss auch ständig verneinen und mich rechtfertigen. Das nervt mich total! Man kann auch ohne Alkohol ganz viel Spaß haben. Das verstehen leider nur sehr wenige…

  3. Jule sagt:

    Oh wie passend! Am Wochenende haben wir gerade die Hochzeit meiner Schwester gefeiert, sie schon seit langem kaum noch Alkohol trinkt (wie mittlerweile alle Freunde und Verwandte wissen sollten). Sie hat auch während der Hochzeit nichts getrunken. Alkohol + vor Aufregung nichts gegessen = das könnte eine schiefe Naht nehmen. Aber trotzdem, jede Stunde des Tages kam jemand der Gäste auf mich zu „sag mal, ist deine Schwester etwa schwanger??“. Ich bin zwar froh dass sie sie nicht direkt angesprochen haben, aber ich fand es trotzdem unmöglich.
    Der Witz an der Sache ist auch, dass ich während meiner Schwangerschaft schief angeguckt wurde, weil ich an Silvester nicht mal einen kleinen Schluck Sekt haben wollte. „Stell dich nicht so an“. Von daher denke ich, dass keine Frau vor diesen Kommentaren sicher ist 😂

  4. Anna sagt:

    So wahr! Es kann wirklich in Stress ausarten, ein Glas Sekt (oder ähnliches), abzulehnen. Aber seit ich mich bewusst dazu entschieden habe, so wie du, Alkohol nur noch zu trinken, wenn mir tatsächlich danach ist, fällt es mir viel leichter, unangebrachte Kommentare einfach zu ignorieren und wegzulächeln #lebenundlebenlassen

  5. JENNY sagt:

    Super interessant! Ich bekomme auch sehr oft mit, dass Leute die kein Alkohol trinken sich ständig rechtfertigen müssen.

    Liebste Grüße aus Hamburg,
    Jenny von http://changeable-style.com

Schreibe einen Kommentar