Inspiration

You found me in ecco shoes

19. September 2016 • 8 Kommentare

Es gibt Marken, Labels und Brands die kennen wir, nehmen sie aber einfach gern anders wahr. So sind wir, pragmatisch und was schon vor 50 Jahren so war, kann heute auch nur so sein. Eine völlig falsche Herangehensweise, bei der ich mich auch immer wieder gern erwische!

ecco_shoes_event_blogger_interior_danish

You found me in ecco shoes

Da machte das Dänische Schuhbrand ECCO auch keine Ausnahme. Wo finden wir die Marke? Oft nicht in den Etagen oder Einkaufszeilen, in denen sie eigentlich stehen sollte. Wieso? Weil wir uns so gern weigern Qualität und Funktion mit Fashion zu verbinden. Die Dänen sind uns in Sachen Mode und Stil immer schon einen Schritt voraus. Das müssen wir einfach so hinnehmen, denn sie schaffen es auch eine Marke, die bequeme und wirklich gut aussehende Schuhe herstellt, lässig in Szene zu setzen.

Wo wir schnell an orthopädische Hilfestellungen denken, weiß der Däne: Bequem, guter Sitz und gutes Aussehen können die perfekte Mischung ergeben und müssen nicht erst ab 40 Plus in Frage kommen.

 Einschub: ECCO? What?

ecco_shoes_event_blogger_interior_danish

Der „Schuhhersteller“ ECCO kommt aus Dänemark und hat sich dort ein kleines Familienimperium aufgebaut. Dahinter steckt kein Großkonzern, der in den unterschiedlichen Ländern Zulieferer für sich arbeiten lässt. Nein, ECCO bedeutet Familie bis hoch zur Chefetage und so ist jeder der für ECCO arbeitet, egal aus welchem Land, ganz offizieller Mitarbeiter. Man kennt sich also und weiß wo was abläuft. Karl Toosbuy haben wir diese Marke zu verdanken. Denn der dachte sich vor 50 Jahren: Ich will Schuhe auf den Markt bringen, die sich dem Fuß anpassen, nicht umgekehrt.

Ich wollte noch mehr wissen und nahm die Einladung von ECCO nach Rotterdam dankend an. Für mich bedeutete das: Hinter die Kulissen schauen und die Produktion begleiten. ECCO produziert eigenes Leder und nutzt es für die eigene Schuhherstellung. Auch beliefern sie große Labels wie Louis Vuitton und Alexander Wang.

So bin ich mir bewusst, dass ihr als Leser auch das hinterfragen werdet und wir über die Herstellung unserer Kleidung mehr sprechen sollten.

ecco_shoes_event_blogger_interior_danish_8

ecco_shoes_event_blogger_interior_danish

Für mich war es ein wichtiger Punkt in die Produktion von Produkten, die sich auch in meinem Kleiderschrank / Accessoire Regal  befinden, Einblick zu erhalten. 

Um eben auch zu sehen, was trage ich an meinen Füßen und wie viel Verantwortung trage ich gleichzeitig als Bloggerin.

Mit der Chance Produktionsabläufe genau zu beobachten und einen erfahrenen ECCO Fachmann an meiner Seite zu haben, habe ich für mich noch einmal mehr entschieden, bewusster zu konsumieren und das zu schätzen was ich ausführe, ob als Tasche oder Schuhe. Meinen Fokus muss ich auf Langlebigkeit legen und ich muss Produkte für mich entdecken, die mehr als eine Saison bei mir bleiben. Das ist wohl auch im Sinne des ECCO Gründers gewesen, einen Schuh auf den Markt zu bringen, der sich meinem Fuß anpasst, nicht einfach nur ein It- Piece der Saison ist und gleich wieder ausgewechselt wird.

ecco_shoes_event_blogger_interior_danish

Ich hoffe, genau das kann ich mit diesem Beitrag auch bei euch auslösen. Vielleicht schaffen es die Dänen auch unsere Liebe zu mehr Bequemlichkeit und Qualität zu fördern? Ich würde mich freuen und nehme für mich aus dieser Eventeinladung sehr viel mit und schaue, wie sich das alles hier weiterentwickeln wird. Wäre es denn auch im euren Interesse mehr zu erfahren?

Liebe Grüße

Danke ECCO für die Möglichkeit der Kooperation, hinter die Kulissen zu blicken und mich einfach machen zu lassen.

*In freundlicher Kooperation mit ECCO shoes

Kommentare

8 Kommentare zu “You found me in ecco shoes”
  1. Lotte sagt:

    Huhu Franzi,
    ECCO war für mich immer eher so eine Oma-Marke. Die Schuhe, die du trägst und die auf den Fotos sehen aber toll aus. Von unbequemen Schuhen habe ich seit Längerem genug, mag ich nicht mehr, nervt. Ich trage z.B. gerade Schuhe von Salamander – ähnliches Oma-Image, ich finde sie aber echt stylisch und super bequem sind sie. Und einfach toll verarbeitet. 🙂

    Liebe Grüße,
    Lotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

    • Franzi sagt:

      Hey Lotte! Ja das dachte ich auch lange. Aber die kann was die Marke, man muss leider immer noch suchen! Aber ich gestehe bei Salamander geht es mir ähnlich. Ich glaube auch das liegt darab, dass es gar keine Läden mehr in meiner Nähe gibt und die Werbung auch immer so semi war 😉

  2. missesviolet sagt:

    Das muss ja unglaublich spannend gewesen sein! Die Schuhe sehen echt toll aus und gar nicht Oma. Mein Bruder trägt Ecco tatsächlich sehr gern und ich glaube, die Marke sollte ich mir mal genauer anschauen. Mit schlechten und billigen Schuhen macht man sich eh auf Dauer die Füße kaputt. 😉

    Liebe Grüße
    Sara | missesviolet

  3. Lisa sagt:

    Gibt es die wundervolle Mütze noch zu kaufen? Sieht sehr hübsch an dir aus <3

  4. Sehr schöner Beitrag, klingt nach einen tollen Event. Ich kenne ECCO insbesondere aus dem Golfsport und weiß die Schuhe und deren Qualität dort sehr zu schätzen. Ein ausgezeichnetes Label, deren Schuhe sich vor allem durch hohen Tragekomfort und Strapazierfähigkeit auszeichnen.
    Julia
    http://www.westendbirds.com

  5. Marie sagt:

    Ein super Beitrag ! Die Marke Ecco war für mich lange Zeit unbedeutend. Aber mittlerweile finde ich immer mehr Boots da. Auch die Qualität scheint wohl echt super zu sein.
    Ich wünsche dir noch einen schönen Nachmittag.
    Liebste Grüße
    Marie

    http://www.whatiwearinlondon.com

  6. Kathi sagt:

    Ein toller Beitrag Franzi. Mit ECCO habe ich bisher auch eher immer eine Zielgruppe jenseits der 40 verbunden, aber die Stiefeletten die du hier trägst und auch schon letztens einmal vorgestellt hast, sehen wirklich toll aus. Stylisch und bequem sollten eh viel mehr in Kombination angeboten werden:) Und ich würde gerne mehr über die Prozesse hinter den Türen erfahren…
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

Schreibe einen Kommentar