Kolumne

Was war los beim zukkermädchen #8

30. April 2016 von

7 Kommentare · Kommentar schreiben

Hello from „ich wäre fast durchgedreht“. Diese Woche stand unter keinem guten Stern. Lasst es mich so sagen, es hätte schlimmer kommen können, aber auch besser. Denn jetzt müsste ich eigentlich schon längst zu Hause sein. Relaxen, Freund und Hund in den Arm nehmen. Aber nein, ich bin erst einmal gut in Berlin gelandet.

Was war los beim zukkermädchen #8

5 Stunden Flugverspätung, 5 Stunden Schlaf, gerade ohne Koffer bin ich wieder nach Hause unterwegs. Was ist passiert? Das Leben- wie habe ich darauf reagiert? Mit kurzem Gejammer aber dann habe ich doch wieder in die Spur gefunden. Ich bin absolut ruhig geblieben, obwohl all die tollen Kosmetikartikel, Glätteisen, Lieblingskleid und Schuhe noch am Pariser Flughafen verweilen. Denn ,wenn zwei Blogger den gleichen Namen tragen, kann die Airline doch schon einmal den Durchblick verlieren. Genau das ist mir, unserer Gruppe gestern in Paris passiert. Nachdem der Pilot seinen Job nicht antreten wollte, die Mitarbeiter keine Antwort für uns hatten, saßen wir die Sache gute 5 Stunden mit Sekt und Chipstüten am Gate aus. Nebenbei durften wir der ersten DJ Session an einem Flughafen-Schalter beiwohnen und Klavierstunden nehmen. Am Ende eigentlich eine Erfahrung, die man gern einmal mitnehmen kann. Nur der Kofferverlust und die wenigen Stunden im Bett machen mir ein bisschen zu schaffen. Sonst, das kann ich selbst kaum glauben- bin ich ganz relaxt. Immerhin durfte ich mich heute noch schnell mit neuer Kosmetik eindecken. Ein wenig Technik nachkaufen, mich in den Zug setzen und die Sonne genießen. Gar nicht so übel, dafür dass ich gerade mehr Zeit unterwegs verbracht habe, als wirklich an einem Ort. Die nächste Woche kann nur besser werden 😉 Hoffentlich dann mit Koffer zurück!

Was war los beim zukkermädchen #8

Wo war ich?

In Hamburg. Bei Regen und kühlen Temperaturen wurde ich von Biotherm zu einem Beauty Event eingeladen. Nicht nur die neuen Produktneuheiten waren mein Grund für die Anreise. Nein, auch eine Sportsession, die eigentlich nur 90’s Kids gefallen kann. Darf ich vorstellen: Trampolinsport mit Endlosschleife aus den 90 Jahre-Musik-Genre. Es war mehr Fun und vor allem kleine Zeitreise aus unglaublich wunderbaren schlechten Liedern, als Sport. Wir haben uns zu den Backstreet Boys gedehnt und sind richtig in Fahrt gekommen bei Mark Oh! Alle die jetzt musikalisch raus sind, kann ich nur sagen: Ihr habt eigentlich nichts verpasst- aber zum Sport auf dem Trampolin sind es doch ziemlich passende Lieder. Am nächsten Tag ging es für mich gleich nach Paris! Ich bin immer wieder hin und weg von dieser Stadt. Im frisch eröffneten Hotel Panache durften wir nächtigen und das Headoffice von MyLittleBox erkunden. Auf dem Tagesplan standen Beautytreatments mit Nuxe und nützliche Stylingtipps von Aveda.

Was war los beim zukkermädchen #8

Was habe ich gedacht?

Ich möchte allein auf Grund des Büros bei MyLittleBox arbeiten! Einfach wunderbar. Ich werde nie wieder mit Easyjet fliegen und ich muss mir unbedingt ein Backup an wichtigen Sachen für unterwegs und zu Hause anlegen. Das Thema Vlogs drehen? Ich weiß noch nicht, ob ich darin so gut bin! Ich habe es in Paris versucht. Aber ob das eine gute Sache wird, kann ich jetzt noch nicht sagen.

Was war los beim zukkermädchen #8

Was will ich verändern?

Ich denke die Haare müssen ab. Aber mein Friseurtermin ist noch ein wenig hin! Ich halte euch auf dem Laufenden.

Hat mich etwas genervt?

Ein wenig die Tatsache, dass Nachfragen einfach nicht erwünscht ist. Immer gibt es gleich Gegenwind, wenn man sich über Dinge oder Eigenarten wundert. Das hat nichts mit Kritikunfähigkeit zu tun. Ich habe es von zu Hause aus mitbekommen, Dinge zu hinterfragen, die ich nicht verstehe. Aber darauf gibt es selten eine ehrliche Antwort, aber gern unterschwellige Beleidigungen. Ich unterhalte mich gern, nur anscheinend ist es lieber gesehen: Irgendwas im Netz zu posten und bei Rückfragen einfach mal ein wenig frech zu werden. Schade. Ich bleibe trotzdem neugierig.

Wo geht es hin?

Noch einmal Hamburg nächste Woche für eins zwei Termine und sonst muss ich doch endlich einmal die Wohnung angehen. Am Dienstag kommt dann auch endlich die Küche … aufregend. Ein wenig schon.

Genießt das Wochenende! Ich warte geduldig auf meinen Koffer.

Liebe Grüße

Follow me on

Instagram @zukkerme // Snapchat franceszukker

Kommentare

Bisher 7 Kommentare zu “Was war los beim zukkermädchen #8”

  1. Valerie sagt:

    Oh das tut mir ja so leid, dass ihr so ein Stress hattet auf dem Rückflug. Aber ihr hattet ja gute Unterhaltung. War schön in Paris 🙂 Genieß das Wochenende :-*

  2. Ich finde ja immer, dass solche „negativ, nervigen“ Situationen immer mal ganz passend sind im Leben – dadurch lernt man die schönen Dinge (oder auch nur die Sachen, die einfach funktionieren^^) viel mehr zu schätzen 😉

    LG und versuch trotzdem das Beste draus zu machen 😉

  3. Anna sagt:

    Vor solchen Flügen habe ich immer etwas „Angst“. Wenn der Flug solch eine Verspätung hat, der Koffer weg ist und sowieso einfach alles schief geht.
    Ich hoffe, der Koffer kommt schnell zurück!

  4. Nilishi sagt:

    Oh nein, meine Woche hat aber auch mehr Schlechtes als Gutes gebracht. Es kann nur besser werden 🙂

    Liebe Grüße,
    Nili von Mindbroken.de

  5. fairlockend sagt:

    Oh, ich kann dich verstehen! Ich habe ja schon sehr lange den Eindruck, dass die absolute Mehrheit der Blogger/Youtuber – aber das trifft meiner Erfahrung nach auch auf private Nutzer sozialer Medien und Internetforen zu – das alles stets als Einbahnstrasse wahrnimmt und an Kommentaren und ehrlichem Austausch nicht interessiert ist, sofern sie über Lobeshymnen hinausgehen oder man nicht gerade angeblich noch nach Tipps für die nächste Reisedestination sucht. Kritik, aber nur auch schon andere Sichtweisen, Hinweise auf Widersprüche usw. werden demzufolge entweder gelöscht oder dem Verfasser werden unlautere Motive unterstellt, ohne ernsthaft auf den Inhalt einzugehen. Im besten Fall auch nur ignoriert.
    Ich kann schon verstehen, dass man beispielsweise nicht bei jedem Facebook-Posting Zeit für eine fünfstündige Diskussion hat, aber dann soll man doch bitte auch nur dann umstrittene Posts teilen, wenn gerade etwas Luft da ist oder halt einen Tag später kurz reagieren. Zumindest drei, vier Kommentare, die zeigen, dass der Wille da wäre für eine Diskussion, sollten die Leser dem Blogger schon wert sein (oder die Facebook-Freunde dem Facebook-Nutzer usw.). Ansonsten kann man ehrlicherweise auch gleich die Kommentarfunktion deaktivieren, das geht ja inzwischen zB auch bei einem Posting auf Facebook.
    Und wenn wie in deinem Fall sogar noch frech reagiert wird, kann es erst recht nicht an der fehlenden Zeit liegen.
    Zum Glück ist aber nicht jeder so, du zählst da ja zu den löblichen Ausnahmen.

  6. kati sagt:

    du arme, da können die kommenden Tage hoffentlich nur besser werden! Ich drücke dir die Daumen, dass du deinen Koffer schnell wieder bekommst und wünsche dir einen wunderschönen Start in den Mai 🙂
    liebst kati <3
    http://www.katiys.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.