Kolumne

Blogger Fights

6. März 2016 von

7 Kommentare · Kommentar schreiben

Mir sind als Blogger Zweifel und Zukunftsängste nicht unbekannt. Was ich aber nicht sein möchte: Eine von diesen Personen, die verschlossen gegenüber neuen Sachen und vor allem anderen Menschen auftritt. Wie in jedem Beruf machen uns die meisten Veränderungen erst einmal Angst. Da kommen neue Situationen, neue Menschen mit anderen Vorstellungen zu uns und ändern das, was wir kennen und das, was wir womöglich gerade erst aufgebaut haben.

Blogger Fights

Blogger Fights ?

Stellt euch vor, ihr sitzt seit 4 Jahren in einem kleinen Büro in der ersten Etage und habt euch einen Namen gemacht. In diesen vier kleinen Wänden kennt man euch und weiß was ihr schon alles geleistet habt. Ihr habt euch etwas aufgebaut, vertraut euch. Auf einmal ruckelt es kräftig. Ihr müsst umziehen in ein Großraumbüro und das muckelige Beieinandersein wird gegen ein großes „alles ist möglich“ mit vielen Fremden ausgetauscht. Neue Gesichter und neue Kollegen begegnen euch im Raum der Möglichkeiten und ihr wisst nichts voneinander, ihr kennt nur Bilder oder Sätze vom Hörensagen. Erwacht da vielleicht auch das erste Mal der Konkurrenzgedanke? Unsere Arbeitsbereiche erweitern sich, wir werden mit neuen Herausforderungen umgehen müssen und mit neuen Kollegen, die vielleicht eine andere Herangehensweise bevorzugen und damit auch Erfolg haben. Wir haben aber dennoch alle das gleiche Ziel:

Dieses Büro, in dem wir uns befinden, größer und besser zu gestalten mit unserer Arbeit. Der Firma noch mehr Format und vor allem Professionalität zu verleihen.

Dann stellt sich mir doch die Frage:

Wieso dann also so viel Angst vor dem Entwickeln eines Miteinanders und lieber das Gegeneinander antreten? Egal aus welchem Bereich wir kommen, niemand kann wirklich beurteilen, ob jemand weniger leistet oder weniger schafft nur weil er nicht damals mit im muckeligen, kleinen Apartment saß und die Grundlage für das Jetzt geschaffen hat. Neu gegen alt. Das ist Business, da haben Freundschaften nichts zu suchen lauten auf einmal die Parolen. Andere sind nicht mehr gut genug, dann wird ignoriert und das Hallo wird zu einem kleinen Kampf. Wir Blogger haben endlich das, was wir immer wollten, die Anerkennung unseres Berufs und entscheiden uns dann, anderen genau das wieder abzuerkennen.  Kann es nicht alles geben? Kann nicht jede Art der Arbeit geschätzt werden? Ist die Angst vor neuen Wegen und der neuen Konkurrenz so groß? Dann haben wir alten Hasen etwas ganz Wichtiges von damals in unserem kleinen, muckeligen Apartment vergessen: Zusammenhalt schafft mehr als das Gerede gegeneinander oder der Gedanke, ich leiste mehr als andere.

Was mir ein wenig Bauchschmerzen bereitet ist, dass wir jetzt gerade in der Bloggerszene einfach nur noch das Business und somit auch das Geld sehen. Wie in jedem Bereich kann das nicht alles sein. Hinter jedem Blog und hinter jedem YouTube Kanal und Instagram Profil stecken Menschen. Wir reden oft über Authentizität – doch wenn ich nur negatives Feedback über Veränderungen und Andere zu berichten weiß, dann zeigt doch gerade das erst recht was schief läuft- und das sind keine neuen Gesichter und Kollegen.

Das kleine Apartment von damals, der Beginn einer tollen Sache ist jetzt gewachsen. Wir alle machen diese Erfahrung, es wird immer jemand kommen, der neue Ideen hat, der neue Wege geht, an die wir nie gedacht oder uns vielleicht nie getraut hätten. Wir sollten uns nicht dagegen wehren, austeilen und abwerten. Ich bin ganz stark dafür, gemeinsam alles noch größer und besser zu gestalten. Ich bin stark dafür jeden so zu akzeptieren wie er ist und wie er arbeitet, den anderen zu schätzen und zu unterstützen. Denn ich glaube immer noch daran, das ein Wir mehr schafft als ein Ich gegen alle anderen. Miteinander ist das Stichwort und das trifft nicht nur auf meinen Berufszweig zu.

Liebe Grüße

Kommentare

Bisher 7 Kommentare zu “Blogger Fights”

  1. Lisa sagt:

    Da kann ich dir wirklich nur zustimmen!

  2. Ich stimme dir im Großen und Ganzen zu, jedoch kann ich nicht sagen, dass ich nur noch Business im Bloggen sehe. Es ist einfach ein verlockender Gedanke, davon leben zu können und mit dem, wofür ich brenne und was ich gerne mache, mein Geld zu verdienen. Da ist es klar, dass man sich viele Gedanken um den wirtschaftlichen Aspekt des Ganzen macht, so wie jeder, der seinen Unterhalt mit einer solchen Tätigkeit verdient… Finde das eigentlich eher positiv, denn meine Beiträge werden dadurch sicher nicht weniger authentisch oder verlieren an Qualität: Im Gegenteil 🙂 Kooperationen eröffnen viele neue Möglichkeiten und was ich letztendlich annehme und was nicht, bleibt ja immer noch mir überlassen.

    Liebste Grüße,

    Franziska

    • Franzi sagt:

      Hey Franziska! Ja da stimme ich dir zu, aber mir ging es in diesem Text ja eigentlich gar nicht um de Kooperationsgedanken. Eher um das Miteinander und die unterschiedlichen Arten der Blogger Arbeit.

      Liebe Grüße

  3. Melanie sagt:

    Sehr schöner Beitrag liebe Franzi.
    Ich blogge seit 2 Jahren als Hobby und muss sagen, dass ich bisher nur positives erlebt habe, was das Wir angeht. Ich hatte bisher das Glück sehr liebe Bloggerkolleginnen kennen zu lernen, bei denen das Gemeinsame ganz groß geschrieben wird. Da wird sich gegenseitig Tipps gegeben, bei Kooperationen unterstützt und zusammen auf Veranstaltungen gegangen. Das sollte wirklich die Zukunft sein, dass man zusammen arbeitet und nicht alleine gegen alle :).

    Alles Liebe, Mel
    http://www.melooks.de

  4. Himmelblau sagt:

    Dein Pullover ist ja toll! Verrätst du mir, woher den du hast? Liebe Grüße 🙂

  5. Lisa sagt:

    Liebe Franzi,
    Ich finde dein Jeans-Hemd wunderwunderschön. Kannst du uns eventuell verraten, wo man das findet?

    Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.