Beauty

Vichy Normaderm im Test

29. Dezember 2015 von

2 Kommentare · Kommentar schreiben

Gehen wir ein paar Wochen zurück. Denn da sprach ich ein Thema an, das uns alle betreffen kann, jemanden den wir kennen oder gesehen haben. Meine Freundin brachte mich auf die Idee zusammen mit Vichy einen etwas anderen Post hier zu veröffentlichen.

Vichy Normaderm im Test

Mit diesem Blogpost wollte ich nicht nur mir und meiner Freundin ein wenig den Druck und die Hilflosigkeit nehmen. Nein, ich wollte euch auch dort draußen ein wenig mehr Raum geben und euch damit auch zeigen: Es ist kein tabu-Thema. Hautprobleme, insbesondere Akne gehören auch zum Beautybereich und sollten gerade weil es uns so belasten kann, oft und immer wieder besprochen werden. Damit nicht nur ich hier meine Weisheiten wiedergebe, wollte ich andere Meinungen hören und lesen. Eine kleine Vielfalt, die euch auch das Produkt und vielleicht auch ein wenig Hilfe geben kann. Heute habe ich für euch die Testberichte zu den Produkten von Vichy aus der Reihe Vichy Normaderm in einen Post gepackt.

Ich habe meine Testhelferinen Tania, Rebecca, Patricia und Annika einfach ihre Erfahrungen aufscheiben lassen. Hier sind die Ergebnisse:

Vichy Normaderm im Test

Rebecca:

Anfangs hat die Haut nach der Reinigung sehr gespannt, sodass ich ungewöhnlich viel cremen musste, was ich aufgrund der fiesen Pickelchen gar nicht gewohnt war. Aber: direkt nach der ersten Woche war meine Haut deutlich glatter und gereinigter. Die Anwendung ist einfach, das Gel, was mit Wasser zum Schaum wird verteilt sich gut und lässt sich gut mit warmem Wasser abbrausen.  Die Cremes riechen zudem noch fantastisch!

Ich gehe alle 6-8 Wochen zur Kosmetik und hatte vor zwei Wochen einen Termin zur Ausreinigung und Mikrodermabrasion. Die Behandlung in Kombi mit den Vichy Produkten: ein TRAUM!
Meine Haut ist fabelhaft weich und ziemlich pickelfrei! Ab und zu kämpft sich eine Eintagserhebung durch. Einziges Manko: Meine Haut ist deutlich empfindlicher. Im Gesicht hinterlässt jedes leichte Reiben oder etwas kräftigere Berührung einen roten Fleck, der aber bald wieder verschwindet. Hier fehlt mir ein wenig das beruhigende Gesichtstonic. 😉

Alles in Allem bin ich soweit wirklich super zufrieden!

Annika:

Die Produkte habe ich jeden Tag verwendet. Die Reinigung immer nur abends mit der anschließenden Detox-Creme und morgens nach dem Waschen nur mit Wasser habe ich die „Anti Imperfections Feuchtigkeitspflege“ aufgetragen.
Zum Design kann ich erstmal sagen, dass es mir sehr gut gefallen hat und ich schön finde, dass alle Produkte dieser Reihe in Grün gehalten sind und man diese den anderen so gut zuordnen kann.
Von allen Produkten hat mir der Duft sehr gut gefallen. Nicht aufdringlich, sondern sehr leicht und frisch und angenehm. Obwohl ich die BB-Creme nicht testen konnte, da mir die Farbe viel zu dunkel war (ich bezweifle auch, dass mir der hellste Ton passen wird, da ich fast weiß bin :D, habe ich sie dennoch einmal an Handrücken ausprobiert und fand, dass sie sehr gut einzuarbeiten war und ein samtig, weiches Gefühl auf der Haut hinterlassen hat und das Finish auch nicht zu glänzend war, wie das bei manchen BB-Cremes der Fall ist.
Das Reinigungsgel habe ich immer abends angewandt, nachdem ich mir bereits mein Augen-Make-up mit flüssigem Augen-Make-up-Entferner entfernt habe. Hier benötigte ich nur 1-2 Pumpstöße. Dies habe ich zunächst leicht in den Händen verrieben und dann mein Gesicht damit gewaschen. Die Reinigung damit war sehr gründlich und es hat fast rückstandslos das gesamte Make-up und den Concealer entfernt. Nach der Reinigung hatte ich ein frisches Gefühl auf der Haut und habe mich auch gut gereinigt gefühlt. Nach den ersten zwei bis drei Benutzungen hatte ich jedoch ein Spannungsgefühl nach der Reinigung, was aber mit der Zeit weg gegangen ist. Anschließend habe ich die Detox-Creme aufgetragen. Diese ist recht gut eingezogen und hat auch bei den ersten zwei bis drei Anwendungen ein Spannungsgefühl auf meiner Haut hinterlassen, aber das war nach den weiteren Anwendungen auch nicht mehr vorhanden. Am nächsten Morgen hat sich meine Haut auch noch weich und gepflegt angefühlt, jedoch konnte ich den Effekt, dass es die Poren verfeinern soll, nicht feststellen. Am Morgen habe ich vor dem Schminken immer die Feuchtigskeitscreme benutzt. Sie hat auch ein angenehmes und pflegendes Gefühl auf der Haut hinterlassen, jedoch musste man etwas warten, bis sie eingezogen war. Obwohl alle Produkte Inhaltsstoffe enthalten, die gegen Unreinheiten sind so wie z.B. Salicylsäure, wurde meine Haut nicht stark angegriffen und war durch die Benutzung der Produkte nie ausgetrocknet, so wie das bei vielen anderen Anti-Pickel-Produkten der Fall ist. Allerdings hat sich meine Haut trotz der täglichen Benutzung der Produkte nicht verbessert. Ich leide immer noch unter stark entzündeten Pickeln und unter Unterlagerungen. Es ist auch niemandem etwas aufgefallen und mein Freund konnte auch keine Besserung feststellen. Da muss ich wohl leider zu aggressiveren Mitteln greifen, die die Haut auch austrocknen, obwohl viele Hautpartien bei mir schon so trocken sind.
Jedoch ist mir bei dem Verbrauch der Produkte sehr positiv aufgefallen, dass man wirklich nicht viel benötigt und obwohl ich jeden Abend das Reinigungsgel verwendet habe, ist noch nicht einmal ganz ein Viertel von der Flasche aufgebraucht. So dass ich finde, dass man in Vichy-Reinigungsprodukte bei der Ergiebigkeit auch mehr Geld investieren kann.

Vielen lieben Dank nochmal, dass ich die Produkte testen durfte.

Patricia:

Ich hab die Produkte nicht sehr gut vertragen. Im ersten Moment fand ich sie super. Ich mochte den Geruch der Creme sehr und auch das Design ist toll. Aber meine Haut war da doch irgendwie anderer Meinung als ich. Obwohl sie (bis zum Sommer) nie empfindlich war und auch neue Produkte immer gut vertragen hat, hat sie empfindlich reagiert. Ich kann nicht zu 100% sagen, dass das nur an der Creme liegt. Vielleicht liegt es auch am Wetter, der Heizungsluft, der Ernährung oder es ist ein Zusammenspiel. Was jedoch auffällig ist, ist, dass die Symptome wieder abgeklungen sind, seitdem ich wieder meine alte Creme nehme.

Was ist also in meinem Gesicht passiert? Es hat sehr gespannt, die Haut fühlte sich ausgetrocknet an und es kamen trotzdem neue Pickel dazu und das auch noch an Stellen, wo ich sie vorher nicht hatte (Stirn). Stark gespannt hat die Haut vor allem nach der Reinigung mit dem Gel. Es hat sich richtig unangenehm angefühlt und wurde durch das Eincremen mit der Nacht- oder Tagescreme nur wenig gelindert. Die BB-Creme hab ich nur zweimal benutzt, da sie leider etwas zu dunkel für meinen Hauttyp ist.

Ich werde nun weiter nach der richtigen Pflegeserie für mich suchen müssen.

Tanja:

„Juchuuu, das Testpaket ist da und es kann los gehen“ – hieß es vor ca. 4 Wochen. Von da an also morgens und abends mit dem Reinigungsgel das Gesicht waschen. Anschließend mit der Tages- oder eben Nachtpflege eincremen. Tagsüber später noch etwas BB Creme auftragen.

Am Anfang fand ich den Geruch der Produkte etwas gewöhnungsbedürftig, da für meinen Geschmack recht künstlich. Ich nutze sonst hauptsächlich natürliche Produkte. Meine Haut fühlte sich aber von der ersten Anwendung an gut an und kam mit der Umstellung auf die neuen Vichy-Produkte gut klar. Das Dosieren des Reinigungsgels und der Tagescreme ist dank Pumpspender unkompliziert und vor allem sparsam möglich. Dadurch hat man lange was von den Produkten. Besonders gut gefallen hat mit die Detox Nachtpflege, da meine Haut sich morgens wirklich gut angefühlt hat. Die BB Creme hat mir als Make-Up Ersatz nicht immer gereicht. Je nach Bedarf habe ich Pickelchen zusätzlich mit einem Abdeckstift verdeckt oder eben doch auf mein normales Make-Up zurück gegriffen. Der Farbton passt nicht so ganz zu meiner hellen Haut, würde eine hellere Nuance wählen beim Nachkauf. Ich persönlich würde die BB Creme eher im Sommer nutzen, wenn ich keine Lust auf richtiges Make-Up hat.

Mein Hautbild hat sich im Laufe der vier Wochen auf jeden Fall verbessert. Sonst hatte ich neben dem allgemein schlechten Hautbild meist eine fiese „Problemstelle“. Die zu Beginn des Test entzündete Stelle ist recht schnell abgeheilt und in dem vier Wochen ist keine neue entstanden. Kleinere Pickelchen sind natürlich hier und da immer mal wieder entstanden. Ich werde die Produkte auf jeden Fall weiter nutzen und kann mir gut vorstellen, diese dann anschließend fest in mein Pflegesortiment aufzunehmen.

Das erste Kompliment gab’s übrigens bereits nach einer Woche.

Vielen lieben Dank an die tollen Testerinnen und natürlich auch ein noch größeres Danke für die ehrlichen Worte! Wenn ihr jetzt noch Fragen an die Mädels oder zum Produkt oder zur Anwendung habt, lasst es mich via Mail oder Kommentar hier gern wissen! Ich hoffe auch, das wir öfter so über bestimmte Themen sprechen können, die nicht all zu gern angesprochen werden, aber es müssten!

Liebe Grüße

*In freundlicher Kooperation mit Vichy

Kommentare

Bisher 2 Kommentare zu “Vichy Normaderm im Test”

  1. Sina sagt:

    Auf den Post hab ich schon gewartet!:) Super, dass du solche Themen mit in den Fokus nimmst, Franzi!

  2. helsingirl sagt:

    Ich habe gestern auch diese Normaderm Produkte gekauft (Reinigungsgel, Tonic, Tageslotion und Nachtcreme) ich bin gespannt wie ich es vertragen werde… bei den ersten Malen konnte ich bis diesen Spannungsgefühl von der die Mädels schreiben noch nichts unangenehmes feststellen. Ich hab eigentlich trockene und empfindliche Haut aber auf Nase, Wangen und Kinn sprießen gerade auch Hormonbedingt immer wieder hässliche Pickelchen und die Poren sind relativ voll und daher groß. Ich hoffe daher das es sich mit der NormadermPflege und zusätzlich Teebaumöl was ich nach der Reinigung auf die entzündesten Stellen auf Wangen (+Nasenflügeln) und Kinn aufklopfe bald wieder gibt. Durch meine Trockene Haut benutze ich als weitere Unterlage noch das 24h Feuchtigkeitsrerum einer anderen Serie von Vichy (aber nur Morgens auf den kompletten Gesicht, sonst nur Kinn und Stirn sowie um die Augen).
    Ich finde die Erfahrungen der Mädels sehr interessant, auch weil man sieht das es je nach Menschen unterschiedlich sein kann.
    Was mir aus Interesse noch fehlt und was ihr beim nächsten Test vielleicht besser machen könntet wäre bei den jeweiligen Testerinnen ihren Hauttyp dazu zu schrieben (emfindlich, unrein, eher trocken, Mischhaut, ölig, normal etc.) ich finde sowas hilft beim lesen noch hinzufügend um selbst herauszufinden was einen am ehesten entsprechen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.