Kolumne

Such a good drama about my Size

Dass wir uns nicht immer vergleichen sollen und auch nicht an unserem Körpergefühl zweifeln dürfen, wissen wir insgeheim ganz genau. Aber wenn ich dann in einer Umkleidekabine stehe, mit schlechtem Licht und verzerrten Spiegelbild, und die Verkäuferin für alle Kunden hörbar zu mir ruft:

Such a good drama about my size

„…passt es jetzt oder noch eine Nummer größer?“ Dann muss ich doch kurz traurig werden. Seit geschlagenen 10 Minuten stehe ich hinter einem flattrigem Vorhang zwischen all den Frauen und versuche die dritte Größe erst über meine Waden, dann über die Oberschenkel und dann auch noch über meinen Po zu bekommen! Seit wann habe ich beschlossen, dass mein Körper sich an ein industriell ersponnenes Körperbild der perfekten Frau anpassen soll? Seit wann muss ich als Bloggerin wie ein Topmodel auftreten und seit wann lasse ich diese albernen Gedanken wieder in meinem Kopf herumschwirren? Ich rupfe die Hose von mir und brülle, ich stehe ja gut versteckt hinter einem Vorhang: „Ja, gern möchte ich meinen gut trainierten Po auch richtig in Szene setzen!“

Wieso ich das getan habe? Weil ich es ein wenig satt habe, dass alle von einem guten Körpergefühl sprechen und trotzdem jede zweite Woche detoxen. Weil es meinen Freundinnen immer noch unangenehm ist zu sagen, „Ich trage eine 38“ und weil ich Sport und einen gut trainierten Körper mag und daher eben auch Figur habe. Ich halte diese Gedanken von mir und von anderen Frauen für so überflüssig und auch so unwichtig, aber trotzdem sind sie immer wieder präsent. Was sagt denn eine verdammte Bekleidungsgröße über dich aus? Nichts. Nur viel über den anderen, wenn er diese Zahl zu wichtig nimmt und über unsere Gesellschaft, die auch ab 25 immer noch so aussehen will, wie mit 16. Ich will es nicht und will mich damit auch nicht mehr beschäftigen. Ich kann mir doch nicht von fremden Personen vorschreiben lassen, wie ich auszusehen habe? Und ich will diese Vorstellung auch ganz schnell wieder begraben… ich hoffe dieser Post hilft!

Liebe Grüße

P.S. Die Hose ging mit in der Hosengröße 40. Ihr seht sie auf dem Bild!

English Folks: Talking about my clothing size is so 2012. So I decided  to see it like Lesloe Clio: „I couldn’t care less … such a good drama oh oh !“

P.S. Hier findet ihr ähnliche Hosen, die auch passen werden:

// Jungle Print via Shopbop //Muster Hose via Zalando // Karo Print via Shopbop //

Kommentare

Bisher 17 Kommentare zu “Such a good drama about my Size”

  1. ashyda sagt:

    Kleidergrößen sind enorm nichtssagend.
    Im meinem Kleiderschrank hängt ein Rock in 34 (der zu groß ist) bis hin zu Blusen in 42. Und eine Bluse in L die viel zu klein ist. Von XS bis XXL ist alles dabei und ich mach mir deshalb alles, aber keinen Kopf mehr. Mir doch wurscht, was im Schildchen innen steht, das eh keiner sieht, solange die Klamotte passt. 😉

  2. Luise sagt:

    Hallo Franzi,

    ich finde dein Statement super! Diese neue Entwicklung á la „Jeder soll sich in seinem Körper ach so wohl fühlen (aber bitte nur die, die unter 38 tragen!)“ ist einfach lächerlich. Durch so eine Einstellung werden wir weder glücklicher noch gesünder.

    Ich hoffe, durch Posts wie deinen werden sich mehr Frauen darüber bewusst, dass es kein Naturgesetzt gibt welches besagt „Du bist nur mit einer 36 sexy“, sondern, dass diese Regeln von Menschen gemacht wurden und von Menschen auch wieder geändert werden können. 🙂

    Liebe Grüße
    Luise

  3. Franzi sagt:

    Ich schließe mich meiner Vorschreiberin an – Kleidergrößen sind nichtssagend. Auch ich trage von 36 bis 44. Es kommt schlussendlich darauf an, wie das Kleidungsstück sitzen soll und ob ich mich wohlfühle – nicht, ob das Schild, das im Nacken oder am Gesäß piekst und beißt und daher sowieso rausgeschnippelt wird, die richtige Größe anzeigt.
    Schade, dass der Trend, in kleine Klamotten, die 12-jährigen Mädchen passen, immer noch nicht abeppt. Man wird von Diäten jeglicher Art nur so überhäuft und auch ich ertappe mich oft dabei, wie ich mit dem Gedanken spiele, diese oder jene zu probieren, um endlich die dazugekommenen Schwangerschafts- u Elternzeit-Pfunde loszuwerden. Fraglich ist aber, ob ich das tue um anderen zu gefallen oder mir. Und esse dann doch lieber noch ein Stück Erdbeerkuchen.

  4. Kali P. sagt:

    Ich musste echt lachen, als ich diesen Post gelesen hatte, denn ich habe mich erst kürzlich selbst damit beschäftigt: http://nofashionandlifestyle.blogspot.de/2015/06/denkmal-das-ding-mit-den-auerlichkeiten.html

    Es ist so wahr, dass wir uns besonders als Frauen stets mit unserer Kleidergröße konfrontiert sehen und das Gefühl bekommen, uns ab 38 vor uns selbst rechtfertigen zu müssen. Mir selbst ging es erst kürzlich so, als ich Bei Tommy Hilfiger vier Hosen hintereinander anprobierte, bis ich mit Schrecken feststellte, dass selbst eine Weite 32 nicht passte. Ich verließ enttäuscht den Laden, ungeachtet der Tatsache, dass das gewählte Modell einfach einen ungünstigen Schnitt hatte. Ich bin davon immer noch frustriert – völlig zu Unrecht. Was soll das nur, dass wir diese „Schlank=schön“-Vorstellung nicht aus dem Kopf kriegen?

    P.S.: Die Hose sieht super aus!

    Liebste Grüße
    Kali

  5. Tanja sagt:

    Auch ich finde Kleidergrößen nichtssagend, allerdings wurmt es mich selbst manchmal, wenn ich zu S statt zu XS greifen muss oder gar zu M. Allerdings ist es ja nur entscheidend, wie jemand aussieht, schließlich steht es uns ja nicht auf der Stirn geschrieben, ob man gerade eine S oder M oder L anhat!

  6. Chilieta sagt:

    Toller Beitrag! Ich war letzte Woche auch shoppen für den Urlaub und habe mich erschrocken, wie extrem die Größen abweichen. In Laden XY habe ich mich dann führ mehrere Teile entschieden.

    Es durfte eine Bluse (Gr. 44), 2 Tanktops (Gr. 40) und eine Weste (Gr. 36) mit.

    Die Kassiererin hat mich dann etwas seltsam von der Seite angeschielt, als sie die Weste gescannt hatund meinte nur „Haben Sie die auch anprobiert?“ JA! Habe ich. Und sie war an den Armen sogar recht weit!
    Da wäre mir fast der Kragen geplatzt. Du machst einem Mut. Weiter so!

  7. Luise sagt:

    Kleidergrößen sagen überhaupt nichts über deine Figur und Körper aus. Ich selbst besitze von 34 – 42 alles in meinem Kleiderschrank, weil die Kleidungsstücke heutzutage so extrem unterschiedlich ausfallen. Früher habe ich mich auch geärgert, dass mir die 36 nicht richtig passt und viel zu eng ist. Heute greife ich sehr gerne zu einer 40 und das Teil sitzt perfekt.

    Hab einen schönen Sonntag Franzi .

    Liebe Grüße
    Luise | http://www.just-myself.com

  8. Ich trage in Hosen auch immer 40 oder 42. Erst hat mich das schon seprimiert, doch inzwischn ist es einfach so. Ich habe nicht das efühl, dick zu sein und abgesehen davon trage ich auch Hosen in 36, die dann von einer anderen Marke sind. Die Größen fallen eben immer anders aus und ich bin weg von diesem „Ich kaufe die Hose bloß nicht, weil da 40 drin steht“, wie ich es zu früheren Zeiten oft getan habe. Ob 36 oder 40: Eine Hose sieht nur dann gut aus, wenn sie auch sitzt und dann ist es egal, welche Größe nun drinsteht.

  9. Die Kleidung fällt in jedem Geschäft anders aus :-* http://www.thepinkheartgirl.blogspot.de

  10. Lili sagt:

    Auch wenn es hier um die Kleidergröße geht, wo ich euch allen zu stimme; kannst du noch sagen woher du die Hose hast? Die sieht nämlich echt super aus

  11. Celina sagt:

    Hut ab für diese wahren Worte. Deine Fazit ist so selbstverständlich und trotzdem ertappe ich mich auch immer wieder am zweifeln. Deswegen finde ich es immer wieder wichtig das Statement zu betonen! Wichtiger als Kleidergrößen: Ausstrahlung, Charisma! Aber das kann eben nicht angehungert werden und schlägt jede 32 oder 34 mit perfektem Photoshop. Danke für deine Worte!
    Celina

  12. MissK sagt:

    Ich finde an Größe 38 überhaupt nichts verwerfliches?! Und Kleidung fällt ja auch mal unterschiedlich aus. Eine Hose von Zara ist anders als eine Hose von H&M oder Hallhuber.
    So lange man mit sich zufrieden ist und das Körpergewicht nicht gesundheitsschädlich ist, sollte man sich viel weniger Gedanken machen.

  13. Anni sagt:

    Richtig so! Und trotzdem traurig dass man so oft darüber nachdenkt und sich sorgen über seine Figur macht…

    xx Anni

    http://www.thesenseoffashion.com/annika

  14. Patricia sagt:

    Ich finde es auch sehr traurig, dass dieser Druck herrscht. Ich habe Freundinnen, die mir direkt gesagt haben, dass sie ein Teil lieber gar nicht kaufen, als in einer Kleidergröße größer. Dabei fallen die Sachen doch so unterschiedlich aus! Ich habe untenrum auch 38-40, so what? Und wenn ich eine Hose mal in 42 kaufen muss, kaufe ich sie eben in 42. Es ist nur eine Zahl, aber leider eine Zahl, die uns noch viel zu sehr beeinflusst. Und du hast so eine schöne Figur, sowohl auf Bildern als auch live. Und die Hose steht dir ausgezeichnet.

  15. Caterina sagt:

    Toller Beitrag. Dass Blogger wie Models aussehen müssen finde ich absolut überflüssig. Bloggen soll Spaß machen und sich nicht nach Kleidergrößen richten. Ich bin der Meinung, dass sich jeder in seinem Körper wohl fühlen muss. Ich würde zum Beispiel niemals auf Schokolade oder gutes Essen verzichten nur um dafür 3 Kilo weniger zu wiegen. Man lebt nur einmal. Da sollte man alles genießen. Hauptsache man ist mit sich im Reinen.

    LG Caterina
    http://www.caterinasblog.wordpress.com

  16. katta sagt:

    Ich finde es echt blöd, wie sehr die Größen von Label zu Label sich unterscheiden. In einem Laden trage ich 44 und im anderen 42 und neulich war ich dann total verwundert in 40 oder gar 38 zu passen. Ich habe mich tatsächlich gefragt ob ich denn in der jeweiligen Situation eine andere Figar hatte. Zu oder abgenommen habe. Je nachdem.
    Größen sollte eigentlich eine Hilfe bzw. Unterstützung sein und einen nicht so in die Irre führen und verunsichern! =)

    Allerliebste Grüße,
    HOLYKATTA

  17. Luise sagt:

    Ich habe gestern noch echt lange über deinen Artikel nachgedacht. Irgendwie ist das ja doch ein Thema, dass extrem viele von uns anspricht.
    Du hast mich auf jeden Fall zu folgendem Beitrag inspiriert. Vielen Dank dafür! 🙂 http://foxflow.de/wenn-du-deine-traumfigur-haettest-was-dann/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.