Kolumne

look alike handbags

17. August 2014 • 51 Kommentare

Modisch gesehen können wir das Rad nicht neu erfinden. Trends kommen und gehen, aber einige Klassiker bleiben uns in Erinnerung. An was ich als Erstes denken muss? Taschen. Das Accessoire einer Frau schlechthin. Genau darüber möchte ich heute mit euch sprechen.

look alike handbags

Es gibt diese Klassiker, diese Wunschträume einer modebegeisterten Frau, die auf lange Sicht mit ein wenig Zurückhaltung in den Kleiderschrank einziehen dürfen. Sie sind schön, hochwertig verarbeitet und werten jedes persönliche Outfit noch einmal mehr auf. Aber sie kosten auch Geld. Eine gute Tasche, der Wunschmarke ist eine Investition. Diesen Kauf überlegen wir uns nicht von heute auf morgen. Da werden Shops durchforstet, Kombinationsmöglichkeiten verglichen und der richtige Zeitpunkt für den Kauf abgewartet. Ist sie dann bei uns, feiern wir das wie einen neuen Familienzuwachs. Was für andere verrückt klingen mag, ist für so manche Frau einfach eine Leidenschaft. Ob jemand viel Geld für eine Tasche ausgeben möchte oder nicht, ist eine persönliche Einstellung. Nur wisst ihr, was ich nicht ganz nachvollziehen kann? Wenn ich diese eine Marke, diese Tasche unglaublich schön finde und ich sie mir sehr gut zu meinem Kleiderschrank vorstellen könnte, wieso spare ich dann nicht genau auf dieses Original?

Wieso gehe ich dann los und kaufe mir „look alike handbags“, denen eigentlich nur der Schriftzug des gewünschten Originals fehlt? Ich spreche jetzt nicht von einer schlichten Tasche, in Schwarz die es in den unterschiedlichsten Varianten gibt. Ich meine diese „Charaktertaschen„. Die, von denen man schon aus der Ferne sagen kann: Oh das ist eine … Die, die einen so großen Wiedererkennungswert haben, dass wenn dich jemand auf deine Handtasche anspricht es doch seltsam wirken mag, wenn du antwortest: „Nein, diese ist es nicht“. Sprechen wir dann davon, dass wir Frauen doch gern etwas haben wollen, aber nicht bereit sind, auf etwas anderes zu verzichten? Oder wollen wir dann etwas vortäuschen, was wir nicht besitzen? Oder sind am Ende die vermeintlichen Klassiker einfach nicht das, wofür wir sie gern halten?

Lass uns darüber diskutieren. Ich habe für mich entschieden, den wirklich zeitlosen Klassiker immer den Vortritt zu lassen und für solche Taschen auch Geld zu sparen. Ich bin daher eine  dieser Verrückten. Was meint ihr?

Liebe Grüße

Kommentare

51 Kommentare zu “look alike handbags”
  1. Livera sagt:

    Ist auch meine Meinung. Für mich hat das aber zu allermeist die Konsequenz, dass ich auf so teure Handtaschen verzichte (Um genau zu sein gab es bisher überhaupt erst 2 ordentliche Ausnahmen 😉 ). D.h. keine Look alike, aber auch kein Original…

    Ich verstehe aber nicht, was verkehrt daran sein soll, wenn jemand doch soetwas besitzt. Für manche Menschen geht es dabei sicher nicht darum, nicht auf etwas anderes verzichten zu wollen, sondern dass der Traum der Tasche, die schnell mal nicht nur ein paar Hundert Euro kostet, sondern gerne mal ne Null mehr einschließt, einfach auf keinem Wege denkbar ist…

    Für mich ist das also eine persönliche Sache. Jeder soll das ruhig so halten wie er möchte, oder?
    Den Marken wird es ohnehin nicht schaden, denn Fakes sind meist auch als solche erkennbar (wenn nicht über die Qualität, dann oft über den Rest des Outfits) und wer es sich leisten KANN, kauft sicher das Original – schon aus den Prestigegründen, die du beschreibst. 🙂

    LG Vera

    • Franzi sagt:

      Hey danke für dein Kommentar. Ich beziehe mich da aber wirklich auf diese Charaktertaschen- louis vuitton hat aber glaub ich schon einen Imageschaden dadurch. Aber natürlich hast du Recht, ich wollte nicht sagen: man darf das nicht.

      Liebe Grüße

      • Livera sagt:

        Ja, das möchte ich dir nicht unterstellen! Das mit dem Imageschaden bei LV kann ich mir tatsächlich vorstellen; ist ja irgendwie auch DAS Beispiel für Charaktertaschen, wie du sie nennst.

        Übrigens bin ich (wie weiter unten geschrieben wird) auch ein riesen Fan von Liebeskind! Ist finde ich ein gutes Beispiel für Stil und Qualität, die gut leistbar ist.

        Ich persönlich bewundere Frauen, die ihren eigenen Stil haben; denen man weder h&m noch Michael Kors ansieht. Dazu braucht man nicht (unbedingt 😉 ) eine Charaktertasche – Ausnahmen gibt’s natürlich immer, aber man darf sich ja auch mal was gönnen…

        LG Vera

  2. Susi sagt:

    ja, gewissermaßen hast du natürlich Recht.
    Der Name, die Qualität und einfach das Gefühl mag schon anders sein.
    Doch ich persönlich habe trotzdem immer den nagenden Hintergedanken „so viel Geld für eine Tasche.. Was ist wenn sie dir in 3 Jahren nichtmehr gefällt..? geklaut wird? du an einer scharfen Kante hängen bleibst? Die Qualität ihre mehreren hundert Euro doch nicht entspricht? Nur der Name sich unterscheidet? Werbung falsch beeinflusst? Oder die look a like nur von der Dame am Nachbartisch in der Fabrik produziert wird?“ solche Gedanken beschäftigen mich – leider – zu oft und halten mich noch von meiner Leidenschaft ab 😀
    allerdings passt diese schwarze Celine sehr gut zu deinem Stil, ich sehe schon die ersten Outfits vor meinem inneren Auge 😉
    wünsche dir einen schönen Sonntag !

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Susi! Das stimmt. Wenn man investiert, dann muss man sich das auch genau überlegen und auch am Ende ob sie wirklich das Geld wert ist! Geb ich dir Recht! Und dann hast du sie auch noch nicht gefunden. Wenn man das nicht zu 100 % beantworten kann. Wobei die Produktionsbedingungen wirklich schwer nachzuvollziehen sind. Das stimmt auch! Danke für dein Kommentar.

      Liebe Grüße

  3. Linh sagt:

    Ich kann hier deine Argumente nicht nachvollziehen, ist ja nicht so das jede Frau die Celine kennt (würde es in meinem Bekanntenkreis vielleicht 1 von 10). Wieso soll ich fast 2000€ für eine Tasche ausgeben, wenn ich sie auch vieeeeeeeeel günstiger und eben (relativ) gut verarbeitet haben kann. vielen geht es auch nicht um Qualität sondern man möchte einfach ein schönes Accessoire. Mit einer 2000€ Tasche würde ich auch nicht unbedingt feiern gehen. Und da ich ein Mensch bin denen Sachen schnell überdrüssig sind ist es weniger sinnvoll so viel zu investieren. und vor allem können sich das viele nicht leisten (jugendliche)

    • Franzi sagt:

      Hey danke für dein Kommentar. Du wenn es eine Tasche zum feiern sein soll- wieso muss sie dann wie eine celine aussehen? Ich verstehe die Intension, ich brauche eine Tasche und die darf mir nächstes Jahr auch nicht mehr gefallen. Bei den Charaktertaschen – finde ich geht es doch mehr darum diese eine zu haben. Für mich zumindest. Ich habe mich auch einmal für ein lookalike entschieden, konnte sie aber nie ausführen – weil ich den Fake als zu offensichtlich empfand. Es gibt unglaublich viele tolle Taschen, die auch weniger kosten – wieso sollte sie dann einer sehr teuren Tasche ähnlich sehen? Ich Frage das nur, weil ich gern das warum wissen möchte. Ich will dir da nix unterstellen. Am Ende hast du das Recht, dein Geld für Dinge auszugeben, wie du es willst. Aber wenn ich feiern gehe- habe ich selten die schönsten Sachen aus meinem Kleiderschrank an. Wobei auch die Art des Feierns ja unterschiedlich ausfallen kann 😉 darf ich dir eine persönliche Frage stellen: wie viel hast du in den letzten Monaten für Sachen, die dir schnell überdrüssig sind, ausgegeben? Nur aus Interesse, hoffe das ist ok?

      Liebe Grüße

  4. Denise sagt:

    Ich für mein Teil, würde mir aus dem einfachen Grund nie eine echte Designertasche kaufen, dass sie aus echtem Leder sind! Ich trage kein Leder, da kann die Tasche mir noch so gut gefallen. Also hole ich mir lieber die Look-a-Like, die aus Kunstleder ist oder verzichte halt ganz auf diese Tasche. Aber dies zum Beispiel ist ein Grund sich eine Look-a-like zu holen.

    • Franzi sagt:

      Hey Denise! Danke für dein Kommentar. Das kann ich völlig nachvollziehen und habe ich nicht wirklich bedacht! Also danke für diesen Denkanstoß!

      Liebe Grüße – p.s. Stella McCartney macht tolle Taschen, die nicht aus Leder sind. Wenn du noch suchst.

  5. Kathrin sagt:

    Ich glaube, man muss hier ganz wichtig unterscheiden zwischen Fakes (die 20-Euro-Louis-Vuitton aus der Türkei oder die Nachahmung einer klassischen Chanelbag inklusive gefälschtem Logo) und „inspierten Taschen“, die bspw. die Trapezform aufgreifen, die gerade bei den großen Designern auch populär ist. Ersteres ist für mich ein absolutes No-Go (und etwa dieselbe Kategorie wie riesige gefäschte D&G-Gürtelschnallen…) letzteres finde ich völlig in Ordnung.
    Dass LV einen Imageschaden hat, glaube ich gerne – ich zumindest würde mir (selbst wenn ich so viel Geld ausgeben wollte) keine von den typischen LV-Taschen kaufen, eben weil sie mittlerweile bei jeder zweiten 16-Jährigen am Arm baumeln.
    Ich persönlich halte mich bei Handtaschen an das (untere) Mittelpreissegment, einfach weil man den Qualitätsunterschied zu 50€-Kunstlederhandtaschen da sehr deutlich merkt. Liebeskind ist da eine sehr schöne Marke – und vielleicht leiste ich mir irgendwann doch nochmal eine Michael Kors Tasche, die finde ich momentan auch sehr schön. :o)
    Gruß
    Taro

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Kathrin! Stimmt. Und es gibt wirklich schöne Taschen und Liebeskind hat wirklich eine tolle Auswahl! Danke für dein Kommentar! Und bei Michael Kors- schau mal in ein Outlet, da kannst du manchmal ein richtiges Schnäppchen schlagen.

      Liebe Grüße

  6. Eva sagt:

    Ich sehe das ganze immer sehr kritisch. Designertaschen sind maßlos überteuert und es gibt definitiv andere, vor allem günstigere Taschen, die den Qualitätsstandards der Taschen aus dem Luxussegment entsprechen. Ich selbst besitze zwar keinen der „Taschenklassiker“, hätte jedoch trotzdem gerne eine Antigone oder Birkin im Schrank. Klar könnte ich dafür sparen, aber ich habe mich vor einiger Zeit bewusst dagegen entschieden, da mir meine persönlichen Gründe für den Erwerb einer solchen Tasche mittlerweile etwas aufstoßen. Will ich die Tasche, weil ich sie so unglaublich wunderschön finde und ohne sie mit Sicherheit nicht leben kann, oder möchte ich die Tasche nur, um zu zeigen, dass ich sie mir leisten konnte und beim Shoppen den ein oder anderen neidischen Blick damit einfangen kann. Mir ist natürlich klar, dass das nicht bei jedem so ist und ich möchte auf keinen Fall mein persönliches Empfinden auf andere übertragen. Man sollte sich aber vielleicht trotzdem vorab die Frage stellen, warum man denn so eine Tasche besitzen möchte. Ein Fake kommt für mich allerdings auch nicht in Frage. Vielleicht auch deswegen, weil ich mir nicht diese „na hat es für die echte nicht gereicht, Puppe?!“ antun möchte. Ob echtes Designerteil oder Fake sollte aber jedem selbst überlassen werden.

    • Franzi sagt:

      Danke für dein Kommentar! Finde ich toll, dass du so ehrlich bist und du hast Recht! Einfach shoppen, weil man es anderen zeigen möchte, will ich damit auch nicht unterstützen! Danke dir!

      Liebe Grüße

  7. Franzi sagt:

    Hallo Franzi,

    ich sehe das ähnlich wie du. Ich schleiche seit Monaten um die Celine Trio herum, werde mir sie irgendwann einmal leisten, momentan kann ich das aber noch nicht. Aber dann warte ich lieber, um mir diesen Wunsch zu erfüllen, denn eine look alike wäre doch irgendwie..gefutelt. Ich würde sie vielleicht schön finden, aber es wäre trotzdem nicht die Tasche, die ich mir wünsche und ich würde immer noch um die Originale herumschleichen. (Obwohl ich gar nicht weiß, ob es von der Trio look alikes gibt :D)

    Viele in meinem Bekanntenkreis haben die oben abgebildete Celine für 100-200 Euro als Look alike gekauft. Das ist bei mir in der Stadt schon fast wie mit den LV, wobei die ja meistens wirklich gefälscht sind.

    Meiner Meinung nach liegt zwischen Fälschung und Look alike ja schon ein kleienr Unterschied, aber ich finde, es kommt aufs selbe raus: Man schmück sich mit etwas, dass im ersten Moment einen Eindruck hervorruft, der einfach nicht stimmt. Nämlich, dass man auf was gespart hat, dass einen gewissen Status hat.

    Dann lieber ne schöne Tasche von zB Liebeskind oder Fossil, die man sich leisten kann, aber trotzdem Original sind.

    Liebe Grüße,
    Franzi

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Franzi! (immer komisch wenn noch jmd Franzi heißt, dann habe ich das Gefühl- ich spreche mit mir selbst;) Ich finde es toll, dass du sparst, so mache ich das auch und das „Schleichen“ kenne ich nur zu gut. Und ja Fossil hat auch richtig tolle Taschen! Ich bin gespannt, wann udn wo du dir deine Tasche holen wirst. Aber auch wenn nicht, kann ich das sehr gut verstehen.

      Liebe Grüße

  8. Yasmin sagt:

    Interessanter Beitrag, Franzi!
    Ich denke, das Warum ist relativ einfach zu erklären: es geht um das Design und weniger um das Label (so zumindest bei mir). Nehmen wir z.B. mal die Rebecca Minkoff Mini Mac. Ich finde die Tasche vom Design sehr hübsch, habe aber bei keiner anderen Marke eine solche Form gesehen, bin allerdings nicht bereit, für eine solche „Trend-Tasche“, von der ich weiß, dass ich sie in 2-3 Jahren nicht mehr tragen werde, 200-300Euro auszugeben. Da kommen dann die Lookalikes genau richtig, vor allem für einen kleinen Studentengeldbeutel. Anders sehe ich es aber bei wirklich richtigen Klassikern. Eine Chanel ist für mich dann eben ein anderes Kaliber, das sind die Traumtaschen, auf die man spart, die jeden Cent wert sind und die man vermutlich noch als Omi trägt und seiner Tochter/Enkelin vererbt, die Geschichten erzählen und die wir mit Leidenschaft tragen. Dafür lohnt sich der Griff in den Geldbeutel. Wobei hier natürlich wieder die Frage ist, was ist eine Charaktertasche, ab wann gilt sie als solche oder ist es nicht doch wieder nur ein kurzweiliger Trend? Für mich also eindeutig auch eine Frage des Designs. Die Trio Bag finde ich auch mega hübsch, aber nicht weil da Celine drauf steht – da könnte jeder beliebige Name oder eben keiner stehen. Aber oftmals ist es eben so, dass die großen Labels mit coolen, neuen, trendy Formen herauskommen, die es vorher nicht gab und wenn es die dann irgendwo günstiger gibt – why not? Wichtig finde ich nur, dass es keine offensichtlichen Fakes sind, die versuchen mit fetten Möchtegernlabels etwas zu sein, was sie nicht sind, wie beispielsweise diese Urlaubs-LV-Fakes. Denn dann geht es ja letztlich doch nur darum, Labels zu zeigen aus Prestigegründen, was ich albern finde.
    Liebe Grüße,
    Yasmin

  9. carla-sophie sagt:

    Ich würde selbst kein „Look-a-like“ tragen. Ich gebe aber definitiv auch nicht 2000 Euro für eine Tasche aus. Meine Taschen leben mit mir, ich möchte mir um einen Gebrauchsgegenstand nicht ständig Sorgen machen müssen, aufpassen, sie nicht am Boden abstellen können, vor Regen schützen etc…

    Im Moment lebe ich in der Mitte. Bei einer Marc by Marc Jacobs für 400-500 Euro mache ich mir keinen Kopf um die Tasche und habe trotzdem ein schönes Modell. Ebenso wie bereits genannt Liebeskind etc…

    Für mich ist das immer ein bisschen ein „fake rumtragen“. Echte Modeliebhaber können das nicht. Es gibt aber auch Leute, denen das einfach egal ist, die ihre Prioritäten anderswo setzen – jeder wie er möchte.

  10. Laura sagt:

    Kann deine Meinung gut nachvollziehen, finde aber auch, dass Taschen, die nicht unbedingt einen so auffälligen Print wie LVs haben, auch als Lookalikes in Ordnung sind. Sollte ich auf eine Tasche verzichten müssen nur weil ich sie mir nicht leisten kann? Ich finde eigentlich nicht.

    Ich bin zwar immer ein wenig zwiegespalten bei diesem Thema, aber mal eine finde ich durchaus okay.

    Habe übrigens vor zwei Wochen einen Post zu genau demselben Thema geschrieben:
    http://mnd-lss.blogspot.com/2014/08/can-fake-be-real-deal.html

  11. Bella sagt:

    Manchmal fragt man sich halt schon, warum so viel Geld hinblättern? Bezahlt man nicht doch nur ein Stückchen weit den Namen und nicht nur das Produkt. Trotzdem würde bei mir kein Look-a-like einziehen, jedenfalls nicht absichtlich! Eine wahre Designertasche. Darüber habe ich schon oft nachgedacht, aber ich habe Angst, dass ich mich dann nie so recht traue sie auszuführen. Ein paar Hundert Euro sind meine Grenze.

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  12. Anna Philippa sagt:

    Also ich muss ja ganz ehrlich sagen, dass ich von Taschen so üüüberhaupt keine Ahnung habe. Und kann mir vorstellen, dass ich nicht die einzige Frau bin, der einfach keine Markentaschen mit super Wiedererkennungswert einfallen. Wenn mir also tatsächlich eine „look alike“ gefiele & ich sie kaufte, läge das schlicht & ergreifend daran, dass mir nicht bewusst ist, dass es ein Kopie ist.

    …das Risiko ist aber insofern gering, als dass ich sowieso nur eine braune & zwei schwarze Taschen besitze, die momentan noch ihren Dienst tun, so dass in nächster Zeit auch keine neu gekauft wird 😉

    LG,
    Anna Philippa

  13. Kaoru sagt:

    Liebe Franzi,

    gerade in letzter Zeit habe ich bei mir immer mehr gemerkt, dass ich einfach nichts mehr mit günstigeren Taschen anfangen kann. Früher habe ich mir alle 1-2 Monate eine H&M oder NewYorker-Tasche gekauft und heute frage ich mich, was ich mir dabei gedacht habe. Heute überzeugt mich die Qualität in keinster Weise, auch wenn sie teilweise echt toll und hochwertig aussehen.
    Vor etwa einem Jahr habe ich mir eine Liebeskind-Tasche geleistet und die war schon preislich ein ziemlicher Hammer, aber ich muss sagen: nach einem Jahr, in dem ich diese Tasche überall hin getragen habe, sieht sie noch immer aus wie neu, was man von vielen meiner günstigeren Taschen leider nicht sagen kann. Bei günstigen Taschen reißt mir nach 2-3 Monaten entweder der Henkel oder die Tasche sieht allgemein nicht mehr so gut aus, weil sich die Beschichtungen ablösen oder sonstiges. Und dann hat man 30-40 € umsonst ausgegeben.
    Inzwischen habe ich zwei Taschen, die im 200-300 €-Segment liegen und nutze auch nur noch diese beiden. Die anderen werden gelegentlich mal rausgeholt, aber von wirklicher Benutzung kann man nicht mehr sprechen. Gelegentlich trage ich sie halt mal zum Feiern, weil ich mir in den Hintern beißen würde, wenn mir jemand bei einem Partyabend Bier auf meine Tasche kippt (ist alles schon passiert).

    Aktuell spare ich auf eine Michael Kors Hamilton und verzichte dann gern auf andere Sachen, weil ich die Sachen, die ich mir erarbeiten oder in dem Fall ersparen musste, viel mehr zu schätzen weiß. Außerdem finde ich, dass man sich so eine Anschaffung besser überlegt, wenn man vorher sparen muss. Da denkt man dann doch eher darüber nach, ob man DIE Trendtasche des Jahres wirklich haben muss oder ob es nicht besser ist, sein Geld in einen Klassiker zu investieren.

    Ich bin also auch eine dieser Verrückten.

    Viele Grüße
    Kaoru
    http://after-nightfall.de

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe kaoru! Genau so geht es mir auch. Mit dem Alter, hat man doch andere Wünsche und wenn dann überlege ich auch länger! Danke für dein Kommentar! Ich finde mich da sehr wieder 😉

      Liebe Grüße

  14. Vanessa sagt:

    Im Moment besitze ich leider noch keine Designertasche, doch es gibt schon ein paar Schmuckstücke aus denen ich mir sicher noch eine aussuchen werde. Einen richtigen Klassiker! Zeitlos, wunderschön und eine tolle Geldanlage bei der man doch gar nicht verlieren kann.

    Mit Look Alikes hab ich so meine Probleme. Selbst trage ich keine, da ich WENN ein Original tragen möchte. Das Nächste, was mich ein bisschen stört und von dem vorallem eine Marke sehr betroffen ist: So viele junge Mädels laufen mit Look Alikes oder sogar Fälschungen rum und oft sehe ich dann eine ältere Frau mit derselben Tasche (nur als Original) daneben stehen. Ich möchte nicht mit einem Original, neben einem Look Alike stehen. Auf den ersten Blick, kann man sie oft nicht auseinander halten. Das ist natürlich ein persönliches Problem aber es geht bestimmt nicht nur mir so.

    liebe Grüße
    Vanessa

  15. Katrin sagt:

    Hallo Franzi,
    wie ist das mit deiner Annabel Ingall Tasche? Ich überlege auch, Celine Trio oder die ähnliche? Hättest du im Nachhinein lieber die Celine Trio, oder findest du es bei diesem Modell egal?
    Liebe Grüße 🙂

    • Franzi sagt:

      Hey Kathrin! Ja die finde ich persönlich immer noch schöner ;). Auch finde ich nicht, das die Trio bag von celine zu meinen Klassikern gehört. Aber das muss jeder selbst wissen. Ich finde den Preis daher auch nicht gerechtfertigt. Was meinst du?

      Liebe Grüße

  16. One Moment sagt:

    Eine look-alike Tasche würde mir nicht in den Schrank kommen. Entweder ich stehe zu einem no-name Modell oder ich kaufe mir ein Original. Aber eine „nachgemachte“ Tasche würde ich mir nie kaufen.

  17. Tati sagt:

    Ich bin ein großer Fan von Qualität. Aber ich kann mir definitiv nicht guten Gewissens eine so teure Tasche kaufen. Es ist eine Tasche. Eine Tasche! Da tu ich Dinge rein und trage sie mit mir rum. Wenn ich mir überlege, was ich sonst mit dem Geld machen könnte…ich finde, da zahlt man für die Marke, nicht für die Qualität. Eine gut verarbeitete italienische no name Tasche kostet auch schon viel, aber eben nicht unbegründete x000 Euro. Ich würde es den Menschen gerne lassen, die sich eine solche Tasche gönnen, kann aber nicht anders, als es immer etwas bescheuert und irgendwie verblendet zu finden, denn es ist WIRKLICH viel Geld und das Leder vielleicht doch nur aus Bangladesch. Aber so sehe ich das mit vielen Luxusgütern. Ich möchte diese Markenindustrie einfach nicht unterstützen und finde es tatsächlich verwerflich von solchen Unternehmen, was für eine unethische Philosophie die verfolgen. Da möchte ich nicht mit einem solchen Namen in der Hand herumlaufen.
    Da war ich jetzt mal ganz ehrlich. Vielleicht bin ich da auch nicht tolerant genug, aber im Moment denke ich so.

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Tati. Da gebe ich dir zum Teil recht. Sicher bezahlt Frau auch in gewisser Weise das Label, die Marke mit – aber an der Qualität da wird eben im unterem Preissegment gespart. Ich spreche jetzt von unter 50 Euro.
      Aber faire Produktion und gutes Material kosten eben Geld. Daher ist es etwas einseitig zu sagen: alles gleich schlecht weil eine Luxusmarke. Natürlich trifft das auch auf die andere Seite zu: nur weil günstiger, muss es nicht schlechter sein, oder unter schlechten Bedingungen entstanden. Und made in Bangladesch ist auch nicht gleich mit schlecht zu verurteilen. Denn. Auch dort gibt es firmen die unter fairen Bedingungen produzieren. Noch zu wenige, aber es gibt sie und die müssen ihre Mitarbeiter bezahlen. Da schließt sich der Kreis wieder. Ich kann dir gern noch einmal Stella McCartney als fair produzierende Designerin empfehlen. Aber auch Taschen im mittleren Preissegment können das erfüllen. Am Ende ist es ein Luxus – wie alles was wir im Mode Beautybereich kaufen. Selbst der Lidschatten für 1 Euro ist es, denn den brauchen wir am Ende auch nicht. Ich glaube es geht oft um das gönnen. Wie gehen arbeiten. Investieren das halbe Leben für Job und eine gute Zeit. Manch einer möchte sein Geld für Reisen ausgeben, für ein Hobby und eben andere investieren in ihren Kleiderschrank. Ich denke, es ist ein menschliches Bedürfnis und nicht immer kann es das Gegenüber verstehen. Aber das ist das schöne, wir können uns austauschen. Danke für dein Kommentar.

  18. Jasmin sagt:

    gute wahl, ich finde nachgemachte taschen meist gruselig. wie gewollt und nicht gekonnt. also entweder ganz oder gar nicht. endweder ich will das geld ausgeben, spare dafür oder ich lasse es. denn eine look aloke wertet mein outfit nicht auf, meist wirken sie ja recht billig und sind schlecht verarbeitet. also lieber eine gzte tasche kaufen die mir gefällt und die ich ewig trage als 50 minderwertige die ich kaum benutze und die nur rumliegen? das geld gebe ich ja eh aus. nur das ich mich meistens ärgere wenn ich alternativen nehme.

    lg
    http://rockinglace.blogspot.de/

  19. Sopherle sagt:

    Hallo Franzi,
    ich finde es spitze, dass Du dieses Thema mal ansprichst…
    Immer wieder bekomme ich einen inneren Wutanfall, wenn die Leute erzählen:
    Ich war in Thailand und habe mir eine Chanel-Tasche gekauft…hat nur 2€ gekostet…
    Dann schreien die Anderen: Wow, so cool…ich will auch unbedingt mal nach Thailand, dann kaufe ich lauter Fake-Sachen und die ganze Welt denkt, dass ich reich und edel bin…

    Dieses Denken kann ich nicht nachvollziehen…
    Ich finde es ok, wenn man sich keine teure Designertasche leisten will oder kann.
    Dann sollte man aber nicht versuchen etwas vorzutäuschen sondern einfach etwas Anderes kaufen. Es gibt auch einige tolle Taschen, die nicht so viel kosten.
    Erst jetzt habe ich in Zürich in einem kleinen Laden tolle Taschen gesehen. Sie kommen von zwei jungen Designerinnen aus Hong Kong glaube ich…Sie sind sehr hochwertig, aber noch nicht teuer, da die Welt diese Marke noch nicht kennt.

    Also mein Fazit: Nicht krampfhaft versuchen einen Besitz vorzutäuschen. Die Hauptsache ist, dass man seinem persönlichen Stil treu bleibt, da müssen keine Designertaschen dazugehören…Wenn man dann möchte und kann, „darf“ man sich ein edles Stück zulegen…und wenn man lange sparen muss und sich seine Traumtasche erst erst mit 40 zulegt … 🙂

    Das ist meine Meinung…
    Tolle Wahl!!!

    Alles Liebe,

    Sophia

  20. Caroline sagt:

    Da ich Flugbegleiterin bin und dementsprechend oft in Asien unterwegs, habe ich mir zu dem Thema natürlich auch schon meine Gedanken gemacht.

    Erstens: Die Einfuhr solcher Fakes ist illegal!!!!! Die Bussen sind astronomisch!

    Zweitens: Ich erkenne jede Fake, Look Alike, Replica,oder wie es genannt wird, spätestens wenn ich sie anfasse.

    Drittens: Es ist einfach nur peinlich mit einer Fake Tasche rumzulaufen, das sieht billig aus, wie wenn man etwas sein möchte, das man eben nicht ist.

    Ein selbstgemachtes Einzelstück ist 1000x cooler, die kann man für viel Geld nicht kaufen.

    Viertens: Ich denke der Schaden für die Luxusfirmen hält sich in Grenzen, denn wer eine Fake kauft, wird sich wohl kaum eine echte Tasche leisten können,
    Wer sich die echte Tasche leisten kann, kauft niemals eine Fake.

    Eine Tasche kann eben soviel mehr sein, als ein Behälter für die Dinge, die man unterwegs braucht.

    Dies sind meine Gedanken, und ich möchte niemandem damit nahetreten.
    Jeder macht eh was er will.

    ganz liebe grüsse Caroline

  21. Tina sagt:

    Also was ich irgendwie nie verstehen werde ist, warum man eben diese 1.500-2.000€ mehr für eine Designertasche ausgibt. Also ich spreche jetzt vom Vergleich qualitativ hochwertiges Mittelfeld (bsp Liebeskind) zu Designer Tasche. Wo liegt die Motivation? In der Qualität nicht, da gibt es gleichwertiges viiiieeel günstiger. Man bezahlt den Namen und dann trägt man sie spazieren.
    Also wenn mir das Geld locker sitzen würde, klar, egal dann würd ich mir auch ne Designertasche kaufen, wenn sie mir gefällt, aber darauf sparen? Auf Dinge verzichten dafür? Warum? Mir würden 1.000 Wichtigere Sachen einfallen. Oder ich würde mir 100 andere schöne Klotten dafür kaufen.
    Ich weiß nicht, aber es ist ein bisschen wie du es schon sagst. Es ist eine persönlich Einstellung.
    Ich persönlich kaufe da eher mit Fokus auf Optik und Qualität. Was für ein Name da drauf steht ist dann egal. Und wenn es ein Lookalike ist, ich würde es sicher nichtmal merken 😉

  22. Anonymous sagt:

    Liebe Franzi,

    danke für diesen Post.
    Für mich persönlich käme eine gefälschte Tasche nie in Frage. Ich würde mir sehr gerne eine Designtasche zulegen, dafür fehlt mir allerdings das nötige Kleingeld. Sparen schön und gut – aber selbst mit meinem einigermaßen anständigen Gehalt müsste ich jahrelang auf diese Tasche hinarbeiten und gleichzeitig in allen anderen Bereichen zurückstecken. Machen wir uns nichts vor: Wer angestellt ist, Miete und Nebenkosten zahlt, Versicherungen und ein Auto besitzt – für den bleibt am Ende des Monats nicht viel Geld für eine Céline. Und das soll in keiner Weise als Angriff interpretiert werden…
    Das ist einfach nur der Grund, warum ich eher zu günstigeren Varianten greife… und wenn diese dann in ihrer Aufmachung den schönen Luxustaschen ähneln – why not?. Warum nicht eine schöne Tasche bei zara zum bezahlbaren Preis kaufen, die qualitativ auch wirklich mehr als in Ordnung ist? Und deshalb bitte ich auch Fälschungen und Look-Alikes zu unterscheiden. Mit einer gefälschten Chanel durch die Gegend flanieren, den anderen Luxus vorgaukeln und dann am Ende des Monats über Geldsorgen klagen? Nö, nichts für mich!

    Wünsche dir trotzdem ganz viel Spaß mit deiner Tasche – ist ein echtes Schmuckstück :-))

    LG,
    Sarah

  23. Thea sagt:

    So ein toller Post! Endlich spricht mal jemand aus, was ich die ganze Zeit im Stillen denke!
    Für mich gilt schon immer: Nur Original ist legal. Ob bei Mänteln, Schuhen, oder Taschen… Ich finde, dass es sich viel mehr lohnt, auf den Traum zu sparen und hinzuarbeiten, als sich vielleicht ein billiges und qualitativ minderwertiges Teil zu kaufen. Ich habe auch immer ein besseres Gefühl, wenn ich etwas „echtes“ trage.

    Toll, dass du zu deiner Liebe zur Qualität und zu den echten Klassikern stehst! Danke für diesen Post!

    XOXO

    Thea http://www.maedchenvommeer.blogspot.de

  24. Desi sagt:

    Huhu Franzi!
    Ich gehöre auch zu den Verrückten (Ja, ich muss sagen, dieses Wort trifft es schon), die sich gerne eine Tasche im Wert eines kleinen Scooters zulegen wollen (Givenchy Nightingale, oh yes <3). Aus Erfahrung kann ich sagen, dass ich nicht jemand bin, der sich ständig ne neue Handtasche kaufen muss, weil ich von meinen alten gelangweilt bin. Die einigen, die ich habe, liebe ich immer noch und trage sie, bis sie auseinander fallen. Deswegen weiß ich, dass ich an dieser Investition wirklich lange Spaß haben werde. Und sie wird mir stylingtechnisch und emotional (mir eigentlich das Wichtigste) mindestens genau so viel wert sein wie das Geld, welches ich für sie hinblättern müsste.
    Wenn es mich glücklich macht? Das ist die Hauptsache…. Yolo 😉

  25. Sini sagt:

    Hallo zusammen,

    Ich bin zufällig auf diesen Blogpost gestoßen, als ich nach einer Falabella look alike Tasche gesucht habe.

    Ein Punkt wurde überhaupt nicht erwähnt: Wenn das Original aus Kunstleder ist, man aber grundsätzlich nur Ledertaschen trägt und aus diesem Grund nach einer look alike schaut.

    Ich bin gerade ziemlich besessen von dem Design der Falabella. Aber ich kann Kunstleder nicht ausstehen.

    Warum sollte man sich in diesem Fall also verbieten die look alike Version zu kaufen?

    Die meisten gehen hier mit den Käufern von look alikes ziemlich streng ins Gericht.

    Ich bin auch kein Fan von Fakes etc. und besitze auch keine.
    (Wobei eine look alike ja sowieso kein Fake ist.)

    Viele Grüße,
    Sini.

    • Franzi sagt:

      Hi Sini! Danke für deine Nachricht. Bei dieser Tasche von Stella geht es ja auch um fair Trade und Veganer Mode. Das ist wohl noch eine Stufe weiter und wie ich finde eine sehr gute Einstellung der Designerin. Hast du dich mit Kunstleder und vor allem bei der originalen Tasche einmal auseinandergesetzt? Wie lange hält es? Wie gut sieht es aus und was tue ich mit diesem Kauf für meine Umwelt? Ich finde, gerade hier bei dieser Tasche – und ich besitze sie, solltest du vielleicht kurz einmal mehr als nur an das haben wollen denken. Schau dir die Originale Tasche an. Ich kann dir das nur raten- du wirst überrascht sein!

      • Franzi sagt:

        Ach und eins noch: wieso sollte jemand eine begabte Tasche eins zu eins kopieren in richtig gutem Leder? Du wirst diese nur schlecht kopiert in Synthetik erhalten. Meine Vermutung.

  26. Sini sagt:

    Hey Franzi,

    Ich finde natürlich die Gründe, warum die Tasche aus Kunstleder ist auch grundsätzlich gut.
    Und finde es auch super solche Designer zu unterstützen.

    Aber ich habe einige Reviews gesehen und mag es nicht, wie gerade diese Tasche verbeult.

    Die Art von Look alike, die ich meine ist tatsächlich aus Leder und kostet 100 – 150 €.
    Aufgrund der Dicke des Leders kommt es dann auch nicht zu dieser Verbeulung.
    Ich glaube, die Qualität wird in Ordnung sein. Aber das merkt man meist erst nach einer gewissen Zeit.

    Ich zögere allerdings noch wegen der Einstellung, die hier überwiegend vertreten wurde. Welche auch meine eigene ist. Entweder man kauft sich das Original oder lässt es.

    Andererseits möchte ich mir das Original nicht aufgrund der „Angst“ kaufen, dass es ja verpönt ist, look alikes zu tragen. Wenn mir gerade die look alike Version besser gefällt.

    Ich stecke also in einer modischen Zwickmühle.

    Ich danke dir für deine Meinung.

    Viele Grüße,
    Sini.

    • Franzi sagt:

      Hey also ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen: die Stella hält sich gut. Und wenn sie das nicht tun würde, würde ich sie zurück geben- da ich glaube das Qualität auch zu den Prinzipien ihrer Kollektionen gehört. Ich habe bis jetzt noch nichts schlechtes lesen können. Lass mir doch einmal einen Link hier und gern auch von der Ledertasche. Weil ich mir nicht vorstellen kann, dass gutes Leder für 150 Euro im selben Design dieser Tasche auf dem Markt ist. Wie gesagt, jede gute und ich würde such behaupten kluge Firma – würde keine eins zu eins Kopie herausbringen ;). Ich bin gespannt auf die Links.

    • Franzi sagt:

      Liebe Sini! Ich weiß nicht was ich zu diesem Video sagen soll- sie scheint sich über die Marke null informiert zu haben und hat die Tasche nach 2 Tagen beurteilt. Sie sagt, ihr gefällt das Geräusch nicht, wenn sie sie anfasst und das Material wirkt auf sie billig. Sie steht ehrlich im Laden und denkt nicht mal nach und kauft sie? Ohne sie in die Hand zu nehmen? Also ich kann dich beruhigen- sie sieht nicht billig aus und es ist normal das Deko Taschen ausgestopft werden. Logisch, dass wenn Papier aus der Tasche genommen wird sie nicht die Dekrationsform behält – aber wer die Tasche mag und haben will- sollte das nach drei mal googlen wissen. Verzeih das ist nun wirklich ein sehr flaches Video über jmd der Pelz und Leder mag und dann zu einer veganen Tasche greift und sich nicht mal mit Produktion und Gedanken zur Marke auf den Weg in einen Laden macht. Da musst du dir wirklich selbst ein Bild machen und einmal die Tasche in der Hand halten. Weil sie wirklich kein Interesse an der Tasche hat und auch nicht an anderen Hintergrundinformationen. Zu deiner Wahl muss ich dir sagen, die sieht auf den Bildern s hin nicht hochwertig aus. Ich denke und das weiß ich von Zara Leder- da sind 150 Euro zu viel investiert. Sorry aber das sieht aus wie Lack und das bekommt knicke und wird einreißen. Ich muss sagen liebe Sini- du musst dich da mehr informieren. Das Videos ist wirklich sehr furchtbar und wenn du lieber Lederprodukte magst- und in Qualität investieren willst, dann kauf einfach keine von beiden. Aber über dieses sehr flache video werde ich nicht fertig. Die kauft ohne Sinn und Verstand – nur weil alle Stella gut finden und wundert sich dann über Preis und Material. Sie hält die Tasche auch hoch- die ist in einem top Zustand. Also entscheide du selbst, aber die Argumentation Qualität zählt hier absolut nicht. Ein simples schlecht verarbeitetes Veloursleder dem Original gegenüberzustellen finde ich sehr schade. Ich glaube am Ende geht es nur um den Preis. Aber ich kann dich beruhigen bei Stella bekommst du was du willst.

  27. Sini sagt:

    Ich finde die Person in dem Video auch eher peinlich aber fand es gut, etwas mehr oder weniger kritisches über die Tasche zu hören.

    Ich werde mir das ganze auf jeden Fall nochmal durch den Kopf gehen lassen.
    Der Geiz spielt auch immer eine Rolle, insbesondere als Studentin.

    Aber ich habe ein großes Problem damit einen offensichtlichen Fake durch die Welt zu tragen.

    Es ist ein hin und her.

    Ein weiterer Gedanke ist folgender: Statt zwei oder drei Taschen für 200/300€ zu kaufen, könnte man ja auch eine für 700/800 € kaufen.

    Finde es super, dass du mit mir diskutierst.
    Ich suche gerne Argumente für und gegen einen Kauf.

    Viele Grüße,
    Sini.

  28. Sini sagt:

    Hallo Franzi,
    Nach langem hin und her, habe ich mich dazu entschieden, dass ich mir, wenn dann, die echte Falabella zulege.
    Ich finde die graue am schönsten aber habe große Bedenken wegen ihrer Empfindlichkeit.
    Vielleicht kannst du mir etwas dazu sagen, da du ja die graue schon länger hast.
    Würde mich freuen.
    Viele Grüße,
    Sini.

  29. Katha sagt:

    Liebe Franzi,
    Ich bin gerade über die twitter“diskussion“ hier gelandet und wollte meine Meinung dazu auch mal äußern ( evtl auch mit mehr als 140 Zeichen ? ).
    Zum Thema mit den Parfumdupes ich finde es auch schöner auf das originale Produkt , sei es ein Parfum oder eine Tasche , zu sparen als mir ein dupe zu holen aus dem einfachen Grund , weil die Sachen dann einen Bedeutung bekommen und nicht die 10000. Tasche oder das 5000. Parfum im Schrank sind. Heute wieder lauter günstige Taschen gesehen die denen von Prada etc total ähnlich sehen , wo ich mir so dachte muss auch nicht sein.
    Wenn man das Geld für designertaschen etc nicht hat , wie ich es mit 15 auch nicht habe , gibt es genügend günstigere teile , die hübsch sind und individuell sind und nicht aussehen wie ne Louis Tasche oder nicht wie das chanel Parfum riechen.
    Mir gefällt deine Einstellung, auch wenn sie bei einigen anecken mag
    Liebe grüße
    Katha

  30. Johanna sagt:

    Ich bin ganz deiner Meinung! Ich besitze selbst LV Taschen und kann immer nur den Kopf schütteln, wenn ich richtig schlechte Fakes sehe (mal ganz abgesehen von den Michael Kors Taschen?). Ich habe mir jedoch auch schon eine Celiné und eine Chloé Lookalike gekauft, muss aber sagen, dass ich mich damit unwohl fühle.? Ich kann den Grund verstehen, dass man etwas haben möchte, aber kein Geld für das Original hat! Bei Trendteilen überlege ich mir auch, ob ich nicht auf ein Lookalike zurückgreife. Ich habe mir vor einigen Monaten die Dior Tribal Ohrringe in einer Billigvariante gekauft, da mir 400€ echt zu teuer dafür sind (natürlich würde ich aber das Original bevorzugen?).
    Liebe Grüße, Johanna

  31. ashyda sagt:

    Ich kaufe gerne das Original, wenn es sich preislich im Rahmen bewegt, wie z.B. mein Portemonnaie von Liebeskind. Wie gerne hätte ich auch eine Céline im Original … aber der Preis dafür ist einfach völlig utopisch für eine Handtasche. Also – wirklich utopisch. Ich verdiene ja wirklich nicht schlecht, aber 2000 € für eine Tasche ist einfach viel zu viel des Guten. Das ist es mir schlicht nicht wert, zumal ich am Ende eh immer bloß die gleiche Handtasche benutze. Und dann 2000 € ungenutzt im Schrank stehen haben, ist ja auch nicht das Wahre… Dann doch lieber ein günstiges Look-Alike, bei dem man sich nicht so sehr ärgert, wenn man es nach 2 Jahren zerknautscht aus der Ecke des Kleiderschrankes kramt…

    • Franzi sagt:

      Hey na ja aber wieso nicht auf diese Tasche sparen? Lieber 3 mal Geld für eine Möchtegern Tasche ausgeben, anstatt zu sparen? Mh ich kann das nicht nachvollziehen/ wie man lieber Eine Kopie kauft und sie am Ende auch noch zerknautscht in der Ecke liegen darf. Vielleicht liegt da auch das Problem? Weil jegliche Wertschätzung fehlt? Aber wenn du sie eh nicht ausführen willst und selbst die billige Kopie nur im Schrank liegt, kannst du das Geld auch besser investieren. Dein Kommentar macht für mich keinen Sinn. Wenn dir eine Sache etwas wert ist, sparst du gern, legst her Geld zurück und achtest sie danach auch.

Schreibe einen Kommentar