Food

Happy Challenge Part II- Single Food Diary

19. Januar 2017 • 9 Kommentare

Gutes Essen? Ein Muss. Ich liebe es mich zum Essen zu treffen, Freunde zum Essen einzuladen und auch für mich selbst zu kochen. Nur ergibt sich immer wieder das eine große Problem: Ich bin kein Fan von langen Vorbereitungs- und Kochzeiten. Zackig und lecker muss es sein und manchmal einfach nur für eine Person ausreichen. Daher bekommt ihr heute Part zwei meiner Kooperation mit Alpro präsentiert: Das Single Food Diary

Ich gebe zu, es ist einfach unglaublich verlockend den Lieferdienst anzuklicken oder anzurufen und das Essen nach dreißig Minuten entgegenzunehmen. Dann landet natürlich viel öfter Pizza und Co. auf meinen Teller, als Salat oder eine gute Suppe. Schuldig. Dank der kleinen aber feinen Anleitung aus der Alpro H.A.P.P.Y. Challenge habe ich mir in den letzten zehn Tagen immer wieder das eine oder andere Gericht selbst gekocht, am Ende doch glatt noch selbst kreiert und es schmeckt gut! Es geschehen noch Wunder. Daher gibt es heute meine drei Favoriten in Sachen H.A.P.P.Y. Challenge // Feel- Good- Food. Ich glaube ja wir wären um einiges freundlicher, wenn wir nur alle immer genau das richtige nach Geschmack und Lust essen würden. Stichwort Hangry!

Breakfast Time

Die wichtigste Mahlzeit? Das Frühstück! Zumindest für mich! Dazu noch einen guten Kaffee und ich bin glücklich.

Was es braucht?

Frische Früchte, Haferflocken, Knuspermüsli, Nüsse, Alpro Joghurt mit Geschmack.

Was muss getan werden?

Was so ein Müsli eben verlangt: Joghurt, Früchte, Flocken rein und gern auch ein Schuss Honig. Schmecken lassen.

Zeit: Nicht mehr als 10 Minuten

Lunch Time

Zum Mittag nur Gutes. Ich habe mich hier seit langem mal wieder selbst ausgetobt. Dabei entstand eine leicht asiatische Mahlzeit, die sich sehen lassen kann.

Was es braucht?

Schoten, Honig, frischen Rotkohl, asiatische Nudeln, frischen Lachs, Halloumi, Sojasoße und ein wenig Alpro Naturjoghurt.

Was muss getan werden?

Die Nudeln kommen 4- 6 Minuten in kochendes Wasser. Den Halloumi und die Schoten könnt ihr zusammen mit dem Honig anbraten. 2 Löffel Alpro Naturjoguhrt gebe ich dann mit den aufgekochten Nudeln in eine Schüssel und vermenge alles. Dann gebe ich die Nudeln als erstes in die Schüssel. Danach folgt der geraspelte Rotkohl, die Schoten, der Halloumi und der rohe Lachs. Wer keine Lust auf rohen Lachs hat, der kann ihn gern andünsten oder ganz weglassen. Als Dip gibt es zusätzlich die Sojasoße.

Ein kleiner Tipp: Ein pochiertes Ei kann hier auch noch das i- Tüpfelchen sein.

Zeit: 10-15 Minuten

Dinner Time

Schnittchenzeit! Ich liebe das gutbürgerliche Abendessen. Zusammen mit Alpro bin ich auf das Schnittchen schlechthin gestoßen: Mit Ei und Senf! Perfekte Kombination!

Was es braucht?

Leckeres Vollkornbrot, Schnittlauch, 2 Eier, 1 Esslöffel Senf, 2- 3 Esslöffel Alpro Naturjoghurt, Salz und Pfeffer, ein Schuss Limettensaft.

Was muss getan werden?

Erst einmal die Eier hart kochen. Die gekochten Eier schälen und in einer Schale mit einer Gabel zerdrücken. Senf und Joghurt untermischen und gut würzen. Ich liebe Senf und gebe noch 2 Löffel mehr hinzu. Ein wenig Limettensaft um den milden Geschmack etwas abzuwandeln und ab damit auf die Schnitte. Ein wenig Schnittlauch streuen und genießen! Der Hammer.

Zeit: 10-15 Minuten

Tipp: Hält sich ca. 2 Tage im Kühlschrank

*In freundlicher Kooperation mit Alpro

Kommentare

9 Kommentare zu “Happy Challenge Part II- Single Food Diary”
  1. Lieselotte sagt:

    Hallo Franzi,
    den Joghurt mit Mandeln von Alpro esse ich unfassbar gern! Meistens einfach mit Obst, Müsli oder pur. Ich wusste nicht, dass man damit auch herzhafte Gerichte zubereiten kann, das klingt auf jeden Fall sehr interessant!
    Was ich leider nicht so doll am veganen Joghurt finde, sind einige der Inhaltsstoffe. Ein Naturjoghurt sollte eigentlich nur aus einer Zutat bestehen, das geht vegan einfach nicht. Und ein guter Joghurt mit ‚Geschmack‘ braucht eigentlich nur drei Zutaten: Milch, Zucker und Früchte. Alpro aber packt weitaus mehr in den veganen Joghurt, da ist ja dann doch auch Soja drin, Zucker, Säuren, Stabilisatoren, Aromen, Salz usw. Ich will jetzt nicht mal bewerten, ob das gute oder schlechte Inhaltsstoffe sind, darum geht es mir gar nicht, es geht eher darum, dass ‚vegan‘ immer also SO gesund verkauft wird und dann ist ziemlich viel drin, was da meiner Meinung nach nicht hineingehört. Das Problem haben auch konventionelle Lebensmittel, ganz klar, aber deren Image leidet ja eh… Wie gesagt: Ich esse den Mandeljoghurt auch sehr gern, aber irgendwie… naja. Ganz happy bin ich nicht 😀

    Liebe Grüße,
    Lieselotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

    • Franzi sagt:

      Hey, danke dir! Ja das verstehe ich- wobei ich nicht darauf achte- ob er vegan ist. Alpor geht ja auch auf Basis von Soja an den Markt, daher ist es glaube ich immer die Basis. Vielleicht ist es auch wie mit allem: Die Menge macht es 🙂

      Liebe Grüße

  2. Linda sagt:

    Liebe Franzi,
    hättest du auch noch ein zweites Rezept für den Lunch oder eine alternative für den Rotkohl?
    P.S. im Text haben sich ein paar Dopplungen hineingeschlichen

  3. Kate sagt:

    Das sieht lecker aus! Müsli mit Früchtejoghurt ist immer ein toller Start in den Tag und dein Lunch würde ich genau so auch nachkochen, ganz nach meinem Geschmack 🙂 danke für die Inspiration! Eine schöne Kooperation 🙂

    Liebe Grüße,
    Kate
    katinspiration.com/tipps-gegen-winterblues

  4. Sassi sagt:

    Hallo Franzi,
    lecker leichte Rezepte die auch noch ruckzuck fertig sind – ganz nach meinem Geschmack.
    Auch bei diesem Post wieder sehr schöne Fotos.
    Liebste Grüße
    Sassi

  5. Andrea sagt:

    Ein schöner Post! Für mich ist das Frühstück auch die beste Mahlzeit des Tages – gerne auch mit Müsli, Früchten und Sojajoghurt. Ich nehme meist die Bio-Variante von Alpro aus dem Bioladen. In den Produkten von Provamel ist kein zugesetzter Zucker, das gefällt mir daran noch besser. Dennoch ist Alpro gerade für Leute, die keinen Bioladen in der Nähe haben, eine tolle Alternative!
    Liebste Grüße
    Andrea von www-chapeau-blog.de

Schreibe einen Kommentar