Kolumne

P.S. wir Blogger nerven

8. November 2015 von

25 Kommentare · Kommentar schreiben

Ja wir nerven andere, uns und mich gerade gewaltig. Ich bin selten verstimmt oder miesepetrig wenn es um meine Zunft geht (die Blogger), aber ich kann diese leidige Leier über verlorene Individualität und alle sehen gleich aus und Likes gehen verloren nicht mehr hören.

P.S. wir Blogger nerven

Denn das größte Problem bei solchen Aussagen, Posts und Statements ist am Ende immer: Passiert danach wieder all das Gleiche auf den unzähligen Seiten, hat es doch irgendwo keinen Sinn, ständig zu meckern, ständig die Augen zu verdrehen und ständig alles anders haben zu müssen, aber nichts dafür in Gang bringen zu wollen. Worte wie diese sind immer schnell geschrieben und morgen schon wieder passe. Denn das ist eben auch ein Trend. Anti sein. Sätze wie „endlich sagt es mal jemand“ kommen euch doch bestimmt sehr bekannt vor? Ich frage mich wirklich was heute Individualität mit Erfolg zu tun hat und wo wir es denn noch finden wollen? Alles ist schneller geworden, jeder hat das Gefühl mithalten zu müssen und wir alle bleiben auf der Strecke. Anstatt den Gang runter zu fahren, auf sich und sein Bauchgefühl zu hören, geht es wieder gegen andere. Mit diesem Text kann ich mich da nicht ausschließen. Alle sehen gleich aus, alle denken das gleiche. Aber was machst du oder ich denn anders? Dazugehören ist einer der ältesten Wünsche unsere Zeit auf Erden. Wir Menschen sind Herdentiere. Wir sehnen uns nach Lob, Anerkennung und Gleichgesinnte. Mit in einer Gruppe zu sein, Anerkennung zu erfahren, liegt uns daher im Blut. Wir leben teilweise nur dafür- vor allem in jungen Jahren, wenn wir uns noch suchen und unsere Persönlichkeit finden müssen. So entdecken wir dann jetzt eben 2000 #Chloegirls auf Instagram wieder und gleichzeitig versammeln sich gerade 2000 Anti #Chloegirls. Früher war es der Eastpak Rucksack und die Miss Sixty Hose. Heute, in einer Gesellschaft die sich immer noch über mein Haus, mein Auto und meine Familie definiert, hat sich das Verhältnis gesteigert. Was damals noch mit einem Treter für 89 Euro verschmerzbar war, sind heute unglaubliche 1500 Euro. Völlig zurecht sollten wir es in Frage stellen und alle unseren Kosnum überdenken, aber dann bitte auch mit einem Ziel und vielleicht einem ehrlichen Ergebnis. Kaufe ich mir eine Tasche nur nicht, weil sie alle haben? Auch ne blöde Aussage, die genau so albern ist wie: Ich kaufe sie mir und gehöre dann dazu. Das wir diese Gedanken das eine oder andere Mal hegen, wissen wir auch alle. Doch vielleicht fällt es uns mit 14 schwerer als mit Mitte 20 nein zu sagen und auch das weil zu finden. Denn wir leben von Statussymbolen und ordnen andere immer noch so ein. Das ist menschlich und manchmal verwerflich, aber verzeihbar. Viel schlimmer ist es, wenn wir nichts ändern, aber gern auf andere zeigen. Denn das lässt sich von der vermeintlichen It Bag auf ganz andere Probleme in unserer Gesellschaft ummünzen. Ich habe keine Ahnung, wieso wir uns in diesem Punkt nicht weiterentwickelt haben und es nur teurer geworden ist. Aber ich wüsste auch nicht wer schuld daran sein sollte womöglich müsste jeder etwas ändern. Wieso oft vermute ich einmal stark, trifft  da der Satz „vor der eigenen Haustür kehren“ genau ins Schwarze.

Oder ist der Aufreger morgen schon wieder vorbei? Ich würde mich freuen, wenn es nicht immer nur schwarz und weiß gäbe. Auch Grautöne haben ihren Reiz und auch Massentrends haben ihren Ursprung bei einer kleinen Anzahl von Menschen auch Anti sein kann morgen schon wieder von allen übernommen werden. Was machen wir dann?

Liebe Grüße und verzeiht diese vielen textlastigen Blogposts.

Edit: Die liebe Jana hat einen guten Artikel dazu heute verfasst und die Kommentare haben mich dazu veranlasst, mal Dampf abzulassen. Denn bei all der geforderten Individualität und dem anders sein, haben wir wohl vergessen es auch umzusetzen oder zu zeigen, wie es denn passen sollte … oder? Wir wissen anscheinend schon lange wie es nicht geht.

Kommentare

Bisher 25 Kommentare zu “P.S. wir Blogger nerven”

  1. Darja sagt:

    Mache bitte in Zukunft weiter mit solchen ‚textlastigen‘ Posts!! Es gibt viele Dinge, über die ich als Blogger auch oft stolpere, mir aber nie großartig darüber Gedanken mache. Danke, dass du mein Gehirn ein paar Mal zum Arbeiten anregst! 🙂

  2. *kicher* ich wußte bis eben nicht mal, was Chloé- oder Drewbags überhaupt sind 😀 Danke euch beiden 😉

    Aber du hast recht. Weniger nörgeln, sich mal darüber freuen, dass jemand das Gleiche mag (da gab’s mal ne nette Werbung von BonPrix, kennst du die? ) und lieber gemeinsam stark sein und lachen als alleine in der Ecke jammern.

    Liebe Grüße,
    Anna

  3. Charlotte sagt:

    Liebe Franzi, für mich ist das alles ganz einfaches schwarz-weiss denken. Viel zu oft habe ich von Bloggern oder Mädels gehört, dass sie sich jetzt die Traumtasche nicht mehr kaufen, weil sie schon alle haben. Mir ist das ehrlich gesagt schnuppe! Für die SEO kommt es als Blogger sicherlich besser unter den ersten dabei zu sein, aber ich kaufe mir ne Tasche auch wenn sie schon 50 Leute haben und ich kaufe mir ne Tasche auch mal nicht, obwohl sie die It-Bag schechthin ist.

    Eine Drew ist einfach etwas, womit ich im Alltag nicht klar kommen würde, weil ich einen halben Haushalt mitschleppen muss. Eine Dionysus wäre schon eher was für mich und die würde ich mir nach Lust und Laune auch erst nächstes Jahr kaufen.

    Ich bin dafür, dass jeder trägt was er möchte und sich einfach nicht zuviel von seiner Umwelt beeinflussen lässt. Wichtig für mich ist, wenn ich in den Spiegel gucke und denke „das bin ich“.

    In dem Sinne: You go girl! Weiter so…

    Liebst, Charlotte von Come as Carrot

    • Franzi sagt:

      Genau so sehe ich das auch! Irgendwie reduzieren wir alles und jeden auf Taschen, Schuhe und Co. Was ja nicht den Blogger und seine Art wiederspiegelt. Wäre ja schlimm, wenn es so wäre. Nur verrückt, das Blogger genau das über Blogger eben schreiben- es aber selbst nie hören konnten. Weil es ja quatsch ist!

      Liebe Grüße

  4. Ich habe den Beitrag von Jana auch gelesen und fand ihn richtig gut! Deinen ebenfalls. Vor ungefähr einem Monat habe ich einen ähnlichen Beitrag geschrieben. In der Bloggerwelt wollen alle individuell und einzigartig sein, nörgeln rum und meckern über die Anderen.
    Um mal aus meinem Beitrag zu zitieren: Anders sein ist modern geworden. Bist du anders, hast du etwas spezielles an dir, bist eigenartig. Nicht wie die Anderen. Du stichst aus der Masse heraus. Manche Menschen übertreffen sich so großartig in ihrer Individualität, dass sie schon wieder alle gleich sind. Verrückt!
    Ich denke das trifft es ganz gut auf den Punkt.
    Liebst, Katja
    http://amoureuxee.blogspot.de

    • Franzi sagt:

      Hey Katja! Danke für deinen Kommentar! Vielleicht stimmt das wirklich. Bloß was ist denn nur das Andere? Nur Anti kann ja nicht immer die Lösung sein. Aber das erzählt dann irgendwie nie jemand. Danke für den Denkanstoß!

      Liebe Grüße

  5. Melina sagt:

    Ich finde auch, dass Individualität sich nicht daran zeigt, ob ich mir eine Drew oder eine Faye kaufe. Sie zeigt sich daran, wie ich denke, beurteile und rede. Das lässt sich manchmal bei Lifestyle Blogs aber manchmal nicht so leicht feststellen. Nicht jeder schreibt so nachdenkliche, reflektierte Texte wie du, Jana oder auch Masha. Darum geht schnell mal die „Ihr seid alle gleich“-Schublade auf. 😉

  6. Saskia sagt:

    Mir gefallen diese „textlastigen“ Posts sehr! Du hast einen guten, angenehmen Schreibstil, da ist man gleich gefesselt und möchte weiterlesen, zudem schreibst du über interessante, gesellschaftskritische Themen, was die meisten Modeblogger sich nicht trauen.

    Liebe Grüße
    Saskia ?

  7. Mh. Wie verfasst man einen Kommentar, wenn man sprachlos ist? Ich habe schon einige deiner Beiträge gelesen, aber dieser ist irgendwie anders. Ein bisschen wütend, rebellisch. So hatte ich dich noch nicht kennengelernt (in so fern man das sagen darf hier in der Virtualität) und ich muss sagen, das es dich unheimlich syphatisch macht. Allein die Überschrift.. Mit der hast du mich genau im richtigen Moment erwischt. Wir nerven.. andere und offen gesagt uns auch gegenseitig. Nehmen wir gerade einmal die Passage in deinem Text in der du davon sprichst, dass wir uns zu sehr an anderen messen unser Bauchgefühl ignoriert wird und wir gar nicht mehr machen was wir eigentlich wollten? Ich könnte einen ganzen Beitrag über Gefühle zu diesem Thema schreiben.. Vllt werde ich das auch tun durch diesen Anstoß. Ich glaube seine Meinung auf diese Weise kundzutun tut auch gut – Dampf ablassen. Why not? Dein Blog, Dein Leben. Ein Ohr das zuhört, ein Ventil mit dem man Dampf ablassen kann… Ich bitte dich zitieren zu dürfen in meinem Post?

    Herzlichst, Janina

  8. Bell sagt:

    Ich saß auch schon ein paar Mal da und wollte meine Gedanken über dieses anhaltende Thema aufschreiben. Du hast es wirklich schön gesagt, wie auch einige andere. Es wird immer welche geben die Anti-alles sind.
    Ist vielleicht auch eine Art Trend.

    Mehr Text finde ich auch gut, ich komme viel zu selten dazu. :/

    Liebe Grüße,
    Bell

  9. Karin sagt:

    Wir sollten alle nicht vergessen, dass solche Posting wie „Anti-Chloe“ diejenigen verunsichern oder im schlimmsten Fall sogar „demütigen“ (sehr sehr hart ausgedrückt, aber mir fällt kein besserer Begriff ein), die sich das Geld für eine Tasche mühsam abgespart haben. Ich frage mich wirklich, wieso Blogger, die einen Trend wie den einer It-Bag mitentwickelt haben, sich nun darüber so auslassen. Am Ende kauft man sich doch keine Tasche für solch eine Summe, weil sie Trend oder auf Blogs zu sehen ist, sondern weil sie einem gefällt! Mein Geld, meine Entscheidung. Es ist mein glückliches Bauchgefühl mit einer Tasche aus dem Laden zu gehen und sehr zufrieden zu sein mit dem Kauf. Denn mit meiner Garderobe kombiniert, bleibt es dann doch wieder individuell. Wir Blogger sollten uns manchmal einfach nicht so wichtig nehmen 😉 Es wird immer ein Pro und Contra geben in jedem Bereich des Lebens. Und nun gehe ich meine Drew streicheln 😉

  10. Patricia sagt:

    Ich hab ziemlich viele Macken. Aber ich bin echt froh, dass ich noch nie viel Wert auf Marken gelegt habe. Denn wenn man das tut, kommt man genau in diese Zwickmühle, die Janas und dein Post beschreiben. Ich überlege gar nicht erst, ob ich mir diese Drewbag kaufe, weil ich mich null für sie interessiere. Und ich muss sagen, dafür bin ich verdammt dankbar. Denn das gibt mir die Möglichkeit, einfach Dinge nach meinem persönlichen Geschmack zu kaufen. Das ist irgendwie ein ziemliches Stück Freiheit. Ok, ich hab auch ein iPhone, aber aus technischen Gründen und auch ein bisschen, weil ich es hübsch finde. Aber dass Marken heute oft für einen bestimmten Lifestyle stehen, finde ich gefährlich und irgendwie ein bisschen traurig. Für die Marken und die Konsumenten. Und: Ich mag deine textlastigen Posts.

    • Franzi sagt:

      Ach das ist auch gut! Man braucht auch keine teure Tasche oder teure Schuhe um
      Glücklich zu sein oder sich Blogger zu nennen. Wenn man eine Leidenschaft hat, das sind bei mir die Taschen- dann lebt man das gern aus. Und ich habe nichts dagegen, wenn man es nicht versteht – ist ja auch meine Leidenschaft – also alles gut. Es gibt die unterschiedlichsten Menschen und die Mischung finde ich immer am besten! Danke für deinen Kommentar!

  11. Jacqueline sagt:

    Super Text, liebe Franzi! Genau diese Diskussion habe ich gerade letzte Woche mit ein paar Blogger-Freundinnen geführt. Die beiden verstehen beispielsweise auch nicht, wie ich immer noch die Drew so toll finden kann, da sie jetzt jeder hat. Aber ich bin da ganz ehrlich. Es ist mir egal, wer sie hat oder nicht. Ich messe mich auch nicht daran, ob ich sie habe oder eben momentan noch nicht besitze. Und auch wenn bereits die nächsten „It-Bags“ in den Startlöchern stehen und ich vielleicht absolut Out bin, wenn ich sie mir dann doch endlich mal leisten kann, würde ich sie mir trotzdem noch kaufen, weil sie MIR gefällt. Und da ist es mir dann vollkommen egal, wer sie noch hat und ob ich in einem Meer von Gleichgesinnten versinke. Genauso ist es mit Stücken von Zara oder anderen Marken. Ich sehe sie meist irgendwo und finde sie einfach nur toll. Ob tausend andere Mädels sie auch haben ist mir in dem Moment wirklich egal. Kaufe ich die Jacke für meinen Blog um cooler zu wirken? NEIN! Ich kaufe sie für mich als Privatperson, weil ich sie einfach geil finde. Landet sie auf meinem Blog? Höchstwahrscheinlich, weil ich dort Sachen trage, die mir eben gefallen.
    Ich verstehe diese ganzen Diskussionen einfach nicht. Denn jeder Mensch verfolgt irgendwelche Trends. Und wenn es nur der Trend ist, möglichst individuell zu sein. Aber wie du schon sagst, wir sind Herdentiere… Und ich persönlich lasse mich einfach gerne von anderen inspirieren. Bin aber immer noch ich. Und das wird immer so bleiben.
    Liebe Grüße, ein vll baldiges #Chloegirl 😛

    • Franzi sagt:

      Hallo Jaqueline! Verrückt das man dann auf den Wunsch verzichtet, wenn ihn andere sich schon erfüllt haben. Will man das bestimmte Teil dann wirklich? Oder nur weil es Trend war und nur wenige besaßen? Seltsam, oder? Wenn dir etwas gefällt -.dann gönn es dir. Schwarze skinny Jeans tragen ja auch alle 🙂 liebe Grüße von chloegirl zu chloegirl

  12. Vanessa sagt:

    Ich denke Einzigartigkeit ist etwas das wir vermutlich alle anstreben. Jeder möchte etwas besonderes sein und dabei vergessen wir dass die Dinge die uns besonders machen nicht unbedingt Handtaschen oder Schuhe sind. Wenn fünf Mädchen die gleiche Handtasche besitzen…. ja und? Jede von ihnen wird sie anders tragen. Und solche Gemeinsamkeiten verbinden doch auch oder?
    Es gibt natürlich viele Themen in der Bloggerwelt die der ein oder andere schon aufgegriffen hat. Und ist es nicht doch ein Kompliment wenn man „kopiert“ wird?!

    Toller Post!! Liebe Grüße 🙂

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Vanessa! Ja wir wollen natürlich aus der Masse herausstechen … Aber wir sind ja am Ende besonders auf Grund unserer Persönlichkeit und die kann man vielleicht im schnellen Netzleben nicht so zeigen, wie man will – meine Vermutung. Aber ich finde auch, wenn es die gefällt trag es- egal ob 100 andere es auch haben.

      Liebe Grüße

  13. Vreni sagt:

    Hey Franzi, ich kommentiere ja eigentlich echt nicht so viel, aber jetzt muss es grad mal wieder sein. Ich habe letztens auch einen Beitrag geschrieben über das Bloggerdasein, wie man sich dabei manchmal fühlen kann und wo weiter. Darin kam auch die Chloe Bag vor und warum ich sie mir nie kaufen würde.
    Ich finde man kann das Ganze von vielen Seiten aus betrachten. Ich finde es blöd zu sagen „ich kaufe, weil alle kaufen“ oder „Ich kaufe nicht, weil das eh schon alle haben“ – beide Aussagen sind meiner Meinung nach bescheuert, weil das einfach nicht den eigenen Stil beeinflussen sollte, ob andere etwas haben oder nicht. Aber man kann es auch anders betrachten. Wenn jemand beruflich bloggt, kann es vielleicht sein, dass er/sie einige Trends mitnehmen „muss“ oder auch einfach will, um „aktuell“ zu bleiben, um den eigenen Job gut zu machen etc. Das würde ich auch nie verurteilen, auch wenn ich es verrückt finde, dass man dann eben manchmal überall das Gleiche sieht, wie z.B. die Drew. Da fragt man sich dann schon manchmal wo die Individualität geblieben ist oder ob jetzt echt alle die exakt gleiche Tasche toll finden.
    Auf der anderen Seite kann ich auch Menschen verstehen, die einen Hype bewusst vermeiden. Man kann es nämlich so sehen: Wir drücken uns über Mode aus und wie du sagst haben wir auch Statussymbole, die etwas über uns erzählen. Wenn eine bestimmte Designertasche etwas Bestimmtes aussagt, was aber nicht zu einem passt, meidet man sie eventuell obwohl man sie eigentlich schön findet. Das macht doch irgendwie auch Sinn oder nicht?
    Insgesamt geht mir dieses Anti-Alles aber auch auf den Keks. Im Beispiel Essena Oneill waren plötzlich alle anti, obwohl die Message, die sie verbreitet keine schlechte ist. Natürlich kann man sich da über Einzelheiten streiten, aber systematisch immer gegen alles zu sein, finde ich einfach unnötig.
    Im Falle von Trends, Hypes und Drews wünschte ich mir aber trotzdem ein bisschen mehr Individualität, ein leidiges Wort, das stimmt schon, aber ich weigere mich zu glauben, dass so viele so unterschiedliche und tolle Frauen immer wieder zur gleichen Zeit das selbe toll finden.

    • Franzi sagt:

      Hey klasse – das ich dich locken konnte! Ja du hast vollkommen recht. Es sollte nicht an einer Tasche hängen- und wie Blogger dürfen wirklich wieder mehr auf unser Bauchgefühl und unseren ganz persönlichen Geschmack hören. Hypes und Trends gehören dazu – und man darf sie auch verweigern – aber es wird oft dabei so persönlich- dieses abwerten und auf Individualität pochen verstehe ich bis jetzt noch nicht so ganz. Aber du hast einen guten Ansatz! Danke ich grüble einmal weiter!

      Liebe Grüße und lass gern öfter ein Wort da! Das freut mich sehr!

  14. Madeleine sagt:

    Der Artikel ist wirklich super geschrieben und so auf den Punkt gebracht. Und ja, es ist wirklich viel viel teurer geworden. Eine Longchamp für 70 EUR ist eine Sache (und das tat früher weh genug) aber tut mir Leid bei 1000 EUR hört es bei mir auf. Dafür fahre ich dann doch lieber in Urlaub 🙂 Zumal viele dieser Teile dann ein Jahr später im Schrank versauern. Dieses ewige „Ich renne den Trends hinterher“ und das „Ich bin ja so anders als ihr alle“ nervt beides in gleicher Weise. Einerseits haben Leute wie Essena recht, wenn sie mal sagen wie es ist. Wenn dann aber alle auf diesen Anti-Trend aufspringen ist das auch ein bisschen wie bei den Lemmingen. Gleiches beobachtet man ja immer wieder bei dem Thema „Oberflächlichkeit bei der Fashion Week“, etc.

    Finde es super, dass du beides so differenziert betrachtest und abwägst.
    Übrigens wirklich ein sehr sehr schöner Blog. 🙂

    Viele liebe Grüße
    Madeleine
    Maracujabluete.com

    • Franzi sagt:

      Hallo lieeb Madleine! verzeih du bist im Spam gelandet! Danke für deinen Kommentar und die leiben Worte. Ich stimme dir zu, aber vielleicht ist die preisliche Steigerung auch einfach nur ein Zeichen für: Es geht uns allen gut! Das vergessen wir schnell und vielleicht dann auch gleich noch die viel schöneren Dinge im Leben …. Zeit und Co.

      Liebe Grüße

  15. Anonymous sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Post!
    Ich habe mir vorhin Janas Artikel zur Drew durchgelesen und musste so lachen weil auch ich mir die Drew vor wenigen Tagen gekauft habe… nicht, um „dazuzugehören“ oder mich als #chloegirl zu hashtaggen, sondern einfach nur, weil ich sie ästhetisch finde (und es mir dann auch ganz egal ob ich jetzt aufeinmal Mainstream bin).

    Liebe Grüße!
    Caro von It’s Linnae

  16. Caro sagt:

    Vielen Dank für diesen tollen Post!
    Ich habe mir vorhin Janas Artikel zur Drew durchgelesen und musste so lachen weil auch ich mir die Drew vor wenigen Tagen gekauft habe… nicht, um „dazuzugehören“ oder mich als #chloegirl zu hashtaggen, sondern einfach nur, weil ich sie ästhetisch finde (und es mir dann auch ganz egal ob ich jetzt aufeinmal Mainstream bin).

    Liebe Grüße!
    Caro von It’s Linnae

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.