Kolumne

#LuxusMädchen

18. September 2015 von

10 Kommentare · Kommentar schreiben

Dank der vielen Tools im Netz stöbere ich gern immer mal wieder nach den Suchbegriffen meiner Blogleser. Bei dem Schlagwort Luxus Mädchen musste ich kurz stocken. Ich weiß von mir: Ich liebe die schönen Dinge, lebe diese Mädchensache so richtig aus und kassiere dafür sehr gern ein Augenrollen.

#LuxusMädchen

Da ich das auch so unglaublich gern mit euch allen teile, muss ich auch mit solchen Reaktionen leben. Ich zeige all die schönen Sachen aber nicht aus Prestigegründen, nicht um bei euch den Eindruck zu erwecken, ich wäre erfolgreich und stylish. Nein ich führe irgendwie eine Familientradition weiter, die nicht jeder für sich als gut empfinden muss. Ich liebe es, mir selbst Geschenke zu machen. Ich liebe diese tollen Schuh- und Taschen Trends, bei denen man (n) wirklich den Kopf schütteln darf und Frau auch hintragen sollte: Ist das nötig? Ich darf das ja dann Gott sei Dank selbst entscheiden und ihr dürft dazu auch eure Sicht der Dinge haben. Es wäre ja auch verrückt, wenn wir alle gleich ticken würden. Dachte ich bis jetzt immer. Vielleicht lässt man sich aber doch immer mal wieder leiten von den schönen Inspirationen, von den vielen Kaufempfehlungen der Bloggeridole, der großen Mode-Stars und den neuen Must-Have Postings im Netz? Habe ich mir die Tasche vielleicht nur gewünscht, weil sie XY trägt? Sollte ich mir dieses eine Teil kaufen, weil man dann dazugehört? Vielleicht ist der Drang oder das gute Gefühl –ich gehöre dazu- doch manchmal größer, als wir es uns eingestehen wollen? Ich hoffe nicht, dass ich mich da in diesem Brei von Gedanken wie –Must-Have- es ist Trend- dann gehörst du dazu- verloren habe.

Ich persönlich will immer auf mein inneres Bauchgefühl hören und euch auch nicht dazu bewegen ein Stück Luxus als wichtiges Symbol für Erfolg anzusehen. Was vielleicht aber die deutsche Bloggerszene gerade so ein wenig beschreiben könnte? Heute können wir uns und auch allen anderen etwas vormachen. Wir können teure Taschen ordern, das It-Piece mit Hashtags versehen und uns in eine Reihe mit den großen Vorbildern stellen, denen wir früher so fern waren. Doch ich möchte euch und auch mich persönlich nicht an der Nase herumführen. Denn Mode, Stil und Charakter haben nichts mit großen Designernamen zu tun. Aber manchmal fühlt es sich so an, als müsste man es sich leisten können. Als müsste man mithalten und auf der einen oder anderen Trendwelle mitsurfen. Was natürlich totaler Quatsch ist. Ich möchte mir immer wieder schöne Dinge gönnen, weil ich dafür arbeite und weil ich mir etwas Gutes tun möchte. Aber nicht, weil es andere gerade für gut befinden. Ich hoffe wir erkennen den Unterschied bei uns und auch bei anderen und lassen uns nicht von diesem aufkommenden Trendgehasche einnehmen.

Was meint ihr? Verrennen wir uns gerade in It-Pieces, Must-Haves?

Liebe Grüße

Kommentare

Bisher 10 Kommentare zu “#LuxusMädchen”

  1. Maria sagt:

    Liebe Franzi,

    das hast du sehr schön auf den Punkt gebracht.
    Ich denke, wir sollten etwas nicht kaufen oder „haben wollen“ weil es gerade im Trend liegt und von XY getragen wird. Wir sollten es uns gönnen, weil es uns selber gefällt. Was nützt uns die neue Fransentasche oder der angesagte Hosenrock, wenn wir es eigentlich gar nicht mögen oder es uns nicht einmal steht? Klar setzen Blogger-Größen wie Alexa Chung & Co Trends, nur das heißt nicht, dass man jeden Quatsch gleich mitmachen muss. Wenn mir ein Trend gefällt und zu mir passt, dann gönn ich mir vielleicht auch ein Teil davon. Und wenn mir eben eine bestimmte Marke gut gefällt, dann kaufe ich auch immer wieder die Sachen von dieser Marke. Wenn dir also Sachen von teuren Luxuslabels gefallen und du kannst sie dir leisten, dann kauf sie eben. Deshalb bist du noch lange kein „verwöhntes“ Luxus-Mädchen. Du hast ja schließlich dafür hart gearbeitet und willst dir damit nur etwas Gutes tun. Wenn ich mir irgendwann einmal so etwas leisten könnte, dann greif ich auch zu. Bei mir stehen dann übrigens ein paar schicke Manolo Blahniks ganz oben auf der Liste! 😉

    Liebe Grüße,
    Maria <3

  2. Hi,

    ich finde, jeder ist schnell mal inspiriert oder dazu geneigt ist ein It piece zu kaufen. Aber am Ende des Tages sollte man es kaufen, weil es den eigenen Stil vervollständigt bzw. einem auch noch in 5 Jahren gefallen wird.

    Ich hadere seit Wochen mit mir, ob ich mir die Chloé Drew kaufen soll. Viele Blogger haben sie schon, ein It-Piece. Ich habe mich entschieden, sie mir jetzt dennoch zuzulegen. Sie gefällt mir und ich werde sie wahrscheinlich noch in ein paar Jahren tragen, wenn es die Qualität zulässt 🙂

    Den Text ist wie du ehrlich und wundervoll ! #luxusmädchen hin oder her. Gönn dir!
    Bussi aus Wien

  3. Caterina sagt:

    Sehr schön geschrieben. Ich sehe es ähnlich wie du: man möchte sich eben ab und an belohnen. Mit einer schönen Tasche oder ein paar Schuhen. Das sind eben die Dinge die man sich leisten möchte, weil man eben auch zum Teil sehr hart dafür arbeitet. Ich habe mir vor kurzem Chanel Ohrringe gekauft. Ich liebe Chanel und arbeite zur Zeit sehr viel. Ich habe mich darüber gefreut. Aber natürlich verleitet einen die Blogger Szene ein wenig. Bestes Beispiel die Drew Bag von Chloé. Überall sieht man diese Tasche. Auf nahezu jedem Blog. Ich kann mir gut vorstellen, dass einige sie haben wollen nur aus dem Grund eine haben zu müssen weil sie andere auch haben.

    LG Caterina
    http://caterinasblog.com

  4. dajana sagt:

    Ich finde It-Pieces mittlerweile sooo unfassbar nervig. Im Frühling habe ich mir die Dior SoReal gekauft und bis jetzt keine 10 Mal getragen. Und das nur deshalb, weil im Frühsommer Instagram geflutet wurde. Ich habe mich einfach satt gesehen und so schön ich Chloé und Chanel finde aber die Bags werden nicht in meinen Schrank wandern 🙁
    Es ist mittlerweile schwer authentische Blogger zu finden, die nicht absolut jeden Trend mitmachen. Jeder Instagram Kanal gleicht dem anderen.

    Deinen Blog mag ich – weil ich einfach diese sanften Fotos sehr in meinem Feed mag 🙂

  5. Fiona sagt:

    Total schön geschrieben. Ganz genauso mache ich es auch – manchmal ist es doch einfach schön, wenn man sich das langersehnte Teil ENDLICH zulegen kann 🙂 Aber hey, man muss sich ja auch nicht immer und überall rechtfertigen.
    Ganz liebe Grüße, Fiona

  6. Anna sagt:

    Ein sehr schön geschriebener Beitrag, der aufgreift, was mir schon oft durch den Kopf ging! Ich glaube, wir können Trends gar nicht entgehen. Natürlich wollen wir „diese eine Tasche“, weil wir sie überall zu Gesicht bekommen. Anders lässt es sich ja auch kaum erklären, weshalb es überhaupt It-Bags und Bloggertrendteile gibt, die bei jedem zweiten im Schrank hängen. Aber schlecht fühlen muss man sich deswegen ja nicht. Denn es ist, wie du sagst: Wenn wir uns etwas gönnen, um uns eine Freude zu machen und nicht, um andere zu beeindrucken, dann ist doch alles in Ordnung.
    Wichtig finde ich auch, dass wir uns trotz allen Trend-Teilen, selbst treu bleiben. Das ist auch bei meinen liebsten Bloggern, wie dir , der Fall. Bei euch erkenne ich sofort den eigenen Stil, das Individuelle. Denn das ist es, was mich als Leser am Ende anspricht. Hinein träumen und stauen, was einige alles in ihrem Schrank hängen haben, kann ich auf vielen Blogs und Instagramprofilen. Da kommt schnell ein „Das will ich auch unbedingt haben!“-Gefühl auf. Ebenso schnell wie der Impuls aufgekommen ist, ist dann aber auch de Blogger wieder vergessen. Nachhaltig und inspirierend sind nur diejenigen, die sich selbst und ihrer eigenen Linie treu bleiben und eben nicht bloß Luxussymbole zur Schau stellen.

  7. Susi sagt:

    Ein schöner Post. Ja ich denke es ist sehr schwierig, überhaupt entscheiden zu können, was man selbst aus freien Stücken möchte, und was andere schon vorgelebt haben. Ich glaube aber, darum geht es doch allgemein immer im Leben. Jemand macht etwas (oder zieht ein bestimmtes Teil an) und andere machen es auf ihre Art nach. Wodurch wieder etwas neues entsteht. Ich weiß nicht, ob man überhaupt etwas wollen kann, was man noch nicht gesehen hat und nicht kennt. In dem Sinne ist doch alles auf irgendeine Weise „nachgemacht“. Das muss doch nicht schlecht sein.

    Liebste Grüße,
    Susi

    https://style4mama.wordpress.com/

  8. S. sagt:

    Cooler Post! Sehr schön geschrieben.
    Liebe Grüße
    S.
    http://cappuccinocouture.blogspot.de/

  9. Bella sagt:

    Interessantes Thema! Ich sehe es genauso wie du, dass man sich einfach mal was gutes tun will wenn man jeden Tag arbeiten geht. Und gerne darf es dann auch ein Stückchen Luxus sein. Wenn allerdings bei allen Bloggern das gleiche Stückchen Luxus auftaucht fragt man sich schon, ob es jetzt wirklich der eigene Geschmack war oder der Gruppenzwang, der hinter dem Kauf steckte.

    Liebe Grüße, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  10. Rebekah Wing sagt:

    Ich denke ab und an kann man sich ja in Maßen mal ein Designerteil ja auch können.
    Früher habe ich gerne viel und oft bei den ganzen Marken wie H&M, Zara & Co. gekauft und mich immer wieder gewundert wie schnell ich doch damit unzufrieden bin und schnell sie kaputt gehen. Als ich mir dann das erste Designerteil dann mal gekauft habe, das ich bis heute noch habe und an dem wirklich NICHTS kaputt gegangen ist, war ich wirklich zufrieden mit dem Kauf und bin überzeugt davon, dass Qualität wichtiger ist als Quantität. Dabei kaufe ich mir aber wenn dann auch nur etwas, was zeitlos ist und mir wirklich gefällt und über Jahre gefallen wird und nicht weil es XY trägt, jeder hat und im Trend ist oder gerade sogar im Sale ist. 🙂 Instagram kann da aber schon ein wenig den eigenen Geschmack beeinflussen und ein Haben-Wollen-Gefühl auslösen, aber da muss man lernen zu differenzieren und sich wirklich Gedanken zu machen, ob man es wirklich haben möchte weil man es selbst gern hätte oder eben nur weil die Person so und so das auch hat.

    Lg

    Flirting with Fashion Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.