Kolumne

10 Anti Blogger Tipps

12. April 2015 von

30 Kommentare · Kommentar schreiben

Ich bin ein großer Fan von Tipps und Tricks für den eigenen Blog. Jede neue Sichtweise, jeder Denkanstoß ist eine tolle Hilfe im alltäglichen World Wide Web. Doch irgendwie sind manche Tipps …

10 Anti Blogger Tipps

…nicht immer so richtig oder sinnvoll umgesetzt ins Netz gegangen. Dann tauchen da auf einmal Trends auf die uns gegenseitig nerven, die vielleicht Aufmerksamkeit bekommen, aber eben keine Gute für dich und deine Seite. Ich habe euch daher einfach einmal meine Tipps, die ihr wirklich nicht beachten solltet, in einer „Shit- blogger„- Liste aufgeschrieben. Lest es auf jeden Fall mit einem Schmunzeln und einer großen Portion Humor. Denkt aber auch immer daran, ein Fünklein Wahrheit steckt in jedem Wort . 😉

  1. Lies nur oberflächlich und like es.
  2. Kommentiere, auch wenn du den Artikel nicht gelesen hast, einfach irgendetwas.
  3. F4F ist wirklich die beste superduper Alternative für eine gute Zusammenarbeit und gegenseitiges pushen.
  4. Du musst überall deine Blogadresse und deine gesamten Socialmedia- Kanäle hinterlassen, mindestens vier oder fünf mal.
  5. Kommentiere ausnahmslos nur: „Voll schön“ und“Voll toll“. So entsteht auch keine anstrengende Kommunikation.
  6. Lade Bilder hoch mit denen du selten nicht zufrieden bist- das merkt der Leser nicht.
  7. Markiere nichts Gesponsortes als solches – das geht niemanden etwas an.
  8. Meckere nur über simple Themen (z.B.helle Instagram Feeds oder All-Inklusive Urlaube anderer), schreibe nur Nonemtions auf Twitter gegen alles und jeden, der Rest klärt sich von selbst.
  9. Verlinke deine Inspiration nicht, du wirst vielleicht Follower verlieren.
  10. Gönn‘ anderen den Erfolg nicht, dann kommt er auch zu dir.

 Liebe Grüße

Wenn ihr die Shit Blogger Liste noch ergänzen möchtet, hinterlasst einfach einen Kommentar!

Kommentare

Bisher 30 Kommentare zu “10 Anti Blogger Tipps”

  1. Lena sagt:

    Ganz ätzend sind ja Punkt 2 und 4, nervig finde ich aber auch wenn unkonstruktive Kritik gegeben wird…

  2. Anonymous sagt:

    Aber nach Punkt 5. lebst du doch. Wenn man es auch nur wagt was anderes zu schreiben kommt doch gleich von dir leben und leben lassen liebste grûsse

  3. Lani sagt:

    11. Hinterlasse immer nur Copy-Paste Kommentare mit einem fetten Link zurück auf deine Seite
    12. Hilf niemals anderen Bloggern wenn diese dich um etwas bitten, denn davon hast du ja nichts

  4. Natalie sagt:

    Wow voll schönes Bild da oben, wo hast du das gemacht? Und deine Haare….einfach wunderbar…hihih folg mir :D:D:D

  5. Natalie sagt:

    Das war natürlich nur Spaß 😀
    Ich weiß genau was du meinst und mich nervt es auch. Manchmal schalte ich solche Kommentare gar nicht erst frei weil ich extreme Eigenwerbung nicht unterstützen möchte.
    8+10 finde ich besondes nervig und habe dafür auch kein Verständnis.
    Was auch noch nervig ist, sind die ganzen Beiträge die auf einmal in Massen auftreten. Einer schreibt was, alle springen auf das Pferd auf…

  6. Kato sagt:

    13. Dir fällt keine Artikelidee mehr ein? Klau doch einfach die Themen anderer BloggerInnen.
    14. oder poste ausschließlich Hauls und Aufgebraucht-Posts. Die Leute LIEBEN es zu wissen, welches Duschgel du verwendet hast ubd ob du das Rossmann-Deo gut findest oder es (ab) stinkt. Du bist schließlich der Mittelpunkt der Welt.
    15. „von Pinterest“ oder „von tumblr“ sind vollkommen legitime Quellenangaben.
    16. ein Impressum brauchst du nicht, wird schon nix passieren.
    17. egal wie talentfrei du bist, du solltest unbedingt einen YouTube-Kanal eröffnen.
    18. bitte erzähl uns sämtliche Details aus deinem Privatleben via Social Media – die interessieren uns brennend!
    19. wenn eine Firma dir eine kostenlose Klobürste* anbietet und du eigentlich gar nicht über Klobürsten bloggst – egal, nimm sie! (*mit beliebigem anderen Gegenstand auszutauschen)
    20. Eine vernünftige Rechtschreibung und Grammatik in deinen Posts wird überbewertet.

    (ich könnte gefühlt ewig so weitermachen…)

  7. Petra sagt:

    Wow, voll toller Beitrag 😉

    Ich würde sehr gerne einen Punkt 11 nachreichen:
    Benutze immer, IMMER, einen animierten Mauszeiger. Die Leute werden es lieben und voll gerne damit auf deiner Seite spielen.

  8. Romi sagt:

    Kauf dir für Social Medias Follower. Ist doch egal, ob die „echt“ sind, haupfsache die Zahl steigt. 😉

  9. Dominik Horn sagt:

    Wenn du Beiträge auf Social Media teilst, füge hinter jedem Satz mindestens (!) ein Herz (<3) ein. Damit steigerst du automatisch die Qualität deines Artikels und die Leute werden dich lieben.

  10. Svetlana sagt:

    „Wow,super Post. Die Tipps nehem cih mir zu Herzen. Magst du Follow for Follow?“

    Solche Kommentare liebe ich. Ich finde, die „Tipps“ gut. Ich finde es echt schade, dass es tatsächlich Blogger gibt, die sich ihre Follower durch F4F aufbauen oder andere nicht verlinken. Ich finde das irgendwie egozentrisch.

    Und dem „Tippt“ von Petra mit dem Mauszeiger kann ich nur zustimmer, das nervt echt 😀

    Liebst
    Svetlana

  11. Maria sagt:

    11. Mach auf jeden Fall andere Blogger anonym nieder!

  12. Ich finde sowohl deinen Post, als auch die zahlreichen Ergänzungen in den Kommentaren super. Was mich auch immer total nervt sind diese Kommentare, die dann so aussehen:
    „Hey Süße,
    toller Blog. Folge dir, nun bist du an der Reihe!
    LINK LINK LINK“
    Ich möchte selbst entscheiden, wem ich folge und wem nicht. Und zu schreiben, dass man mir folgt, wenn dem gar nicht so ist, macht meinen Eindruck für diese Person auch nicht besser! 🙂

    Liebste Grüße
    Caro

  13. Emilie sagt:

    Frag deine Blogger-Freundinnen ständig nach PR-Kontakten, wenn sie zu etwas eingeladen wurden oder eine tolle Kooperation hatten und du nicht. Du willst ja schließlich auch was abhaben…

    Gehe nut zu den Events, bei denen du gute Kontakte knüpfen kanns.

    Leider kenne ich zwei Mädels dieser Art und es ist ECHT nervig!

    Guter Post, man sollte vieles öfter mal mit einem Augenzwinkern sehen.
    Grüzi

  14. […] als Blogger nicht tun sollte, listet euch Franzi von zukkermaedchen.de in ihrem Beitrag "10 ANTI BLOGGER TIPPS" humorvoll […]

  15. Diana sagt:

    Hach ja, das waren herrliche „Das nervt mich am meisten“-Tipps. 😀 Hier sind „meine“ nicht ernst gemeinten Vorschläge:

    11. Weise unbedingt jeden Anfänger auf das notwendige Impressum und die Datenschutzerklärung hin, wenn er nach Hilfe fragt. Den Rest des Blogs brauchst du dir nicht ansehen – interessiert dich ja auch gar nicht. Hauptsache was gesagt haben.
    12. Wenn du über andere Blogger ablästerst und über Firmen herziehst, dann setz immer den Satz „Schließlich herrscht hier ja Meinungsfreiheit“ dahinter. Mit Meinungsfreiheit kannst du dir nämlich alles rausnehmen.
    13. Sei ein Fähnchen im Wind. Heute findest du Instagram voll scheiße, morgen voll toll. So bleibst du glaubwürdig.
    14. Gib immer immer immer deinen Senf ab. Egal wie unpassend er gerade ist. Du willst ja im Gespräch bleiben.

  16. Kali sagt:

    *Rede anderen immer nach dem Mund – die wollen deine Meinung nicht hören sondern nur, wie gut sie sind.
    *Liebe alle Artikel, die du gesponsert bekommst, egal wie untauglich sie sind.
    *Gib nicht zu, wenn du eine Idee von einem anderen (vielleicht sogar bekannteren) Blog hast – du hast NUR eigene Ideen!
    *Blogge ohne Punkt und Komma – deine Leser werden eine „kleine Rechtschreibschwäche“ sowieso „voll süß“ finden.

  17. Aramnesia sagt:

    Ein wirklich toller Beitrag, liebe Franzi. Und mehr als zutreffend. Was mich persönlich nervt sind 2 Dinge. Eines hast Du schon erwähnt, diese ständigen: „Schöööön. Voll schöööööön. Superschöööön.“ Posts. und was ich auch sehr schade finde, was man für wirklich lange Zeit auf Deinen Blog gesehen hat, das Deine tollen Beiträge sehr selten kommentiert wurden, aber wenn es Gewinnspiele gibt, etwas zum Abgreifen gibt, dann posten sie plötzlich alle. Ganz besonders beliebt diese: Oooooh das wollte ich ja schon immeeeeer haben. Beiträge. Um Katos Beitrag Nr. 19 noch einen draufzusetzen, Stichwort: Klobürste, ich habe sogar schon einen Beitrag von einer Bloggerin gesehen die sich mittels Sponsoring (Ist ja in Ordnung wenn man es hat) in ein Top Hotel einladen ließ um ein spezielles WC für den Blog zu testen. Sie fing mal ganz natürlich an. Und leider quillt ihr Blog mittlerweile vor Kommerz und Selbstbeweihräucherung über. Andere hauen sämtliche Artikel aus Zeitungen und Magazinen über sich soweit wie möglich nach oben in die rechte Leiste, was einerseits zeigt das man stolz sein kann, aber andererseits auch wieder sehr aufgedrückt wirkt. Du hingegen und das muss ich hier einfach mal loswerden, bist in all den Jahren natürlich geblieben. Sicher Dein Blog und auch Du haben sich im Laufe der Zeit verändert, aber die Symphatie der ersten Stunde ist geblieben. Wenn ich darüber nachdenke, ist dies der älteste Blog den ich kenne und somit der längste den ich besuche.
    Mach weiter so und vor allem bleib Dir treu.
    Liebe Grüße von einer Person die sehr gerne in Deinen Blog schaut. 🙂

  18. Susi sagt:

    Hallo, Aramnesia,

    ich habe auch über das Dusch-WC geschrieben – ja, und? Warum ist das „schlimmer“ als über Cremes und Klamotten schreiben? 🙂 Ich fand dieses Klo (sic!) richtig toll, warum soll man darüber nicht berichten. Ganz davon abgesehen kann ich „Kommerz und Selbstbeweihräucherung“ bei besagter Blogger-Kollegin nicht nachvollziehen kann, gar nicht.

    Seien wir doch mal ehrlich: Lifestyle-Blogs SIND eine Werbemaschine. Ob nun bezahlt oder nicht bezahlt – es geht immer um Konsum.

    Liebe Grüße!

  19. Steffi sagt:

    11. Verkauf deinen gesponserten Shit, den du ein- zweimal für den Blog und Instagram fotografiert hast, unbedingt anschließend auf Ebay und verwende deine Blogfotos dort. Tagge dort alle Angebote von dir mit „Tolle Blogger [hier Produkttyp einfügen]“ und streite vehement ab, dass du als Bloggerin deine unverkäuflichen und natürlich auch immer heiß geliebten und hochgelobten PR Samples bei Ebay verscherbelst, wenn du anhand der Versandadresse, die sich mit deinem Impressum deckt, auffliegst.

  20. martina sagt:

    Liebe Franzi,

    danke für den Artikel. Bin eine Späteinsteigrin und in dem Bloggerdschungel für jeden Tipp und Anregung dankbar. Und der Punkt, wo du eine Bloggerin um etwas fragst und keine Antwort erhältst ist schon sehr krass. Ich bin oft gegen geschlossene Türen gerannt. Auch dass keiner unter einem Artikel was postet ist für eine Anfängerin schwer, da du gar keine Ahnung hast ob es ankommt oder nicht. Auch auf Instagram find ich es traurig, wenn eine Handvoll Posts über tausende Follower haben.

    Aber wir lassen uns das Bloggen nicht vermiesen es macht Spaß und das ist die Hauptsache;)

    lg martina

  21. Fiona sagt:

    Haha, wie gut. Ich liebe deinen Artikel. Dem (und den tollen Kommentaren hier) ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen. Ich bin mittlerweile so weit, dass ich Kommentare auf meinem Blog a la „Oh schööööön + Bloglink“ nicht mehr veröffentliche bzw. lösche. Auch diese Geheimnistuerei finde ich wirklich schade. Ich habe schon oft Bloggern nach einigen technischen Sachen gefragt und nie Antworten erhalten. Scheint wohl echt die Regel zu sein :/ Dabei sitzen wir doch alle im selben Boot.
    Liebe Grüße, Fiona

    • Melina sagt:

      Du sprichst mir aus der Seele. 🙁
      Ich habe manchmal das Gefühl, man bekommt nur eine Antwort, wenn man „wer“ ist und irgendwas im Gegenzug bieten kann. Sich mal 2 Minuten Zeit nehmen und einem anderen Blogger helfen, ist einfach nicht drin. Ich habe locker 25 Leute nach ihrer professionellen Meinung gefragt und genau zwei Antworten erhalten.

  22. Melina sagt:

    Ach, aber zum eigentlichen Artikel wollte ich noch loswerden: Ich habe sehr gelacht. Auch in den Kommentaren wurde es nochmal super auf den Punkt gebracht. Besonders deine Punkte 7 und 10 sind meine Favourites. Leider habe ich nur den Eindruck, dass das so bleiben wird. 😉

  23. Borislava sagt:

    Wirklich toller Post! Ich habe vor zwei Monaten meinen Blog gestartet. Mit Punkt 5. habe ich immer noch ein Problem! 😉
    Liebe Grüße
    Borislava von ColurClub

  24. Sarah sagt:

    Genialer Post! Musste wirklich lachen!
    Leider trifft das alles soo oft zu…

    Liebe Grüße!

  25. Lara sagt:

    Super geschrieben, Franzi! 🙂

    Ich hätte auch noch einen, direkt aus dem Bloggerleben gegriffen:
    Meckere böse gegen alles und jeden und behaupte bei Beschwerden dann einfach, dass du „nunmal jemand bist, der aneckt“. Damit wird dich jeder dafür bewundern, wie mutig du deine Meinung vertrittst und dich für was ganz besonderes halten (Nicht.)

  26. Nina sagt:

    Wirklich klasse gechrieben 😀 Ich habe mich weggeschmissen! Aber die Kommentare der anderen Mädels sind auch nicht schlecht. Mehr davon 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mit der Nutzung dieses Formulares erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten (Name und Email Adresse) durch diese Website einverstanden. Mehr dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung.