Beauty

Was unsere Haut ab 30 braucht – 5 Tipps zum Schützen, Straffen und Aufbauen

26. März 2019 • 2 Kommentare

Hand aufs Herz – Wir haben doch alle schon mal die eine oder andere Beauty-Sünde begangen, oder?

beauty schoene haut ab 30

Geschminkt ins Bett gehen, zu wenig trinken, zu viel Alkohl die falschen Anwendungen … na erwischt? Ist so, passiert und ist ansich kein Weltuntergang. Aber es kommt jedoch der Punkt, an dem uns unsere Haut dies nicht mehr so einfach verzeiht. Während sie früher trotzdem frisch und rosig aussah, werden wir dann mit Unreinheiten und fahler Haut bestraft. Und ab 30 Jahren wird es dann irgendwie dann doch auch ein ernsters Thema. Die Zahl sollte ja keine Rolle spielen, ich weiß. Jedoch würde ich gern auf Unebenheiten, Mimikfältchen und Pigmentstörungen verzichten, ihr doch auch oder? Fakt ist: Im Laufe der Jahre verändert sich unsere Haut und damit auch ihre Bedürfnisse.

Was genau wir für einen gesunden Teint machen können, verrate ich euch heute mit diesem Blogpost.

Aber kurz eine kleine Wissen macht Ahh Information:

Wie verläuft eigentlich der Alterungsprozess der Haut?

Unsere Haut hat mit der Zeit so einiges zu tun bekommen. Umwelt, Stress, falsche Produkte … und und  Mit 20 Jahren ist sie noch in Topform und die Zellen brauchen etwa 28 Tage, um sich zu erneuern. Doch in den 30er Jahren benötigen sie deutlich mehr Zeit für die Regeneration: Laut Wissenschaft rund 40 Tage. Lame Nudel, oder? Die Produktion von Fett nimmt ab und die Haut neigt zu Trockenheitsfältchen. Und damit nicht genug: Nach den Zwanzigern lässt die Kollagenbildung der Haut langsam nach. Die Folge: Pflegestoffe werden nicht mehr so gut aufgenommen. Ganz nüchtern lässt sich sagen: Hautalterung unterteilt sich in das ganz natürliche „Zeitaltern“ und das „Umweltaltern“.

Und wie kann ich diesen Prozess bremsen?

Die richtige Creme zu jeder (Tages-)Zeit

Ah, waren das noch herrliche Zeiten, als ich nur eine einzige Creme im Schrank hatte. (Welche??) Aber spätestens ab Ende 20 war mir klar: Das reicht nicht mehr. Warum? Weil die verschiedenen Cremes ganz unterschiedliche Ansätze und Ziele haben. Eine Tagescreme beispielsweise soll die Haut vor UV-Strahlen und weiteren äußeren Stress- beziehungsweise Umwelteinflüssen schützen. Die Nachtcreme setzt hingegen auf Regeneration. Auch die Haut um die Augen benötigt eine spezielle Pflege, da sie trockener und zudem drei- bis fünfmal dünner als die übrige Gesichtshaut ist. Hier braucht es also das gewisse Extra.

Kleiner Tipp: Die Creme sanft mit dem Ringfinger tupfend auf die Augenpartie einarbeiten. Der Ringfinger übt den geringsten Druck aus. Damit wird die empfindliche Haut mit Feuchtigkeit versorgt, optisch aufgepolstert und Krähenfüße ist erst mal vorgebeugt. Außerdem nicht vergessen: Hals und Dekolleté ebenfalls eincremen! Denn der Alterungsprozess hört unterhalb des Gesichts nicht auf.

Die Haut erneuern durch regelmäßige Gesichtsmasken und -peelings

Mindestens einmal pro Woche sollte die Haut ab 30 auch mit einer Maske verwöhnt werden. Diese Produkte sind oft hochkonzentriert und wirken daher schneller und effektiver. Ideal sind Produkte mit beruhigenden Inhaltsstoffen wie Aloe Vera oder Kamille oder feuchtigkeitsspendende Masken. Ab und an ist aber auch eine Detox-Maske empfehlenswert, die unsere Poren von sämtlichen Rückständen befreien.

Daneben sollten auch regelmäßige Peelings fortan zum Pflichtprogramm gehören. Sie verhindern Pickel und unterstützen die Zellerneuerung durch die Abtragung alter Hautschüppchen. Am besten funktioniert dies mit milden chemischen Peelings. Diese sind sanfter als körnige mechanische Peelings und binden obendrein die Feuchtigkeit in der Haut. Für einen gesunden Glow sorgen Inhaltsstoffe wie Glykolsäure (AHA) und Salizylsäure (BHA).

Powerstoffe für die Haut: Vitamin C, Retinol und Hyaluron

Die Kosmetik-Industrie überschüttet uns fast täglich mit neuen Anti-Aging-Produkten. Laut Dermatologen sind aber nur folgende drei Wirkstoffe wissenschaftlich erwiesene Falten-Killer: Das gut erforschte Vitamin C wirkt gleich dreifach gegen die Hautalterung: Die Ascorbinsäure unterstützt die Kollagenbildung, wirkt als Radikalenfänger antioxidativ und hellt Pigmentflecke auf. Retinol-Produkte dagegen haben einen schälenden Effekt. Das heißt, dunkle Pigmentflecken werden heller und große Poren minimiert. Gleichzeitig regt Retinol die Bildung von Kollagen an, was ein elastisches und festes Bindegewebe unterstützt. Die körpereigene Substanz Hyaluron speichert Feuchtigkeit in der Haut. In Hautcremes kommt der Inhaltsstoff zum Aufpolstern der obersten Zellschicht zum Einsatz

Bewegung ist wichtig – Auch für unsere Haut

Es heißt ja, wer sich viel an der frischen Luft bewegt, habe eine „gesunde Gesichtsfarbe“. Tatsächlich regt Sport das Wachstumshormon (human growth hormone = HGH) an. Dieses ist entscheidend an vielen Regenerationsprozessen im Körper beteiligt, steuert die Zellerneuerung und sorgt so für eine straffe Haut. Der Abend eignet sich besonders gut für sportliche Aktivitäten, um das Wachstumshormon, das zwischen 23 Uhr und 3 Uhr ausgeschüttet wird, anrzuegen. Spätestens zwei Stunden vor dem Schlafengehen sollte das Workout allerdings beendet sein, da ihr sonst euren Kreislauf wieder aktiviert und dadurch Schlafstörungen hervorgerufen werden können. Ein Grund mehr also, den inneren Schweinehund zu überwinden und die Laufschuhe anzuziehen!

Schöne Haut durch die richtige Ernährung

Schönheit kommt von innen, so lautet die Binsenweisheit. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass neben geeigneten Pflegeprodukten auch eine gesunde Ernährung zum Wohlbefinden der Haut beiträgt. Eine echte Superfrucht in Sachen Anti-Aging ist der Granatapfel. Neben seinem hohen Gehalt an diversen Vitaminen ist er reich an Polyphenolen, der natürlichen Anti-Falten-Bombe. Daneben kann der regelmäßige Verzehr von Süßkartoffeln den Alterungsprozess der Haut verlangsamen. Sie sind reich an Vitamin A, das wiederum die Kollagenproduktion anregt. Außerdem straffen die Sattmacher das Bindegewebe und schmecken noch dazu super lecker. Fisch, vor allem Lachs und Wildlachs, soll das natürliche Altern der Haut ebenfalls bremsen. Der enthält neben wichtigen Proteinen zur Zellerneuerung viele Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die antioxidativ wirken.

Ihr seht, es gibt verschiedene Wege, die Haut straff und elastisch zu halten. Dabei sollte unser Fokus nicht auf der Verjüngung der Haut liegen, sondern auf Vorbeugung von Hautalterung.

Alles Liebe

Kommentare

2 Kommentare zu “Was unsere Haut ab 30 braucht – 5 Tipps zum Schützen, Straffen und Aufbauen”
  1. Alexandra sagt:

    Hi Franzi,

    Ich gehöre mit 34 auch in die „Pflege dringend nötig“ Hautkategorie. Erst vor kurzem habe ich mich eingedeckt mit diversen Cremes und Seren. Mit The Ordinary bin ich jetzt recht zufrieden. Nur das Einlesen in die gesamten Produkte ist etwas kompliziert, aber es lohnt sich.

Schreibe einen Kommentar