Beauty

Haaröle, so wendest du sie richtig an!

21. Juni 2016 • 9 Kommentare

Vor einigen Wochen habe ich euch ja schon von meinem großen Interesse an Haarölen berichtet und mir diesen Beauty Hype für das Jahr 2016 näher angeschaut. Was ein Haaröl ausmacht und was sie können, habe ich euch hier zusammengefasst.

Wella_Haaroel_langeHaare_gesundesHaar_Glanz

Heute soll es um die richtige Anwendung gehen, denn oh wer hätte das gedacht, manchmal macht die Anwendung den entscheidenden Pflegefaktor aus, manchmal sind es die kleinen Steps, die uns das Haarunglück bringen. Vor allem im jetzt kommenden Sommer, Gott ich kann es kaum erwarten, setzen wir unsere Haare dank Sonn, Chlor und Salzwasser ganz schönen Strapazen aus. Ich bin da keine Ausnahme und kann die Haarbeat Tage jetzt schon kommen sehen. Spröde und trockene Haare und Spitzen sind schnell die Folge. Was helfen kann? Natürlich die richtige Pflege und vielleicht ein Haaröl, das zu eurer Haarstruktur passt, pflegt und euch wieder ein gutes Haargefühl gibt.

Aber wie wende ich das Haaröl an? Es gibt mehrere Varianten. Fünf davon möchte ich euch heute vorstellen: 

Vor der Haarwäsche

Das Haaröl kann wie eine Kur oder Maske verwendet werden und in das trockene oder nasse Haar eingearbeitet werden. Dann lasst ihr das Haaröl ca. 10 Minuten einwirken und spült das Haar mit Wasser gut aus. Danach wie gewohnt die Haare mit Shampoo waschen. Wer wie ich feines Haar hat, der kann dann auch auf einen Conditioner verzichten- sonst wird das Haar schnell platt. Auch lasse ich immer den Haaransatz aus, der sonst zu schnell nachfetten kann. Die Kur reicht in der Anwendung einmal in der Woche.

Vor dem Sonnenbaden

Einen Tag am Strand, am See oder auf dem Balkon eingeplant? Dann einfach das Haaröl gut in das trockene Haar einarbeiten. Von der Spitze bis zur Kopfhaut. Danach die eingeölten Haare zu einem Zopf binden, eine Palme kreieren oder die Haar einfach flechten. Dann geht es ab in die Sonne. Aber achtet hier bei eurer Auswahl des Haaröls auch auf den Sonnenschutz! Vor allem ein guter Hinweis für die Kopfhaut.

Nach der Haarwäsche 

Ihr schnappt euch das Haaröl eurer Wahl, gebt 2- 3 kurze Pumpstöße in die Hände und verteilt das Haaröl wie einen Conditioner in das handtuchtrockene Haar. Hier ist  wichtig: Nur die den Längen und Spitzen. Den Ansatz bitte auslassen, sonst kann er schnell fettig wirken. Mein zusätzlicher Tipp: Mit einem groben Kamm könnt ihr das Haaröl besser in die Spitzen einarbeiten. Danach wie gewohnt ausspülen und eure Styling Routine anwenden.

Wella_Haaroel_langeHaare_gesundesHaar_Glanz

In das trockene Haar

Ihr kennt das, die Haare fliegen, oder fühlen sich stellenweise trocken an? Dann einfach wieder 1- 2 Pumpstöße Haaröl auf die Fingerspitzen geben und in die trockenen Stellen, das sind bei mir bevorzugt die Haarspitzen, einarbeiten. Aber ihr könnt das Haaröl auch dafür nutzen, um das Haar etwas glatter, ruhiger und glänzender zu halten. Dafür schnappt ihr euch wieder die Fingerspitzen und das Haaröl und gebt es so wenig wie möglich dosiert auf einzelne Strähnen. Danach kämmen, vielleicht noch einmal nachstylen.

Über Nacht 

Das Haar hat eine intensive Pflege bitter nötig? Dann einfach das Haaröl über Nacht als Pflegekur nutzen. Gebt je nach Haarlänge 3- 4 Pumpstöße in das Haar und arbeitet das Haaröl mit den Fingerspitzen oder mit einem grobzackigen Kamm ein. Ich gebe euch noch einen weiteren Tipp: Legt euch ein Handtuch auf eurer Kissen, so bleibt das Haaröl im Haar und auf dem Handtuch. Morgens dann einfach ab unter die Dusche und wie gewohnt waschen, pflegen und stylen.

Zwei kleine Infos habe ich noch für euch, die euch die Anwendung in Sachen Haaröl erleichtern: Versucht immer den Haaransatz auszulassen, sonst kann der schnell fettig wirken. Je flüssiger das Haaröl in der Konsistenz ist, um so geringer sollte die Dosierung sein. Lasst euch auf jeden Fall auch gern von einem Fachmann beraten, um das passende Öl zu finden.

War das hilfreich? Dann lasst es mich wissen. Nächstes Mal dreht sich alles um Oil Reflections und um ein passendes Gewinnspiel. 😉

*In freundlicher Kooperation mit Wella

Kommentare

9 Kommentare zu “Haaröle, so wendest du sie richtig an!”
  1. Fee sagt:

    Cooler Post 🙂 Ich bin mir auch immer unsicher, wie ich Haaröl am Besten anwende 🙂

    Alles Liebe,
    Fee von Floral Fascination

  2. Tabea sagt:

    Sehr interessanter Post! Irgendwie hat man immer Haaröl zuhause rumliegen, aber wie man es genau verwendet, weiß man dann doch nicht 😉

    Liebe Grüße
    Tabea
    https://bytabea.wordpress.com/

  3. tascha sagt:

    Danke liebe Franzi, ich mag Haaröl auch sehr gerne und jetzt wo meine Haare aus dem Urlaub kommen, freuen sie sich über die extra Pflege. Im Moment benutze ich normales Kokosöl, erwärme es und benutze es als Kur. Das geht natürlich nur in der Nacht, da man sonst aussieht, als hätte man die Wäsche für einige Zeit vernachlässigt;)
    Liebste Grüße
    tascha
    taschasdailyattitude.blogspot.de

  4. Eine schöne Zusammenfassung. Ich benutze es meist als Übernacht-Maske und tagsüber bei fliegenden Haaren – manchmal sind sie einfach störrisch. Mit dem Haaröl glänzen sie dann auch so schön gesund. Ich finds Haaröle toll, zumal sie extrem ergiebig sind!

  5. S. sagt:

    Toller Post! Ich liebe Haaröle.
    Übrigens finde ich deinen Ring wunderschön. 🙂
    Liebe Grüße
    S.
    http://www.cappuccinocouture.blogspot.de/

  6. Haaröl finde ich eine gute Sache, gerade wenn man wie ich zu trockenes Haar hat. Aber ich verwende kaum bis gar kein Haaröl, weil ich immer Angst habe zu viel zu verwenden und das Haar danach fettig aussieht. Kannst du mir da eine gute Marke empfehlen, die das verhindern könnte? LG

    http://featheranddress.com

  7. Kathrin sagt:

    Ich gebe das Haaröl nach der normalen Haarwäsche ins handtuchtrockene Haar in die Spitzen. Dort bleibt es und Dan trockne und style ich wie gewohnt.
    Im trocknen Haar wirkt es bei mir zu fettig. Die Maskenvariante klappt auch gut, also so 1h vor der Haarwäsche und dann auswaschen.
    Es kommt aber auch sehr auf das Öl an. Gute Erfahrungen habe ich mit Balea gemacht. Das Abeverde Öl ist wohl eher für extrem trockene Haare, denn selbst wenig und im nassen Haar verteilt, sind meine Haare danach total fettig.
    Welche Öle hast du schon getestet. Hast du eventuell schon Erfahrungen mit reinem Arganöl gemacht?

  8. Hella sagt:

    Ich nutze mein Haaröl meist über Nacht. Da kann es seine Wirkung mit voller Kraft entfalten!
    Liebe Grüße aus NYC,
    Hella von http://www.advance-your-style.de

Schreibe einen Kommentar