Inspiration

Was war los Frances? Weekly Update #8 2018

8. April 2018 • 5 Kommentare

Weekly update Nummer acht. Gefühlt ist nichts passiert. Gefühlt bin ich die langweiligste Person der Welt. Ich hab wohl irgendwann die Abbiegung genommen: No more Drama und mich entschlossen einn ganz normales Leben zu führen. Ob das aber in meinem Job so eine gute Sache ist? Vielleicht habe ich daher eine kleine Schaffenskrise, vielleicht kann ich daher mit den meisten Texten im Netz nichts mehr anfangen?

weekly update westwing interior zukkermaedchen

Gedacht:

Mehr Drama mehr Klicks?

Ich bin mir nicht einmal sicher, wie ich darauf komme, aber ich glaube die meisten Menschen wünschen sich wohl mehr Drama oder mehr Aktion, wenn wir über mein Business reden. Irgendwie ist das Mädchen von Nebenan groß geworden, muss jetzt aber mehr Geschichten und mehr Superlativen bieten. Krasse Reisen, Selbstfindung auf Bali, YOGA Kurs an der Klippe von Irgendwo im Nirgendwo, dickere Lippen, dickere Autos, dickeres Haus. Selbst ich als Bloggerin, die schon 10 Jahre dabei ist, fragt sich gerade was Leser noch interessiert und wie extrem Social Media das Leben beeinflussen kann? Ich bin aber leider irgendwo an der Kreuzung zum stinknormalen Leben abgebogen und fand das bis jetzt immer gut für mich und meine Entwicklung. Ich wollte keine Dramen mehr, keinen künstlichen Beef nur um noch mehr erwähnt zu werden.

Schlechte Presse – ist ja auch Presse

Sollte nicht für mich gelten. Ich habe angefangen für mich Grenzen zu ziehen. Freunde nicht wahllos ins Netz zu stellen, oder Freundschaften groß anzukündigen um sie dann wieder zurück zu ziehen. Selbstschutz würde ich es nennen und auch ein Stück weit Erwachsen werden. Das hat gedauert und ich wette, ich habe es nicht immer zu 100% eingehalten, aber es hat mir menschlich sehr gut getan. Das bedeutete aber auch für euch, es gab weniger intime Einblicke, weniger Chaos im Vordergrund. Es wird ruhiger und am Ende vielleicht auch langweiliger? Gerade jetzt übertrumpfen sich Texte und Bilder. Alles muss höher weiter und besser sein. Kleine Dramen werden groß geschrieben, aber ich finde keinen Zugang mehr zu diesen Themen. Sie wirken für  ich alltäglich. Ich bräuchte nicht so viel Aufmerksamkeit um alltägliche Geschehnisse. Mein Fokus hat sich verschoben.

 

fruehlingsoutfit zara jeansjacke endlich sonne weekly update

 

Daher frage ich mich in den letzten Tagen immer wieder, ob meine Einstellung zum Leben für das Netz am Ende zu wenig Drama beinhaltet. 


Was ist passiert?

fruehlingsoutfit zara jeansjacke endlich sonne weekly update

Ich habe diese Woche sehr ruhig verbracht und mehr Behördengänge erledigt, als im ganzen letzten Jahr. Ich hoffe meine absolute Pünktlichkeit und fristgerechten Abgaben werden endlich einmal belohnt. Ich muss selbst lachen bei diesem geäußerten Wunsch, weil ich weiß das Behörden dann immer doppelt so viel Zeit benötigen. Nebenbei geht es auch in der neuen Wohnung voran. Nicht so schnell wie gedacht, Liefer- und Aufbauschwierigkeiten, aber es geht voran. Es wird, würde ich behaupten. Mir liegt das Abwarten leider absolut nicht. Ich möchte immer gern alles sofort so wie ich es mir vorstelle, umsetzen und dann muss es auch zu 100% stimmen. Ich muss mich aber in Geduld üben. Ich hasse es trotzdem, zu warten.

Wo geht es hin?

Hamburg

Mit Blume2000.de wird der Frühling in Hamburg eingeleitet. Ich liebe grundsätzlich alle Events die mit Blumen zu tun haben und da ich auch ganz offiziell Markenbotschafterin für Blumme2000.de bin, freue ich mich umso mehr, dass ich wieder vor Ort sein kann. Ich bin ebenso gespannt, ob mein Strauß auch präsentiert wird. Der ging ja diese Woche online und er scheint doch recht vielen zu gefallen.

Berlin

Ein Dreh steht an. Ich zwischen Dekokissen und Kerzenständern, muss mir einen Slogan überlegen, mit dem ich die Dekorationsabteilung richtig gut in Szene setze. Und euch zeige, wie man simpel aber schön kleine dunkle Ecken wunderbar einladend umdekoriert. Ich bin gespannt, wie ich vor der Kamera agiere, was ich überhaupt tun werde und wie das Ergebnis am Ende aussieht. Vielleicht werde ich doch noch die Tine Wittler des Netzes. Das ist ein Scherz!

 

fruehlingsoutfit zara jeansjacke endlich sonne weekly update

Alles Liebe

Kommentare

5 Kommentare zu “Was war los Frances? Weekly Update #8 2018”
  1. Eva sagt:

    Liebe Franzi,

    danke für deine Offenheit. Ich finde gerade, dass deine Kolumnen dich näher zu uns Lesern bringen. (zumindest mir, eine stinknormale Frau mit Zweifeln am Leben, zu vielen Hochschulabschlüssen und doch zu wenig Geld für exklusive Reisen, da im sozialen Bereich tätig). Allerdings habe ich immer meine Probleme damit, wenn es um die Rechtfertigungen des Berufs ‚Blogger‘ geht. Klar ist es schön, wenn man mit dem, was man gerne tut, auch Geld verdient, aber für mich beinhaltet ein „Beruf“ etwas mehr. Vielleicht ist da auch ein bisschen Neid, weil ich nicht mit so schicken Dingen belohnt werde (und ja, mir verbietet niemand, selbst Blogger zu werden; hab sogar meine MA darüber geschrieben).
    Zu deiner Frage, ob zu wenig Drama fürs Netz – ich vermute, dass gerade das ‚Drama‘ das große Geld (Reisen, Designerzeug,..) bringt, aber das macht es für mich als Leserin uninteressant, weil es zu weit weg von meinem Leben wäre. Und ich habe mich bewusst entschieden, statt Promi-Hochglanzmagazine lieber PERSÖNLICHE Blogs (was sie per Definition eigentlich mal waren) zu lesen. Letzten Endes musst du dir wohl selbst klar werden, in welcher ‚Welt‘ du spielen möchtest bzw. was der Sinn deines Blogs für dich ist.

    Liebste Grüße
    Eva

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Eva! Danke für deine Gedanken. Ich kann verstehen, dass der Beruf einseitig auf dich wirkt und ja man hat viele Vorzüge- die es auch in anderen Berufen gibt. Aber in diesem Zweig wird es deutlich gezeigt. Vielleicht ist das auch der große gefühlte Unterschied? Und gerade ist das Bloggen eine tolle Sache, doch vielleicht kann ich auch gern einmal auf meine Ängste und Sorgen eingehen. Oder was mir Bauchschmerzen bereitet. Damit man den Beruf mehr greifen kann. Wobei ich glaube, dass es wie in jedem Bereich Menschen gibt, die alles geben und einen sehr hohen Anspruch an sich haben und wiederum andere, denen es reicht 50% zu geben. Ist ja auch völlig legitim. Aber ich weiß was du meinst. Und zu deinem Schlusssatz: Das stimmt, ich muss mich entscheiden und das habe ich ja auch schon und weiß auch, dass Drama und übertriebene alltägliche Dinge mehr Klicks bringen. Und weil ich das nicht bin, muss ich eben damit auch leben. Ist so auch nicht schlimm. Nur manchmal glaube ich, es gibt nur noch wenige Menschen die wirklich lesen, reflektieren und Spaß haben sich wirklich auf einer bestimmten Ebene auszutauschen. Aber vielleicht ist es auch gerade nur so ein dumpfes Gefühl, was ich nur mit mir herumtrage.

      Alles Liebe dir.

  2. Jule sagt:

    Liebe Franzi,

    es gibt wenige Blogs, die ich länger als ein paar Wochen intensiv verfolge. Deiner (und noch zwei weitere) gehören allerdings zu jenen Blogs, bei denen ich mich auf jeden Artikel freue! Ich überfliege nicht nur im Vorbeigehen Überschriften und Messages, sondern lese jeden Satz und freue mich über so viel Tiefgang, so viel Freude an der Sprache und an echten Inhalten. Lass Dich bitte nicht abbringen von dem Drama der Anderen!

    Liebe Grüße
    Jule

  3. Juliane sagt:

    Liebe Franzi, so groß das Internet ist, so viele Nischen gibt es auch meiner Meinung nach. Und gerade wenn Du siehst, dass so viele andere Blogs Dramen großschreiben, Du Dich aber davon absetzen möchtest, ist das in meinen Augen eine fabelhafte Entscheidung für eine Nische, die nicht jeder besetzen kann. Wie andere hier auch schon schrieben: Wir Normalos haben auch mit Steuererklärung, Work-Life-Balance und dem Wocheneinkauf zutun und sind nicht jede Woche auf einer Yoga-Reise nach Bali unterwegs. Inspiration hin oder her, ein wenig Identifikation ist für mich ganz wichtig. Und genau deswegen lese ich Deinen Blog auch so gern. Weil Du auch einmal Selbstzweifel mit uns teilst, die sicher jeder kennt.

Schreibe einen Kommentar