Fashion

Travel thoughts- 10 facts about Israel

18. November 2017 • 6 Kommentare

Das erste Mal Israel, das erste Mal Jerusalem. Ich bin völlig unvoreingenommen in den Flieger gestiegen um Jerusalem und ganz kurz leider nur Tel Aviv kennen zu lernen. Nach drei spannenden Tagen Jerusalem  und einem Tag Tel Aviv möchte ich Erfahrungen und Facts mit euch teilen, die meiner Meinung nach auch gern andere wissen sollten.

Reise nach Israel Reiseoutfit Top 10 der Reiseziele Tel Aviv Jerusalem

Dieses Land hat geschichtlich viel zu erzählen und steckt heute noch in Konflikten, die ich nicht wirklich realisieren oder nachvollziehen kann. Auf der einen Seite ist es geprägt von Offenheit und Freundlichkeit, auf der anderen Seite muss sich die Bevölkerung auch voreinander beschützen. Doch hier vor Ort, zwischen all den Menschen, zwischen all den unterschiedlichen Kulturen, fühlt sich das Leben frei und offen an. Ganz ander als von Außen betrachtet. Nachts durch die Straßen zu laufen ist für mich kein Problem, allein Jerusalem zu erkunden ebenso. Es gibt kein schlechtes Gefühl und keinen Grund mich zu verstecken oder nur in Begleitung das Hotel zu verlassen. Jerusalem wie auch Tel Aviv fühlen sich nach Leben an. Nach Jugend, nach Zukunft und vor allem nach gutem Essen.

Travel Thoughts- 10 facts about Israel

Reise nach Israel Reiseoutfit Top 10 der Reiseziele Tel Aviv Jerusalem

 

Reise nach Israel Reiseoutfit Top 10 der Reiseziele Tel Aviv Jerusalem

Reise nach Israel Reiseoutfit Top 10 der Reiseziele Tel Aviv Jerusalem

 

Reise nach Israel Reiseoutfit Top 10 der Reiseziele Tel Aviv Jerusalem

 

Daher möchte ich mit diesem Post meine ersten Eindrücke in Facts zusammenfassen und euch so meine Gedanken näher bringen. Ich hoffe es gelingt mir.

 

Mein Fakt Nummer eins:

„Jerusalem ist statistisch gesehen sicherer als die meisten Großstädte in den USA und sonst irgendwo auf der Welt.“

Gefühlt kann ich dem nur zustimmen, aber ich habe es vorher nicht gewusst. Was wir als Europäer für einen Luxus in Sachen Sicherheit und Vertrauen genießen, wurde mir hier erst bei der Einreise klar.

 

Fakt Nummer zwei: 

„60% des Landes bestehen aus reiner Wüste.“

Das Land Israel ist in der Größe vergleichbar mit Slowenien. Von dieser Fläche zieht man einfach einmal mehr die Hälfte ab und bringt ca. 8,6 Millionen Menschen unter. Das ist schon eine Leistung. 

Fakt Nummer drei:

„Jerusalem heißt übersetzt ‚founded on peace‘.“

Fakt Nummer vier: 

„In der Altstadt von Jerusalem gibt es jüdische, christliche, muslimische und armenische Viertel.“

Jerusalem ist das wichtigste Zentrum der Christen und Juden und das drittwichtigste Zentrum der islamischen Religion.

Fakt Nummer fünf: 

„Hummus ist eine Religion und schmeckt immer anders gut.“

Zu Hummus hast du hier deine eigene Meinung. Du weißt wo er gut schmeckt und du isst ihn nicht nur einfach, du wischst ihn.

Fakt Nummer sechs: 

„Das Open Kitchen Festival bringt ganz Jerusalem und auch Tel Aviv für vier Tage zusammen.“

Die besten und leckersten Restaurants öffnen für dieses Festival alle 6 Monate einmal in Jerusalem und danach in Tel Aviv ihre Küchen. Lokale wie auch internationale Chefköche beweisen ihre Kochkunst in der ganzen Stadt. Kunst, Essen, Leben und Religion werden am Tisch bei gutem Essen vereint.

Fakt Nummer sieben: 

„Freitag ist offiziell schon Wochenende.“

Sonntage sind hingegen die wahren Montage hier. 

Fakt Nummer acht:

„Wo viel Wüste ist, da ist auch  wenig Wasser. Israel hat eines der zukunftsorientiertesten Wasseraufbereitungssysteme entwickelt.

Die Menschen mussten sich hier etwas einfallen lassen, um der extremen Wasserknappheit entgegenzuwirken. So werden jetzt schon über 70% des verwendeten Wassers wieder aufbereitet. Jeder Tropfen wird recycelt, um nie wieder an Wasserknappheit zu leiden. Der Schlüssel für die Trinkwasserversorgung liegt im Ausbau der Meerwasserentsalzungsanlagen und dem sparsamen Umgang mit Wasser im Alltag. Die aufkommende Wasserknappheit hat dazu geführt, dass Israel umdenken musste und so in der Wasserwirtschaft eine weltweit führende Rolle eingenommen hat.

Fakt Nummer neun: 

„Jerusalem ist eine Stadt aus Mauern.“

Die Wände sind 2.5 Meilen lang, 40 Fuß hoch und 8 Fuß dick. Auch wenn Mauern sonst gern trennen, verbinden sie hier die Menschen.

 

Hinter Fakt Nummer zehn

steckt ein wirklich schöner Gedankengang:

„Es gibt im Hebräischen kein Wort für „Auf Wiedersehen“. Für „See you later“ schon.“

Alles Liebe

Kommentare

6 Kommentare zu “Travel thoughts- 10 facts about Israel”
  1. Susann sagt:

    Liebe Frances,
    Ich finde Israel auch ganz wunderbar! War das eine gesponserte Reise? Wenn ja, wer hat eingeladen? Das fände ich spannend. Schade, dass nur so wenige Bilder von Land und Leuten zu sehen sind und deine Outfit- und kaffebilder mehr im Fokus standen. Jerusalem ist doch so beeindruckend! Vielleicht kommt ja ein kleines Jerusalem-Syndrom auf und du reist noch einmal hin. 😉

    • Franzi sagt:

      Meine Liebe, danke für deinen Kommentar. Vorweg: Sie den Post als Einsteig. Wie schon oben erwähnt, es sind erst 3 Tage rum. Ich bin auf einer Pressereise bei der es um Essen und Kaffee geht. Daher macht es wohl Sinn, das auch zu zeigen und ich brauche für mehr Details und alle Bilder einfach mehr Zeit und auch Freizeit. Was ich dir aber empfehlen kann- die Stories. Denn da habe ich euch jeden Tag mitgenommen und wie du in den ersten Zeilen lesen kannst, es sind meine ersten Eindrücke. Ich bin von 7 bis 22 Uhr jeden Tag eingebunden und sitze dann bis 2 Uhr Morgens am Rechner um meinem Job und euren Ansprüchen nachzugehen. Daher bitte nicht so scharf urteilen und abwarten. Da ich keinen Urlaub hier mache, habe ich so gut wie keine Freizeit und versuche aber alles was ich an Infos bekomme aufzunehmen, anstatt nur online zu sein. Alles Liebe- Jerusalem ist beeindruckend, ich brauche nur einfach mehr Zeit. Macht Sinn, oder? Alles Liebe
      P.S. Dieser Beitrag ist nicht gesponsert, ich wollte nur ein paar Gedanken mit einem Outfit verbinden, das mir gefällt.

      • Susann sagt:

        Liebe Frances, Danke für deine ausführliche Antwort und es sollte kein scharfes Urteilen werden, ist mir wohl nicht gelungen. Nad vibes sollten das nicht werden, nur ein persönlicher Eindruck meinerseits, aber jetzt verstehe ich das.Ich bin über deine weiteren Beiträge gespannt und hoffe, es hat auch alles köstlich geschmeckt! Hab ein gutes WE!

        • Franzi sagt:

          Liebe Susann! Vielleicht bin ich heute auch ein wenig dünnhäutig auf Grund des fehlenden Schlafes. Verzeih. Ich will so gern viel mehr zeigen, aber ich habe gerade hier das Gefühl 4 Tage sind viel zu wenig. Die Nad Vibes schaffe ich mir wohl auch selbst genau weil ich den Zeitmangel spüre und mich ein wenig ärgere. Ich gebe in den nächsten Post mein Bestes! Alles Liebe und ja es ist alles wahnsinnig lecker hier!

  2. Marion sagt:

    Liebe Franzi, ein wunderschöner und informativer Reisepost. Vor allem deine Insta-Stories waren toll. Israel interessiert mich sehr, obeohl ich leider bis jetzt noch nie dort war. Vielleicht habe ich mal die Gelegenheit dieses geschichtsträchtige Land kennen zu lernen. Vielen Dank für die tollen Eindrücke 🙂

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende <3

    https://barbarella149.wordpress.com

  3. Tina sagt:

    Liebe Franzi,
    hach, Israel ist so toll. Ich war mittlerweile mehr als 10 mal dort, weil ich das Land so sehr liebe und mich dort sehr zu Hause fühle. Schade, dass du nur so wenig Zeit dort hattest, vor allem für Tel Aviv. Tel Aviv ist einer der spannendsten, frischesten und jüngsten Städte (hast du in dem einen Tag sicher auch gemerkt) überhaupt und hat so unfassbar viel zu bieten, auf ganz andere Art zwar als Jerusalem, aber so viel mehr als man an einem Tag sehen kann, vor allem die Restaurant und Cafe-Szene ist so riesengroß. Das heißt also, du wirst bald dorthin zurückkehren müssen. Ich habe das Glück im Januar wieder nach Israel zu fliegen und freue mich schon sehr, mir ein paar Sonnenstrahlen abzuholen.
    Mir gefällt dein Outfit sehr gut, hätte es aber noch besser gefunden, wenn auf den Fotos etwas mehr von Jerusalem zu sehen gewesen wäre (hab deine Insta Stories aber auch leider verpasst, da hätte ich wohl mehr gesehen).
    Das beste Humus gibts übrigens in Akko 😉
    להתראות (auf Wiedersehen gibt es nämlich doch. Wenn man das Wort sprachlich auseinandernimmt kommt es von „sich treffen/sich Wiedertreffen“)

Schreibe einen Kommentar