Kolumne

What happened- Was war los beim zukkermädchen? 2017 #15

1. September 2017 • 4 Kommentare

Na, den Sommer noch einmal genossen? Bitte beantwortet mir diese Frage mit einem dicken fetten Ja! Denn genau das sollte man nach dem vermurksten Sommertagen doch dann auch bitte tun.

What happened- Was war los beim zukkermädchen? 2017

Langsam geht es los mit den kühlen Nächten, den kurzen Tagen und dem kommenden Herbst. Ich glaube der wird auch richtig gut. Zumindest sitze ich gerade im Zug auf dem Weg nach Hause, von Hamburg nach Erfurt und merke, wie ich wieder mehr Elan und Antrieb zum Bloggen erhalte. Das liegt aber vor allem gerade an eurem genialen Support. Echt jetzt! Ich habe mir vor einiger Zeit geschworen nicht immer nur euren Support mit Kommentaren einzufordern, sondern euch mehr zu bieten als das, was sonst auch immer passiert. Die Devise lautet: Einfach mein Ding machen. Dieser Schritt hatte in den letzten Wochen etwas Befreiendes vom ewigen Gedanken „Was werden wohl die anderen denken?“ Egal. Wenn mir etwas nicht passt, erzähle ich es euch. Ich reagiere auf tolle Kommentare wie auch auf dumme. Alles soll sich die Waage halten.

Das kommt nicht bei jedem gut an? Genervt von so viel Text und Gedanken? Bitte weitergehen, wegklicken oder sich vielleicht doch einmal die Zeit nehmen und mit mir um die Ecke denken.

Es fühlt sich richtig an, es fühlt sich gut an. Ich bleibe auf meinem Weg und werde sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Immerhin habe mit meiner Reichweite und meiner Stimme auch die Möglichkeit, Dinge anzusprechen und Meinung zu äußern. Gerade wenn es sich dann um falsche Prioritäten wie Instagram Likes und Follower dreht. Kleiner Insider an all die, die meine Story gestern gesehen haben.

Es geht los!

Nach Abmahnwellen an uns Influencer geht es jetzt zum ersten Mal auch einem Brand an den Kragen. Rossmann hat sich da freiwillig oder unfreiwillig in ein Szenario verstrickt, dessen Schlussfolgerungen jetzt auch weiter reichen als nur bis zum bösen Influencer. Kennzeichnung ist nicht nur unsere Sache, es muss auch bei den Firmen ankommen. Durch das Urteil ist es nun soweit! Ich finde es gut, denn so wissen wir jetzt alle, es kann nicht alle Verantwortung nur an einer Person abgeladen werden. Dass Kennzeichnung wichtig ist muss auch in den obersten Etagen ankommen, sonst ändert sich nichts. Jetzt wäre es nur auch der Knaller, wenn wir klare Richtlinien hätten, an die wir uns alle halten können. Ich halte mich so lange weiter an das Telemediengesetz und hoffe, hier findet sich auf rechtlicher Seite bald einmal jemand, der uns alle aufklärt und absurde Abmahnwellen frühzeitig stoppt. Denn oft geht es doch nur um die dicke Knete die man schnell mitnehmen kann, wenn die Gesetze wieder unzählige Grauzonen bieten. Fingers crossed. Wie war das, digital first? Dabei hilft Instagram gerade auch ganz wunderbar. Diese Woche ging die neue Funktion online, umissverständlich zu kennzeichen. Well done, Mister Zuckerberg. So schnell muss man erst einmal reagieren…

Endlich haben wir alle genug!

Yeah! Die bösen Blogger, Youtuber und Influencer haben 2017 alles abbekommen was man vor lauter Angst, gepaart mit unglaublich vielen Vorurteilen und Nichtwissen, unterstellen kann. Von Bezeichnungen wie „böse“, „langweilig“ und „alle gleich“ bis „geldgierig“ haben wir jetzt auch dieses Sommerloch gefüllt. Gern geschehen. Und jetzt könnnen wir auch anfangen eine Branche ernst zu nehmen, die es erst seit vielleicht fünf Jahren ganz offiziell gibt. Stecken wir noch in den Kinderschuhen? Oh ja. Das heißt auch, Fehler werden gemacht. Wir wachsen an unseren Aufgaben und wir werden immer besser. Ich ziehe mit diesen Zeilen meinen imaginären Hut vor all den Kollegen, die sich verwirklichen, die sich trauen im Netz sich und ihr Leben zu zeigen, die machen was ihnen Spaß macht; die schreiben, Bilder schießen, filmen, sprechen, vorlesen, zeichnen und einfach ihre Arbeit erledigen. Ihr macht alle einen verdammt guten Job! Ich bin stolz auf euch! Also weitermachen. Meckern ist immer leichter als Dinge selbst angehen.

Podcast der 6.

Dieses Mal geht es um das vieldiskutierte Thema „Bodyshaming“. Aber es dreht sich nicht um mich. Ich quatsche nur dazwischen und gebe meine Gedanken zu einem Thema wieder, das sie schon ihr ganzes Leben beschäftigt. Jules erzählt in ihrem Blogpost wie es ist, als Frau nicht anerkannt zu werden, weil man zu kurvig ist und somit nicht in das Weltbild von Männern passt. Sie haben vielleicht Interesse, aber trauen sich nicht mit Mädels auszugehen, die Größe 46+ tragen. Beim Daten auf Grund des Freundeskreises abblitzen? Für mich unvorstellbar! Als Teenie nur Sack – und Zeltkleider zur Auswahl haben? Nie erlebt. Plus Size, was ist das überhaupt? Brauchen wir diesen Titel? Müssen wir noch mehr darüber sprechen, das dein Körper kein Maßstab für Liebe, Glück und Erfolg sein sollte, ein scheiß Charakter aber schon? Dann reinhören und Meinung haben. Klick Klick!

Alles Liebe

Kommentare

4 Kommentare zu “What happened- Was war los beim zukkermädchen? 2017 #15”
  1. LIsa sagt:

    Ohja, den Sommer habe ich wirklich nochmal genossen! Ich hoffe auch, dass es bald mal ein bisschen mehr Klarheit zum Thema Kennzeichnung gibt.

  2. Mo sagt:

    Ein toller Artikel Franzi!
    Ich glaube auch, dass jetzt genug gemeckert und das Sommerloch damit gut gefüllt wurde. Was die Kennzeichnung angeht, es ist bestimmt ganz gut, dass jetzt auch mal eine Firma öffentlich zur Verantwortung gezogen wurde und nicht immer nur wir Blogger/Influenzer ständig daran erinnert und abgemahnt werden. Trotzdem hat für mich das Gesetz auf jeden Fall noch Verbesserungsbedarf. Ich habe mich dazu auch schon in einem Artikel ausgelassen, smile …
    Wollen wir hoffen, das mit dem Herbst auch wieder andere Themen relevant werden und wir uns alle auf interessante Beiträge – möglichst positive – freuen können.
    Liebe Grüße
    Mo
    http://www.just-take-a-look.berlin

  3. Johanna sagt:

    Meine liebe Franzi,

    ich muss wirklich sagen, dass du für mich persönlich den schönsten Blog schreibst. Ich lese tatsächlich keine anderen Blogs. Schaue lediglich hin und wieder auf den Amerikanischen Blogs vorbei. Aber deiner ist wirklich Informativ und macht Lust auf mehr.

    Kussi und bis bald
    Johanna

Schreibe einen Kommentar