Fashion

#ootd Trenchcoat & Mom Jeans und der Wohlfühlfaktor

12. September 2017 • 4 Kommentare

Fühlst du dich wohl in deinem Körper? Eine Frage, die wir uns im Leben alle mindestens einmal stellen oder oft genug gestellt bekommen. Je nach Verfassung, Stimmung, Situation und Alter kann die Frage mit einem knappen „Ja“ und einem Lächeln auf den Lippen beantwortet werden, oder mit einem mürrischen, leicht genervten „Nein“.

mom Jeans tragen sehe ich darin dick aus die perfekte jeans

 


Das dritte und häufig von mir angewendete Antwortspiel passt aber auch noch ganz gut in diesen Rahmen hier. „Ja“ sagen, „Nein“ denken, zu Hause kurz Frust schieben und im Tiefkühlfach nach der Packung Schoko Cookie Eis mit extra viel Karamell greifen. Nichts ist so allgegenwärtig wie der Versuch, sich jeden Tag mit sich und dem was man ist und wie man aussieht, im Reinen zu sein. Wir haben dasgroße  Glück oder die große Last, genug Zeit damit verbringen zu können uns selbst zu analysieren. Dabei kommen wir selten gut weg. Der größte Kritiker und Zweifler sind immer nur wir selbst.

Wie spanne ich jetzt den Bogen zu meinem Outfit mit Trench und Mom Jeans?

mom Jeans tragen sehe ich darin dick aus die perfekte jeans

mom Jeans tragen sehe ich darin dick aus die perfekte jeans

mom Jeans tragen sehe ich darin dick aus die perfekte jeans

mom Jeans tragen sehe ich darin dick aus die perfekte jeans

 

Ich habe mich jahrelang davor gedrückt Kleidung anzuziehen, die nur im Entferntesten irgendetwas mit meiner Optik anstellen könnte, die ich an mir als nachteilig empfinde. Da wären die XXL Sweater, helle Jeanshosen, Tüllröcke und der Trend Mom Jeans, der schon eine ganze Weile anhält und immer nur an anderen gut aussieht. Ich war der festen Überzeugung, dass ich mich nie an etwas wagen sollte, das mich alt, dicker, runder, kleiner aussehen lässt und mir somit auch ein Stück weit das Wohlbefinden nehmen könnte. Denn genau das kann Kleidung, oder die Vorstellung davon, wie wir zu sein haben mit einem bestimmten Stück Stoff.

Ein Outfit, ein Kleid oder der Schnitt einer Hose kann uns das Gefühl rauben- sich gut zu fühlen.

Heimlich und manchmal ganz öffentlich. Wenn wir wieder kurz davor sind in der Umkleidekabine alle Sachen auf den Kleiderbügeln anzuzünden, weil es nicht so aussieht wie an der Plastikpuppe im Schaufenster oder dem Photoshop Vorbild im Netz. Natürlich ist ein falscher Schnitt oder eine verquere Größenangabe nie die Ursache, aber es trägt dazu bei, dass wir uns unwohl fühlen. Ich wollte ab einem gewissen Zeitpunkt genau das vermeiden. Ich wollte mich nicht an einem Kleidungsstück aufreiben, das in Masse und mit fernen Realitätsvorstellungen von echten Frauenkörpern auf den Markt kommt und eben nur einer gewissen Zielgruppe richtig passt.

Ich wollte mich losreißen von diesen ganzen Gedanken, nur selten der Vorstellung zu entsprechen, die wir gern hätten.

Daher habe ich angefangen immer ohne einen prüfenden Blick an bestimmten Schnitten, Farben und Formen vorbeizugehen. Ignoriert, verbannt, besseres Lebensgefühl. Ich will mich nicht mit diesen lästigen Gedanken beschäftigen, ich will mit mir im Reinen sein. Doch manchmal, an sehr guten Tagen an denen alles rund läuft, die Laune stimmt und das komplette Lebenspaket hell und glücklich strahlt, kann ich auch ein Teil probieren, bei dem ich nie sicher bin was es zu Hause vor meinem Spiegel mit mir anstellen wird. Die Mom Jeans, die ich auf diesem Bild trage, ist für mich seit gefühlten 100 Jahren ein Wagnis gewesen. Wie werde ich reagieren, wie fühle ich mich den ganzen Tag mit einer Jeans, die gern das betont, was ich kaschieren würde?

Nach 24 Stunden hatte ich mir mehr erhofft als die Erkenntnis, dass sie nur eine Jeans ist. Ich habe mich nicht viel anders und nicht viel schlechter, nicht viel breiter, nicht viel unwohler gefühlt. Ich war einfach ich an diesem Tag, in einer Momjeans. Ich gebe sogar zu ich mag den Look, ich mag es mehr mit Formen zu experimentieren und ich verzichte sehr gern auf denauf „Sehe ich darin dick aus?“- Gedanken.

 

Ich kann sagen, diese Mom Jeans hier war ein Glücksgriff. Für meinen Kleiderschrank, für mein Selbstbewusstsein, für meine Einstellung zu mir selbst.

Alles Liebe

Kommentare

4 Kommentare zu “#ootd Trenchcoat & Mom Jeans und der Wohlfühlfaktor”
  1. Hallo Franzi
    Ich finde, du siehst wunderbar aus. Und der heimliche Star deines Looks ist sowieso die Mütze. Die ist unglaublich schön. Wir sollten uns manchmal in den Augen der Personen sehen, die uns lieben. Das würde vieles leichter machen.
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.ch

  2. Barbarella sagt:

    Ich finde deinen Look auch einfach toll. Da passt alles zueinander und du siehst darin einfach schick aus. Die Mütze krönt alles noch zusätzlich.

    Ganz liebe Grüße von Barbarella ♥

    https://barbarella149.wordpress.com

  3. Kristina sagt:

    Irgendwie hält man erfolgreiche Blogger wohl immer automatisch für super selbstbewusst, was ihr Optik betrifft. Es ist erfrischend zu hören, dass das nicht immer der Fall ist. Allerdings völlig zu unrecht bei dir, denn du siehst ganz wundervoll in diesme Outfit aus (und auch sonst in jedem auf deinem Blog). Übrigens bin ich ganz verliebt in deine Tasche.
    Liebe Grüße ♡Kristina
    TheKontemporary

  4. Michaela sagt:

    Ich finde den Look unheimlich elegant und steht dir so richtig gut!!!!

    Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag 🙂

    Liebe Grüsse
    Michaela

    Michaelablog
    Bloglovin
    ,

Schreibe einen Kommentar