Kolumne

personal thoughts- Mein wunder Punkt

2. Juli 2017 • 13 Kommentare

Ich kann mich noch genau daran erinnern als ich bemerkt habe, dass etwas nicht stimmt.

Personal Thoughts- Mein wunder Punkt

„Ich hatte mir fest vorgenommen, dieses kleine Wort an der Tafel vor der Klasse richtig zu schreiben. Die ganze Nacht lang habe ich dieses Wort Buchstabe für Buchstabe aufgeschrieben und laut vorgelesen, im Schulbus immer wieder angesehen und abgspeichert, um es dann vor der ganzen Klasse falsch an die Tafel zu schreiben.“

Ich habe eine Lese- und Rechtschreibschwäche und arbeite schon mein ganzes Leben daran.
Mit ihr kann ich sehr gut leben. So gut, dass ich in den ganzen neun Jahren in denen ich schon blogge, nicht ein Wort darüber verloren habe. Es stört oder beeinträchtigt mich nicht.

Ich bin absolut kein Freund davon, jedes meiner persönlichen Probleme ins Netz zu tragen. Es gibt Dinge, die ich nicht ändern kann. Es gibt Eigenarten die hat man erhalten, von wem und warum auch immer. Doch als gestern gegen vier Uhr morgens ein Kommentar unter meinem letzten Post auftauchte, musste ich mir Luft machen. Vielleicht war es ein anstrengender Tag, vielleicht war es nicht der richtige Moment es zu lesen, aber es war einfach die falsche Art auf Fehler hinzuweisen. Es klang in meinen Ohren einfach absolut boshaft, weil sich die andere Person nicht einmal die Mühe gemacht hatte sich zu fragen oder vorher zu überlegen, wie ihre Wortwahl bei mir ankommen könnte.

Ich habe mich wirklich gefragt wann wir verlernt haben, richtig mit Menschen zu kommunizieren. Wann haben wir vergessen, dass Worte verletzen können?

Ich gebe zu, auch jetzt will ich mein Problem, das mich seit der Schulzeit begleitet und mich heute noch jeden Tag beschäftigt, nicht breit treten. Denn ich kann damit leben, es ist kein Weltuntergang. Wenn ich darauf angesprochen werde, stehe ich Rede und Antwort. Es fühlt sich für mich ganz normal an mit einer Schwäche zu leben, nur der Umgang mit mir und mit dieser Sache, fühlt sich auch Jahre nach der Schule noch falsch an.

Wenn ich das Gefühl habe bloßgestellt zu werden und als Lachnummer für den Abend auf der Couch herzuhalten, dann muss ich mich einfach äußern- Und das mache ich heute mit diesem Post. Ich habe bis heute nicht verstanden, wieso Menschen andere Menschen aburteilen, verurteilen, sie nicht ernst nehmen und das auch öffentlich zeigen müssen. Wir könnten jetzt gemeinsam zustimmen, dass der andere es ja nicht wissen kann. Wir kennen uns ja nicht persönlich. Richtig. Daher ist es für mich umso selbstverständlicher, den Kopf und das Herz anzuschalten und nicht nur missmutig etwas ins Netz zu tippen. Ich habe eine Verantwortung wenn ich mich äußere und in die Tasten haue.

Ob als Texter oder als Kommentator. Beide Seiten können mit ihren gewählten Worten etwas verändern oder anrichten.

Würden wir alle mehr Empathie und Verständnis für andere aufbringen, hätte ich nicht so viel Emotion aufstauen können und müsste mich jetzt nicht erklären. Es wäre selbstverständlich in einem normalen Ton auf Fehler hinzuweisen und Kritik in einem sozialen Rahmen zu äußern. Dann müsste sich niemand für seine Schwächen schämen oder sie verbergen. Durch solch ein Verhalten zwingen wir anderen auf sich zu öffnen, ihre schwierigsten Hürden im Leben mitzuteilen, damit wir uns dann endlich wie zivilisierte Menschen benehmen können. Fehler aufzeigen und bloßstellen ist zu einer Art Hobby geworden. Das Gegenüber hat Pech gehabt und darf sich im besten Fall noch anhören, dass es ja nicht so gemeint war. Und ob. Das ist das einzige Mal, dass ich mich dazu bringen lasse über das zu schreiben, was mich jeden Tag begleitet. Es ist für mich keine Last, nur zusätzliche Arbeit. Aber andere haben es zu einer gemacht.

Ich will kein Mitleid, nur Respekt- So wie ihr alle es dort draußen verdient habt.

Dieser Beitrag soll nicht die Kritiker zum Schweigen bringen. Ich will euch auch nicht meine Schwäche aufdrücken. Ich will dass Worte überdacht werden, denn sie können einen verletzen. Ein sehr emotionaler Text, ich weiß. Macht euch keine Sorgen, ich hatte das Gefühl, ich müsste diese Gedanken loswerden. Denn das war gestern mein wunder Punkt.

Und nun widmen wir uns bitte meinem Outfit, denn das gefällt mir heute besonders gut, um das sollte es eigentlich gehen.

 

Alles Liebe

Kommentare

13 Kommentare zu “personal thoughts- Mein wunder Punkt”
  1. MIRJAM sagt:

    Liebe Franzi

    Erst einmal – ein toller Look, die Hose steht dir einfach super und die Blouse fehlt definitiv noch in meinem Kleiderschrank 😉 Dann zu deinen sehr persönlichen Worten: Ich finde es wahnsinnig mutig und toll, dass du über deine Schwäche schreibst! Und mit ihr diesen wunderbaren Blog aufgebaut hast! Deine Texte inspirieren wahnsinnig, egal was die Nörgler sagen! Die gibt es immer, ich habe gelernt, dass Kritik häufig auf Neid basiert, mach trotz alledem so weiter! Ganz tolle Arbeit, die du da leistest!

    Hab einen tollen Sonntag, liebe Grüsse Mirjam | http://www.miiju.ch

    • Franzi sagt:

      Liebe Miriam! Danke dir! Sehr liebe Worte! Nehm ich mir zu Herzen! Ich freue mich über solche tolle Frauen, die bei mir vorbeischauen und mich damit unterstützen!

      Manchmal glaube ich auch, es wird selten darüber nachgedacht, was man so von sich gibt. Weil man im Netz ja auch ganz einfach verschwinden kann! Vielleicht eine andere Sicht als der des Neides. Aber du hast auch Recht, Nörgler wird es immer geben.

      Merci von Herzen …

  2. Nike sagt:

    Liebe Franzi,

    Worte können verletzten und Worte können heilen!
    Deine Worte heilen alle, die selbst so etwas erlebt haben/erleben müssen.
    Alle sollten sich diesen Satz vor Augen führen, bevor sie schreiben oder sprechen…
    Ich wünsche dir, dass du weiterhin mit Leichtigkeit bloggen kannst und dieses Thema dich bald wieder loslässt und du es loslassen kannst.
    Zieh dir nicht den Stiefel anderer an, du hast so schöne eigene 🙂 –> dein Outfit ist ganz schön! Ich mag vor allem die weiße leichte Bluse.
    Einen wunderbaren Tag u liebe Grüße,
    Nike

  3. Liv sagt:

    Hallo Franzi,
    was für ehrliche Worte ! Jeder kennt diese Angst vor seinen Schwächen. Irgendwann werden sie vielleicht mal entdeckt und es wird für einen peinlich werden. Ich bin selber auch kein Rechtschreibprofi. Gehe damit auch offen um und bitte sogar meine Kollegen oder Freunde darum, nochmal gegen zu lesen. Auch habe ich besonders helle Haut. Jedes Jahr kommen die gleichen klugen Sprüche. Aber anstatt dass mich das verletzt, gehe ich damit selber sehr locker um. Warum sollte ich mich mit Hauttyp 1 noch mehr der Sonne aussetzen ? Wäre das nicht irgendwie dumm ? Ich habe mich selber akzeptiert und bin glücklich damit. Mit meinen nicht so perfekten Seiten. Dein Post motiviert mich noch mehr! Denn jeder hat sein Päckchen zu tragen ! Mach weiter so. Ich liebe deine direkte und starke Art zwischenmenschliche Probleme anzusprechen. Du bist das Sprachrohr eines Gutmenschens voller Empathie ! Danke dafür !

  4. Nicole sagt:

    Liebe Franzi.
    So ist es wenn man nicht der angeblichen Norm entspricht. Doch wer legt diese Norm fest? Hat nicht jeder sein Päckchen zu tragen?! Wie kann man sich also anmaßen sich über angebliche Fehler boshaft zu äußern? Ist es nicht manchmal schon schwierig genug mit dem Päckchen auf dem Rücken?
    Man muss es auch nicht offen durch die Welt tragen. Solang es andere nicht mitbetrifft.
    Ich bin seit ich 16 bin depressiv. Niemanden habe ich davon erzählt. Es war mir unangenehm. Jedoch verlor ich in den schlimmen Phasen Freunde, Familie und fast meinen Job. Öffentliche Events waren oft sehr, sehr schwierig für mich. Zum Teil so anstrengend das ich mich fühlte wie nach einem Marathon.
    Inzwischen gehe ich offen damit um. Es erleichtert mir und meiner Umwelt so sehr damit bzw mit mir umzugehen.
    Die meisten inkl. meinem Arbeitgeber gehen super damit um. Wer nur Floskeln und dumme Sprüche übrig hat strafe ich mit Ignoranz.
    Ich finde es wahnsinn das du trotzdem tolle Artikel schreibst und so ein,, Ausbruch,, ist in meinen Augen auch manchmal angebracht. 😊
    Liebste Grüße Nicole

  5. Michelle sagt:

    Hallo Franzi,
    kein Mensch ist perfekt! Und das ist auch vollkommen okay. Das ist wirklich mutig von dir, über deine Schwäche zu schreiben. Ich lese ziemlich regelmäßig deine Beiträge und mir ist es noch nie aufgefallen! Jemand der diese Schwäche nicht hat, vergisst auch mal gerne hier oder da ein Kimma oder einen Buchstaben. Auf sowas sollte man nicht rumreiten und du solltest dich Von so einem doofen Kommentar nicht runterziehen lassen :). Schreib einfach weiter so tolle Beiträge, für Menschen die es zu schätzen wissen.

  6. Dany sagt:

    Liebe Franzi, ein tolles Outfit. Die Bluse wäre auch etwas für mich. Ich finde es ebenfalls unheimlich mutig über deine Schwäche so offen zu sprechen. Und ich finde es absolut gerechtfertigt, dass man sich auch mal in einem Beitrag Luft verschafft. Es ist wichtig und ich denke es fühlen sich viele Gleichgesinnte angesprochen und nicken. Ich selbst habe keine Rechtschreibschwäche und trotzdem fällt es mir oft genug schwer. Erst einmal schreibe ich einfach alles auf was ich denke oder sagen will und dann schaue ich nach Rechtschreibung usw. Und dann merke ich plötzlich, dass es alles andere als leicht ist. Wie ich in einem anderen Kommentar schon gesagt habe, ich finde deine Texte oft besser als die eines Journalisten.

    Fühl dich gedrückt! Alles Liebe Dany <3

    http://www.danyalacarte.de

  7. Yvonne nowak sagt:

    Sehr geiler Post und so schön ehrlich geschrieben.Ich habe auch eine Schwächeman sieht sie mir nicht gleich an aber Freunde und mein Freund sowie meine Tochter wissen das jeder von denen geht damit aufvseineveigene Weise um, aber der Mittelpunkt bin dich ich und das vergessen alle weil jeder nur an sich denkt jeder ist sich selbst am nächsten ich muss dazu sagen ich hätte heute einen mega erfolgreichen Vormittag und kann jedem nur abraten glaubt an euch wenn keiner mehr an euch glaubt ihr könnt alles schaffen wenn ihr an euch selbst glaubt! Tolles Outfit gefällt mir richtig gut.Einen schönen Sonntag an alle.

  8. Luisa sagt:

    Liebe Franzi,
    ich denke du darfst SEHR stolz auf dich sein mit oder trotz deiner Lese-Rechtschreibschwäche diesen tollen Blog aufgebaut zu haben! Dafür mein größter Respekt!
    Mein Freund studiert (trotz seiner Lese-Rechtschreibschäche) Medizin, ab und zu benötigt er meine helfende Hand um ihn auf ein paar Fehler aufmerksam zu machen und diese auszubessern. Ich bin mächtig stolz, dass er das alles (trotz seiner „Schwäche“) geschafft hat – und du darfst da auch sehr stolz auf dich sein!

    Liebe Grüße
    Luisa von Sparkly Inspiration

  9. Carolin sagt:

    Liebe Franzi,
    mach weiter dein Ding und besinne dich vor allem auf die vielen positiven Kommentare, die du bekommst! Wir neigen dazu 100 positive Anmerkungen zu verdrängen, wenn eine negative und oftmals ungerechtfertigte persönlich verletzende Meinung dazwischenkommt. Aber die positiven kommen nun mal meist von Herzen, von Menschen die wie man selbst fühlen und dich sympathisch finden und respektieren. Es gibt immer Menschen, die anders sind und es wird immer mindestens eine Person geben, die etwas nicht mag oder anders tickt und andere Vorstellungen vom Leben hat.Im Internet hat man halt oft nicht die Wahl sich von der Person zu distanzieren oder das auszudiskutieren im Schatten der Anonymität. Ich finde wer einen nicht persönlich kennt, der kann auch nicht persönlich urteilen und gibt damit eine irrelevante Kritik von sich. Das sollte man einfach so hinnehmen und immer das Verhältnis von positiven zu negativen Sätzen im Großen und Ganzen sehen.
    Ps: Dein Outfit finde ich auch richtig schick!

    LG Caro von ouiouimarie.de

  10. Barbarella sagt:

    Liebe Franzi, ein schöner und offener Post, der wie ich finde, auch mal sein muss. Denn gerade im Netz ist man leider auch den Bosheiten der Menschheit ausgeliefert. Ich habe da auch schon viel zu viele negative Erfahrungen machen müssen. Das hat mich nicht davon abgehalten, mich auch weiterhin mit Freude im Netz mitzuteilen, und es sind die netten Menschen die mich immer wieder dazu bewegen, mich zu äußern, egal was die anderen denken. Man muss einfach damit rechnen, dass Leute die Anonymität des Internets ausnutzen um ihre Mitmenschen zu beleidigen. ( Auch wenn es einen dann doch ins Mark trifft, wenn jemand Gemeinheiten loslässt ), doch man soll sich den Spaß an der virtuellen Gemeinschaft nicht nehmen lassen. Denn es sind auch so viele wirklich liebe und nette Menschen hier unterwegs, da fallen die paar Unholde fast schon nicht mehr ins Gewicht.

    Ganz liebe Grüße von Barbarella <3

    https://barbarella149.wordpress.com

  11. Vanessa sagt:

    Jeder muss für sich wissen, was er veröffentlichen will und nicht. Und wenn man eine Last hat, tut es manchmal auch richtig gut, sich davon zu befreien. Ehrlichkeit ist das wichtigste, was man anderen Menschen geben kann. Und auch wenn dein Job dies verlangt – heißt es nicht das man darin perfekt sein muss. Charmant schreiben und formulieren gelingt dir nämlich äußerst gut. Und Übung macht den Meister, also Kopf hoch und danke für deine Ehrlichkeit zu diesem Thema. Du brauchst dich und deine Schreibfähigkeit nicht zu verstecken.

    Lass dich drücken.

    Viele Grüße

    Vanny <3
    http://vanessa-may-photography.blogspot.de

  12. Iris sagt:

    Liebe Franzi,
    ich zolle dir viel Respekt, dass du den Mut gefunden hast, über diese ‚Schwäche“ zu reden und verstehe die Wut auf diejenigen, die Worte – geschriebener oder gesagter Art – hinausposauen, ohne sich dabei Gedanken zu machen, wie diese vom Gegenüber aufgenommen werden könnten. Ich finde, wir müssen dringend wieder daran arbeiten, wieder respektvoll miteinander umzugehen, und denjenigen einen Riegel vorschieben, die meinen, dass man sich im Internet jede Art von Respektlosigkeit und Unverschämtheit leisten kann. Ich hoffe inständig, dass das eines Tages der Fall sein wird.

Schreibe einen Kommentar