Fashion

Ist es ok Designertaschen zu mögen?

19. April 2017 • 24 Kommentare

Freundschaft am anderen Ende des Hörers. Wir quatschen immer am Telefon. Sie wohnt einfach schon zu lange zu weit weg. Unsere Freundschaft wurde schon nach dem Studium offiziell zu einer Fernbeziehung. Gehasst und geliebt.

Gehasst, weil wir viel zu oft in den falschen Situationen nicht einfach zum Hörer greifen konnten. Geliebt, weil wir in den unwichtigsten Momenten doch einen heißen Draht via Smartphone zueinander hatten. Dieses Mal ging es weder um Männer, noch um Liebe oder Altlasten. Es ging um Luxus. Uns beide verbindet neben Dauergekicher, laut in den Hörer lachen und wunderbarem Anschweigen auch die Liebe zu schönen Dingen.

Besser gesagt, zu Designertaschen.

Diese viel zu teuren Dinger, deren Namen man immer mitbezahlt? Richtig.

Oder auch nicht. Was jemanden dazu bringt viel Geld in etwas zu investieren, ist bis zum Tode diskutierbar. Es macht keinen Sinn, Pro und Kontra aufzulisten. Denn es ist eine Leidenschaft die nicht jeder teilt, versteht oder sich leisten will. Wir beide schon. Das Wunderbare bei uns ist, wir lieben die gleichen Dinge und jedes Mal, wenn ich bereit bin wieder in eine neue Tasche zu investieren, rufen wir uns zusammen. Wir wissen beide was zeitlos und langlebig ist und immer in unseren Kleiderschrank passen wird. Schon nach dem zweiten lauten Geklingel habe ich sie an der Strippe und wir tauschen kurz die harten Fakten aus.

Nebenbei gesteht sie mir, sie will sie auch haben, muss aber überlegen ob sie das noch rechtfertigen kann.

Ich will gar nicht erst wissen vor wem. Allein der Gedanke daran ist mir einfach so fremd. Du verdienst dein Geld und kannst selbst entscheiden wo, wann und wie du es ausgibst. Ihr Einwand lautet aber: Nicht in kleinen Ortschaften, mit kleinen Grüppchen junger Menschen, die nicht verstehen wieso man so viel Geld in eine Tasche steckt, anstatt z.B. in die eigenen 4 Wände. Sie verrät mir, dass sie sich schon lange nicht mehr traut zu zeigen worauf sie Lust hat. Die Vorurteile wären zu viel, zu groß, zu laut und zu anstrengend. Neben dem Alltag hätte man ja dann auch noch dummes Getuschel an der Backe von anderen Damen, die sie in Bereichen wie Style, Shoppen oder Geld sparen im Leben nie um Rat fragen würde. Dennoch muss sie sich das anhören. Verzwickte Sache. Laut werden, mit den Damen ganz brechen ist auch keine Lösung. Wer will schon einsam in einem kleinen Ort eingehen, mit lauter Designertaschen, aber keiner einzigen Freundin weit und breit? Niemand. So blieb ihr nichts anderes übrig, als das zu verstecken was sie liebt und gern zeigt. Es ärgert mich, weil sie sich verstellen muss.

Weil wieder irgendjemand beschlossen hat die Welt so einzurichten, dass andere sich nicht mehr wohlfühlen. Dabei geht es nur um eine alberne Tasche.

Sie tötet nicht, sie riecht nicht oder belästigt dich. Aber vielleicht doch. Vielleicht ist es immer noch in uns drin, der Drang uns rechtfertigen zu müssen. Ist eine Designertasche Angeberei? Kann sein. Aber niemand muss das ernst nehmen. Kann eine Designertasche das Leben verändern? Niemals. Kannst du einfach etwas schön finden und immer wieder etwas Geld zurücklegen um es dir zu kaufen? Bingo. Egal wie man es macht, man macht es für irgendjemanden dort draußen immer falsch. Ich konnte ihr nur folgendes raten: Hast du Bock auf diese Tasche? Verschuldest du dich nicht? Wirst du sie noch in 3 Jahren lieben? Dann mach es! Falls du dich gegen unsere gemeinsame Leidenschaft entscheidest und all dem Luxus entsagst, gib mir Bescheid. Ich will dann das Vorrecht, dir deine Sachen abzukaufen.

Wir beide mussten lachen. Geht ja nur um eine schnöde Tasche.

Muss ja keiner verstehen.

Sweater // Zara similar
Jeans // Asos similar
Tasche // Chloe Nile similar
Pumps //  Topshop similar

 

Kommentare

24 Kommentare zu “Ist es ok Designertaschen zu mögen?”
  1. Kati sagt:

    Wieder ein herrlicher Beitrag 🙂 Ich finde mich da sehr stark wieder. Komme auch aus einer Kleinstadt (obwohl nur 30km von Frankfurt entfernt) und liebe ebenfalls schöne und manchmal eben auch die teuren Dinge. Aber liegt nicht auch eben dies im Auge des Betrachters?! Ich traue mich schon kaum noch zu zeigen, was ich mir „leiste“ oder was mir mein Mann mal eben schenkt. Blöde Kommentare bleiben leider nicht aus.

    Naja, jedenfalls freue mich schon auf meine nächste Tasche 😉

    Alles Liebe, Kati <3

    http://www.kati-onclouds.de

    • Franzi sagt:

      Ja ich verstehe es auch nicht. Andere haben dafür ein riesiges Grundtsück, oder tolle Reisen oder gehen viel aus. Es sollte ihnen einfach egal sein wie andere Menschen ihr Geld ausgeben. Betrifft einen ja eigentlich auch nicht!

      Liebe Grüße

  2. katy fox sagt:

    wow ein toller beitrag jaja manche leute verstehen das echt nicht 🙂 wenn sich jemand ein teueres auto kauft regt sich zB keiner auf – ein auto verliert aber sofort an wert – wenn man sich zb einen neuen Golf kauft verliert der bestimmt min. € 4000 bei der ersten anmeldung – ist ja dann ein gebrauchter – denk ich aber jz an meinen LV Tasche – die NV auch gebraucht kosten die oft nicht viel weniger 🙂
    also tolle tasche – ich spare auch auf meine nächste 🙂
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

    • Franzi sagt:

      Ja vielleicht weil das in unserer Gesellschaft mehr Sinn macht? Es ist anerkannter? Oder einfach schon immer eine wichtige Etappe in dem Leben der Menschen gewesen? Autos werden oft auch noch als Statussymbol gesehen. Aber am Ende ist es egal. Ich wundere mich immer, wie andere etwas werten können, was sie gar nicht betrifft.

      Liebe Grüße

  3. Stephi sagt:

    Ganz ehrlich – ich kann diese Diskussion um dieses Thema langsam selbst nicht mehr hören. Und dabei geht es nicht nur um Taschen; Es könnten auch Schuhe sein. Oder ein Smartphone. Oder eben alles, andere. Sobald etwas mehr als 10€ kostet muss man sich anscheinend dafür rechtfertigen, sein eigenes, selbstverdientes Geld ausgegeben zu haben. Ich sehe das ähnlich wie du: Kaufen, worauf man Lust hat und sich von Neidern/Skeptikern/Leuten die sagen das wäre unnötig distanzieren.

    Deine Freundin ist da aber nicht die einzige, der es so geht. In meinem Freundeskreis habe ich auch einige, die sich einiges zu viel Stress wegen der Meinung anderer machen 😀

    Liebe Grüße
    Stephi // http://stephisstories.de

    • Franzi sagt:

      Glaub mir, ich auch nicht mehr. Ich bin keine Studentin mehr. Ich arbeite für mein Geld, dann gebe ich es auch so aus wie ich es will. Ich finde es so anstrengend, wenn mir jemand etwas über mein Geld und meine Ausgaben erzählen möchte. Oder eine fremde Person wertet mich als Person dafür ab. Quark. Ich erzähle auch keinem das Haus bauen nicht immer die beste Lösung ist, oder ein teures Auto für die Stadt, oder jedes Wochenende 100-200 Euro in einer Bar oder einem Club zu lassen. Stört mich nicht, denn es ist ja nicht mein Geld. Wenn es dich glücklich macht? Wenn du Spaß hast? Alles gut oder?

      Liebe Grüße

  4. Danie sagt:

    Echt toller Bericht, schön zu lesen und absolut die Wahrheit.

    LG Danie von http://www.daaaniieee.at

  5. Barbarella sagt:

    Schöner und ehrlicher Beitrag. Ich kaufe mir auch gerne mal etwas wovon meine Freunde sagen „So etwas brauche ich nicht.“ Na schön, sie brauchen es vielleicht nicht, aber mir macht es Freude und darum kaufe ich es auch. Und wenn ich es von meinem eigenen Geld bezahle, kann mir auch keiner mehr etwas wollen. Schließlich hat fast jeder seine kleinen Leidenschaften für die er gerne Geld ausgibt. Und manche Menschen tun es auch verleugnen anschließend es zu tun. Man sollte dazu stehen. Schließlich tut man keinem weh damit, oder? 😉

    Liebe Grüße von Barbarella <3

    https://barbarella149.wordpress.com

  6. Eva Jasmin sagt:

    Ich muss zugeben, ich teile eure Leidenschaft, ich muss mich zwar auch oft genug rechtfertigen, aber meine Standardantwort ist dann einfach „Ich weiß selbst, dass es bescheuert ist soviel Geld für eine Tasche auszugeben, wenn es eine ähnliche auch günstiger gibt. Aber ich verdiene meine eigenes Geld und letzten Endes sind viele Designertaschen sogar eine bessere Wertanlage als ein Haus!“, ich denke allerdings, dass das mit dem rechtfertigen bei mir auch daher kommt, dass ich dann doch (im Vergleich zu anderen Bloggern oder Handtaschen-Addicts) relativ jung bin, und die meisten meiner Freunde eben, wie ich, noch studieren, daneben aber eben eventuell ein geringeres Einkommen haben als ich. Was ich absolut nicht verurteile, im Gegenteil, ich kann es nachvollziehen und es macht mich umso dankbarer dafür, was ich habe, und lässt mich nur umso härter arbeiten. Allerdings werde ich wohl niemals verstehen, wieso man eine Person aufgrund einer dummen Tasche beurteilt! 🙂
    Liebe Grüße
    Eva

    http://www.eva-jasmin.de

  7. Lotte sagt:

    Hallo Franzi,
    das, was deine Freundin beschreibt, kenne ich auch. Was musste ich mir wegen meiner Taschen oder Schuhe oder Klamotten schon alles anhören! Mittlerweile höre ich das gar nicht mehr… Denn im selben Atemzug erzählen mir die Damen immer, dass sie die Reise nach Asien gebucht haben, dass sie sich den Kleiderschrank für mehrere tausend Euro gekauft haben, dass sie noch ein weiteres Studium beginnen hat und die Jobsuche abbricht, dass sie selbst neulich viel Geld für diese bestimmten Schuhe ausgegeben hat. Joa.
    Und wenn Blicke töten könnten! Als ich das letzte Mal mit meiner teuren Errungenschaft baumelnd in der Einkaufstüte deutlich mit Logo durch die Staft lief, wurde ich von einer ungefähr Gleichaltrigen SO fies angeschaut und von oben bis unten gemustert.
    Neid ist dämlich. Ganz einfach. Bringt einfach nichts. Also lieber lassen und für andere freuen.
    Dein Outfit ist übrigens super! Steht dir toll und die Tasche passt wunderbar dazu 🙂 Alles richtig gemacht, würde ich sagen 😉

    Liebe Grüße,
    Lotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

    • Franzi sagt:

      Liebe Lotte! Ja ich kann mir das Gerede gut vorstellen. Und es geht ja manchmal gar nicht um den Preis. Oft sind es auch Dinge, die auffallen und somit wohl stören. Ob das immer Neid ist? Weiß ich gar nicht. Manchmal glaube ich auch, es ist Unwissenheit und vielleicht auch das große Problem: „Da lebt jemand anders als ich, das kann nicht richtig sein“. Nur Vermutungen.
      Liebe Grüße und danke für deinen Kommentar

      • Lotte sagt:

        Hm, das ist ein guter Denkanstoß – so habe ich das tatsächlich noch nie gesehen.
        Klar weiß ich, dass es viele Leute gibt, denen es nicht passt, wenn andere anders leben, aber in Bezug auf einen persönlichen Stil oder eine Lebensausrichtung ist mir der Gedanke noch nie gekommen.
        Da kann aber wirklich was dran sein. (Jetzt sitze ich hier vor der Tastatur und denke darüber nach, hier ist also eine zeitliche Lücke :D). Japp, auf einige Situationen und Leute trifft das sicherlich absolut zu, wenn ich so an Moment denken, in denen mir der Kauf bestimmter Dinge ‚vorgehalten‘ wurde. Das war vielleicht tatsächlich nicht immer Neid (da die betreffende Dame mit dem Faible für Handtaschen gar nichts anfangen kann…), und dann ist es wohl wirklich eher die … hm … Angst? Unsicherheit? … vor etwas, das anders, neu, fremd, nicht eigen ist.

        Danke! 🙂

  8. Saskia sagt:

    Ich habe mir dieses Jahr meine erste Designertasche gegönnt. Unabhängig von Hypes im Netz. Einfach, weil ich schon länger auf eine schöne, hochwertige Tasche gespart habe und dann DIE Tasche für mich gefunden habe. Ich konnte sie mir leisten, habe mich nicht verschuldet und liebe sie abgöttisch. Das kann nicht jeder verstehen, aber ich rechtfertige mich auch nicht dafür. Die meisten in meinem Umfeld fragen auch nicht weiter nach, weil sie sich sowieso nicht dafür interessieren. Auch gut. Jeder wie er mag 🙂

  9. Janine sagt:

    Ein wirklich guter Artikel! Ich bin in unserer Straße die, die gerne Shoppt. Nicht einmal besonders luxuriös oder ausufernd… Trotzdem werde ich beäugt. „Na warst du wieder shoppen?“ Wenn sich aber meine Nachbarn einen Gasgrill im Wert eines Kleinwagen, einen Rhododendron im Wert einer Chanel kaufen, ist das in unserer Straße völlig normal… Vorstadtwahnsinn 😉

    • Franzi sagt:

      haha sehr gut! Ich wusste nicht, wie teuer Gasgrill und Pfanzen für den Garten sein können. Haha. Da kann die Tasche dann bstimmt nicht mehr mithalten. Ich glaube. ich würde verrückt werden. 😉

      Liebe Grüße

  10. Hallo Franzi
    Wieder ein ganz toller Post. Am Ende geht es wieder einmal um Toleranz. Ein Thema, das mich gerade sehr beschäftigt und das ich auch auch auf meinem Blog gerade thematisiere, falls du mal Lust hastnvorbeizuschauen. Ich finde es bedenklich, dass eine einzelne Tasche dazu führen kann, dass man nicht mehr akzeptiert wird. Genauso lächerlich wie Leute wegen ihrer Hautfarbe zu missbilligen. Wenn so eine Tasche Freude macht – warum dann nicht?
    Übrigens auch sehr schöne Bilder.
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.ch

  11. Kathi sagt:

    Hallo Franzi,
    ich habe einmal eine wirklich bescheuerte Erfahrung gemacht. Meine Freundin hatte einen Dienstunfall und war für 2 Monate im Krankenhaus. Sie wusste gar nicht mehr, dass sie mal eine Versicherung abgeschlossen hatte und diese ihr bei Krankenhausaufenthalt Geld ausschüttet. Sie hat kanpp 2000 Euro bekommen, obwohl sie gar nicht damit gerechnet hatte. Wir sind dann nach Hamburg gefahren und haben ihre Traumtasche gekauft. Das war ein großer Wunsch von ihr und sie war so happy. Den Rest des Tages habe ich die Tüte mit der Tasche getragen, weil meine Freundin das wegen ihrer Verletzung noch gar nicht konnte. In der U-Bahn hatte eine erwachsene Frau um die 40 ihre Nase gerümpft und zu ihrem Mann irgendetwas über „Neureiche“ gesagt. Ich war wirklich geschockt und es hat mir den Tag verdorben, weil ich die Chance verpasst habe mich/uns zu rechtfertigen. Mittlerweile sehe ich das anders. Meine Freundin und ich sind mit 20 in die Arbeitswelt eingestiegen. Wir arbeiten seit fast 8 Jahren fleißig in unseren Berufen und haben keine Kinder/ Familie auf die wir Rücksicht nehmen müssten. Ich gebe mein Geld für das aus, was ich will! Ich rechtfertige mich nicht mehr! Danke für deinen Artikel. Vielleicht öffnet er manchen die Augen..

  12. Nadine sagt:

    Hi Franziska! Dieser Beitrag ist wie für mich gemacht! Ich habe mich gerade dazu entschieden ein neues Schätzchen anzuschaffen und werde die Tasche vermutlich niemals hier im Ort tragen. Dafür freue ich mich schon auf die nächste Reise und dann werde ich meine neue Tasche ausführen. Die Leidenschaft für schöne und teure Taschen ist sicherlich nicht für jeden nachvollziehbar, aber ich möchte mir die Freude daran nicht nehmen lassen!
    Herzliche Grüße
    Nadine

  13. Manuela sagt:

    Liebe Franzi,

    auch ich kenne es, dass ich in einer etwas kleineren Stadt studiert habe, wo es selbst verpönt war Highheels zum Weggehen zu tragen. Kein Scherz! Ich habe mich erst mehr oder weniger angepasst, schließlich ist man neu in der Stadt. Dann aber merkte ich es wie sehr es mir fehlte. Nicht nur die Highheels, mein übliches modisches Erscheinen statt schnödem Einerlei aus Streifenblusen und Jeans. Ich tat aber irgendwann den Schritt und zog auch (nicht nur aus diesen aber auch aus mit diesen Gründen) weg. Ich mag mich nicht verstellen. In berlin werde ich dafür angesehen, wenn ich bspw. Segelschuhe trage. Es ist regional so unterschiedlich. Ich möchte mir aber treu bleiben. Was Taschen betrifft gehts mir ähnlich. Ich möchte hier die Frage (und mir schwirrt dies ohnehin die ganze Zeit durch den Kopf ob richtig oder falsch), wenn man in Dinge investiert wie in eine schöne Tasche, sie Vintage und eben nicht neu kauft. Ich selbst bin aus Gründen noch Studentin, natürlich ist dann das Budget entsprechend nicht hoch. Aber was leiste ich mir sonst? Markenklamotten? Nein. Selten. Kleiderkreisel. Sale. Weggehen? Nein. Teure Hobbys? Nicht wirklich. Schuhe? Auch hier Fehlanzeige, dass ich mir einen Großeinkauf bei Luisa via roma und co leisten könnte/möchte. Ich weiß nicht, dennoch werde ich mit einer Markentasche guter Qualität, die nicht von Zara und Co ist schräg angeschaut. „Studentin, wie kann die sich das leisten?“ Ich gucke, schaue, warte ab, es ist vielleicht auch nicht der neuste Schrei, aber mir geht es da wie dir und deiner Freundin – ich habe große Freude daran diese jeden Tag erneut in die Hand zu nehmen statt mich darüber zu ärgern, dass schon wieder ein Henkel gerissen ist oder sonstwas. Ganz ganz oft denke ich aber auch mich auch im recht nahen Umfeld mich rechtfertigen zu müssen wie das nur gehen kann und ich muss mir allein beim Kauf eines neuen Laptops nach fast acht Jahren anhören „also, du… das hätte ich mir als Student nie leisten können. Das hab ich nie gehabt!“ Wie können die Menschen sich nur solch absurden Gedanken herausnehmen? Was rechtfertigt ihr Vorwurf? Schaut man genauer hin ist es doch so, dass zb der eigene Wagen von den Eltern finanziert oder die Wohnung von den Eltern getragen wurde oder sie es dann doch nicht so schlecht hatten. Du merkst vielleicht, wie ich ebenso auch mit mir selbst und meinem Gewissen hadere um ein „darf ich das denn nun trotzdem?“. Die Frage kann ich mir letztlich nur selbst beantworten. Klar. Es ist nur schade, dass man sich mit dieser Missgunst einfach auseinandersetzen muss. Menschen, die von der eigenen Lage her gesehen auf andere schließen. Das ist mehr als schade! Insbesondere auch für deine Freundin.

  14. Lisa sagt:

    Ich finde Desingertaschen auch sehr schönen aber mir kommt es immer auf die Qualität der Produkte an, deshalb kaufe ich mir auch nur noch Ledertaschen
    p.s. die Tasche ist wunderschön.
    Liebe Grüße
    Lisa

  15. Beauty Mango sagt:

    Ein ganz toller Beitrag! Jeder sollte mit seinem Geld tun und lassen was er möchte. Über Handtaschen wird diskutiert, aber wenn sich ein Mann ein teures Auto kauft, dann ist das ok? Muss man nicht verstehen.

  16. Nina sagt:

    Ich liebe auch meine Taschen. Allerdings habe ich vor ungefähr 1,5 Jahren beschlossen, dass damit Schluss ist. Ich habe alles verkauft bis auf eine kleine Ausgehtasche, eine mittlere und eine große Tasche (die zu allen Outfits passen) und mir geschworen, dass ich erst eine neue kaufe, wenn eine wirklich kaputt ist. Das Geld was ich sonst monatlich für Luxusgüter zurückgelegt habe, geht nun an eine Kinderpatenschaft in Afrika, den Verkaufserlös der Taschen hat das örtliche Tierheim. Ich gönne mir immer mal noch ein Designerteil, aber nicht mehr etwas wo ich utopisch viel Geld nur für den Namen bezahle. Ich fühle mich so viel besser, als wenn ich eine Tasche kaufe, die ich schwer vor mir selbst rechtfertigen kann.

Schreibe einen Kommentar