Inspiration

Dior addiction- Oder mein Geschmack und meine Regeln

13. März 2017 • 10 Kommentare

Welcher Tag eignet sich besser als der Montag um ein wenig zu protzen? Natürlich ist dieser Satz mit voller Absicht übertrieben hingepfeffert. Es ist aber passend. Denn wir, ja du, manchmal auch ich und oft genug die anderen, können nicht so ganz verstehen wieso Design und Marke auf einmal in sein können und überall zu sehen sind.

blogger must have trends modeblogger accessoires von dior

Das ist, um es mal ganz deutlich zu sagen, Sinn der Sache. Ein Trend stößt etwas an, das viele mögen und andere wiederum nicht. Es wird gesichtet, geshoppt, nachgestylt, nachgekauft und es kommt in der Masse an. Ein Trend, der schnell verpuffen kann, gerade auf sozialen Netzwerken. Aber er kann für andere letztendlich immer noch die gleiche Bedeutung haben wie zu Beginn des Trends. Wieso also nicht einfach das kaufen was man schön findet, auch wenn es die vermeintliche Masse gut finden wird? Wieso also nicht die Menschen, die gern viel Geld in etwas investieren was andere total albern finden, einfach machen lassen? Ich tue das gern. Weil ich es kann, weil ich dafür einfach auf andere Sachen verzichte.

Kleine Rechnung gefällig?

Gern. Ich bin im Kopfrechen am Montag in Hochform und vielleicht will ich es euch auch beweisen. Jeder so wie er will und kann. Ein Tuch aus Seide, das muss man nicht gut finden. 160 Euro erzählt mir die Zahl unter dem wunderschön arrangierten Bild im Netz. Dazu kommen auch noch Ohrringe, wie mache ich das? Ich verzichte ein paar Monate auf Schnellkäufe. Gern lassen wir an der Kasse in der Stadt mal 50 Euro liegen. Spart euch das drei oder vier mal und nach sechs Monaten liegt auf dem Konto eine Summe, die sich schnell – Achtung das gilt gerade für mich – in zwei besondere Teile investieren lässt. Ich habe dann keine vier austauschbaren Sweater, die nach kurzer Zeit bereits auf dem Flohmarkthaufen landen. Dafür aber zwei Teile, die doch glatt zu allem was ich im Kleiderschrank hängen habe passen und es aufwerten. Was für eine kleine Erkenntnis an einem sonnigen Montagmorgen! Kommt euch das gelegen, oder heize ich nur die ewig gleiche Leier an nach a) Das hat ja bald jeder und b) dafür würde ich nie Geld ausgeben?

Versuchen wir es Mal. Happy Monday.

Meine Ausbeute habe ich online geshoppt. Ich bin ein unglaublicher Dior Fan und ganz ehrlich, da geht 2017 richtig was. Die Pumps sind ja schon an allen Damenfüßen zu sehen. Ich habe mich für zwei Klassiker entschieden. Wie immer! Aber am Ende des Shoppingposts darf immer die Erkenntnis stehen: „Macht doch was ihr wollt“

 

 

Kommentare

10 Kommentare zu “Dior addiction- Oder mein Geschmack und meine Regeln”
  1. Lieselotte sagt:

    Hallo Franzi,
    ich finde Antwortmöglichkeit a) genauso öde wie b).
    a) kann sowieso nie gelten, denn wie soll man denn vermeiden, dass andere auch etwas haben? Wieso muss etwas schlecht sein, wenn es jemand anderes auch hat? So funktionieren halt Trends, das ist doch nur ein logischer Prozess… Gäbe es keine Trends und Leute, die oft etwas Bestimmtes kaufen, gäbe es viel weniger Auswahl und viel weniger zu kaufen. Und das wäre dann ja auch blöd.
    b) ich würde dafür Geld ausgeben. Wenn ich könnte, würde ich noch für ganz andere Sachen Geld ausgeben 😉 Es stimmt halt leider nicht immer: Eine Hermès-Handtasche bekomme ich in absehbarer Zeit auch nicht, wenn ich jeden Monat 50 Euro beseite lege… Oder meine von mir so heiß begehrte Chanel-Handtasche (was aber nicht heißt, dass ich das Ziel dadurch aus den Augen verliere; der Weg ist nur sehr, sehr lang und steinig haha).
    Was man kauft, muss einem halt gefallen. Und wenn ich gern 50 günstige Pullover im Schrank haben möchte, ist das genauso in Ordnung wie wenn jemand anderes sagt, er spart lieber ein bisschen auf ein besonders Teil. Ich tendiere auch immer mehr zur zweiten Variante. 🙂
    Und was habe ich mich schon gerechtfertigt für meine Käufe. Manchmal aus mir selbst heraus (oberdämlich) oder weil ich praktisch dazu ‚gezwungen‘ wurde: Wie kann ich nur so viel Geld für sowas ausgeben? Woher habe ich das Geld? Und wieso ausgerechnet das? Wieso muss eine Handtasche so teuer sein, ein Jutebeutel tut’s doch auch?!
    Ach Mann, das nervt…

    Liebe Grüße,
    Lotte von http://www.lieselotteloves.wordpress.com

    • Franzi sagt:

      Liebe Lotte! Du hast vollkommen Recht. Es bleibt am Ende dein Geld und deine Wahl. Da bin ich zu 100% bei dir. Das Rechtfertigen kenne ich auch. Ich teile hier oft meine Chanel und da kam auch die Frage, wieso ich so viel Geld dafür ausgebe. Weil ich es kann und ewig gespart habe. Wie erschrocken die Person dann war, verrückt? 4 Jahre ist eine lange Zeit, aber es hat sich gelohnt! Für mich selbstverständlich, für andere totaler Quatsch. Auch gut. Bleibt nur zu hoffen, wir werden nicht mehr so oft gezwungen uns zu erklären.

      Liebe Grüße

  2. Vanessa sagt:

    Hallo liebe Franzi,

    jeder kann sein Geld für das ausgeben, was er gerne hätte. Ich bin da völlig bei dir, ich habe mit der Zeit gelernt (!), mein Geld für gute und hochwertige Produkte zu investieren, als für billige, beliebige Produkte die man überall her bekommt. Natürlich muss man daraus sparen, Preise vergleichen. Aber ehrlich: man ist hinterher viel glücklicher wenn man was in den Händen hält, worauf man lange investiert hat und sich auch etliche Gedanken über den Kauf gemacht hat. Als wenn man den gleichen Sweater in mehreren Farben und dazu noch ein paar Schuhe mit nach Hause nimmt, die eben nur für den Moment glücklich machen, aber nicht für die Zeitspanne. Ich genieße meine neuen Errungenschaften mit Leib und Seele und schließe sie in mein Herz ein, dafür sind es dann Prachtstücke die ich gerne trage und voller Hingabe präsentieren möchte.

    Dir einen schönen Wochenstart Franzi,

    LG Vanny <3

    http://vanessa-may-photography.blogspot.de

  3. Barbarella sagt:

    Ich acht bei meinen Käufen nicht immer darauf, dass es teuer ist, sondern kaufe auch mal etwas das preiswert ist, wenn es mir ganz besonders gut gefällt. Auch wenn die Qualität dann vielleicht nicht hundertprozentig ist und es nur eine Saison lang hält. Genauso gerne kaufe ich mir aber auch Sachen die teuer sind und für die ich auch ein bisschen sparen muss. Aber ich denke, wie auch immer man es nimmt, die Hauptsache ist doch, man hat Freude an dem was man sich gegönnt hat. Und gerade wenn man für etwas sparen musste, dann wertschätzt man es doch am meisten 😉

    LG, Barbarella
    https://barbarella149.wordpress.com

  4. Lisa sagt:

    So geht es mir beispielsweise mit meinen Einkäufen bei COS (für mich als Studentin nicht unbedingt ständig machbar) aber die Sachen die ich von COS in meinem Schrank hängen habe, hängen da tatsächlich mehrere Jahre, weil sie meist sehr zeitlos sind und zu allem passen. So lohnt es sich dann doch.

    • Franzi sagt:

      Absolut. Es muss jetzt auch nicht gleich Dior sein. Ich finde es gut, wenn man mit Bedacht kauft. Der Preis und die Qualität sind heute ja auch nicht mehr aneinander gebunden. Das hätte ich natürlich auch noch erwähnen können! Verzeih!

      Liebe Grüße

  5. Hella sagt:

    Wie schön! Die Tücher von Dior mit den Initialen habe ich auch schon im Blick! Ich weiß nur noch nicht genau, ob mir das Tuch mit dem „H“ auch wirklich gefällt 😀
    Liebe Grüße aus Tokio,
    Hella von http://www.advance-your-style.de

  6. Auch hier kann ich nur wieder betonen, dass es eigentlich unsere eigene Entscheidung sein sollte. Freiheit – auch in der Mode. Auch in den Dingen, die wir uns aus unserem ersparten Geld leisten. Es ist doch schön, dass wir nicht alle an den gleichen Dingen Freude haben.
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.ch

  7. Eve sagt:

    Hi Franzi,

    da hast du recht, jeder sollte das kaufen, was ihm gefällt – ganz egal, ob das Teil schon jeder hat oder es etwas besonderes ist, was sich nicht jeder kaufen würde. Das macht doch Stil erst aus. Obwohl ich sagen muss, dass wenn ich ein Teil zum 100. Mal an jemandem sehe (dank Instagram), ich irgendwie das Interesse daran verliere, selbst wenn ich es wunderschön finde. Schon seltsam, oder?

    Lieben Gruß
    Eve von http://www.eveblogazine.com

Schreibe einen Kommentar