Was macht dich glücklich? Die H.A.P.P.Y. Challenge

Da sitze ich hier und soll euch kurz und knapp für die H.A.P.P.Y. Challenge in Kooperation mit Alpro erklären, was mich glücklich macht. Manchmal weiß ich es aber selbst nicht. Manchmal ist es materielles Glück, manchmal der Moment.

Mein größtes Ziel ist es aber im Leben einfach glücklich zu sein, mit mir im Einklang, sodass ich auch meine Umwelt damit beeinflussen kann. Glück weitergeben und es teilen, ist doch immer die beste Variante das Leben zu genießen.

Ich bin manchmal einfach nur Mensch, mit all den Ecken und Kanten. Dann verfolge ich meine Ziele mit Intentionen, in der Hoffnung am Ende das zu erreichen, was ich mir wünsche. Aus den richtigen Gründen heraus, bin ich immer wieder falsche Wege gegangen. Ich weiß nicht wann es angefangen hat, aber ab einem gewissen Punkt in meinem Leben hatte ich das Gefühl, wenn ich etwas erreicht habe, dann werde ich endlich glücklich sein. Wenn du Abitur hast, bist du frei und glücklich. Wenn du 3 Kilo abnimmst, wirst du wieder glücklich sein, wenn du endlich anfängst zu laufen und Sport zu treiben, wirst du glücklich werden. Wenn du diese Handtasche besitzt, wirst du glücklich sein.

Lest ihr das Problem heraus?

Ich bin Dank dem Event am Samstag zusammen mit den Mädels von SisterMag und Alpro zu einer kleinen Erkenntnis gekommen. Die sich gerade doch sehr groß anfühlt. Glücklich und Zufrieden sein ist ein wunderbares Ziel. Aber ich sollte es nicht mit einem Weg verbinden, den ich nicht mag und der mir Zeit und Nerven kostet. Ich sollte es einfach sein. Ich sollte mein Glück nicht an materielle Sachen oder gesellschaftliche Vorstellungen knüpfen. Ich bin frei, ich bin glücklich, ich muss es nur mehr wahrnehmen und jeden Tag umsetzen. In kleinen Dosen versteht sich, so dass mein Verstand auch langsam lernen kann, was es heißt einfach glücklich im Alltag zu sein. Ich glaube, das ist eines der größten Hürden, die sich mir bis jetzt in den Weg gestellt haben. Mein Verstand. Ich weiß, im hintersten Eck steckt viel Glück in meinem Leben. Doch wie so oft reicht ein laues Lüftlein aus, um die negativen Gedanken überwiegen zu lassen.

Furchtbare Angewohnheit?

Ja und das will ich ändern. Nicht von heute auf morgen, nicht schon längst gestern, sondern ganz bewusst Schritt für Schritt. Damit ich es auch wirklich verinnerliche, dass ich viel Glück besitze und es in Portionen richtig und effektiv genießen kann.


Daher habe ich mich der H.A.P.P.Y. Challenge in Kooperation mit Alpro und den Mädels von SisterMag angeschlossen. Die Grundidee: Schaffe dir täglich durch kleine Momente dein ganz persönliches Glück. Diese Challenge ging gestern am 9.01.2017 online und wird uns ganze 14 Tage auf Facebook in einer offenen Gruppe (Alpro HAPPY Challenge 2017) begleiten.

Hier findet ihr als kleine Unterstützung für den Alltag tolle Downloads für Rezept-Booklets (Die jungen Wilden / Familien / 40+), Glücksmomente und entspannende Yoga Übungen mit der wunderbaren Amiena Zylla für einen ganz normalen glücklichen Alltag. Damit ihr auch alle anderen Teilnehmer kennenlernen und euch rege austauschen könnt, tretet der öffentlichen Facebook Gruppe gern bei. Da ich nicht nur meine Erfahrung und mein Wissen mit euch teilen möchte. Ihr könnt hier auch aktiv sein, Fragen stellen, Wissen teilen und euch einfach austauschen.

Hier erwartet euch ein ganzer Rezepttag für Leser, die genau so wie ich zwei linke Hände und wenig Geduld besitzen, meine liebsten Entspannungs- und Sportübungen für zu Hause und noch ein paar mehr Worte zum Thema H.A.P.P.Y. 2017.

*In freundlicher Kooperation mit Alpro

Previous Post Next Post

9 Comments

  • Antworten Melina 10. Januar 2017 at 12:57

    Hi Franzi!
    Kennst du das 5 Minute Journal? Das gibt es als Buch und App und macht mir sehr viel Freude! Seit ein paar Wochen verwende ich die App und es ist keine Übertreibung wenn ich sage, dass ich seitdem tatsächlich schon etwas achtsamer und dankbarer für die kleinen Dinge des Alltags geworden bin. 🙂
    Liebe Grüße,
    Melina

    • Antworten Franzi 10. Januar 2017 at 14:35

      Liebe Melina! Das schau ich mir heute Abend gleich einmal an! Danke für den Hinweis!

      Liebe Grüße

      • Antworten Melina 23. Januar 2017 at 10:51

        Liebe Franzi,
        jetzt habe ich endlich einen Post zum 5 Minute Journal geschrieben, weil mich die Wirkung so begeistert hat. Wenn es dich immer noch interessiert, schau doch gern mal bei mir vorbei, ich freue mich!
        https://vanilla-mind.de/5-minute-journal/

        Ganz liebe Grüße,
        Melina

  • Antworten Vanessa 10. Januar 2017 at 13:16

    Hallo liebe Franzi,

    auch ich würde ersteinmal anfangen zu grübeln was mich glücklich macht. Umso schöner finde ich die Idee von Alpro, es vieeeeel allgemeiner zu halten. Da Alpro und du auch recht haben. Die kleinen Dinge in unserem Alltag sollte man schätzen lernen. Weshalb ich die H.A.P.P.Y Challenge toll finde und heute Abend direkt nach dem Feierabend mal die Facebook Gruppe unter die Lupe nehme. Danke für den Tipp!

    LG Vanny <3

    • Antworten Franzi 10. Januar 2017 at 14:36

      Hallo liebe Vanny! Ja, daher finde ich die Aktion auch so gut. Es gibt einen Rahmen, aber keine Pflicht in welche Richtung du gehen musst! Schau gern vorbei! Alle Infos sind gratis! Jeder kann mitmachen!
      Finde ich ja mega!

      Liebe Grüße

  • Antworten Sarah 10. Januar 2017 at 18:41

    So eine wunderbare Challenge kommt am Jahresanfang gerade richtig. Wer kennt das von dir beschriebene Dielemma nicht und schaut am Ende des Monats stirnrunzelnd auf die (meist unnötigen) Kontobewegungen. Ich habe mir in diesem Jahr auch das Ziel gesetzt glücklicher zu sein und versuche dies Woche für Woche in meinen Wochentaten umzusetzen. Ich wünsche dir bei deiner Challenge viel Glück und entspannte Stunden.
    Liebste Grüße
    Sarah

  • Antworten Tina 11. Januar 2017 at 08:51

    Hallo Franzi
    ich schreibe mir jeden Abend bevor ich schlafe mind. 3 positive Punkte auf, die an diesem Tag geschehen sind. Das können schon kleine Dinge sein, wie ein freundliches Lächeln, ein nettes Wort eine kleine Erledigung (endlich das Papier gebündelt..) Materielles gilt nicht.
    Mir hat das ungemein geholfen, den Blick für die kleinen aber wichtigen Dinge wieder zu erhalten und ich grüble vor dem einschlafen weniger.
    Liebe Grüsse
    Tina

    • Antworten Franzi 11. Januar 2017 at 11:08

      Hallo liebe Tina! Danke für diesen Tipp! Das klingt nach einem guten Weg! Werde ich auch einmal ausprobieren!

      Liebe Grüße

  • Antworten Kathi 11. Januar 2017 at 13:24

    Oh diese schreckliche Angewohnheit habe ich auch :O Und wahrscheinlich noch viele viele andere… Aber es stimmt, man sollte sein Glück niemals von irgendwelchen Dingen oder gar Personen abhängig machen. Jedoch ist es doch so einfach sein Glück an irgendein Ziel etc. zu knüpfen. Dennoch sollte man sich das ganz schnell abgewöhnen und das ist auch ein Punkt der auf meiner Agenda steht 🙂 Ich gebe mir Mühe!!!
    Und nochmals rot steht dir einfach sooooo sooooo gut!!! <3
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  • Hinterlasse einen Kommentar