Hashtagliebe-Die Hashtags von damals

Ihr wisst, ich versuche gerade meine Arbeitsschritte clever zu optimieren. Dazu gehört auch, endlich einmal auf vereinfachte Technik zu setzen und das Beste aus dem herauszuholen was ich bereits habe. Mit diesem Beitrag möchte ich zusammen mit dem Smartphone Huawei P9 endlich einmal den Handykameras auf den Grund gehen, erfahren wie gut diese eigentlich überall genutzt werden können und ob sie vielleicht sogar die Spiegelreflex und Bridge Kameras ersetzen werden.

Hashtagliebe-Die Hashtags von damals

Gleichzeitig nutze ich diese Kooperation um die geliebten Hashtags, die wir Blogger so gut wie nicht mehr nutzen, wieder aufleben zu lassen. Ja die gute alte Zeit. Erinnert ihr euch noch an #fromwhereIstand und #Youdidnoteatthat? Ach das waren Zeiten, wo Hashtags noch für Gesprächsstoff sorgten. Daher gehen wir heute meine liebsten Hashtags von damals durch. Damit es nicht Überhand nimmt, reichen wohl fünf Klassiker aus. Folgende Wahl habe ich getroffen: #Youdidnoteatthat, #wokeuplikethis, #flatlay, #couplegoals und #ootd. Die Technik? Das Huawei P9 mit der dualen Kameralinse. Diese Linse wurde in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt und ich durfte sie auch schon bei dem Workshop mit Paul Ripke in Berlin genauer unter die Lupe nehmen.

#wokeuplikethis

Crazy, bei dem Huawei P9 teste ich erst einmal das perfekte Selfie. Die Kamera nimmt mein Gesicht aus verschiedenen Perspektiven auf und ich kann mir meine Schokoladenseite aussuchen. Zusätzlich kann ich dann durch verschiedene Tools noch in der Kamera App mein Gesicht weich zeichnen, die Augen vergrößern oder das Gesicht schmälern. So viel zum Thema „gerade so aufgewacht“. Wenn es dann doch mal eine längere Nacht wird, einfach die Option perfektes Selfie auswählen und so gut wie jedes Bild gelingt. Das Smartphone erinnert sich sogar an die Einstellung. Ich glaube wir wissen gerade wieder, wieso der Hashtag am Ende so albern wurde!

#youdidnoteatthat

Hallo Fast Food, hallo Burger, Pommes und Donuts. Wie diese Bilder mit massenhaft ungesundem Essen um die Welt gingen! Schöne Frauen vor einer Burgerpyramide, in Hotpants kurz vor dem ersten Biss in die Pommes oder mit wunderschönen Beinen Donuts im Bett servieren? Daraus entstand der Account und der damit verbundene #youdidnoteatthat. Ich würde auch keine vier Donuts schaffen. Sieht aber gut aus und irgendwie war es auch eine lustige Gegenbewegung. Jetzt essen wir alle Acai Bowl. Das Handy schafft ein perfektes Bild, wobei mir der Grundton selbst zu gelbstichig ist. Kein Problem. Auf dem Huawei kann alles eingestellt werden. Sättigung runter, Helligkeit einstellen und fertig ist der Lack. Den Rest könnt ihr dem Handy oder den ausgewählten Apps überlassen.

#couplegoals

Erwischt. Diesen Hastag habe ich auch das eine oder andere Mal benutzt! Schuldig im Sinne der Anklage des Instagram Gerichts. Aber ich glaube das ist so eine „Ich bin so verdammt glücklich und froh dich zu haben“- Sache und ein „Ich muss das mit meiner Umwelt teilen“- Ding. Daher vermisse ich diesen Trend doch schon ein wenig, pure Sentimentalität. Das Smartphone hält auch die #couplegoals Momente gut fest.

#ootd

Der Klassiker unter den Bloggerhashtags. Hier finden sich die ganz normalen bis ausgefallenen Outfit of the Day Bilder. Ich würde sagen, dieser Hashtag ist zwar immer noch in Benutzung, aber kein Hit mehr. Vielleicht weil ihn zu viele nutzen und Instagram zu voll ist, um am Ball zu bleiben. Oder weil viele auch von reinem Mode Content auf Lifestyle gegangen sind?  Das Smartphone schafft diese Challenge aber auch ziemlich gut. Die Details sind bei normalem Licht perfekt. Selbst wenn es schummrig wird,  muss ich mich dank der Leica Doppellinsen wenig mit mangelnder Bildqualität und Rauschverhalten beschäftigen.

#flatlay

Ein Hashtag den ich liebe. Ich pflege ihn noch immer, egal ob ihr dort draußen vor den Bildschirmen schon gar kein Interesse mehr daran habt. Denn ich liebe das Kuratieren von schönen Dingen auf einem Bild! Selbst den passenden Account mit unglaublich tollen Flatlays verfolge ich regelmäßig mit großer Begeisterung. Wir sollten alle viel mehr Flatlays üben, ablichten und hochladen. Sagt was ihr wollt! Hier ist das Smartphone absolut der bessere Mitarbeiter in Sachen Bilder schießen. Wenn ein klassisches Bild von oben fotografiert wird, ist eine Spiegelreflexkamera doch oft eher unhandlich. Daher schieße ich in letzter Zeit meine Flatlays nur noch mit dem Smartphone, auch für den Blog.

So und jetzt müsst ihr mir verraten, ob ihr irgendwann die Kamera beiseite legen werdet und welchen Hashtag ich noch hätte erwähnen müssen!

Liebe Grüße

*In freundlicher Kooperation mit Huawei

 

Previous Post Next Post

6 Comments

  • Antworten Ayten 9. Januar 2017 at 11:26

    Liebe Franzi,
    Ein super Blogpost, wie immer!

    Ich denke nicht, dass ich bei allem meine Kamera durch mein Smartphone austauschen würde. Wenn ich Landschaften fotografiere Spiele ich gerne mit meinen Objektiven und das macht schon sehr viel aus. Mein Smartphone ist ein Sony Xperia Z5 hat super Kameras vorne und hinten und macht exzellente Bilder, dennoch denke ich, dass es nicht für alles gut geeignet ist, wobei ich Flatlays auch lieber mit Smartphone fotografiere als mir der großen Kamera.

    Hashtags die wieder ins Leben gerufen werden sollten ist meiner Meinung nach z.B. #dailylife und #nofilter bei Bildern an denen wirklich nicht rumgespielt worden sind.

    Liebste Grüße
    Ayten

    • Antworten Franzi 9. Januar 2017 at 15:09

      Hallo liebe Ayten! Danke dir! Ja wenn man sehr viel mit der Fotografie zu tun hat, dann wird es wohl in nächster Zeit keinen echten Ersatz geben. Aber ich glaube für Schnappschüsse, oder selbst Blogs in bestimmten Kategorien, kann ein Smartphone schon mega viel! Deine Hashtags sind auch gut!

      Liebe Grüße

  • Antworten Susa 9. Januar 2017 at 13:51

    Liebe Frances,
    was für ein genialer Blogpost!
    Ich habe mich sehr amüsiert, vor allem weil du dich selbst nicht so ernst nimmst. #wokeuplikethis 🙂
    Das Huawei Handy kannte ich bisher nicht im Detail, aber schon alleine wegen der guten Bildqualität stellt es eine echte Alternative zum iPhone dar, wie ich finde.

    Allerliebste Grüße,
    Susa

    http://www.MISSSUZIELOVES.de

    • Antworten Franzi 9. Januar 2017 at 15:10

      Hallo liebe Susa! Danke dir und ja über mich kann ich immer am besten lachen 😉 Es kann sich auf jeden Fall sehen lassen. Da wurde eine Menge aufgeholt! Das stimmt!
      Liebste Grüße zurück!

  • Antworten Katharina 9. Januar 2017 at 22:29

    Ein sehr unterhaltsamer Beitrag, danke Franzi!
    Schade eigentlich, dass #ootd so überlaufen ist. Ich sammel bei solchen alltäglichen Begriffen eigentlich gern Inspiration, aber du hast wahrscheinlich recht: Instagram ist zu groß und der Hashtag zu beliebig.
    Das mit den Flatlays muss ich definitiv noch üben, kommt auf die To Do Liste. Ich schaue mir diese Bilder aber unglaublich gerne an und würde es deswegen gern besser hinbekommen. Deine Flatlays liebe ich besonders, weil sie so detailverliebt sind ♥
    Ein Hashtag, den ich gerne nutze ist #dontforgettosmile – ein gutes Motto für jeden Tag 🙂
    In diesem Sinne liebste Grüße
    Katharina

    http://somekindoffashion.de

    • Antworten Franzi 10. Januar 2017 at 14:41

      Hey Katharina! Danke dir und ja, ich nutze ihn auch noch ab und zu. So ein echter Klassiker! Und dein # ist natürlich mega!

      Liebe Grüße

    Hinterlasse einen Kommentar