Was war los beim zukkermädchen // That’s it 2016

Rückblicke liegen mir nicht wirklich. Ich kann euch nicht oft genug erzählen, dass ich nie gern in der Vergangenheit lebe und auch selten zurückblicke. Ich lebe im Hier und Jetzt. Was ich weiß, ich muss mit meinen Entscheidungen leben. Ich kann es immer nur besser machen und rückwirkend über all das nachdenken was gesagt und getan wurde, aber nicht daran hängenbleiben.

Was war los beim Zukkermädchen?

Daher ist dieser Post eine kleine Einleitung zu weiteren Posts, die diese Woche auf euch warten. Die eher einen Lerneffekt meiner Persönlichkeit und meines Jobs erzählen, als das, was ich gefühlt habe und fühlen werde. Worte, die sich zu Sätzen formen, die immer den nächsten Schritt im Blick haben, aber nicht mehr zurückblicken.

Wo ich war?

Überall und nirgendwo. Ich habe in Paris gefrühstückt, mir in New York die Zehen abgefroren, in Singapur rote Samtschuhe anprobiert, meine Wohnung in Erfurt eingerichtet, in London Tee getrunken, Kopenhagen zugewunken und bin mir sicher, jeder Moment war genau so richtig wie er sein sollte. Diese Aufzählungen wirken im Nachhinein nicht so imposant wie mein Gefühl, das persönliche Bild was ich vor meinem inneren Auge habe, wenn ich über all die Reisen nachdenke. Nichts davon will ich missen, nichts davon soll mir eine Vorstellung für das Jahr 2017 geben. Wieso? Weil die ersten Eindrücke immer wunderbar sein können, aber die zweiten vielleicht noch besser sind.

Wo geht es hin?

In ein Jahr, das anders sein wird, weil ich mich verändert habe. Ich habe mehr über mich gelernt, als ich eigentlich wollte. Überraschung gelungen. Der Effekt hält noch an und ich weiß jetzt, das Älter werden zu schätzen. Ich will all das sehen, auf was ich Lust habe und die treffen, die auch gern Zeit mit mir verbringen wollen. Ich will 2017 beginnen lassen. Egal wo, wann und wie.

Was habe ich gedacht?

Loslassen ist mein Wort für 2016. Ich habe mich von einem Bild, wie ich mich gern gesehen habe, verabschiedet. Ich habe Gefühle vergessen ich habe Mitleid gestrichen und einfach losgelassen. Die Vergangenheit hinter sich zulassen, ist eigentlich nicht schwer. Nur manchmal hofft man, dass es irgendwann alles wieder wie früher wird. Es wird alles so laufen wie immer. Das Gewohnheitstier in mir ist stark ausgeprägt, gut gefüttert und immer wieder gern bereit den Platz in der ersten Reihe einzunehmen, wenn es um das Thema Leben geht. Doch wer nicht mehr in der Vergangenheit leben möchte, der muss loslassen. Das bringt viel Neues mit sich. Das lässt viele ungewohnte Gedanken zu. Wie sich das alles auswirken wird, was sich ändern kann oder muss, will ich gar nicht vorhersagen. Bilder für die Zukunft malen, alte Geschichten mitnehmen, ist nicht mehr meine Sache. Ich habe mich für das Hier und Jetzt entschieden.

Was kommt diese Woche auf euch zu?

Mein Rückblick, den ich für mich aufteilen will. Ich will das Jahr nicht in gut oder böse einordnen, Menschen nicht allein lassen, oder einsammeln, Erfahrungen nicht verurteilen oder in den Himmel loben. Ich will euch erzählen, was mich in Verbindung mit dieser Seite bewegt hat. Was ich gelernt habe und wie sie jetzt aussieht, die Frau die 2017 hier auf dieser Seite wieder ein weiteres Jahr angehen wird.

Das Jahr 2016 war ein besonderes Jahr. Für mich bis jetzt eines der wichtigsten Jahre in meinem Leben.

 

Previous Post Next Post

7 Comments

  • Antworten Finja 26. Dezember 2016 at 18:44

    Wunderschöne Worte. Auf das 2017 ganz toll sein wird.
    Xx finja | http://www.effcaa.com

  • Antworten Stephi 26. Dezember 2016 at 19:08

    Wirklich ein toller Rückblick ohne unnötige Worte zu verlieren und trotzdem das wichtigste zu sagen. Und ich bin auch schon ganz gespannt auf 2017

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

  • Antworten Marmormaedchen 26. Dezember 2016 at 20:31

    Hallo Franzi
    Ein etwas irritierender Rückblick, weil man kaum erfährt, inwiefern du dich geändert hast und doch so viel erzählst davon. Vielleicht auch absichtlich – man möchte online auch nicht alles preisgeben.
    Ich wünsche dir auf alle Fälle alles Gute fürs 2017.
    LG Jasi
    http://www.marmormaedchen.ch

    • Antworten Franzi 26. Dezember 2016 at 20:32

      Hey, wie auch schon geschrieben- da kommt noch mehr.

      Liebe Grüße

  • Antworten Jennifer 1. Januar 2017 at 18:43

    Mein Jahr war ähnlich, war viel unterwegs, habe viel erlebt und auch sehr viel über mich selbst erfahren. Auch wenn man sich manchmal gar nicht mehr an alles zurück erinnern möchte, die Reflektion meines Tages/Monats/Jahres hilft mir immer unglaublich in meiner Entwicklung. Bin auf die weiteren Artikel gespannt. Alles Liebe für 2017! (PS: Die Lederjacke schaut Hammer aus! 😉 )

  • Antworten asta 3. Januar 2017 at 08:06

    hi 🙂 wo kriegt man den die wunderschöne Decke her?

    • Antworten Franzi 3. Januar 2017 at 09:51

      Hey, die habe ich via Ohhio geordert! Aber auf Etsy findest du Alternativen!

    Hinterlasse einen Kommentar