Food

Breakfast goals

28. Oktober 2016 • 29 Kommentare

Zusammen mit Schär werde ich euch heute für das kommende lange Wochenende eine wunderbare Feel Good Box vorstellen. Ich möchte mich mehr beschäftigen mit dem, was in meinem Kühlschrank steht und mit dem, was auf meinem Tisch landet. Essen ist eines der schönsten Dinge der Welt, wieso also nicht mehr Zeit damit verbingen, selbst schnell und simple Gerichte zu zaubern, die wundervoll schmecken und gesund sind?

schaer_gluteenfrei_brot_fruestueck_blogger_diy

Schär wird euch sicher etwas sagen. Die Marke ist Marktführer in Sachen glutenfreie Produkte und bietet von Nudeln bis Brot ein Sortiment von 120 Artikel an. Ich habe zwar selbst keine Glutenunverträglichkeit, finde aber viele Produkte sehr lecker und möchte mein Wissen in Sachen „Was kommt bei mir auf den Tisch“ erweitern und euch daran teilhaben lassen. Daher habe ich Schär gebeten mir eine Box mit den beliebtesten Produkten zuzusenden und ich musste mir dann Gedanken machen, welche Gerichte draus entstehen könnten. Was dabei herauskam? Zwei Frühstückvarianten, die schnell, lecker und gesund sind. Diese möchte ich heute mit euch teilen. Stichwort Süß und Herzhaft.

Glutenfreie Feel Good Box von Schär

Der Inhalt der Box:

Für die Süßen: Avena Haferkekse, Fruit Bar, Petit Cerial, Trockenfrüchte wie Cranberries, Superfoods wie Gojibeeren, Nüsse, Kokosraspeln, Schokosplitter

Für die Herzhaften: Meisterbäckers Vital Brot, Mehrkornbrötchen, Avocado, Zitrone, Kichererbsen im Glas

Die Rezepte

Das herzhafte Frühstücksrezept: Brotaufstriche

avocado_kuerbis_brotaufstrich_schaer_gluteenfrei

Avocado Kichererbsen Aufstrich

Zutaten:

2 Avocado

150 g Kichererbsen (aus dem Glas/ vorgekocht)

1 Prise Pfeffer / 1 TL Salz

3 EL Zitronensaft

To Do: Avocado aus der Schale und von dem Kern befreien. Die Avocado in Würfel schneiden und mit den Kichererbsen in den Mixer geben. Wer es feiner mag, kann auch gern den Pürierstab benutzen. Pfeffer, Salz und Zitronensaft hinzugeben. Danach gern sofort genießen oder ab damit in den Kühlschrank.

Kürbis Aufstrich

Zutaten:

200 g Kürbis
1kleine Zwiebel
2 EL Butter
5 EL Gemüsefond oder -brühe (aus dem Glas oder Instant)
 2 EL Crème fraîche
Prise Salz & Pfeffer
aufstrich_kuerbis_schaer_diy_food

 To Do: Kürbis gründlich waschen und von den Kernen befreien. Den Kürbis mit Schale und die Zwiebel in Würfel schneiden. Die Butter im Topf erhitzen und die Zwiebelwürfel 2-3 Minuten bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Danach die Kürbiswürfel und den Gemüsefond hinzugeben und bei milder Hitze ca. 15 Minuten weich garen lassen. Die Kürbiswürfel abkühlen lassen und durch eine Kartoffelpresse jagen. Die Crème fraîche unterheben, alles abkühlen lassen und dann genießen.

Meine herzhaften Aufstriche gebe ich dann auf das Meisterbäckers Vitalbrot. Wenn ihr es auch ein wenig knuspriger mögt, mein Tipp: Das Brot für 2 Minuten in den Toaster geben.

 

Das süße Frühstücksrezept: Haferflockenmüsli

schaer_gluteenfrei_muesli_selbstgemacht_deokration_essen

To Do: Die Haferflocken mit Honig in der Pfanne erhitzen und den Naturjoghurt in eine Schüssel geben. Die karamellisierten Haferflocken über den Joghurt verteilen und je nach Belieben Gojibeeren, Cranberries und Schokoflocken hinzugeben. Voila! Ein reichhaltiges Müsli in nur 8 Minuten!

 
schaer_gluteenfrei_muesli_selbstgemacht_deokration_essen_1

 Win Win

Und jetzt seid ihr dran! Ja, ihr lest richtig.

Zum Wochenende hin verlose ich für euch meine Feel Good Box mit meinen zwei Rezepten an euch!

Alles was ihr dafür tun müsst, ist mir euren Favoriten in Sachen Frühstücksgericht hier in das Kommentarfeld tippen.

Vergesst eure Mail nicht!

Teilnahmebedingungen: Dieses Gewinnspiel läuft bis zum 31.10.2016 um 00.00 Uhr. Spätere Einsendungen können nicht berücksichtigt werden. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Der Gewinn kann nicht ausgezahlt werden. Der Wohnsitz muss sich in Deutschland befinden.

Liebe Grüße
*In freundlicher Kooperation mit Schär

Kommentare

29 Kommentare zu “Breakfast goals”
  1. Leni sagt:

    Oh, der Avocado-Kichererbsen aufstrich wäre perfekt für mich, das muss ich unbedingt mal ausprobieren! Aber auch die anderen Rezepte sehen total lecker aus 🙂
    Liebe Grüße 🙂

  2. Jana sagt:

    Das Müsli klingt fantastisch 🙂 Ich liebe, liebe, liebe Müsli – deshalb würde ich mich riesig freuen 🙂

  3. Sara sagt:

    Ich esse sehr gerne Müsli vor allem morgens wenn es vor der Arbeit schnell gehen muss, aber auch satt machen sollte.

    Momentan habe ich jedoch Kürbis für mich entdeckt und fände es total spannend das Rezept auszuprobieren.

    Liebe Grüße
    Sara 🙂

  4. Anonymous sagt:

    Wie lange hält sich der Kürbisaufstrich?

  5. Kim sagt:

    Mir gefällt das Müsli am besten, weil ich morgens am liebsten süß esse. Ich würde das ganze mit Agavendicksaft anstelle von Honig und mit Sojajoghurt zubereiten, so ist das Rezept ganz easy vegan umgewandelt. 🙂
    Liebe Grüße, Kim.
    http://maybetoday.de/wordpress

    • Franzi sagt:

      Danke für den Tipp. Darf ich fragen: Geschmacklich gut? Edit: Ich nutze nur Honig vom Imker- wir haben Bekannte, die selbst Honig herstellen. Den liebe ich.

      Liebe Grüße

  6. nathalie sagt:

    oh sieht das lecker aus 🙂
    LG*

    Nathalie von Fashion Passion Love ♥

  7. Farina sagt:

    Ich bin der absolute Fan von dem Müsli! Schaut super lecker aus und 8 Minuten könnte ich morgens noch erübrigen 😀
    Liebst,
    Farina

  8. Kathi sagt:

    Yum, dass schaut total lecker aus. Gerade die beiden Aufstriche klingen suuuuper lecker und sind ja recht schnell selbst gemacht. Muss ich unbedingt am Wochenende mal ausprobieren. Ich stehe momentan ja total auf selbstgemachtes Granola mit Joghurt und frischen Früchten oder einem tollen Avocadobrot mit porchiertem Ei. Ein Klassiker der nie aus der Mode kommen wird 😉 Wenn es mal schnell gehen muss reicht auch ein leckerer Frühstückssmoothie mit Haferflocken, Banane, Mandelmilch, Zimt und raw kakao 😉
    Hab ein tolles Wochenende Liebes!
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  9. Marie sagt:

    Hallo Franzi,
    der Avocado Kichererbsen Aufstrich klingt ja richtig lecker, den muss ich unbedingt einmal ausprobieren. Normalerweise setze ich morgens auf lösliche Haferflocken und mische da allerlei verschiedene Sachen darunter, um etwas Abwechslung beim Geschmack zu haben (von Honig bis Marmelade und löslichem Tee, wenn es fruchtig werden soll, ist alles dabei).
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
    Marie

  10. Bella sagt:

    Ich habe die Produkte im typisch gelben Design schon öfter gesehen, da ich aber keine Glutenunverträglichkeit habe, habe ich mich bisher noch nicht mit ihnen beschäftigt. Was du aus den Artikeln aus Box gezaubert hast, gefällt mir unheimlich gut.

    Liebe Grüsse, Bella
    http://kessebolleblog.blogspot.de

  11. Pia sagt:

    Die Aufstriche mit dem glutenfreien Brot sehen super lecker aus. Da ich zum frühstücken nicht so viel Zeit hab in der Woche, gibt es meistens Over Night Oats. Ich weiche mir abends vorm schlafengehen ein paar Löffel Haferflocken und Chia Samen mit Milch und Zimt ein. Am nächsten morgen wird noch eine Banane oder Apfel frisch rein geschnippelt und fertig ist das gesunde aber schnelle Frühstück.
    Liebe Grüße,
    Pia

  12. susi sagt:

    Ich liiiebe Kürbis! Auf die Idee mit dem Brotaufstrich bin ich noch gar nicht geko, wird auf jeden Fall ausprobiert und zum Abendessen gereicht. Da gibt es bei mir nämlich immer herzhaftes Vesper.
    morgens esse ich immer süßes Müsli. Eine Variante immer so lange, bis ich es satt habe 😀 zur Zeit ist es warmer Portidje mit Apfel, Banane, Zimt und Kardamon. 🙂

  13. Lisa Lindner sagt:

    Im Gegensatz zu deinen meisten Lesern habe ich tatsächlich eine Glutenintoleranz und muss deshalb im Alltag auch öfter auf die Produkte von Schär zurück greifen. Was ich an deinem Artikel vermisse ist eine Aussage darüber, dass glutenfrei nicht gleich gesund bedeutet. Natürlich ist Weizenmehl generell eher schwierig für den menschlichen Körper zu verarbeiten, doch es gibt ja jede Menge andere, gute und glutenhaltige Getreideprodukte wie in etwa Dinkel. In glutenfreien Ersatzprodukten wie die von Schär steckt meistens eine Unmenge an Zucker, sodass man von ihnen vielleicht zwar keine glutenbasierte Entzündung bekommt, dafür einen Insulinspiegel der durch die Decke schnellt. Wer sich gesund und glutenfrei ernähren möchte, könnte einfach auf solche Ersatzprodukte verzichten und dafür beispielsweise sein Brot auch guten, glutenfreien Produkten selbst backen, das kommt meist auch billiger als die überteuerten Ersatzprodukte. Denn am Ende ist ja auch Schär nur eine Marke die von der Unverträglichkeit anderer profitiert. Nichtsdestotrotz sehen deine Brotaufstriche sehr lecker aus, gerade auf Avocado stehe unheimlich und werde das sicher mal testen.
    Liebe Grüße, Lisa

    • Franzi sagt:

      Hallo liebe Lisa! Ich gebe dir Recht. Aber ich muss auch sagen: In Maßen genießen. Ich weiß auch, Oreo Kekse sind purer Zucker, trotzdem esse ich ich sie gern aber nicht jeden Tag und nicht die ganze Packung. Ich habe keine Unverträglichkeiten, daher kann ich dir nicht sagen: Was ist immer besser und immer schlecht. Ich versuche den Mittelweg zu gehen. Auch kann ich keinen Konzern einfach veruteilen und sagen: Sie profitieren von der Unverträglichkeit anderer. Vielleicht kann man es so sehen:
      Sie bieten Alternativen, die man annehmen kann, Nudeln, Kekse, einfach einmal ein Riegel essen, ohne gleich den bösen großen Konzern anzugehen. Um mal ganz überspitzt zu reagieren: Ein Krankenhaus lebt auch von Kranken. Mh, das ist mir doch zu sehr in die Richtung: „Mit dem Finger auf Andere zeigen“. Der Tipp mit dem Brot selbstbacken ist super. Wenn du jetzt noch ein Rezept für mich hast, was es nicht wie Stein werden lässt, bin ich glücklich. Ich wollte mit meinem Text nicht vermitteln: Gluteenfrei ist nur gesund, alles andere ist ungesund. Das funktioniert heute nicht mehr. Vielleicht solltest du da auch etwas offener werden und dich freuen, dass es Alternativen gibt, für Menschen mit einer Unverträglichkeit, oder? Ob du sie dann nutzt oder nicht alle Produkte für gut heißt- ist deine Sicht. Liebe Grüße

      • ConnieB sagt:

        Liebe Franzi,
        ich lese Deinen Blog wirklich gerne und bin in vielen Dingen einer Meinung mit Dir. Aber bei glutenfreier Ernährung geht es nicht um gesund oder ungesund. Menschen, die glutenfrei essen müssen, weil sie Zöliakie haben oder eine Glutenunverträglichkeit, müssen wirklich aufpassen. Es geht nicht darum, dass wir etwas essen, was uns nicht gut tut, sondern dass wir bei kleinsten Mengen Gluten je nach Krankheitsbild bereits Krampfanfälle, zumindest aber Durchfall bekommen. Es ist zurzeit unheimlich in Mode, sich glutenfrei zu ernähren und die Lebensmittelindustrie ist darauf gekommen, viele Produkte, die von Haus aus gf sind, extra als gf zu kennzeichnen und sie dann etwas teuerer zu verkaufen. Auf der einen Seite freue ich mich ,dass glutenfreies Essen immer mehr in Mode kommt, dann wird es auch mehr Produkte für uns, die darauf angewiesen sind, geben. Andererseits besteht dann die Gefahr, dass die Notwendigkeit, sich glutenfrei ernähren zu müssen, nicht mehr so ernst genommen wird.

        • Franzi sagt:

          Das schreibe ich ja und ich verstehe das auch. Aber du hast diese Krankheit, du musst danach leben. Andere interessieren sich dafür. Ich verstehe, dass es Marken gibt, die dann Schummeln oder mehr Geld verdienen wollen. Aber mach dir keine Sorgen, niemand wird das „nicht mehr ernst nehmen“. Es ist doch toll, dass wir immer mehr sensibilisiert werden. Irgendwann kannst du in jedem Lokal so wie du es brauchst und willst ordern. Überall wird es Leute geben, die mit aufspringen. Aber lieber so, als es zu ignorieren oder es zu belächeln. Wie gesagt, das ist eine Box, die kann man testen. Ich habe das Gefühl, ich habe den Teufel beschworen 😉 Ich übertreibe, aber ganz ehrlich, ich würde mich über mehr Interesse an solchen Themen freuen. Wenn aus einer Nische ein Lebensstil wird- gut so. Vegan ist auch Trend. Finde ich gut. Ich gehe immer von dem Positiven aus. Daher hab keine Angst, teile deine Ideen für Rezepte. So muss ich gestehen, habe ich keine Lust mich damit zu beschäftigen, wenn es immer so negativ wird. Denkanstöße? Bitte. Aber dieser Zeigefinger ist mir zu negativ, als dass ich dann mich damit noch mehr beschäftige. Ich gehe immer davon aus: Wenn man einen neuen Bereich für sich erkundet, dann muss man testen und fragen. Aber wenn gleich die Keule kommt, zieht man sich zurück und beschäftigt sich mit anderen Dingen. Es ist so schwer, einfach einmal zu sagen: Hey hier ist was, das finde ich gut. Ach Mensch.

  14. Elsa sagt:

    Unter der Woche liebe ich es Müsli zu essen – Haferflocken, Nüsse, Joghurt plus manchmal Trockenobst oder frisches saisonales Obst 🙂
    Am Wochenende esse ich aber auch gerne Brötchen und ein frühstücksei…
    LG!

  15. CoonieB sagt:

    Liebe Franzi,

    nach langem Leiden wurde bei mir Zölliakie festgestellt, die schon sehr ausgeprägt war und ich hatte schon große Mangelerscheinungen. Das hieß für mich nach einem Anruf meines Arztes, dass ich ab sofort gar kein Gluten mehr essen darf. Ich musste mich innerhalb von wenigen Minuten umstellen und meinen kompletten Essens- und Lebensplan ändern. Ich kann jetzt nicht mehr in die Stadt sausen oder auf einen Termin und dann Hunger bekommen. Ich muss vorplanen und mir mein Essen mitnehmen. Kürzlich in den USA war es etwas einfacher, dort gibt es Foodtrucks, die gf anbieten, jeder Supermarkt hat eine mehr oder weniger große GF-Abteilung und in SFO habe ich sogar einen kleinen Shop gefunden, der ausschließlich gf Muffins anbot. Ich kann Lisa nur Recht geben, diese Ersatzprodukte schmecken zwischen überhaupt nicht bis grauenhaft – wenn man sie ein Leben lang essen muss. Ich bin inzwischen total von den vollkommen überteuerten Ersatzprodukten abgekommen. Anfangs habe ich 5 Vollkornbrotscheiben für 3,95 Euro gekauft. Also auch mein Tipp, keine teueren Ersatzprodukte kaufen, die nicht einmal schmecken, sondern lieber selber kochen und backen. Ich esse inzwischen kalte, festkochende Kartoffeln als eine Art „Brotersatz“. Deine Rezepte für die Brotaufstriche werde ich gleich nachkochen und sie heute Abend ausprobieren. Lieben Dank für die Rezepte, aber Schär zu empfehlen, war keine gute Entscheidung.

    • Franzi sagt:

      Das tut mir leid, wenn man solch einen Leidensweg gehen muss aber ehrlich gesagt esse ich die Kekse und auch das Brot gern. Ob dir das nach nichts schmeckt, ist eben subjektiv. Aber ich stehe trotzdem dazu.Ich bleibe dabei- man sollte alles in Maßen essen. Und Die Marke habe ich hier nicht als Ersatzprodukt empfohlen. Es ist eine Box zum Testen. Mein Tipp: Jeder sollte seine Erfahrungen machen. ich finde es immer schade, dass es nur schwarz und weiß gibt. Über den Preis kann man sich streiten. Allgemein sind unsere Lebensmittel viel zu günstig und die Produktion muss darunter leiden. Aber das ist ein anderes Thema. Nicht der Preis sollte ausschlaggebend sein. Der Geschmack und Inhalt und vielleicht auch die Herstellungsart? Kann man alles diskutieren. Trotzdem möchte ich noch einmal erwähnen: Wenn jmd krank ist, muss man auf andere Dinge schauen. Du musst sicher viel mit deinem Arzt absprechen. Ich habe auch Bekannte, die an Unverträglichkeiten leiden und sie sind froh, wenn es einmal einfach etwas snacken können. Das bietet Schär und ich wollte es mit aufnehmen. That’s it. Das hier ist kein Arztblog, das hier ist keine Wissenschaft. Ich gehe Themen an, die können nicht jedem gefallen. Aber ich würde mich über ein wenig mehr Offenheit freuen. Ich freue mich über eure Erfahrungen, aber dann ach einfach das Wissen teilen. Schmeckt mir nicht- ist nur ein subjektives Merkmal. Ich esse auch keinen Spargel. Das macht aber keine Meinung. Verzeih, ich hoffe, das kommt nicht zickig an, aber immer wenn man Themen anreißt, die andere sehr betreffen- kommen diese subjektiven Meinungen und man muss dann immer sein Recht durchboxen, ohne zu sehen – wo sollte der Text hingehen. Ergibt das Sinn? Ich hoffe es. Denn ich habe keine Unverträglichkeit und kann an Dinge anders herangehen. Da habe ich Glück.

  16. Carolin Panter sagt:

    Das klingt beides richtig lecker. MEin Frühstücksfavorit wäre aber das Müsli – morgens bin ich eher der süße Typ. Aber mittags würden definitiv die Brotaufstriche auf den Tisch kommen 🙂
    Liebe Grüße

  17. Jasmin_ sagt:

    Liebe Franzi,
    ich verfolge deinen Blog schon seit etwa einem halben Jahr und freue mich jedes mal wenn ein neuer Beitrag von dir online kommt. Ich finde auf deinem Blog sind die Themen soo gut gemischt! Man bekommt immer den Beitrag den man gerade möchte. Ich esse morgens immer Müsli. Dein Müsli-Vorschlag muss ich unbedingt mal ausprobieren der sieht soo lecker und schön süß aus (aber nicht so süß dass man einen Zuckerschock bekommt), dazu wäre die Feel-Good-Box natürlich genau das richtige!

    Ganz liebe Grüße

  18. Andrea sagt:

    Mein Favorit ist das Müsli. Das sieht lecker aus.

  19. Wow, das sieht alles super, super lecker aus! 🙂
    Vor allem die Aufstriche!

    Danke für die tolle Inspiration. 🙂
    Hab noch ein schönes, gruseliges Wochenende. ♥

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

  20. Anastasia T. sagt:

    Alles sieht soooooo lecker aus! Am liebsten frühstücke ich Joghurt mit Obst / Bananen, Erdbeeren, Himbeeren/ 🙂
    Liebe Grüße,
    Anastasia T.

  21. Verena sagt:

    Das Haferflockenmüsli hört sich sehr ansprechend an!

    Liebe Grüße Verena 🙂

    https://xtraummaedchenx.wordpress.com/

  22. […] Full article on: Zukkermädchen […]

Schreibe einen Kommentar