Kolumne

Du bist nie zu alt für …

5. Oktober 2014 • 12 Kommentare

Du bist nie zu alt für … ja für was eigentlich? Ganz klar, was jetzt kommt: Natürlich ist man nie zu alt für irgendwas. Das wissen wir. Doch wieso poppt dann diese Frage immer wieder auf?

Du bist nie zu alt fuer ...

Weil uns oft andere und wir uns selbst darauf hinweisen. „Du darfst dann nicht mehr, du kannst jetzt nur … ach und behalte dir bitte dein inneres Kind, aber benimm dich deinem Alter entsprechend.“ Denn du bist jetzt erwachsen. Eine Frau, du musst einen Lebensplan haben, du musst mit beiden Beinen fest in der Realität stehen. Arbeitswoche, Wochenende, kurzer Drink mit Freunden. „Mit 30 noch kein Kind? Mit 25 graue Haare?! Lautes Gekicher ist mit Ende 20 nicht mehr gern gesehen. Kurze Röcke? Für eine Frau mit 40 ein NOGO. Für ein Studium ist es jetzt schon zu spät! Klingelsturm? Sag wie alt, bist du? Spice Girls? Wann lässt du die Pubertät endlich hinter dir!“ Wer zum Teufel hat uns eigentlich das alles verboten? Wer hat denn bitte die Regel aufgestellt: Die Altersgrenze zeigt dir wie du zu Leben hast, mit wem du verkehrst und wie du deine Abende verbringst? Ich glaube, wir selbst waren das und sollten damit einfach aufhören. Gesellschaftliche Regeln sind ein Maßstab aber bitte keine auferlegte Bürde.

Wir Frauen sind in jeder Altersstufe toll und dürfen mit 40 noch den Mini zum ersten Semester ausführen, mit 60 noch laut kichern in der Anprobe und mit 18 auch mal altklug daher reden. Ja ich mag immer noch leise kleine Geschichten vor mir her brummen. Ich niese immer noch genauso wie im zarten Alter von 6 Jahren und vielleicht will ich mit 50 auch noch einmal etwas Neues lernen. Mädchengekicher? Klar. Doofe Witze? Auf diesem Gebiet bin ich eine Meisterin. Nachäffen, heimlicher Klingelsturm und Zuckerwatte essen haben absolut nichts mit Erwachsen sein zu tun. Lauf im Zickzack auf dem Bürgersteig, spiel Mensch-Ärger-dich-nicht und sei bockig, wenn du verlierst. Geh zum Studium mit 35 und lache laut über schlechte Witze! (Am liebsten natürlich über meine. 😉 Schnapp dir das, was dich glücklich macht. Denn …

„Man muss nicht andere zufrieden stellen, sondern nur sich selbst“

Ich gehe mir jetzt Lollis kaufen und dann bin ich wieder fleißige Bloggerin für euch.

Liebe Grüße

english folks. Sunday thoughts about the old topic: „you are never to old for … „. Yes for nothing. No matter what other people think about your Lifestyle, you have to be happy.

Kommentare

12 Kommentare zu “Du bist nie zu alt für …”
  1. Lena sagt:

    super toll geschrieben 🙂

    zu den grauen Haaren bei Insta, mach es, wir sind alle gespannt, wie es aussieht und wenns gar nicht gut ist, kommt die alte Farbe wieder drauf.

    Geniess den sonnigen Herbstsonntag

  2. Barbara sagt:

    Sehr sympathisch 🙂

  3. Lilly sagt:

    Toller Post! Gerade das mit dem Studium, das ist bei mir gerade so. Ich bin 24 und überlege einen zweiten Bachelor zu machen, weil mein erster nicht das richtige war und nach zwei Jahren Berufserfahrung fühle ich mich nur bestätigt. Und ja, die anderen Studenten werden 5 Jahre junger sein, aber man macht es ja für sich. Und dann kommt das erste Kind halt eher mit 32 als mit 28. Oder so.
    Schön geschrieben, wie immer Franzi. <3

    LILLY CALLING

  4. Van Anh sagt:

    Super Post. ich liebe diese Posts von dir. 🙂
    Ich bin so froh, dass meine Eltern nicht ganz so typisch vietnamesisch sind. Waehrend meine Familie in Vietnam mich am liebsten verheiratet sieht, dabei werd ich in 2 Wochen erst 23, lassen meine Eltern mir da zum Glueck meine Entscheidungsfreiheit.

  5. Anonymous sagt:

    Alle Daumen hoch auch von mir zu diesem Statement! Ich kann aus meiner persönlichen Erfahrung sagen: Hört auf euer Herz, Mädels! Denn am Ende des Tages seid ihr es ganz alleine, vor der ihr eure Entscheidungen rechtfertigen müsst. Ich habe mit zarten 29 Jahren noch ein Zweitstudium begonnen, nachdem ich mich mehrere Jahre im für mich „falschen“ Berufsfeld herumgequält hab. Und ich kann euch sagen: Es ist die totale Befreiung!
    Es ist mir egal, dass fast all die Leute um mich herum knapp zehn Jahre jünger sind als ich, denn ich kann jetzt wieder tief durchatmen. Es ist mir auch egal, dass ich mit Nebenjobs und neuem Studium (und übrigens auch noch Hausbau ;)) jetzt wahnsinnig viel um die Ohren und trotzdem viel weniger Geld als früher habe, denn ich kann abends erschöpft, aber mit einem Lächeln einschlafen. Mein Partner unterstützt mich zwar sehr, aber klar gab es auch die, die sagten: Jetzt nochmal studieren? Da bist du ja weit über 30, wenn du fertig bist! Hast du dir das gut überlegt? Oder es mit ihren Blicken oder ihrem Verhalten ausdrückten.
    Aber solltet ihr grade vor einer ähnlichen (oder vielleicht ganz anderen) Entscheidung stehen und überlegen, ob ihr das wirklich „in eurem Alter noch tun“ solltet, kann ich euch nur raten: Macht euch die Konsequenzen klar und überlegt, ob ihr mit ihnen leben könntet und dann hört auf euer Herz!!! Ich sage euch: Es ist ein großartiges Gefühl! 🙂

  6. Nisi sagt:

    Das nenn ich mal n gutes Wort zum Sonntag! Wobei ich zugeben muss… als ich gestern gegen 11 Uhr, also Samstagabend, mit meinem Freund bei Rewe an der Kasse anstand und da all die Teenies waren, mit Bier, Desperados etc. auf dem Kassenband, da kamen wir uns doch „ziemlich alt“ vor. Denn wir wollten nur mal schnell nen paar Becher Joghurt und ne Tüte Chips kaufen xDDDD Aber irgendwie war das ein positives Gefühl.

  7. Ein sehr schöner Text! Solange man sich in wichtigen Momenten entsprechend reif verhält, ist an Mensch-ärger-dich-nicht und Co. nichts verkehrt, wenn du mich fragst. Erst gestern habe ich z.B. mit meinem Liebsten Songs aus den 90ern mitgeträllert und anschließend eine nervenaufreibende Runde Schach hinten drangehängt. Wäre das Leben nicht ganz schön langweilig, wären wir rund um die Uhr ernst und „erwachsen“? 🙂

    Viele Grüße!

  8. Juliane sagt:

    Ich kann mich hier nur anschließen. Dieser Post ist wunderschön und soooo wahr.
    Einfach klasse beschrieben.
    Ich musste beim Lesen an den Mädelsabend denken, den ich mit meinen Freundinnen am Wochenende hatte. Schokofondue, Karaoke (wir klangen wie jaulende Hunde) zu absolut peinlichen Liedern und tanzen durch die Wohnung. Solche Momente sind unglaublich wichtig. Sich kindisch benehmen – Warum nicht?
    Danke für diesen Beitrag.
    Alles Liebe

    ♡ ♡ ♡
    Juliane

  9. Christine sagt:

    Im passenden Moment erwachsen sein und in ganz vielen anderen einfach das tun wonach einem der Kopf steht. Ich freue mich immer noch über eine gute Hörspielkassette, albern sein macht Spass und ab und zu verrückte Dinge tun. Das muss einfach sein. VG und ganz viel Spass Christine von http://www.genussgeeks.de

  10. Nadine sagt:

    Wunderschöner Text! Und wie recht du hast! Meine Wohnung ist auch ein bisschen „Kinderzimmer“ – Sendung mit der Maus – Poster rießengroß in der Küche! Aber natürlich!! Eine sehr lustige Situation war mal im Supermarkt als ich 3 Ü-Eier kaufte und die Verkäuferin mir sagte dass sich meine Kinder da aber freuen werden! Ich sagte ihr, dass ich keine Kinder hab und die tatsächlich alle nur für mich kaufe! Haha! Liebe Grüße, Nadine

  11. Nina sagt:

    Ein sehr toller Post!
    Ich finde es ist Situationsabhängig! Manchmal sollte man sich seinem Alter anpassen, aber manchmal darf man auch „Kind“ sein! In manchen Momenten komme ich mir auch nicht wie 28 vor 😀

  12. judy sagt:

    …gerade entdeckt und schon verliebt!!! Ich liebe einfach deine zuckersüßen Kolumnen <3, toll geschrieben 🙂

Schreibe einen Kommentar